Bronchitis, akute

Zusammenfassung

  • Definition: Entzündung der Schleimhaut in der Trachea und den größeren Bronchien, häufig als Folge einer Infektion der oberen Atemwege.
  • Häufigkeit: Die Inzidenz liegt bei ca. 3–5 %.
  • Symptome: Husten, häufig Fieber, Dauer 1–4 Wochen.
  • Befunde: Bei der Auskultation manchmal Giemen und Brummen oder trockene Rasselgeräusche. Der Allgemeinzustand ist kaum beeinträchtigt.
  • Diagnostik: Meist Virusinfektionen, daher Zusatzuntersuchungen bei Gesunden normalerweise nicht erforderlich.
  • Therapie: Selbstlimitierende Infektion.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Die akute Bronchitis ist eine Entzündung der Schleimhaut in der Trachea und den größeren Bronchien, häufig als Folge einer Infektion der oberen Atemwege.1,2
  • Die Erkrankung ist durch Husten, häufig mit Fieber, Halsschmerzen und Rhinitis gekennzeichnet. Manchmal sind trockene Rasselgeräusche sowie bei der obstruktiven Bronchitis Giemen und Brummen zu hören. Oft ist die Auskultation aber auch unauffällig. Die Krankheitsdauer beträgt im Schnitt ca. 1–4 Wochen.
  • Die akute Bronchitis ist eine selbstlimitierende Infektion.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Illustrationen