Pneumokoniosen

Zusammenfassung

  • Definition:Krankheiten mit Ansammlung von anorganischem Staub in den Lungen mit Entzündung und Fibrosierung
  • Häufigkeit:Heutzutage selten
  • Symptome:Treten erst spät im Krankheitsverlauf auf und bestehen aus Kurzatmigkeit, Husten und fortschreitender Belastungsdyspnoe.
  • Befunde:Ein klinischer Befund ist zu Beginn selten und erst spät im späteren Verlauf erfassbar.
  • Diagnose:In der Spirometrie wird eine restriktive und evtl. obstruktive Ventilationsstörung gefunden. Röntgenthorax.
  • Behandlung:Symptomatisch, in ausgeprägten Fällen Sauerstoff, Lungenrehabilitation, evtl. bronchodilatierende Medikamente

Allgemeine Informationen

Definition

  • Krankheiten mit Ansammlung von anorganischen Stäuben, Mineral- und Metallstaub, in den Lungen mit Entzündung und Fibrosierung1-2
  • Es ist charakteristisch, dass die eingeatmeten Partikel in nur geringem Ausmaß von den Lungen abgesondert werden und nach Beendigung der Exposition noch jahrelang wirksam sind.
  • Die häufigsten Pneumokoniosen sind Silikose und Asbestose.1-2
  • Weitere Pneumokoniosen sind Kohlenstaubpneumokoniose, Berylliose, Talkose (Magnesiumsilikat), Stannose (Zinn, Zinnoxid) und Siderose (metallisches Eisen oder Eisenoxid).

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Illustrationen