Bronchialkarzinom

Zusammenfassung

  • Definition:Etwa 90 % aller malignen Lungentumoren sind Bronchialkarzinome (Lungenkarzinome). Histologisch unterscheidet man kleinzellige und nichtkleinzellige Karzinome. Rauchen ist der am häufigsten beteiligte Risikofaktor.
  • Häufigkeit:Das Bronchialkarzinom ist bei Männern die häufigste und bei Frauen die dritthäufigste Ursache krebsbedingter Todesfälle.
  • Symptome:Frühe Symptome sind Husten und Hämoptyse, später können Brustschmerzen, Schweratmigkeit, Lungenentzündung, Müdigkeit, Schwäche und Gewichtsverlust auftreten.
  • Befunde:Klinische Befunde variieren oder können ganz fehlen.
  • Diagnostik:Der Röntgenbefund kann einen starken diagnostischen Verdacht wecken, die Histologie liefert die endgültige Bestätigung und die Bestimmung des betreffenden Karzinomtyps.
  • Therapie:Nur 25 % der Patienten sind operabel. Chemotherapie und Strahlentherapie haben eine begrenzte Wirkung. Bei einem kleinen Teil der Patienten liegen genetische Subtypen vor, die auf eine molekular zielgerichtete Therapie gut ansprechen.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Das Bronchialkarzinom ist der mit Abstand häufigste von der Lunge ausgehende maligne Tumor.
  • Durch den Einfluss der internationalen Nomenklatur wird auch in Deutschland der Begriff „Lungenkarzinom“ (engl. Lung Cancer) immer gebräuchlicher.1-3
  • Histologisch unterscheidet man zwischen 4 großen Gruppen:
    1. Plattenepithelkarzinom (30–40 %)
    2. Adenokarzinom (25–30 %)
    3. großzelliges Karzinom (< 10 %)
    4. kleinzelliges Karzinom (15–20 %).4
  • Das kleinzellige Bronchialkarzinom ist eine besonders aggressive Art von Lungenkrebs mit Tendenz zu früher Streuung.5

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Illustrationen