Behandlung von COPD

Es gibt eine Vielzahl von Medikamenten zur Behandlung von COPD. Durch die Medikamente wird die Krankheit an sich nicht geheilt, aber bei den meisten Patienten vermindern sie die Beschwerden und führen zu einer Verbesserung der Lebensqualität.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Internationale Leitlinien bezogen auf den Schweregrad

Bei der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) entstehen durch Veränderungen des Bronchialgewebes bleibende Schäden der Lungen. Dies führt im Verlauf zu unumkehrbarer Verschlechterung der Lungenfunktion mit zunehmender Atemnot, vermehrter Schleimproduktion und chronischem Husten. Als Medikamente eignen sich zum einen bronchienerweiternde Wirkstoffe: Beta-2-Sympathomimetika (Beta-Agonisten) oder Anticholinergika. Auch das seltener verordnete Theophyllin wirkt über eine Öffnung der Atemwege. Zum anderen soll die chronische Entzündungsreaktion durch Glukokortikoide (Kortison) oder Phosphodiesterase-4-Hemmer (PDE-4-Hemmer) gedämpft werden. Die Medikamente werden in der Regel als inhalative Präparate verschrieben.

Da eine COPD durch Rauchen verstärkt wird, gilt als erste Maßnahme mit dem Rauchen aufzuhören; zudem sollte der Patient möglichst körperlich aktiv sein.

Stufentherapie

Es wird eine Stufentherapie empfohlen, bei der ein höherer Schweregrad der Beschwerden auch intensivere Behandlungsformen erfordert.

  • Stufe I – leichte COPD:
    • Risikofaktoren vermeiden (Rauchen) – gilt grundsätzlich! Hier gibt es zahlreiche unterstützende Maßnahmen, um effektiv mit dem Rauchen aufhören zu können.
    • Grippeimpfung (gilt ebenfalls grundsätzlich)
    • bei Bedarf Verabreichung von kurzwirksamen bronchialerweiternden Präparaten (Bronchodilatatoren)
    • Ist der kurzwirksame Bronchodilatator nicht ausreichend wirksam, können als 2. Wahl auch langwirksame Bronchodilatatoren oder eine Kombination aus zwei kurzwirksamen Bronchodilatatoren zum Einsatz kommen.
  • Stufe II – mittelschwere COPD:
    • Gabe von langwirksamen bronchialerweiternden Präparaten für den regelmäßigen Gebrauch (Betamimetika oder Anticholinergika); einzeln oder kombiniert
    • Zusätzlich oder alternativ können kurzwirksame Bronchodilatatoren oder Theophyllin eingesetzt werden.
  • Stufe III – schwere COPD:
    • Gabe von inhalativen Glukokortikoiden in Kombination mit langwirkenden Beta-2-Sympathomimetika bei wiederholten Verschlechterungen der Krankheit (Exazerbationen)
    • Alternativ können zwei verschiedene Bronchodilatatoren in Kombination oder auch ein langwirksamer Bronchodilatator zusammen mit einem sog. PDE-4-Hemmer verordnet werden.
  • Stufe IV – sehr schwere COPD:
    • Gabe von inhalativen Glukokortikoiden in Kombination mit langwirkenden Beta-2-Sympathomimetika bei wiederholten Verschlechterungen der Krankheit (Exazerbationen).
    • Als 2. Wahl gelten verschiedene Kombinationen aus inhalativen Glukokortikoiden mit verschiedenen langwirksamen Bronchodilatatoren und einem PDE-4-Hemmer.

Weitere Maßnahmen

Allgemeine Maßnahmen

  • Physiotherapie/Atemübungen
  • regelmäßiger Sport/ausgewogene Ernährung
  • evtl. schleimlösende Medikamente, die das Abhusten erleichtern
  • Die Medikamente werden meist inhaliert; es ist wichtig, die Inhaliertechnik korrekt zu erlernen.

Rehabilitation und andere unterstützende Maßnahmen

  • Entsprechende Programme werden ab Schweregrad II empfohlen.
  • Körperliches Training und Rauchstopp und bestimmte Schutzimpfungen sind für alle Patienten mit COPD sinnvoll.

Langzeitsauerstofftherapie bei chronischer Ateminsuffizienz

  • Studien zufolge kann v.a. in Stadium IV eine dauerhafte Sauerstofftherapie (>15 Stunden/Tag) die Prognose für Patienten mit COPD verbessern.
  • Voraussetzungen hierfür ist, dass die Lungenfunktion des Patienten nicht mehr ausreicht, um bestimmte Mindestwerte der Sauerstoffversorgung für den Körper zu gewährleisten.
  • Die Sauerstoffgabe muss allerdings sorgfältig auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt sein, da zu viel Sauerstoff dazu führt, dass der Patient zu flach atmet und v.a. nicht genug Kohlendioxid ausatmet. Dies kann zu schweren Symptomen bis hin zum Tod führen.
  • Raucher dürfen wegen der Explosionsgefahr nicht mit Sauerstoff therapiert werden.
  • In speziellen Fällen ist auch eine Art der Beatmung zu Hause sinnvoll. Hier atmet der Patient nicht ganz selbstständig die mit Sauerstoff angereicherte Luft ein (wie bei der Sauerstofftherapie), sondern wird in seiner Atemtätigkeit noch zusätzlich etwas unterstützt (allerdings keine invasive künstliche Beatmung). 

Chirurgische Maßnahmen

  • Selten können chirurgische Eingriffe an der Lunge die Krankheitssymptome verbessern.
  • Möglich sind die Entfernung von sehr aufgeblähten einzelnen Lungenbläschen oder gar eines kleinen Anteils der Lunge, der bereits völlig geschädigt ist, um die Funktion der restlichen Lunge zu verbessern.
  • Bei sehr schlechter Lungenfunktion kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Lungentransplantation durchgeführt werden.

Therapie der akuten Verschlechterung (Exazerbation)

  • Erleidet der Patient eine plötzlich verstärkte Atemnot mit vermehrtem Husten und Schleimproduktion, evtl. Fieber, wird eine zusätzliche Therapie nötig,
  • Kurzwirksame Bronchodilatatoren kommen intensiver zum Einsatz.
  • Sinnvoll sind meist auch Glukokortikoide als Tablette.
  • Antibiotika sind meist von Nutzen, wenn Symptome einer bakteriellen/viralen Infektion bestehen.
  • In schweren Fällen ist eine Einweisung ins Krankenhaus nötig; dort kann eine vorübergenede künstliche Beatmung erforderlich sein.

Bronchodilatatoren

Bronchodilatatoren sind eine Gruppe von Medikamenten, die die Obstruktion (Verengung) der Atemwege reduzieren bzw. die Bronchien erweitern; sie werden bei vielen Patienten mit COPD in erster Linie zur Symptomlinderung eingesetzt. Es stehen kurzwirksame (4–6 Stunden Wirkung) und langwirksame Bronchodilatatoren (>12 Stunden) zur Verfügung. Mehrere langwirkende Bronchodilatatoren reduzieren die Häufigkeit von Exazerbationen (Verschlechterungen). Es werden zwei unterschiedliche Typen von Bronchodilatatoren verwendet: Anticholinergika und Beta-2-Sympathomimetika (Beta-Agonisten). Um die beste Wirkung zu erreichen, kann es notwendig sein, das Präparat zu wechseln oder auch verschiedene Wirkstoffe zu kombinieren.

Beta-2-Sympathomimetika

Beta-2-Sympathomimetika gehören zu den am häufigsten verwendeten Bronchodilatatoren und den wichtigsten Medikamenten für chronische Lungenkrankheiten. Die Medikamente werden eingeatmet (inhaliert), sodass sie direkt in die Atemwege gelangen. Das Erlernen einer guten Inhalationstechnik ist wichtig.

In dieser Gruppe gibt es viele verschiedene Medikamente, und die meisten haben einen ähnlichen Effekt. Man unterscheidet zwischen solchen mit einer schnellen, aber kurz andauernden Wirkung und solchen, bei denen die Wirkung langsamer einsetzt, aber länger anhält. Kurzwirksame Mittel sind z. B. Salbutamol und Terbutalin. Beispiele für langwirksame Präparate sind Salmeterol, Formoterol und Indacaterol.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind Zittern, Herzrasen, Angst und Kopfschmerzen. Bei schweren Herzerkrankungen oder erhöhtem Stoffwechsel ist eine gewisse Vorsicht bei der Verwendung dieser Substanzen notwendig. Bei Patienten mit Diabetes mellitus kann ein erhöhter Blutzuckerspiegel auftreten, und möglicherweise muss ihre Diabetesbehandlung angepasst werden.

Anticholinergika

Diese Medikamente werden ebenfalls in die Atemwege inhaliert. Sie wirken auf diese erweiternd, da sie die Muskeln in den Bronchien entspannen. Beispiele für Anticholinergika sind Ipratropium und Tiotropium, wobei Tiotropium sich Ipratropium gegenüber als vorteilhaft erwiesen hat. Anticholinergika wirken langsamer als Beta-2-Sympathomimetika und eignen sich besser für eine langfristige Anwendung. Die Wirkung nimmt mit der Zeit nur wenig ab; die häufigste Nebenwirkung ist Mundtrockenheit. In seltenen Fällen können bei Patienten Sehstörungen (Akkommodationsstörungen) und Probleme beim Wasserlassen auftreten.

Kortikosteroide

Kortikosteroide, oft einfach als Steroide/Kortison bezeichnet, sind entzündungshemmende Medikamente. Sie können entweder eingeatmet (inhalative Steroide) oder in Form von Tabletten eingenommen werden. Die Langzeitanwendung von inhalativen Steroiden wird bei COPD in einem frühen Stadium in der Regel nicht empfohlen. Die regelmäßige Behandlung mit inhalativen Steroiden in Kombination mit Beta-2-Sympathomimetika wird für Patienten mit schlechter Atemfunktion empfohlen (FEV1 gleich oder unter 50 %) und in einigen Fällen bei akuter Verschlechterung, die zudem eine Antibiotikabehandlung erfordert.

Inhalative Steroide sind z. B. Fluticason, Beclometason und Budesonid. Bei der Anwendung von inhalativen Steroiden kommen schwerwiegende Nebenwirkungen viel seltener vor als bei der Einnahme von Tabletten; es können aber ein trockener Hals, Heiserkeit, blaue Flecken der Haut, Schwellungen im Gesicht und Infektionen in Mund- und Rachenraum auftreten. Wenn diese Symptome bei Ihnen auftreten, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Um Infektionen im Mund vorzubeugen, ist es wichtig, gleich nach jeder Inhalation den Mund sorgfältig mit Wasser auszuspülen.

Tablettenbehandlungen mit Kortison erfolgen hauptsächlich als kurzzeitige Anwendungen bei Exazerbationen (Verschlechterungen), dabei treten weniger Nebenwirkungen auf als bei langfristigen Behandlungen mit Tabletten. Im Allgemeinen wird eine kontinuierliche Tablettenbehandlung für Patienten mit COPD nicht empfohlen.

Phosphodiesterase-4-Hemmer

PDE-4-Hemmer wirken ebenfalls entzündungshemmendund werden daher in Kombination mit Bronchodilatatoren bei COPD eingesetzt. Manche Patienten leiden an Nebenwirkungen wie Bauchschmerzen, Schlafstörungen, Gewichtsabnahme oder Niedergeschlagenheit.

Sauerstoffbehandlung

Bei sehr schwerer COPD kann die Lungenfunktion so beeinflusst sein, dass die Lunge nicht mehr ausreichend Sauerstoff aufnehmen kann. Gleichzeitig kann auch nicht mehr ausreichend Kohlendioxid, das „Abgas“ des Körpers, abgegeben werden. Diese Patienten benötigen eine Sauerstofftherapie. Abhängig von den Symptomen und Wünschen des Patienten kann eine Sauerstofftherapie unterschiedlich durchgeführt werden. Meistens werden sowohl fest installierte als auch tragbare Sauerstoffgeräte verwendet. Meistens befindet sich ein fest installierter Apparat zu Hause. Der Sauerstoff wird in der Regel durch einen mit der Nase verbundenen Schlauch zugeführt.

Antibiotika

Bei COPD-Patienten sind häufig auftretende Exazerbationen (Verschlechterungen) eines der schwerwiegendsten Probleme. Die geschädigten Lungen sind anfälliger für Infektionen. Darüber hinaus wirken sich schwere Erkrankungen wie COPD negativ auf das Immunsystem aus. Die jährliche Grippeimpfung ist daher für COPD-Patienten wichtig, außerdem sollten sie gegen Lungenentzündung (Pneumokokken) geimpft sein.

Während einer Exazerbation können Symptome auftreten wie Husten, vermehrte Atemnot, erhöhte Schleimproduktion mit gelblichem Schleim und manchmal Fieber. Die Verschlechterungen (Exazerbationen) werden üblicherweise entweder durch Viren oder Bakterien verursacht. Es ist wichtig, COPD-Patienten während dieser Exazerbationen mit Antibiotika (zur Abtötung der Bakterien) zu behandeln. Bei schweren Exazerbationen kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein.

Studien zufolge kann eine Langzeittherapie (1 Jahr) mit einem bestimmten Antibiotikum die Anzahl von Exazerbationen v.a. bei älteren Patienten und solche mit leichten Symptomen verringern.

Mehrfacherkrankungen (Multimorbidität)

COPD tritt oft zusammen oft mit anderen Erkrankungen auf wie Herzerkrankungen, andere Lungenkrankheiten, Osteoporose, Diabetes mellitus usw. Liegen mehrere (chronische) Krankheiten gleichzeitig vor, sprechen Ärzte von Multimorbidität. Diese Begleiterkrankungen können bei allen Schweregraden der COPD auftreten; sie sind grundsätzlich bei Patienten mit schwerer COPD als schwerer zu beurteilen als bei nicht lungenkranken Personen. Der Arzt muss immer die Begleiterkrankungen berücksichtigen und entsprechend behandeln. Dabei kann es sich um eine Behandlung mit Medikamenten handeln, die Herz und Gefäße schützen, zum Beispiel bei einer Fettstoffwechselstörung (Dyslipidämie) oder Bluthochdruck, und Medikamente, die die Herzfunktion stärken.

Chirurgische Maßnahmen bei COPD

Chirurgische Behandlungen der COPD sind ungewöhnlich, aber in ganz besonderen Situationen können sie notwendig sein. Darüber hinaus werden derzeit Verfahren entwickelt, bei denen durch eine „Schlüsselloch-Behandlung“ (minimalinvasive Chirurgie) durch die Luftröhre (Bronchoskopie) die am schlechtesten funktionierenden Teile der Lunge deaktiviert werden können. Unter ganz besonderen Umständen kann bei jüngeren Patienten mit COPD, die mit dem Rauchen aufgehört haben, manchmal eine Lungentransplantation erwogen werden.

Wollen Sie mehr darüber erfahren?

Quellen

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel COPD. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Lohnstein M, Eras J, Hammerbacher C. Der Prüfungsguide Allgemeinmedizin - Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Augsburg: Wißner-Verlag, 2018.
  2. Vogelmeier C, Buhl R, Burghube O, et al. Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit chronisch obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem (COPD). Pneumologe 2018; 72: 253-308. doi:10.1055/s-0043-125031 DOI
  3. Sutherland ER, Cherniack RM. Management of chronic obstructive pulmonary disease. N Engl J Med 2004; 350: 2689-97. PubMed
  4. Barnes PJ. Chronic obstructive pulmonary disease. N Engl J Med 2000; 343: 269-280. New England Journal of Medicine
  5. Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale VersorgungsLeitlinie COPD. 1. Auflage, 2006, zuletzt geändert: Januar 2012 www.leitlinien.de
  6. Pauwels RA, Rabe KF. Burden and clinical features of chronic obstructive pulmonary disease (COPD). Lancet 2004; 364: 613-20. PubMed
  7. American Thoracic Society. Standards for the diagnosis and care of patients with chronic obstructive pulmonary disease: ATS statement. Am J Respir Crit Care Med 1995; 152 (5 pt 2) (suppl): S77-120. www.ncbi.nlm.nih.gov
  8. Mannino DM, Homa DM, Akinbami LJ, Ford ES, Redd SC. Chronic obstructive pulmonary disease surveillance-United States, 1971-2000. Respir Care 2002; 47: 1184-99. PubMed
  9. Global Strategy for the Diagnosis, Management and Prevention of COPD, Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (GOLD) 2017. goldcopd.org
  10. Robert Koch Institut Berlin. Gesundheitsmonitoring. Chronische Lungenerkrankungen. (Zugriff 10.08.2017) www.rki.de
  11. Buist AS, McBurnie MA, Vollmer WM and on behalf of the BOLD Collaborative Research Group. International variation in the prevalence of chronic obstructive pulmonary disease (The BOLD Study): a population-based prevalence study. Lancet 2007; 370: 741-50. PubMed
  12. Bundesärztekammer/Kassenärztliche Bundesvereinigung/Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. Nationale VersorgungsLeitlinie COPD. Version 1.9 (Stand 2012) basierend auf der Fassung vom Februar 2006. www.leitlinien.de
  13. Lungenärzte im Netz: COPD - Häufigkeit. www.lungenaerzte-im-netz.de
  14. Lungeninformationsdienst. COPD - Verbreitung (Zugriff 11.08.17) www.lungeninformationsdienst.de
  15. Chapman KR, Mannino DM, Soriano JB et al. Epidemiology and costs of chronic obstructive pulmonary disease. Eur Respir J 2006; 27: 188-207. PubMed
  16. Krafft J. Früherkennung der COPD in der Hausarztpraxis. Der Hausarzt 2014; 2: 50-52. www.derhausarzt.eu
  17. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM): Husten, DEGAM Leitlinie Nr. 11. Stand 2014 www.degam.de
  18. Whittemore AS, Perlin SA, DiCiccio Y. Chronic obstructive pulmonary disease in lifelong nonsmokers: results from NHANES: Am J Public Health 1995; 85: 702-6. www.ncbi.nlm.nih.gov
  19. Fletcher C, Peto R. The natural history of chronic airflow obstruction. Br Med J 1977; 1: 1645-8. PubMed
  20. Lundback B, Lindberg A, Lindstrom M, et al. Not 15 but 50% of smokers develop COPD? Report from the Obstructive Lung Disease in Northern Sweden Studies. Resp Med 2003; 97: 115-22. PubMed
  21. Tan WC et al. Characteristics of COPD in never-smokers and ever-smokers in the general population: results from the CanCOLD study. Thorax 2015; 70: 822-829. PubMed
  22. Lamprecht B, McBurnie M, Vollmer W, et al. COPD in Never Smokers. Chest 2011; 139: 752–763. doi:10.1378/chest.10-1253 DOI
  23. Dockery DW, Brunekreef B. Longitudinal studies of air pollution effects on lung function. Am J Respir Crit Care Med 1996; 154 (6 pt 2) (suppl): S250-6. www.atsjournals.org
  24. DGP, DGAUM: Quarzstaublungenerkrankung (Silikose), Diagnostik und Begutachtung der Berufskrankheit Nr. 4101, AWMF-Leitlinie 020 – 010, Stand 2008 www.awmf.org
  25. Li MH, Fan LC, Mao B, et al. Short-term Exposure to Ambient Fine Particulate Matter Increases Hospitalizations and Mortality in COPD: A Systematic Review and Meta-analysis. Chest 2016 Feb; 149(2): 447-458. pmid:26111257 PubMed
  26. Liu S, Zhou Y, Liu S, et al. Association between exposure to ambient particulate matter and chronic obstructive pulmonary disease: results from a cross-sectional study in China. Thorax 2017 Sep; 72(9): 788-795. pmid:27941160 PubMed
  27. Yin P, Jiang CQ, Cheng KK et al. Passive smoking exposure and risk of COPD among adults in China: the Guangzhou Biobank Cohort Study. Lancet 2007; 370: 751-7. PubMed
  28. Stern AD, Morgan WJ, Wright AL, Guerra S and Martinez FD. Poor airway function in early infancy and lung function by age 22 years: a non-selective longitudinal cohort study. Lancet 2007; 370: 758-64. PubMed
  29. The Alpha-1-Antitrypsin Deficiency Registry Study Group. Survival and FEV1 decline in individuals with severe deficiency of alpha1-antitrypsin. Am J Respir Crit Care Med 1998; 158: 49-59. PubMed
  30. McNee W. ABC of chronic obstructive pulmonary disease. Pathology, pathogenesis, and pathophysiology. BMJ 2006; 332: 1202-1204. www.ncbi.nlm.nih.gov
  31. Soler N, Torres A, Ewing S, Gonzalez J, Celis R, El-Ebiary M et al. Bronchial microbial patterns in severe exaerbations of chronic obstructive pulmonary disease (COPD) requiring mechanical ventilation. Am J Respir Crit Care Med 1998; 157: 1498-505. PubMed
  32. Shahab L, Jarvis MJ, Britton J et al. Prevalence, diagnosis and relation to tobacco dependence of chronic obstructive pulmonary disease in a nationally representative population sample. Thorax 2006; 61: 1043-7. PubMed
  33. Medbo A, Melbye H. Lung function testing in the elderly. Can we still use FEV(1)/FVC <70% as a criterion of COPD? Respir Med 2007; 101: 1097-105. PubMed
  34. Criée C1, Baur X, Berdel D, et al. Spirometrie - S2k-Leitlinie der Deutschen Atemwegsliga, der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin und der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin. AWMF-Leitlinie 020-017, Stand 2015. www.awmf.org
  35. Bestall J, Paul E, Garrod R, et al. Usefulness of the Medical Research Council (MRC) dyspnoea scale as a measure of disability in patients with chronic obstructive pulmonary disease. Thorax 1999; 54: 581-586. www.ncbi.nlm.nih.gov
  36. Jones P, Harding G, Berry P, et al. Development and first validation of the COPD Assessment Test. Eur Respir J 2009; 34: 648-654. doi:10.1183/09031936.00102509 DOI
  37. Jones R, Donaldson G, Chavannes N, et al. Derivation and validation of a composite index of severity in chronic obstructive pulmonary disease: the DOSE index. Am J Respir Crit Care Med 2009;180(12):1189-95. dx.doi.org
  38. Celli B, Cote C, Marin J, et al. The body-mass index, airflow obstruction, dyspnea, and exercise capacity index in chronic obstructive pulmonary disease. N Engl J Med 2004;350(10): 1005-12. dx.doi.org
  39. Puhan M, Garcia-Aymerich J, Frey M, et al. Expansion of the prognostic assessment of patients with chronic obstructive pulmonary disease: the updated BODE index and the ADO index. Lancet 2009;374(9691):704-11. dx.doi.org
  40. Vestbo J, Hurd S, 3, Agustı A, et al. Global Strategy for the Diagnosis, Management, and Prevention of Chronic Obstructive Pulmonary Disease - GOLD Executive Summary. Am J Respir Crit Care Med 2013; 187: 347-365. doi:10.1164/rccm.201204-0596PP DOI
  41. Arand M. Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD): Klassifikation geändert. Dtsch Arztebl 2017 2017; 114: 18-20. doi:10.3238/PersPneumo.2017.03.03.04 DOI
  42. Woodruff P, Barr R, Bleecker E, et al . Clinical Significance of Symptoms in Smokers with Preserved Pulmonary Function. N Engl J Med 2016; 374: 1811-1821. doi:10.1056/NEJMoa1505971 DOI
  43. Klemmer A, Vogelmeier C. COPD: Nicht nur eine Lungenerkrankung. Dtsch Arztebl 2015; 112: 4-8. www.aerzteblatt.de
  44. Dal Negro R, Bonadiman L, Turco P. Prevalence of different comorbidities in COPD patients by gender and GOLD stage. Multidisciplinary Respiratory Medicine 2015; 10: 1-9. doi:10.1186/s40248-015-0023-2 DOI
  45. Divo M, Cote C, de Torres J, et al. Comorbidities and Risk of Mortality in Patients with Chronic Obstructive Pulmonary Disease. Am J Respir Crit Care Med 2012; 186: 155-161. doi:10.1164/rccm.201201-0034OC DOI
  46. Broekhuizen B, Sachs A, Oostvogels R, et al. The diagnostic value of history and physical examination for COPD in suspected or known cases: a systematic review. Fam Pract 2009; 26: 260-268. doi:10.1093/fampra/cmp026 DOI
  47. Qaseem A, Wilt T,Weinberger S, et al. Diagnosis and Management of Stable Chronic Obstructive Pulmonary Disease: A Clinical Practice Guideline Update from the American College of Physicians, American College of Chest Physicians, American Thoracic Society, and European Respiratory Society. Ann Intern Med 2011; 155: 179-191. doi:10.7326/0003-4819-155-3-201108020-00008 DOI
  48. DGP: Akuter und chronischer Husten, Diagnostik und Therapie von erwachsenen Patienten, AWMF-Leitlinie 020 – 003, Stand 2010 www.awmf.org
  49. Siegel F, Petrides P. Angeborene und erworbene Polyzythämien. Dtsch Arztebl 2008; 105: 62-8. doi:10.3238/arztebl.2008.0062 DOI
  50. Voshaar T, Idzko M, Münks-Lederer C, et al. COPD: Einsatz inhalativer Mono- und Kombinationstherapien. Dtsch Arztebl 2016; 113: 4-11. doi:10.3238/PersPneumo.2016.06.17.01 DOI
  51. Mannino DM, Ford ES, Redd SC. Obstructive and restrictive lung disease and markers of inflammation: data from the third national health and nutrition examination. Am J Med 2003; 114: 758-762. PubMed
  52. Dajczman E, Wardini R, Kasymjanova G, et al. Six minute walk distance is a predictor of survival in patients with chronic obstructive pulmonary disease undergoing pulmonary rehabilitation. Can Respir J 2015; 22: 225-229. www.ncbi.nlm.nih.gov
  53. Muller NL, Coxson H. Chronic obstructive pulmonary disease. 4: imaging the lungs in patients with chronic obstructive pulmonary disease. Thorax 2002; 57: 982-5. PubMed
  54. Scanlon PD, Connett JE, Waller LA, Altose MD, Bailey WC, Buist AS. Smoking cessation and lung function in mild-to-moderate chronic obstructive pulmonary disease. The Lung Health Study. Am J Respir Crit Care Med 2000; 161: 381-90. PubMed
  55. Anthonisen NR, Connett JE, Murray RP. Smoking and lung function of lung health study participants after 11 years. Am J Respir Crit Care Med 2002; 166: 675-79. PubMed
  56. Andreas S, Batra A, Behr J, et al. Tabakentwöhnung bei COPD - Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. Pneumologe 2014; 68: 237-258. doi:10.1055/s-0034-1365052 DOI
  57. Tashkin DP, Rennard S, Hays JT et al. Effects of varenicline on smoking cessation in patients with mild to moderate COPD: a randomizedcontrolled trial. Chest 2011; 139: 591 – 599 www.ncbi.nlm.nih.gov
  58. Nannini LJ, Lasserson TJ, Poole P. Combined corticosteroid and long-acting beta(2)-agonist in one inhaler versus long-acting beta(2)-agonists for chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev. 2012 Sep 12;9:CD006829. Cochrane (DOI)
  59. Gillissen A, Haidl P, Kohlhäufl M, et al. The pharmacological treatment of chronic obstructive pulmonary disease. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 311-316. doi:10.3238/arztebl.2016.0311 DOI
  60. Kew KM, Mavergames C, Walters JA. Long-acting beta-agonists for chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev 2013 Oct 15;10:CD010177. Cochrane (DOI)
  61. Ni H, Soe Z, Moe S. Aclidinium bromide for stable chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev. 2014 Sep 19;9:CD010509. Cochrane (DOI)
  62. Cheyne L, Irvin-Sellers MJ, White J. Tiotropium versus ipratropium bromide for chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database of Syst Rev 2013; 9: CD009552. doi:10.1002/14651858.CD009552.pub2 DOI
  63. Wang M, Liou J, Lin CW, Tsai C, Wang Y, Hsu Y, Lai J. Association of Cardiovascular Risk With Inhaled Long-Acting Bronchodilators in Patients With Chronic Obstructive Pulmonary Disease: A Nested Case-Control Study. JAMA Intern Med Published online January 02, 2018. pmid:29297057 PubMed
  64. Gelbe Liste Pharmindex. Zulassung für Trimbow - fixe Dreifachkombination für COPD-Behandlung. Zugriff 23.08.17. www.gelbe-liste.de
  65. Ewig S, Höffken G, Kern W, et al. Behandlung von erwachsenen Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie und Prävention – Update 2016. AWMF-Leitlinie 020-020. www.awmf.org
  66. Martinez F, Calverley P, Goehring U, et al. Effect of roflumilast on exacerbations in patients with severe chronic obstructive pulmonary disease uncontrolled by combination therapy (REACT): a multicentre randomised controlled trial. Lancet 2015; 385: 857-855. doi:10.1016/S0140-6736(14)62410-7 DOI
  67. Calverley PMA, Rabe KF, Goehring U-M, et al. Roflumilast in symptomatic chronic obstructive pulmonary disease: two randomised clinical trials. Lancet 2009; 374: 685-94. PubMed
  68. Chong J, Leung B, Poole P. Phosphodiesterase 4 inhibitors for chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev. 2013 Nov 4;11:CD002309. doi: 10.1002/14651858.CD002309.pub4. DOI
  69. Poole PJ, Black PN. Mucolytic agents for chronic bronchitis or chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010; 2: CD001287. The Cochrane Library
  70. Albert RK, Connett J, Bailey WC, et.al. Azithromycin for prevention of exacerbations of COPD. N Engl J Med 2011; 365: 689-98. New England Journal of Medicine
  71. Han MK, Tayob N, Murray S, et al. Predictors of chronic obstructive pulmonary disease exacerbation reduction in response to daily azithromycin therapy. Am J Respir Crit Care Med. 2014 Jun 15;189(12):1503-8. PubMed
  72. Herath SC, Poole P. Prophylactic antibiotic therapy for chronic obstructive pulmonary disease (COPD). Cochrane Database Syst Rev 2013 Nov 28;11:CD009764. Cochrane (DOI)
  73. Criner GJ, Connett JE, Aaron SD, et al. Simvastatin for the prevention of exacerbations in moderate-to-severe COPD. N Engl J Med 2014; 370: 2201-10 New England Journal of Medicine
  74. Poole PJ, Chacko E, Wood-Baker RWB, Cates CJ. Influenza vaccine for patients with chronic obstructive pulmonary disease (Cochrane Review). In: The Cochrane Library, Issue 4, 2000. Oxford: Update Software. The Cochrane Library
  75. van Wetering, Hoogendoorn M, Mol SJ, et al. Short- and long-term efficacy of a community-based COPD management programme in less advanced COPD: a randomised controlled trial. Thorax 2010; 65: 7-13. PubMed
  76. McCarthy B, Casey D, Devane D, et al. Pulmonary rehabilitation for chronic obstructive pulmonarydisease. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015. doi:10.1002/14651858.CD003793.pub3 DOI
  77. Magnussen H, Kirsten A, Köhler D, et al. Leitlinien zur Langzeit-Sauerstofftherapie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. Pneumologe 2008;62:748-756. www.pneumologie.de
  78. Magnussen H, 1, Hauck R, Worth H, et al. Position zur Langzeit-Sauerstofftherapie. Pneumologe 2014; 68: 591-593. doi:10.1055/s-0034-1377329 DOI
  79. Kowoll R, Welsch H, Joscht B, et al. Hypoxie im Flugzeug – flugphysiologische Betrachtungen. Dtsch Arztebl 2006; 103: A851-855. www.aerzteblatt.de
  80. Lungenärzte im Netz. Ziel und Durchführung einer Langzeit-Sauerstofftherapie. Stand 20.08.15. Zugriff 23.08.17. www.lungenaerzte-im-netz.de
  81. Lungenärzte im Netz. Flugreise-Tipps für Lungenkranke. Stand 04.09.2008. Zugriff 23.08.17. www.lungenaerzte-im-netz.de
  82. Lungenärzte im Netzt. Benötige ich auf Flugreisen zusätzlichen Sauerstoff? Stand 03.02.2010. Zugriff 23.08.17. www.lungenaerzte-im-netz.de
  83. Suzuki M, Muro S, Ando Y, et al. A randomized, placebo-controlled trial of acupuncture in patients with chronic obstructive pulmonary disease (COPD): the COPD-acupuncture trial (CAT). . Arch Intern Med 2012; 172: 878-86. PubMed
  84. Gompelmann D, Eberhardt R, Herth F. Endoscopic volume reduction in COPD—a critical review. Dtsch Arztebl Int 2014; 111: 827-833. doi:10.3238/arztebl.2014.0827 DOI
  85. Lungenärzte im Netz. Welches OP-Verfahren hilft bei einem Lungenemphysem? Stand 28.09.2009. Zugriff 25.08.17. www.lungenaerzte-im-netz.de
  86. Lynn J. Perspectives on care at the close of life. Serving patients who may die soon and their families: the role of hospice and other services. JAMA 2001 Feb 21;285(7):925-932 PubMed
  87. Meharry R, Anderson D. Assessing symptom burden in patients with advanced COPD – Is CAT enough?. Eur Respir J 2016; 48: 3731. doi:10.1183/13993003.congress-2016.PA3731 DOI
  88. Simon ST, Higginson IJ, Booth S, et al. Benzodiazepines for the relief of breathlessness in advanced malignant and non-malignant diseases in adults. Cochrane Database Syst.Rev. 2010; 20:CD007354. Cochrane (DOI)
  89. Büsching G, Kaufmann J. Neuromuskuläre Elektrostimulation (NMES) bei COPD: Evidenz, Indikation und Methodik. Atemwegs- und Lungenkrankheiten 2014; 40: 529-532. doi:10.5414/ATX02011 DOI
  90. Rutten FH, Zuithoff NP, Hak E, Grobbee DE, Hoes AW. Beta-blockers may reduce mortality and risk of exacerbations in patients with chronic obstructive pulmonary disease. Arch Intern Med 2010; 170: 880-7. PubMed
  91. Short PM, Lipworth SIW, Elder DHJ, et al. Effect of β blockers in treatment of chronic obstructive pulmonary disease: a retrospective cohort study . BMJ 2011; 342: d2549. BMJ (DOI)
  92. Ejiofor S, Stolk J, Fernandez P, et al. Patterns and characterization of COPD exacerbations using real-time data collection. Int J Chron Obstruct Pulmon Dis 2017; 12: 427-434. www.dovepress.com
  93. Walters JA, Tan DJ, White CJ, et al. Systemic corticosteroids for acute exacerbations of chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev. 2014 Sep 1;9:CD001288. www.ncbi.nlm.nih.gov
  94. Wedzicha JA, Miravitlles M, Hurst JR, et al. Management of COPD exacerbations: a European Respiratory Society/American Thoracic Society guideline. Eur Respir J 2017; 49: 1-16. doi:10.1183/13993003.00791-2016 DOI
  95. Leuppi JD, Schuetz P, Bingisser R, et al. Short term vs conventional glucocorticoid therapy in acute exacerbations of chronic obstructive pulmonary disease. JAMA 2013; 309: 2223. doi:10.1001/jama.2013.5023 DOI
  96. Walters JA, Tan DJ, White CJ, et al. Different durations of corticosteroid therapy for exacerbations of chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev. 2014 ;12:CD006897. PMID: 25491891 PubMed
  97. Frat JP, Coudroy R, Marjanovic N, Thille AW. High-flow nasal oxygen therapy and noninvasive ventilation in the management of acute hypoxemic respiratory failure. Ann Transl Med 2017 Jul; 5(14): 297. pmid:28828372 PubMed
  98. Viegi G, Pistelli F, Sherrill D, et al. Definition, epidemiology and natural history of COPD. Eur Respir J 2007; 30: 993-1013. doi:10.1183/09031936.00082507 DOI
  99. Vestbo J, Edwards L, Scanlon P, et al. Changes in forced expiratory volume in 1 second over time in COPD. N Engl J Med 2011; 365: 1184-92. doi:10.1056/NEJMoa1105482 DOI
  100. Dewar M, Curry RW. Chronic obstructive pulmonary disease: diagnostic considerations. Am Fam Physician 2006; 73: 669-76. PubMed
  101. Kew KM, Seniukovich A. Inhaled steroids and risk of pneumonia for chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev. 2014; 3: CD010115. doi: 10.1002/14651858.CD010115.pub2 DOI
  102. Celli BR, Cote CG, Marin JM, et al. The body-mass index, airflow obstruction, dyspnea, and exercise capacity index in chronic obstructive pulmonary disease. N Engl J Med 2004; 350: 1005-12. PubMed
  103. Mosenifar Z. Medscape: Chronic Obstructive Pulmonary Disease (COPD) - Prognosis. Updated: Mar 02, 2017. Zugriff: 26.08.17. emedicine.medscape.com
  104. Puhan MA, Garcia-Aymerich J, Frey M, et al. Expansion of the prognostic assessment of patients with chronic obstructive pulmonary disease: the updated BODE index and the ADO index. Lancet 2009; 374: 704-11. PubMed