Tier- und Menschenbiss

Zusammenfassung

  • Definition:Mit Tierbiss wird der Biss eines Tieres in oder durch die Haut bezeichnet. Bei Hundebissen treten Infektionen in ca. 20 % aller Fälle auf, bei Katzenbissen bis zu 80 %.
  • Häufigkeit:Inzidenz: In den USA sind Tierbisse die Ursache für 1–2 % aller Vorstellungen in der Notaufnahme.
  • Symptome:Tierbiss oder Menschenbiss. Die Anzeichen einer Infektion werden oft erst später erkennbar.
  • Befunde:Folgende klinische Befunde können Infektionszeichen sein: Rötung, Schwellung, Erwärmung und Schmerzempfindlichkeit in der Nähe der Bisswunde.
  • Diagnostik:Eine bakteriologische Probe ist von allen infizierten Wunden zu entnehmen; außerdem CRP und weiße Blutkörperchen.
  • Therapie:Reinigung der Wunde und Gabe von Antibiotika bei Bedarf.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Tierbissverletzungen sind häufige Verletzungen, insbesondere bei Kindern.
    • 60–80 % durch Hunde verursacht, 20–30 % durch Katzen. Bissverletzungen durch andere Tiere sind deutlich seltener.1
    • Bissverletzungen durch Menschen können in Städten bis zu 20 % der Bissverletzungen ausmachen.
  • Bei Hundebissen treten Infektionen in ca. 20 % aller Fälle auf, bei Katzenbissen bis zu 80 %.2
  • Besonders bei Katzenbissen besteht das Risiko einer schweren Infektion, die langen Zähne der Katzen verursachen oft nur geringe oberflächliche Verletzungen, durch die Speichelinokulation gelangen die Keime aber tief ins Gewebe.3
  • Auch bei Menschenbissen besteht eine hohe Infektionsgefahr.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen