Therapie der Tuberkulose

Die Therapie der Tuberkulose ist sehr anspruchsvoll, da sie über mehrere Monate erfolgt, die gleichzeitige Einnahme mehrerer Medikamente erfordert und es wachsende Probleme mit multiresistenten Tuberkuloseerregern gibt. In den meisten Fällen aber führt die Therapie zur kompletten Heilung.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts wurde Tuberkulose mit wechselnden, in der Summe wenig wirksamen Maßnahmen in Sanatorien behandelt, wo der Aufenthalt oft viele Jahre dauerte und bei vielen Patienten mit dem Tod endete. Man ging davon aus, dass die Lungentuberkulose, die die häufigste Erscheinungsform der Infektionserkrankung ist, durch klare, kalte Luft, reichlich Essen und viel Ruhe ausheilt und der krankheitstypische körperliche Verfall der sogenannten Schwindsucht aufgehalten werden kann.

Heute stützen Ärzte sich bei der Therapie der Tuberkulose auf antibiotische Medikamente, die gegen die Tuberkelbakterien (Mycobacterium tuberculosis) gerichtet sind. Die Therapie ist nichtsdestotrotz immer noch sehr langwierig. Bei einer aktiven Tuberkulose müssen über sechs Monate hinweg mehrere Antibiotika eingenommen werden, um die Tuberkuloseerreger vollständig zu beseitigen. Welche Antibiotika verordnet werden, hängt vom allgemeinen Gesundheitszustand und etwaigen Grunderkrankungen sowie vom Ergebnis der Resistenzbestimmung der Tuberkelbakterien ab. Auch latente Infektionen, die keine Symptome verursachen, werden in vielen Fällen behandelt.

Allgemeine Therapieprinzipien

Die Therapie der Tuberkulose ist Aufgabe von Spezialisten. Bei Verdacht auf eine latente/aktive Tuberkuloseerkrankung werden Sie in eine Spezialabteilung überwiesen. 

Die aktive Lungentuberkulose ist die einzige ansteckende Tuberkuloseform. Bei ihr ist eine anfängliche Behandlung im Krankenhaus erforderlich. Im weiteren Verlauf der Therapie sind die Patienten nicht mehr infektiös und können die Behandlung zu Hause fortführen. Besonders schwer erkrankte Personen sind natürlich auf eine Überwachung und Unterstützung im Krankenhaus angewiesen. Auch an Tuberkulose erkrankte Kinder werden in der Regel im Krankenhaus behandelt.

Da die Therapie der Tuberkulose so kompliziert ist, hat es sich in bestimmten Fällen als hilfreich erwiesen, die Einnahme der nötigen Medikamente unter Aufsicht durchzuführen. Wie diese kontrollierte Antibiotikaeinnahme konkret organisiert wird, ist im Einzelfall zu entscheiden. 

Therapie der latenten Tuberkulose

Über 90 % der Personen, die sich mit Tuberkulose anstecken, erkranken nicht aktiv, weil ihr Immunsystem die Erreger in Schach halten kann. Es besteht jedoch das Risiko, dass die Krankheit irgendwann in ihrem Leben ausbricht, in den meisten Fällen auf dem Boden einer chronischen Erkrankung oder eines geschwächten Immunsystems. Um dieses Risiko zu beseitigen, kann eine antibiotische Behandlung auch bei einer latenten Tuberkuloseinfektion durchgeführt werden. 

Empfohlen wird die Therapie in jedem Fall folgenden Personengruppen, bei denen mittels Bluttest oder Röntgenbild eine latente Infektion mit Tuberkelbakterien festgestellt wurde:

  • Personen mit engem Kontakt zu einem an Lungentuberkulose Erkrankten
  • Patienten mit einer HIV-Infektion
  • bei Vorliegen anderer Erkrankungen, die das Immunsystem schwächen (z. B. Diabetes, dialysepflichtige Niereninsuffizienz, Krebserkrankungen)
  • Personen mit immunsupprimierender Behandlung (z. B. nach Organtransplantation oder Patienten mit einer Rheuma-Erkrankung, die bestimmte Medikamente wie TNF-Alpha-Hemmer bekommen)
  • Personen aus Hochrisikoländern.

Auch bei Schwangeren sollte bei einer kurz zurückliegenden Tuberkulose-Infektion eine präventive Behandlung erwogen werden. Im Kindes- und Jugendalter wird die Behandlung einer latenten Tuberkulose generell empfohlen.

Latent an Tuberkulose Erkrankte erhalten 2 unterschiedliche Antibiotika (meistens Rifampicin und Isoniazid). Es gibt verschiedene Behandlungsschemata, die sich in Dauer und Einnahme der Medikamente unterscheiden. 

Therapie der aktiven Tuberkulose

Die Tuberkelbakterien sind hartnäckige Mikroorganismen, die sich nur sehr langsam vermehren, gut vor dem Einwirken der Medikamente verstecken und schnell Resistenzen gegen Antibiotika ausbilden können. Aus diesen Gründen ist es unerlässlich, die Therapie der aktiven Tuberkulose über einige Monate (meistens 6 Monate) laufen zu lassen und mehrere Antibiotikaklassen zu kombinieren. Bei allen Patienten wird darüber hinaus untersucht, welche Antibiotika wirksam sind. 

In den ersten 2 Monaten erfolgt eine intensive Anfangsbehandlung zur Abtötung der Erreger mittels 4 Antibiotika und danach eine weniger intensive Stabilisierungsbehandlung über 4 Monate, für die meist 2 Wirkstoffe ausreichen. Die Medikamente müssen täglich eingenommen werden. In den ersten Wochen der Behandlung der aktiven Lungentuberkulose oder bis keine Ansteckungsgefahr mehr für andere besteht, wird die Therapie stationär im Krankenhaus durchgeführt.

Die wichtigsten Antibiotika gegen Tuberkulose sind Isoniazid, Rifampicin, Pyrazinamid und Ethambutol. Es gibt heutzutage Kombinationspräparate, die mehrere (oder alle) Wirkstoffe in einer Tablette enthalten, was die Einnahme erleichtert. Bei Resistenzen oder Unverträglichkeiten kann auf andere Antibiotika ausgewichen werden. Es stellt aber ein wachsendes Problem in der Tuberkulosebehandlung dar, dass zunehmend Tuberkelstämme auftreten (vor allem in Afrika, Lateinamerika, Asien und Osteuropa), die gegen mehrere der Standard-Antibiotika resistent sind.

Eine Tuberkulose, die andere Organe betrifft als die Lunge, wird nach denselben Leitlinien wie die Lungentuberkulose behandelt. Einzig bei einem Befall der Hirnhäute wird eine längere Behandlung von 12 Monaten empfohlen. Die Behandlungsdauer kann sich verlängern, wenn besonders resistente Baterienstämme ursächlich sind.

Während der Behandlung werden Röntgenbilder von der Lunge angefertigt, um den Rückgang der tuberkulösen Veränderungen zu beurteilen. Der Erfolg der Therapie wird gegen Ende der Behandlungszeit anhand von 2 negativen Bakterienkulturen aus dem Auswurfsekret sichergestellt.  

Wird die Behandlung nach Empfehlung durchgeführt, ist sie in den meisten Fälle erfolgreich und die Betroffenen sind von der Tuberkulose dauerhaft geheilt. In den anderen Fällen muss die Therapie eventuell umgestellt oder weitergeführt werden.

Früher erfolgte häufig ein chirurgischer Eingriff, mit dem zerstörtes Lungengewebe operativ beseitigt wurde. Solche Eingriffe sind dank der guten Behandlungsmöglichkeiten heute nur in Ausnahmefällen erforderlich. 

Nebenwirkungen der Therapie

Aufgrund möglicher schädlicher Nebenwirkungen der Tuberkulosemittel an Leber, Nieren und Augen müssen regelmäßig Kontrollen erfolgen. Diese bestehen hauptsächlich aus Blutwertkontrollen und augenärztlichen Untersuchungen. Treten Probleme auf, kann auf andere Antibiotika ausgewichen werden.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden
  • Dorit Abiry, Doktorandin am Institut für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Tuberkulose (TB). Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Robert Koch-Institut. Tuberkulose. RKI-Ratgeber für Ärzte. Berlin, 2013. www.rki.de
  2. Tackling poverty in tuberculosis control. Lancet 2005; 366: 2063. PubMed
  3. Dye C. Global epidemiology of tuberculosis. Lancet 2006; 367: 938-40. PubMed
  4. WHO: Global tuberculosis report 2018, Stand 18.9.2018. www.who.int
  5. Robert Koch-Institut. Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2017. Berlin 2018. www.rki.de
  6. Robert Koch-Institut Berlin, Infektionsepidemiologisches Jahrbuch 2016, Tuberkulose. Berlin 2017. www.rki.de
  7. Forßbohm M, Loytved G, Königstein B (Hrsg.). Handbuch Tuberkulose für Fachkräfte an Gesundheitsämtern. Düsseldorf: Akademie für öffentliches Gesundheitswesen, 2009. www.akademie-oegw.de
  8. Horsburgh CR Jr. Priorities for the treatment of latent tuberculosis infection in the United States. N Engl J Med 2004; 350: 2060-7. New England Journal of Medicine
  9. Shafer RW, Edlin BR. Tuberculosis in patients infected with human immunodeficiency virus: perspective on the past decade. Clin Infect Dis 1996; 22: 683-704. PubMed
  10. Corbett EL, Watt CJ, Walker N, et al. The growing burden of tuberculosis: global trends and interactions with the HIV epidemic. Arch Intern Med 2003; 163: 1009-21. PubMed
  11. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2019. Stand 21.09.2018. www.dimdi.de
  12. Campbell IA, Bah-Sow O. Pulmonary tuberculosis: diagnosis and treatment. BMJ 2006; 332: 1194-7. PubMed
  13. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). S2k Leitlinie: Tuberkulose im Erwachsenenalter. AWMF-Leitlinie Nr. 020-019, Stand 2017. www.awmf.org
  14. Schaaf HS, Beyers N, Gie RB, Schaaf HS, Beyers N, Gie RP, et al. Respiratory tuberculosis in children: the diagnostic value of clinical features and special investigations. Pediatr Infect Dis J 1995; 14: 189-94. PubMed
  15. Enarson PM, Enarson DA, Gie R. Management of tuberculosis in children in low-income countries. Int J Tuberc Lung Dis 2005; 9: 1299-304. PubMed
  16. Pai M, Zwerling A, Menzles D. Systematic review: T-cell-based assays for the diagnosis of latent tuberculosis infection: an update. Ann Intern Med 2008;149(3):177-84. www.ncbi.nlm.nih.gov
  17. Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektologie (DGPI). S2k-Leitlinie zur Diagnostik, Prävention und Therapie der Tuberkulose im Kindes- und Jugendalter. AWMF-Leitlinie Nr. 048-016, Stand 2017. www.awmf.org
  18. Pfeil J, Kobbe R, Trapp S et al.. Empfehlungen zur infektiologischen Versorgung von Flüchtlingen im Kindes- und Jugendalter in Deutschland - Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie, der Gesellschaft für Tropenpädiatrie und Internationale Kindergesundheit und des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte. Monatsschr Kinderheilkd 2015; 163: 1269-86. DOI: 10.1007/s00112-015-0003-9 DOI
  19. Robert-Koch-Institut. Vorscreening und Erstaufnahmeuntersuchung für Asylsuchende. Stand 20.11.2015. www.rki.de
  20. Morgan MA, Horstmeier CD, DeYoung DR, Robers GD. Comparison study of a radiometric method (BACTEC) and conventional culture media for recovery of mycobacteria from smear-negative specimens. J Clin Microbiol 1983; 18: 384-88. PubMed
  21. American Thoracic Society, Centers for Disease Control and Prevention. Diagnostic standards and classification of tuberculosis in adults and children. Am J Respir Crit Care Med 2000; 161: 1376-95. PubMed
  22. WHO: Global tuberculosis report 2018, Stand 18.9.2018. www.who.int
  23. Fox W, Ellard GA, Mitchison DA. Studies on the treatment of tuberculosis undertaken by the British Medical Research Council tuberculosis units, 1946-1986, with relevant subsequent publications. Int J Tuberc Lung Dis 1999; 3: S231-79. PubMed
  24. Johnson JL, Hadad DJ, Dietze R, et al. Shortening treatment in adults with non-cavitary tuberculosis and 2-month culture conversion. Am J Respir Crit Care Med 2009; 180: 558-63. PubMed
  25. World Health Organization Stop TB Department. Treatment of tuberculosis: guidelines for national programmes. 4th ed. Geneva: WHO, 2010. apps.who.int
  26. Thwaites GE, Nguyen DB, Nguyen HD, et al. Dexamethasone for the treatment of tuberculous meningitis in adolescents and adults. N Engl J Med 2004; 351: 1741-51. New England Journal of Medicine
  27. Brost BC, Newman RB. The maternal and fetal effects of tuberculosis therapy. Obstet Gynecol Clin North Am 1997; 24: 659-73. PubMed
  28. American Academy of Pediatrics. The transfer of drugs and other chemicals into human milk. Pediatrics 2001; 108: 776-89. PubMed
  29. Inge LD, Wilson JW. Update on the treatment of tuberculosis. Am Fam Physician 2008; 78: 457-65. American Family Physician
  30. Frieden TR, Sterling TR, Munsiff SS, Watt CJ, Dye C. Tuberculosis. Lancet 2003; 362: 887-99. PubMed
  31. Robert Koch-Institut. Tuberkulose-Impfung in Deuschland? Berlin, Stand 2012. www.rki.de
  32. Rodrigues LC; Diwan VK, Wheeler JG: Protective effect of BCG against tuberculous meningitis and miliary tuberculosis: A meta-analysis. Int J Epidemiol 1993; Dec; 22(6): 1154-8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  33. Colditz GA et al. Efficacy of BCG vaccine in prevention of tuberculosis. Meta-analysis of the publishet literature, JAMA 1994, Mar 2;271(9):698-702. www.ncbi.nlm.nih.gov
  34. BCG Vaccination to prevent Tuberculosis in health care workers: A decision analysis. Preventive Medicine 1997; 26:201-7. PubMed
  35. Sterne JA, Rodrigues LC, Guedes IN; Does the efficacy of BCG decline with time since vaccination? Int J Tuberc Lung Dis 1998 Mar;2(3):200-7. PubMed
  36. Gelband H. Regimens of less than six months for treating tuberculosis, a systematic review. In: The Cochrane Library. Issue 4, 1999. www.cochrane.org
  37. Mukherjee JS, Rich ML, Socci AR, et al. Programmes and principles in treatment of multidrug-resistant tuberculosis. Lancet 2004; 363: 474-81. PubMed
  38. Velayati AA, Masjedi MR, Farnia P, et al. Emergence of new forms of totally drug-resistant tuberculosis bacilli: super extensivelydrug-resistant tuberculosis or totally drug-resistant strains in Iran.Chest 2009; 136: 420–5. www.ncbi.nlm.nih.gov
  39. WHO. Tuberculosis. Stand 2.2.2016. www.who.int