Autismus

Zusammenfassung

  • Definition:Der Autismus ist durch schwere dauerhafte Störungen der Kontaktaufnahme gekennzeichnet, die bereits im frühkindlichen Alter auftreten. Als Ursachen scheinen bisher noch nicht identifizierte genetische Anomalien die größte Rolle zu spielen. Es besteht ein erhöhtes Autismusrisiko, wenn Geschwister oder die Eltern eine psychische Erkrankung (insbesondere Autismus) aufweisen.
  • Häufigkeit:Die Angaben zur Prävalenz variieren stark und liegen im Bereich von 1–21/10.000. Jungen sind 3- bis 4-mal häufiger betroffen als Mädchen.
  • Symptome:Bereits im Alter von 14 Monaten ist unter anderem zu beobachten, dass das Kind auffallend still ist, andere Personen nicht ansieht, um Interesse mitzuteilen, und kein Interesse an anderen Kindern zeigt.
  • Untersuchung:Das Seh- und Hörvermögen des Kindes sollten überprüft und eine neurologische Untersuchung durchgeführt werden.
  • Diagnostik:Bestandteil der Diagnostik sind neuropsychologische Tests, eine Erhebung der sozialen Entwicklung, der Sprachentwicklung und der Entwicklung von Spielverhalten und Interessen, eine Chromosomenuntersuchung und ein Stoffwechsel-Screening.
  • Therapie:Es gibt keine kurative Therapie. Die Behandlung zielt darauf ab, eine möglichst hohe Funktionsfähigkeit zu erreichen, etwa indem das Kind die Deutung nonverbaler Kommunikation und „Regeln“ für die soziale Interaktion erlernt.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Der Autismus ist eine neuropsychiatrische Erkrankung, die durch schwere und anhaltende Störungen in drei Symptombereichen gekennzeichnet ist:1-2
    • soziale Interaktion
    • Beeinträchtigungen von Kommunikation und Sprache
    • Verhaltensmuster, die beschränkt, stereotyp oder beides sind.
  • Der Krankheitsbeginn liegt in der Regel vor dem 3. Lebensjahr.
  • Der Autismus wurde erstmals im Jahr 1943 von Kanner beschrieben.3
  • Der Autismus zählt zur Gruppe der tiefgreifenden Entwicklungsstörungen bei Kindern (Autismus-Spektrum-Störungen).4
    • Dies ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Varianten des Autismus.
  • Komorbidität: Entwicklungsstörungen bezüglich Sprache, Motorik
    und der kognitiven Entwicklung (geistige Behinderung) sind die häufigsten komorbiden Störungen und liegen bei mehr als der Hälfte der Betroffenen vor1:
    • Schlafstörungen, Hyperaktivität, Persönlichkeitsstörungen bei Erwachsenen.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen