Psychotherapie bei Anorexie (Magersucht)

Das Ziel der Psychotherapie ist es, an Anorexie erkrankten Personen dabei zu helfen, ihre Denkweisen und Verhaltensmuster zu ändern, um eine ausreichende Nahrungszufuhr und ein gesundes Körpergewicht zu erreichen.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist Anorexie (Magersucht)?

Bei der Anorexie (Magersucht) handelt es sich um eine Essstörung, die zu den psychischen Erkrankungen gezählt wird. Die Anorexie ist durch einen absichtlich selbst herbeigeführten Gewichtsverlust charakterisiert. Die Betroffenen nehmen sich selbst als übergewichtig wahr, obwohl das Körpergewicht normal oder geringer ist, als für das Alter, das Geschlecht und den Entwicklungsstand mindestens zu erwarten wäre. Es besteht eine intensive Angst davor, zuzunehmen. Um weiter an Gewicht zu verlieren, unterziehen sich die Betroffenen extremen gewichtsreduzierenden Maßnahmen: Sie schränken ihre Nahrungsaufnahme ein, treiben übermäßig viel Sport, Erbrechen nach der Nahrungsaufnahme oder verwenden Medikamente zur Gewichtsreduktion, z. B. abführende (Laxanzien) oder entwässernde Mittel (Diuretika). Diese Maßnahmen werden oft auch kombiniert eingesetzt. Die Erkrankung kann teils schwerwiegende körperliche Probleme nach sich ziehen. Oft hat die Erkrankung einen langwierigen Verlauf.

Betroffenen Patienten mangelt es oft an Einsicht, den Ernst der Lage zu erkennen. Zuzugeben, dass ein Problem besteht, ist der erste und schwierigste Schritt heraus aus der Magersucht.

Psychotherapie

Die Psychotherapie ist bei Essstörungen die wirksamste Therapiemethode. Bei der Behandlung der Magersucht kommen verschiedene Formen der Psychotherapie zum Einsatz, z. B. Einzel-, Gruppen- oder Familientherapie. Diese können ambulant oder stationär erfolgen, je nach Schweregrad der Erkrankung. Durch Studien lässt sich keine bestimmte Form der Psychotherapie empfehlen, die gegenüber anderen überlegen wäre.

Medikamente kommen in der Regel nicht zum Einsatz – außer zur Unterstützung psychischer Beschwerden, z. B. bei Vorliegen einer Depression oder Zwangsstörung. Grundlage der Therapie sollte eine Psychotherapie in Kombination mit einer körperlichen Verlaufskontrolle von Beschwerden und vom Körpergewicht bilden, z. B. durch den Hausarzt. 

Die Behandlung bei Magersucht berücksichtigt verschiedene Bereiche, wie Essverhalten und Gewicht, das Selbstwerterleben, die Leistungsorientierung, zwischenmenschliche Schwierigkeiten und das soziale Umfeld, z. B. Familie, Schule, Studium sowie Beruf.

Was geschieht bei einer Psychotherapie?

Das Ziel der Psychotherapie ist, die Anorexie zu lindern oder zu beenden, indem die Patienten ihre Denkweisen und Verhaltensmuster ändern bzw. die Ursachen für die Krankheit erkennen. Konkret bedeutet dies:

  • Eine Aufklärung über gesunde Ernährung, den Nährstoffbedarf des Körpers und körperliche Folgen einer Essstörung
  • Normalisierung des Essverhaltens, Einstellung des Erbrechens usw.
  • Hinterfragen der fehlerhaften Denkmuster wie etwa „Ich kann nur glücklich sein, wenn ich dünn bin"
  • Herausfinden des Zusammenhangs zwischen dem Essverhalten und zugrunde liegenden Gefühlen wie Scham, Trauer, Wut usw.
  • Analyse der Beziehungen zu anderen und der Rolle der Essstörung in diesen Interaktionen.

Betroffene können lernen, ihre eigenen Gedanken und Gefühle in Bezug auf die Magersucht besser zu verstehen, indem sie mit einer Therapeutin oder einem Therapeuten darüber sprechen. Dabei kann es sich um Psychologen, Psychotherapeuten oder Psychiater bzw. Kinder- und Jugendpsychiater handeln. Oft stellen Hausärzte die Diagnose und überweisen die Patienten zu Fachärzten oder in eine Klinik. Die Behandlung dauert in der Regel Monate bis Jahre.

Die Motivation aufrecht zu erhalten ist ein zentraler Anknüpfungspunkt der Therapie. Motivierend kann z. B. sein:

  • Gefühle von Freude, Konzentration, Spontanität oder Energie wahrzunehmen
  • Selbst zu entscheiden, aus eigenem Interesse wieder gesund zu werden
  • Zu bemerken, dass neue Fähigkeit bestehen, um Probleme bewältigen zu können
  • Zunehmende Selbstbestimmung, z. B. über die Gestaltung des Alltags
  • Gewinnung eines stärkeren Bewusstseins dafür, was man selbst benötigt, um mit seinem Leben zufrieden zu sein
  • Setzen kleinerer erreichbarer Ziele
  • Gewinnung eines stärkeren Selbstbewusstseins.

Wenn der Körper hungert, kann sich das stark auf die Gefühle und Gedanken des Betroffenen auswirken. Sie können niedergeschlagen sein, unter Stimmungsschwankungen leiden und Schwierigkeiten haben, klar zu denken. Aus diesem Grund kann es sinnvoll sein, bei starkem Untergewicht eine stationäre Therapie durchzuführen, bei der die Psychotherapie einen Teil des Behandlungskonzepts darstellt, die Gewichtszunahme aber im Vordergrund steht.

Familienorientierter Ansatz

Familienorientierte Therapien umfassen die Beratung, die sozialpädagogische Familienarbeit und die Familientherapie. Eine Familientherapie ist z. B. sinnvoll, wenn in der Familie konfliktgeladene Beziehungen bestehen, die psychische Entwicklung der betroffenen Kinder oder Jugendlichen verzögert oder gestört ist oder die Unterstützung durch Familienmitglieder für den Therapieerfolg von Bedeutung ist. Schuld- und Schamgefühlen sollen in Gesprächen abgebaut werden. In der Familie soll ein Klima hergestellt werden, in dem die Eltern und andere Beteiligte die Patienten optimal dabei unterstützen können, die notwendige Motivation und Stärke zu finden, um sich von der Essstörung zu befreien. Es ist wichtig, auf die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen zu achten. Unabhängig vom Alter der Patienten sollten Informationen nicht hinter dem Rücken der Patienten ohne deren Einverständnis ausgetauscht werden.

Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie kann als Hilfe zur Selbsthilfe für den Patienten verstanden werden. Im Falle der Magersucht kann der Patient im Rahmen der Verhaltenstherapie Methoden erlernen, die ihm dabei helfen, seine Essstörung und die psychischen Beschwerden zu bewältigen. Die Verhaltenstherapie hilft den Betroffenen beispielsweise negative Gedanken durch positive zu ersetzen, Verhaltensweisen zu ändern und ihre Gefühle zu verstehen und besser zu kontrollieren.

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie hat ihren Ursprung in der Annahme, dass unbewusste Vorgänge sich auf die psychische Gesundheit des Menschen auswirken. Ziel ist die Erkennung der zugrunde liegenden unbewussten Konflikte und verdrängten Erfahrungen. Durch die Klärung dieser Ansatzpunkte soll eine Besserung der Beschwerden bewirkt werden.

Kann eine Psychotherapie schädliche Auswirkungen haben?

Eine Psychotherapie hat in der Regel keine schädlichen Auswirkungen, sofern sie von einem professionellen Therapeuten durchgeführt wird. Einige der an Magersucht Erkrankten fühlen sich mit dieser Form der Behandlung möglicherweise nicht wohl. Sie reden evtl. nicht gern über ihr Leben, wollen ihre Gedanken über sich selbst und ihre Umgebung nicht ändern oder haben Sorge, dass verborgene Gedanken ans Licht kommen. Wenn Patienten sich mit dem Therapeuten nicht gut verstehen, fühlen sie sich möglicherweise unwohl. 

Patient-Therapeuten-Beziehung

Eine vertrauensvolle und verlässliche Beziehung zwischen Patienten und Therapeuten ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung. In den ersten 5 Therapiestunden sollten die Patienten ein Gefühl dafür bekommen, ob sie mit dem Behandler zurecht kommen oder nicht. Wenn Patient und Behandler keine gute Patient-Therapeuten-Beziehung aufbauen können, macht es Sinn, zu einem anderen Therapeuten zu wechseln.

Weitere Informationen

Andere Essstörungen

Hilfsangebote und weitere Informationsquellen

Autoren

  • Marleen Mayer, Ärztin, Mannheim
  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen
  • Julia Trifyllis, Dr. med., Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Münster/W.

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Anorexia nervosa. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Helsedirektoratet. Nasjonal faglig retningslinje for tidlig oppdagelse, utredning og behandling av spiseforstyrrelser. Helsedirektoratet, Oslo 2017. Sist oppdatert april 2017. helsedirektoratet.no
  2. Skårderud F, Rosenvinge JH, Götestam KG. Spiseforstyrrelser - en oversikt. Tidsskr Nor Lægeforen 2004; 124: 1938-42. PubMed
  3. Råstam M, Gillberg C, Garton M. Anorexia nervosa in a Swedish urban region. A population based study. Br J Psychiatry 1989; 155: 642-6. PubMed
  4. Alvorlige spiseforstyrrelser. Retningslinjer for behandling i spesialisthelsetjenesten. Utredningsserie 7 - 2000. Oslo: Statens helsetilsyn, 2000.
  5. Pawluck DE, Gorey KM. Secular trends in the incidence of anorexia nervosa: integrative review of population-based studies. Int J Eat Disord 1998; 23: 347-52. PubMed
  6. Halvorsen, I., Andersen, A., Heyerdahl, S. Good outcome of adolescent-onset anorexia nervosa after systematic treatment. Intermediate to long-termfollow-up of a representative county-sample. European Child Adolescent Psychiatry 2004; 13: 295-306. PubMed
  7. Kjelsås E, Augestad LB, Flanders WD. Screening of males with eating disorders. Eat Weight Disord 2003; 8: 304 - 10. PubMed
  8. Götestam KG, Eriksen L, Hagen H. An epidemiological study of eating disorders in Norwegian psychiatric institutions. Int J Eat Disord 1995; 18: 263-8. PubMed
  9. Fombonne E. Anorexia nervosa: no evidence of an increase. Br J Psychiatry 1995; 166: 462-71. British Journal of Psychiatry
  10. Rosenvinge JH, Klusmeier AK. Treatment for eating disorders from a patient patient satisfaction perspective: a Norwegian replication of a British study. Eur Eat Disord Rev 2000; 8: 293-300. PubMed
  11. Rosenvinge JH, Götestam KG. Spiseforstyrrelser - hvordan bør behandlingen organiseres? Tidsskr Nor Lægeforen 2002; 122: 285-8. Tidsskrift for Den norske legeforening
  12. Bjørnelv S. Spiseforstyrrelser i allmennpraksis. Tidsskr Nor Lægeforen 2004; 124: 2372-5. PubMed
  13. Strober M, Freeman R, Lampert C, et al. Controlled family study of anorexia nervosa and bulimia nervosa: evidence of shared liability and transmission of partial syndromes. Am J Psychiatry 2000; 157: 393-401. PubMed
  14. Wallin U. Ätstörning och familjen - en översikt. Tidsskr Nor Lægeforen 2004; 124: 2251-3. PubMed
  15. Duncan L, Yilmaz Z, Gaspar H, et al. Significant Locus and Metabolic Genetic Correlations Revealed in Genome-Wide Association Study of Anorexia Nervosa . Am J Psychiatry 2017. pmid: 28494655 PubMed
  16. Patton GC et al. Onset of adolescent eating disorders: population based cohort study over 3 years. BMJ 1999; 318:765-8. British Medical Journal
  17. Cederlöf M, Thornton LM, Baker J, et al. Etiological overlap between obsessive-compulsive disorder and anorexia nervosa: a longitudinal cohort, multigenerational family and twin study. World Psychiatry 2015; 14: 333-8. pmid:26407789 PubMed
  18. Welch E, Jangmo A, Thornton LM, et al. Treatment-seeking patients with binge-eating disorder in the Swedish national registers: clinical course and psychiatric comorbidity. BMC Psychiatry 2016; 16: 163. pmid:27230675 PubMed
  19. Martinussen M, Friborg O, Schmierer P, et al. The comorbidity of personality disorders in eating disorders: a meta-analysis. Eat Weight Disord 2016; 22: 201-9. pmid:27995489 PubMed
  20. Lilenfeld LR, Kaye WH, Greeno CG, et al. A controlled family study of anorexia nervosa and bulimia nervosa: psychiatric disorders in first-degree relatives and effects of proband comorbidity. Arch Gen Psychiatry 1998; 55: 603-10. PubMed
  21. Wade TD, Bulik CM, Neale M, et al. Anorexia nervosa and major depression: shared genetic and environmental risk factors. Am J Psychiatry 2000; 157: 469-71. PubMed
  22. Holland AJ, Hall A, Murray R, Russell GF, Crisp AH. Anorexia nervosa: a study of 34 twin paris and one triplets. Br J Psychiatry 1984 Oct;145:414-9. PubMed
  23. Morgan JF, Reid F, Lacey JH. The SCOFF questionnaire: assessment of at new screening tool for eating disorders. BMJ 1999; 319: 1467-8. British Medical Journal
  24. Malt UF, Retterstøl N, Dahl AA. Lærebok i psykiatri. 2. utg. Oslo: Gyldendal, 2003.
  25. Frostad S. Somatisk utredning og behandling av spiseforstyrrelser Tidsskr Nor Lægeforen 2004; 124: 2121-5. PubMed
  26. Kaczynski J, Denison H, Wiknertz A, et al. Strukturerat vårdprogram gav gott resultat vid svår anorexia nervosa. Läkartidningen 2000; 22: 2734-7.
  27. Gowers SG, Clark AF, Roberts C. A randomised controlled multicentre trial of treatments for adolescent anorexia nervosa including assessment of cost-effectiveness and patient acceptability - the TOuCAN trial. Health Technol Assess 2010; 14: 1-98. PubMed
  28. Herpertz-Dahlmann B, Schwarte R, Krei M, et al. Day-patient treatment after short inpatient care versus continued inpatient treatment in adolescents with anorexia nervosa (ANDI): a multicentre, randomised, open-label, non-inferiority trial. Lancet 2014 Jan 16.
  29. Zipfel S, Wild B, Gross G, et al. Focal psychodynamic therapy, cognitive behaviour therapy, and optimised treatment as usual in outpatients with anorexia nervosa (ANTOP study): randomised controlled trial. Lancet 2013. doi:10.1016/S0140-6736(13)61746-8 DOI
  30. Mehler PS, MacKenzie TD. Treatment of osteopenia and osteoporosis in anorexia nervosa: a systematic review of the literature. Int J Eat Disord 2009; 42: 195-201. pmid:18951456 PubMed
  31. Bergström I, Crisby M, Engström A-M. Ge inte patienter med anorexia nervosa östrogen eller p-piller i benbevarande syfte. Läkartidningen 2012; 109: 1482-3. www.lakartidningen.se
  32. Thune-Larsen K-B, Vrabel K. Spiseforstyrrelser - hvordan arbeide med familien? Tidsskr Nor Lægeforen 2004; 124: 2254-7. Tidsskrift for Den norske legeforening
  33. Nordbø R, Gulliksen K, Espeset E, Skårderud F, Geller J og Holte A. The content of patients' wish to recover from anorexia nervosa. International Journal of Eating Disorders 2008; 41: 635-42. PubMed
  34. Rosenvinge JH, Børresen R. Kan man forebygge spiseforstyrrelser?. Tidsskr Nor Lægeforen 2004; 124: 1943-6. Tidsskrift for Den norske legeforening
  35. Børresen R, Rosenvinge JH. From prevention to health promotion. I: Treasure J, Schmidt U, van Furth E, red. Handbook of eating disorders. 2. utg. Chichester: Wiley, 2003.
  36. American Psychiatric Association Work Group on Eating Disorders. Practice guideline for the treatment of patients with eating disorders (revision). Am J Psychiatry 2000; 157: 1-39 American Journal of Psychiatry
  37. Kerr JK. Skok RL. McLaughlin TF, Characteristics common to females who exhibit anorexic or bulimic behavior: a review of current literature, Journal of Clinical Psychology 1991; 47: 846-53.
  38. Miller KK, Grinspoon SK, Ciampa J et al. Medical findings in outpatients with anorexia nervosa. Arch Intern Med 2005; 165: 561-6. PubMed
  39. Steinhausen, H.C. The outcome of anorexia nervosa in the 20th century. American Journal of Psychiatry 2002; 159(8): 1284-1293. PubMed
  40. Franko DL, Keshaviah A, Eddy KT, et al. A longitudinal investigation of mortality in anorexia nervosa and bulimia Nervosa. Am J Psychiatry 2013;170:917-925. doi:10.1176/appi.ajp.2013.12070868 DOI
  41. Strober M, Freeman R, Morrell W. The long-term course of anorexia nervosa in adolescents. Int J Eat Disord 1997; 22: 339-60. PubMed
  42. Ekeus C, Lindberg L, Lindblad F, Hjern A. Birth outcomes and pregnancy complications in women with a history of anorexia nervosa. BJOG 2006; 113: 925-9. PubMed
  43. Palmer RL, Birchall H, McGrain L et al. Self-help for bulimic disorders: a randomised controlled trial comparing minimal guidance with face-to-face or telephone guidance. Br J Psychiatry 2002; 181: 230-5. British Journal of Psychiatry
  44. Eating disorders. National Clinical Practice Guideline Number CG9. National Collaborating Centre for Mental Health and National Institute for clinical Excellence. London: Gaskell, 2004. http://www.bps.org.uk/eatingdisorders/ (18.5.2004).
  45. Steinhausen, H.C. The outcome of anorexia nervosa in the 20th century. American Journal of Psychiatry 2002; 159(8): 1284-1293. PubMed
  46. Yager J, Andersen AE. Anorexia nervosa. N Engl J Med 2005; 353: 1481-8. PubMed
  47. Godt K. Spiseforstyrrelser og personlighedsforstyrrelser - sammenhæng og betydning for behandling. Tidsskr Nor Lægeforen 2004; 124: 2247-50. Tidsskrift for Den norske legeforening
  48. Rosenvinge JH, Martinussen M, Østensen E. The comorbidity of eating disorders and personality disorders: a metaanalytic review of studies published between 1983 and 1998. Eat Weight Disord 2000; 5: 52-61. PubMed
  49. American Psychiatric Association Work Group on Eating Disorders., Practice guideline for the treatment of patients with eating disorders (revision). American Journal of Psychiatry 2000; 157: 1-39 PubMed
  50. Halmi KA, Eckert E, Marchi P et al. Comorbidity of psychiatric diagnosis in anorexia nervosa. Arch Gen Psychiatry 1991; 48: 712-8. PubMed
  51. Braun DL, Sunday SR, Halmi KA. Psychiatric comorbidity in patients with eating disorders. Psychol Med 1994; 24: 859-67. PubMed
  52. Skodol AE, Oldham JM, Hyler SE et al. Comorbidity of DSM-III-R eating disorders and personality disorders. Int J Eat Disord 1993; 14: 403-16. PubMed
  53. Douyon L, Schteingart DE. Effect of obesity and starvation on thyroid hormone, growth hormone, and cortisol secretion. Endocrinol Metab Clin North Am 2002 2002; 31: 173-89.
  54. Nedvidkova J, Papezova H, Haluzik M, Schreiber V. Interaction between serum leptin levels and hypothalamo-hypophyseal-thyroid axis in patients with anorexia nervosa. Endocr Res 2000; 26: 219-30. PubMed
  55. Coiro V, Volpi R, Capretti L, Caffarri G, Colla R, Chiodera P. Effects of pyridostigmine and naloxone on the abnormal TSH response to TRH during starvation in humans. J Investig Med 1999; 47: 227-31. PubMed
  56. Treasure J, Schmidt U. Anorexia nervosa. Clin Evid 2001; 6: 705-14. PubMed
  57. West Midlands Development and Evaluation Service. In-patient versus out-patient care for eating disorders. DPHE 1999 Report No 17. Birmingham: University of Birmingham, 1999.