Tiefgreifende Entwicklungsstörungen (Autismus-Spektrum-Störungen)

Zusammenfassung

  • Definition: Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) umfassen eine Gruppe von Erkrankungen, die alle abweichende soziale Interaktion und Kommunikationsmuster sowie durch stereotype, sich wiederholende Verhaltensmuster gekennzeichnet sind.
  • Häufigkeit:Die Prävalenz wird mit etwa 0,6 % für das gesamte Spektrum angegeben.
  • Symptome: Frühkindlicher Autismus, Asperger-Syndrom und nicht näher bezeichnete tiefgreifende Entwicklungsstörung (PDD NOS) sind die häufigsten Erkrankungen.
  • Befund: Die Abweichung muss zu einer Funktionsstörung führen, bevor eine Diagnose gestellt werden kann.
  • Diagnostik: Andere relevante Untersuchungen sind verschiedene psychologische/soziale Tests, ggf. bildgebende Diagnostik.
  • Behandlung: Es gibt keine kurative Therapie. Es ist wichtig, dass die Behandlung lebenslang und ganzheitlich auf Schule, Arbeit, Freizeit und Wohnen ausgerichtet ist.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Autismus-Spektrum-Störungen (ASS)
  • Sammelbegriff für schwere Entwicklungsstörungen mit qualitativen Abweichungen und Verzögerungen bei der Entwicklung der sozialen Interaktion und Kommunikationsmuster, und begrenzte stereotype, repetitive Verhaltensweisen und Interessen
  • Die Diagnosen setzen innerhalb dieser Bereiche ein Verhalten voraus, das im Verhältnis zum mentalen Alter des Kindes abweicht.
  • Frühkindlicher Autismus, Asperger-Syndrom und nicht näher bezeichnete tiefgreifende Entwicklungsstörung, in DSM IV (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders IV) als PDD NOS bezeichnet, sind diejenigen Erkrankungen, die in der kinder- und jugendpsychiatrischen Praxis am häufigsten vorkommen.
  • Obwohl es in den letzten Jahren viele neue Erkenntnisse über das Krankheitsspektrum gegeben hat, ist man dennoch weit davon entfernt, die Krankheiten so zu verstehen, dass eine wirksamere Behandlung möglich ist.1
  • Siehe auch den gesonderten Artikel zu Autismus.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Follow-up

Patienteninformationen