ADHS/Hyperkinetische Störung

Zusammenfassung

  • Definition:Hyperkinetische Störung (HKS) und Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) sind durch Konzentrationsschwierigkeiten, Hyperaktivität und erhöhte Impulsivität gekennzeichnet. Sie scheint auf einem Zusammenspiel biologischer, psychologischer und sozialer Faktoren zu beruhen.
  • Häufigkeit:Die Prävalenz von HKS nach ICD-10-Definition liegt bei etwa 1–3 % der Kinder und Jugendlichen. Die Prävalenz der ADHS gemäß DSM-5-Definition beträgt im Kindesalter etwa 5 % und im Erwachsenenalter etwa 2,5 %.
  • Symptome:Die wichtigsten Symptome und klinischen Befunde sind Störungen der Konzentration/Aufmerksamkeit und/oder motorische Hyperaktivität und erhöhte Impulsivität.
  • Befunde:Die Symptome führen häufig zu Verhaltensauffälligkeiten und einer beeinträchtigten Funktion im sozialen Kontext und in der Schule/im Beruf.
  • Diagnostik:Eine gründliche Diagnostik ist von großer Bedeutung. Die endgültige Diagnose wird durch einen Spezialisten gestellt.
  • Therapie:Die Therapie umfasst eine Aufklärung und Beratung sowie psychosoziale Interventionen. Bei stark eingeschränkter Funktionsfähigkeit ist evtl. eine medikamentöse Therapie indiziert.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS, nach DSM-5) und
    Hyperkinetische Störungen (HKS, nach ICD-10) sind psychische Störungen1, die überwiegend erstmals im Kindesalter auftreten.
  • Für diese Störungen sind typisch:
    • ein früher Beginn
    • eine Kombination von Unaufmerksamkeit, Überaktivität und Impulsivität
    • Sie persistieren häufig.1
    • ein Maß an Konzentrationsschwierigkeiten, Hyperaktivität und Impulsivität, das zu funktionellen Problemen im Alltag führt.2
  • Die Auffälligkeiten müssen außerdem
    • über das hinausgehen, was durch Alter und Entwicklungsstand des Betroffenen erklärbar wäre.
    • eine bedeutsame psychosoziale Beeinträchtigung in mehr als einem Lebensbereich (z. B. in der Familie und in der Schule oder am Arbeitsplatz) verursachen.
    • vor dem 7. Lebensjahr beobachtbar gewesen sein (ICD 10) bzw. einige Symptome vor dem 12. Lebensjahr (DSM 5).
    • länger als 6 Monate bestehen.3
  • Eine Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitäts-Diagnose
    • soll nicht vor dem Alter von 3 Jahren gestellt werden.
    • kann sicher erst ab dem Alter von 4 Jahren gestellt werden.1
  • Nicht bei allen Kindern verschwindet die ADHS im Laufe der Zeit: Bei bis zu der Hälfte der Patienten liegen auch im Erwachsenenalter ADHS-Symptome vor.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen