COPD, chronisch obstruktive Lungenerkrankung

COPD ist ein Sammelbegriff für eine Gruppe chronischer Lungenerkrankungen mit zunehmender Einschränkung der Lungenfunktion (Atmung). Die häufigste Ursache für die COPD ist das Rauchen.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Fakten

  • COPD ist ein Sammelbegriff für eine Gruppe chronischer Lungenerkrankungen, die zu einer zunehmenden Einschränkung der Lungenfunktion (Atmung) führen.
  • COPD entwickelt sich über viele Jahre hinweg und tritt meist erst im Alter von über 40 Jahren auf.
  • Die Krankheit macht sich durch Atembeschwerden, Husten, häufige Infektionen der Atemwege und eine Beeinträchtigung der körperlichen Leistungsfähigkeit bemerkbar.
  • Die häufigste Ursache für die COPD ist das Rauchen. Über 80 % der Patienten mit der Diagnose COPD sind oder waren Raucher.
  • Das Ziel der Behandlung ist es, die Beschwerden so weit wie möglich zu reduzieren. Darüber hinaus strebt man auch eine Normalisierung der Lungenfunktion bzw. eine möglichst gute Lungenfunktion an.
  • Eine Heilung ist nicht möglich.

Lunge

Die Lunge besteht aus zwei schwammartigen Organen in der Brust, die von einer dünnen, feuchten Haut umgeben sind, der sogenannten Pleura. Der rechte Lungenflügel besteht aus drei Lappen und der linke Lungenflügel aus zwei Lappen. Die Lungen sind zu 90 % mit Luft gefüllt, den Rest macht das Lungengewebe aus.

Lunge und Bronchien
Lunge und Bronchien

Wenn wir einatmen, strömt Luft durch die Luftröhre (Trachea) in die beiden Hauptbronchien. Die Hauptbronchien führen zu den beiden Lungenflügeln und verzweigen sich dort wie ein Baum in zahlreiche Äste, die Bronchiolen genannt werden. Die Bronchiolen enden in mikroskopisch kleinen traubenförmig angeordneten Luftsäcken, den sogenannten Alveolen. In der Lunge befinden sich über dreihundert Millionen dieser Alveolen. Jede Alveole ist von einer dünnen Membran umgeben, die an sehr feine Blutgefäße (die Kapillaren) grenzt. Die Kapillaren sind die dünnsten Blutgefäße des Körpers. Über die Alveolen wird Sauerstoff aus der Luft in das Blut abgegeben. Gleichzeitig wird Kohlendioxid aus dem Blut an die Alveolen abgegeben und dann ausgeatmet.

Das Blut tritt über zur Lunge führende Blutgefäße aus der rechten Herzkammer in die Lunge ein und wird dann über andere Gefäße in die linke Herzkammer geleitet. Von dort aus wird das mit Sauerstoff angereicherte Blut in den Rest des Körpers gepumpt.

Was ist COPD?

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist ein Sammelbegriff für eine Gruppe chronischer Lungenerkrankungen, die zu einer zunehmenden Einschränkung der Lungenfunktion (Atmung) führen. Obstruktion bedeutet hier, dass durch die Schädigung des Lungengewebes vor allem die Ausatmung erschwert ist. Infolgedessen macht aber natürlich auch das Einatmen Probleme. Die häufigsten Untergruppen der COPD sind die chronische obstruktive Bronchitis und das Emphysem. COPD entwickelt sich über viele Jahre hinweg und tritt meist erst im Alter von über 40 Jahren auf. Patienten mit Asthma haben ein erhöhtes Risiko, COPD zu entwickeln, aber reines Asthma wird nicht als COPD betrachtet. Wenn Asthma-Medikamente nicht mehr die erwartete Wirkung entfalten, kann das daran liegen, dass sich das Asthmaleiden zur COPD entwickelt hat.

Die Erkrankung betrifft v.a. Menschen, die älter als 40 Jahre sind und rauchen. Sie ist eine häufige Erkrankung und tritt bei 10 bis 20 % der Erwachsenen auf, meist in fortgeschrittenem Alter. Männer sind etwa doppelt so häufig betroffen wie Frauen. Weltweit ist die COPD im Vergleich zu anderen Krankheiten für eine sehr hohe Anzahl an Patienten und Todesfällen verantwortlich. In Deutschland werden bis zum Jahr 2030 schätzungsweise knapp 8 Millionen Menschen mit COPD leben.

Eine chronisch obstruktive Bronchitis geht mit einer anhaltenden Reizung der Atemwege mit vermehrter Schleimproduktion und Husten einher, sodass die Atemwege blockiert werden und die Atmung erschwert ist.

Emphysem bezeichnet eine permanente Erweiterung bzw. Zerstörung der kleinsten Bronchiolen und Alveolen der Lunge als Folge des geschädigten Lungengewebes. Die feinen Membranen der Alveolen, die für den Gasaustausch bei der Atmung essenziell sind, gehen mehr und mehr verloren. Dadurch verliert die Lunge mehr und mehr die Fähigkeit, Sauerstoff ins Blut abzugeben und Kohlendioxid aufzunehmen und auszuatmen. Das Lungengewebe verliert zudem seine Elastizität, d.h. die Lungenfunktion wird zunehmend eingeschränkt. Dies ist der Grund für die oben genannten Beschwerden.

Symptome

Charakteristische Anzeichen der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung sind:

  • Atemnot
  • Husten, meist mit Auswurf
  • ggf. häufige Infektionen der Atemwege
  • ggf. eine reduzierte körperliche Leistungsfähigkeit.

Die chronisch obstruktive Bronchitis ist durch Atembeschwerden gekennzeichnet. Darüber hinaus treten oft Husten, Auswurf und wiederkehrende Infektionen der Atemwege auf. Das Befinden der Patienten verschlechtert sich, wenn sie liegen, und sie müssen oft halb aufrecht sitzen, um schlafen zu können. Bei fortgeschrittener Erkrankung können die Patienten unter Sauerstoffmangel leiden, was letztendlich zu Herzversagen führen kann.

Patienten, die an einem Emphysem leiden, haben häufig bereits zwischen 50 % und 70 % des Lungengewebes verloren, wenn die Symptome auftreten. In der Regel kommt es zuerst zu Atembeschwerden. Am Anfang treten häufig leichter Husten und Auswurf auf, und bei körperlicher Aktivität machen sich Atembeschwerden bemerkbar. Mit der Zeit tritt schon bei geringer körperlicher Belastung und in Ruhe Atemnot auf. Bei einer weit fortgeschrittenen Erkrankung sind ausgeprägte Atemprobleme mit schneller Atmung und Atemnot ständig vorhanden. Durch die erweiterte Lunge und vermehrte Atemarbeit ist der Brustkorb der Patienten oft stark erweitert (Fassthorax).

Die Symptome werden je nach Ausprägung in verschiedene Schweregrade eingeteilt. Viele Patienten leiden zusätzlich an Phasen, in denen sich die Beschwerden z.B. infolge eines Virusinfekts oder aufgrund von Luftverschmutzung verstärken (Exazerbation). Hinzu kommen Begleiterkrankungen, etwa eine Herzinsuffizienz, andere Lungenkrankheiten, Krankheiten des Verdauungstrakts, der Muskeln und Knochen etc., die die Gesamtsymptomatik und den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten ebenfalls deutlich beeinflussen.

Ursachen

Die Hauptursache der COPD ist das Rauchen. Über 80 % der Patienten mit COPD rauchen oder haben geraucht.

Langjähriges Rauchen löst dauerhafte entzündliche Prozesse in der Lunge aus, die das Gewebe im Verlauf der Zeit dauerhaft und irreversibel schädigen. Dies führt zur Bildung von (festem) Bindegewebe und zu einer Verengung der Atemwege und somit zu einer erschwerten Atmung. Darüber hinaus entsteht oft viel zäher Schleim, der die Atmung weiter behindert und das Risiko von Atemwegsinfektionen erhöht.

Beim Emphysem geht außerdem Lungengewebe verloren und die Elastizität der Lunge lässt nach. Dies beeinträchtigt ihre Fähigkeit, Sauerstoff aus der Luft ins Blut abzugeben.

Diagnostik

Die Krankengeschichte ist charakteristisch mit meist langjährigem Rauchen und Husten, der sich ab einem Alter von 40 Jahren verschlimmert. Die Patienten entwickeln schließlich eine mühsame, erschwerte Atmung, und die körperliche Leistungsfähigkeit wird beeinträchtigt. Häufig treten auch wiederkehrende Atemwegsinfektionen auf. Schweregrad und Entwicklung der Beschwerden wird der Arzt genau erfragen. Zudem erfolgt eine sorgfältige körperliche Untersuchung, v.a. wird der Arzt Herz und Lungen genau abhören und die Atmung des Patienten beurteilen.

Auch die Funktion des Herzmuskels wird der Arzt untersuchen (Abhören, EKG) und dabei auch darauf achten, ob der Patient an Wassereinlagerung (Ödeme) v.a. an den Unterschenkeln leidet.

Lungenfunktionsmessungen (v.a. die Spirometrie) bestätigen die Diagnose. Bei dieser Messung atmen Sie in ein Gerät ein und aus, das die Geschwindigkeit des Luftstroms in den Atemwegen und die Gesamtmenge der Luft misst, die Sie ein- und ausatmen können. Damit kann auch gemessen werden, wie verschiedene Arzneimittel die Lungenfunktion beeinflussen.

Röntgenaufnahmen der Lunge können völlig normal aussehen und sind nicht erforderlich, um die Diagnose zu stellen. Solche Aufnahmen werden jedoch häufig angefertigt, um andere Ursachen für Husten und Atembeschwerden ausschließen zu können, wie Tumoren oder Lungenentzündungen.

Zudem wird der Arzt wahrscheinlich Blutuntersuchungen sowie Messungen der Sauerstoffsättigung im Blut verordnen.

Behandlung

Das Ziel der Behandlung ist es, die Entwicklung der Krankheit so weit wie möglich zu verlangsamen und die Beschwerden auf ein Minimum zu reduzieren. Es gibt keine die Krankheit heilende (kurative) medikamentöse Behandlung.

Die wichtigsten Maßnahmen zur Behandlung können Sie selbst durchführen:

  • COPD ist ein guter Grund, das Rauchen aufzugeben – immerhin ist das die einzige Maßnahme, die das Fortschreiten der Krankheit eindeutig verlangsamt.
  • Auch regelmäßige körperliche Aktivität hat einen positiven Effekt.
  • Vermeiden Sie Quellen der Luftverschmutzung wie verrauchte Räume, Abgase usw.
  • Ernähren Sie sich ausgewogen, um sowohl Untergewicht als auch Übergewicht zu vermeiden.
  • Informieren Sie sich über die Krankheit und die Durchführung der Behandlung.

Arzneimittel werden eingesetzt, um die Symptome der COPD zu lindern.

  • Arzneimittel zur Erweiterung der verengten Atemwege (Beta-2-Sympathomimetika oder Anticholinergika) sind die wichtigsten und am häufigsten verwendeten Medikamente.
  • Entzündungshemmende Medikamente (Kortison in Form von Spray oder mittels Inhalationsgerät) sind in Zeiten mit besonders ausgeprägten Beschwerden und auch für Menschen mit schwerer COPD von großer Bedeutung.
  • Schleimlösende Medikamente in Tablettenform oder als Sirup können in manchen Fällen wirksam sein.
  • Antibiotika werden bei bakteriellen Atemwegsinfektionen angewendet.
  • Eine andere wichtige Behandlungsmöglichkeit ist die Atemphysiotherapie, um das Abhusten des Schleims zu unterstützen.
  • Bei einer akuten Aufnahme ins Krankenhaus kann es auch notwendig werden, Sauerstoff zu geben.

Eine entscheidende Bedeutung hat die Sauerstofftherapie bei der COPD. Patienten können z.B. vorübergehen in bestimmten Situationen Sauerstoff benötigen, dauerhaft zu Hause ein Beatmungsgerät nutzen oder ein mobiles Gerät mitführen oder müssen auf der Intenisvstation künstlich beatmet werden.

Bei ausgeprägtem Lungenemphysem stehen verschiedene Operationsmöglichkeiten zur Verfügung, die darauf abzielen, erweitertes funktionsloses Lungengewebe zu entfernen. In seltenen Fällen kann der Arzt auch eine Lungentransplantation in Erwägung ziehen.

Exazerbationen werden je nach Symptomatik mit Sauerstoff (evtl. künstliche Beatmung), Antibiotika und höherer Dosierung der üblichen Medikamente gegen COPD behandelt. Leidet der Patient nach langem Verlauf der Krankheit an einem lebensbedrohlichen Lungenversagen, so kommen verschiedene Maßnahmen und Medikamente zur Linderung der Atmenot, Schmerzen und Angst zum Einsatz.

Prognose

Die COPD ist eine chronische Krankheit, die allmählich zu einer verschlechterten Lungenfunktion führt. Mit Raucherentwöhnung und entsprechender Behandlung kann diese Entwicklung jedoch erheblich verzögert werden. Die Anfälligkeit für Erkältungen und Grippe ist deutlich erhöht. Daher sollte jeweils im Herbst eine Grippeimpfung erfolgen und bei vielen Patienten ebenfalls eine Impfung gegen Viren, die eine Lungenentzündung verursachen (Pneumokokken).

Ohne aktive Maßnahmen zur Verbesserung der Situation entwickeln COPD-Patienten nach einiger Zeit Herzkrankheiten oder ein vollständiges Lungenversagen.

Weitere Informationen

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel COPD. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Lohnstein M, Eras J, Hammerbacher C. Der Prüfungsguide Allgemeinmedizin - Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Augsburg: Wißner-Verlag, 2018.
  2. Vogelmeier C, Buhl R, Burghube O, et al. Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit chronisch obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem (COPD). Pneumologe 2018; 72: 253-308. doi:10.1055/s-0043-125031 DOI
  3. Sutherland ER, Cherniack RM. Management of chronic obstructive pulmonary disease. N Engl J Med 2004; 350: 2689-97. PubMed
  4. Barnes PJ. Chronic obstructive pulmonary disease. N Engl J Med 2000; 343: 269-280. New England Journal of Medicine
  5. Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale VersorgungsLeitlinie COPD. 1. Auflage, 2006, zuletzt geändert: Januar 2012 www.leitlinien.de
  6. Pauwels RA, Rabe KF. Burden and clinical features of chronic obstructive pulmonary disease (COPD). Lancet 2004; 364: 613-20. PubMed
  7. American Thoracic Society. Standards for the diagnosis and care of patients with chronic obstructive pulmonary disease: ATS statement. Am J Respir Crit Care Med 1995; 152 (5 pt 2) (suppl): S77-120. www.ncbi.nlm.nih.gov
  8. Mannino DM, Homa DM, Akinbami LJ, Ford ES, Redd SC. Chronic obstructive pulmonary disease surveillance-United States, 1971-2000. Respir Care 2002; 47: 1184-99. PubMed
  9. Global Strategy for the Diagnosis, Management and Prevention of COPD, Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (GOLD) 2017. goldcopd.org
  10. Robert Koch Institut Berlin. Gesundheitsmonitoring. Chronische Lungenerkrankungen. (Zugriff 10.08.2017) www.rki.de
  11. Buist AS, McBurnie MA, Vollmer WM and on behalf of the BOLD Collaborative Research Group. International variation in the prevalence of chronic obstructive pulmonary disease (The BOLD Study): a population-based prevalence study. Lancet 2007; 370: 741-50. PubMed
  12. Bundesärztekammer/Kassenärztliche Bundesvereinigung/Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. Nationale VersorgungsLeitlinie COPD. Version 1.9 (Stand 2012) basierend auf der Fassung vom Februar 2006. www.leitlinien.de
  13. Lungenärzte im Netz: COPD - Häufigkeit. www.lungenaerzte-im-netz.de
  14. Lungeninformationsdienst. COPD - Verbreitung (Zugriff 11.08.17) www.lungeninformationsdienst.de
  15. Chapman KR, Mannino DM, Soriano JB et al. Epidemiology and costs of chronic obstructive pulmonary disease. Eur Respir J 2006; 27: 188-207. PubMed
  16. Krafft J. Früherkennung der COPD in der Hausarztpraxis. Der Hausarzt 2014; 2: 50-52. www.derhausarzt.eu
  17. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM): Husten, DEGAM Leitlinie Nr. 11. Stand 2014 www.degam.de
  18. Whittemore AS, Perlin SA, DiCiccio Y. Chronic obstructive pulmonary disease in lifelong nonsmokers: results from NHANES: Am J Public Health 1995; 85: 702-6. www.ncbi.nlm.nih.gov
  19. Fletcher C, Peto R. The natural history of chronic airflow obstruction. Br Med J 1977; 1: 1645-8. PubMed
  20. Lundback B, Lindberg A, Lindstrom M, et al. Not 15 but 50% of smokers develop COPD? Report from the Obstructive Lung Disease in Northern Sweden Studies. Resp Med 2003; 97: 115-22. PubMed
  21. Tan WC et al. Characteristics of COPD in never-smokers and ever-smokers in the general population: results from the CanCOLD study. Thorax 2015; 70: 822-829. PubMed
  22. Lamprecht B, McBurnie M, Vollmer W, et al. COPD in Never Smokers. Chest 2011; 139: 752–763. doi:10.1378/chest.10-1253 DOI
  23. Dockery DW, Brunekreef B. Longitudinal studies of air pollution effects on lung function. Am J Respir Crit Care Med 1996; 154 (6 pt 2) (suppl): S250-6. www.atsjournals.org
  24. DGP, DGAUM: Quarzstaublungenerkrankung (Silikose), Diagnostik und Begutachtung der Berufskrankheit Nr. 4101, AWMF-Leitlinie 020 – 010, Stand 2008 www.awmf.org
  25. Li MH, Fan LC, Mao B, et al. Short-term Exposure to Ambient Fine Particulate Matter Increases Hospitalizations and Mortality in COPD: A Systematic Review and Meta-analysis. Chest 2016 Feb; 149(2): 447-458. pmid:26111257 PubMed
  26. Liu S, Zhou Y, Liu S, et al. Association between exposure to ambient particulate matter and chronic obstructive pulmonary disease: results from a cross-sectional study in China. Thorax 2017 Sep; 72(9): 788-795. pmid:27941160 PubMed
  27. Yin P, Jiang CQ, Cheng KK et al. Passive smoking exposure and risk of COPD among adults in China: the Guangzhou Biobank Cohort Study. Lancet 2007; 370: 751-7. PubMed
  28. Stern AD, Morgan WJ, Wright AL, Guerra S and Martinez FD. Poor airway function in early infancy and lung function by age 22 years: a non-selective longitudinal cohort study. Lancet 2007; 370: 758-64. PubMed
  29. The Alpha-1-Antitrypsin Deficiency Registry Study Group. Survival and FEV1 decline in individuals with severe deficiency of alpha1-antitrypsin. Am J Respir Crit Care Med 1998; 158: 49-59. PubMed
  30. McNee W. ABC of chronic obstructive pulmonary disease. Pathology, pathogenesis, and pathophysiology. BMJ 2006; 332: 1202-1204. www.ncbi.nlm.nih.gov
  31. Soler N, Torres A, Ewing S, Gonzalez J, Celis R, El-Ebiary M et al. Bronchial microbial patterns in severe exaerbations of chronic obstructive pulmonary disease (COPD) requiring mechanical ventilation. Am J Respir Crit Care Med 1998; 157: 1498-505. PubMed
  32. Shahab L, Jarvis MJ, Britton J et al. Prevalence, diagnosis and relation to tobacco dependence of chronic obstructive pulmonary disease in a nationally representative population sample. Thorax 2006; 61: 1043-7. PubMed
  33. Medbo A, Melbye H. Lung function testing in the elderly. Can we still use FEV(1)/FVC <70% as a criterion of COPD? Respir Med 2007; 101: 1097-105. PubMed
  34. Criée C1, Baur X, Berdel D, et al. Spirometrie - S2k-Leitlinie der Deutschen Atemwegsliga, der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin und der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin. AWMF-Leitlinie 020-017, Stand 2015. www.awmf.org
  35. Bestall J, Paul E, Garrod R, et al. Usefulness of the Medical Research Council (MRC) dyspnoea scale as a measure of disability in patients with chronic obstructive pulmonary disease. Thorax 1999; 54: 581-586. www.ncbi.nlm.nih.gov
  36. Jones P, Harding G, Berry P, et al. Development and first validation of the COPD Assessment Test. Eur Respir J 2009; 34: 648-654. doi:10.1183/09031936.00102509 DOI
  37. Jones R, Donaldson G, Chavannes N, et al. Derivation and validation of a composite index of severity in chronic obstructive pulmonary disease: the DOSE index. Am J Respir Crit Care Med 2009;180(12):1189-95. dx.doi.org
  38. Celli B, Cote C, Marin J, et al. The body-mass index, airflow obstruction, dyspnea, and exercise capacity index in chronic obstructive pulmonary disease. N Engl J Med 2004;350(10): 1005-12. dx.doi.org
  39. Puhan M, Garcia-Aymerich J, Frey M, et al. Expansion of the prognostic assessment of patients with chronic obstructive pulmonary disease: the updated BODE index and the ADO index. Lancet 2009;374(9691):704-11. dx.doi.org
  40. Vestbo J, Hurd S, 3, Agustı A, et al. Global Strategy for the Diagnosis, Management, and Prevention of Chronic Obstructive Pulmonary Disease - GOLD Executive Summary. Am J Respir Crit Care Med 2013; 187: 347-365. doi:10.1164/rccm.201204-0596PP DOI
  41. Arand M. Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD): Klassifikation geändert. Dtsch Arztebl 2017 2017; 114: 18-20. doi:10.3238/PersPneumo.2017.03.03.04 DOI
  42. Woodruff P, Barr R, Bleecker E, et al . Clinical Significance of Symptoms in Smokers with Preserved Pulmonary Function. N Engl J Med 2016; 374: 1811-1821. doi:10.1056/NEJMoa1505971 DOI
  43. Klemmer A, Vogelmeier C. COPD: Nicht nur eine Lungenerkrankung. Dtsch Arztebl 2015; 112: 4-8. www.aerzteblatt.de
  44. Dal Negro R, Bonadiman L, Turco P. Prevalence of different comorbidities in COPD patients by gender and GOLD stage. Multidisciplinary Respiratory Medicine 2015; 10: 1-9. doi:10.1186/s40248-015-0023-2 DOI
  45. Divo M, Cote C, de Torres J, et al. Comorbidities and Risk of Mortality in Patients with Chronic Obstructive Pulmonary Disease. Am J Respir Crit Care Med 2012; 186: 155-161. doi:10.1164/rccm.201201-0034OC DOI
  46. Broekhuizen B, Sachs A, Oostvogels R, et al. The diagnostic value of history and physical examination for COPD in suspected or known cases: a systematic review. Fam Pract 2009; 26: 260-268. doi:10.1093/fampra/cmp026 DOI
  47. Qaseem A, Wilt T,Weinberger S, et al. Diagnosis and Management of Stable Chronic Obstructive Pulmonary Disease: A Clinical Practice Guideline Update from the American College of Physicians, American College of Chest Physicians, American Thoracic Society, and European Respiratory Society. Ann Intern Med 2011; 155: 179-191. doi:10.7326/0003-4819-155-3-201108020-00008 DOI
  48. DGP: Akuter und chronischer Husten, Diagnostik und Therapie von erwachsenen Patienten, AWMF-Leitlinie 020 – 003, Stand 2010 www.awmf.org
  49. Siegel F, Petrides P. Angeborene und erworbene Polyzythämien. Dtsch Arztebl 2008; 105: 62-8. doi:10.3238/arztebl.2008.0062 DOI
  50. Voshaar T, Idzko M, Münks-Lederer C, et al. COPD: Einsatz inhalativer Mono- und Kombinationstherapien. Dtsch Arztebl 2016; 113: 4-11. doi:10.3238/PersPneumo.2016.06.17.01 DOI
  51. Mannino DM, Ford ES, Redd SC. Obstructive and restrictive lung disease and markers of inflammation: data from the third national health and nutrition examination. Am J Med 2003; 114: 758-762. PubMed
  52. Dajczman E, Wardini R, Kasymjanova G, et al. Six minute walk distance is a predictor of survival in patients with chronic obstructive pulmonary disease undergoing pulmonary rehabilitation. Can Respir J 2015; 22: 225-229. www.ncbi.nlm.nih.gov
  53. Muller NL, Coxson H. Chronic obstructive pulmonary disease. 4: imaging the lungs in patients with chronic obstructive pulmonary disease. Thorax 2002; 57: 982-5. PubMed
  54. Scanlon PD, Connett JE, Waller LA, Altose MD, Bailey WC, Buist AS. Smoking cessation and lung function in mild-to-moderate chronic obstructive pulmonary disease. The Lung Health Study. Am J Respir Crit Care Med 2000; 161: 381-90. PubMed
  55. Anthonisen NR, Connett JE, Murray RP. Smoking and lung function of lung health study participants after 11 years. Am J Respir Crit Care Med 2002; 166: 675-79. PubMed
  56. Andreas S, Batra A, Behr J, et al. Tabakentwöhnung bei COPD - Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. Pneumologe 2014; 68: 237-258. doi:10.1055/s-0034-1365052 DOI
  57. Tashkin DP, Rennard S, Hays JT et al. Effects of varenicline on smoking cessation in patients with mild to moderate COPD: a randomizedcontrolled trial. Chest 2011; 139: 591 – 599 www.ncbi.nlm.nih.gov
  58. Nannini LJ, Lasserson TJ, Poole P. Combined corticosteroid and long-acting beta(2)-agonist in one inhaler versus long-acting beta(2)-agonists for chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev. 2012 Sep 12;9:CD006829. Cochrane (DOI)
  59. Gillissen A, Haidl P, Kohlhäufl M, et al. The pharmacological treatment of chronic obstructive pulmonary disease. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 311-316. doi:10.3238/arztebl.2016.0311 DOI
  60. Kew KM, Mavergames C, Walters JA. Long-acting beta-agonists for chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev 2013 Oct 15;10:CD010177. Cochrane (DOI)
  61. Ni H, Soe Z, Moe S. Aclidinium bromide for stable chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev. 2014 Sep 19;9:CD010509. Cochrane (DOI)
  62. Cheyne L, Irvin-Sellers MJ, White J. Tiotropium versus ipratropium bromide for chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database of Syst Rev 2013; 9: CD009552. doi:10.1002/14651858.CD009552.pub2 DOI
  63. Wang M, Liou J, Lin CW, Tsai C, Wang Y, Hsu Y, Lai J. Association of Cardiovascular Risk With Inhaled Long-Acting Bronchodilators in Patients With Chronic Obstructive Pulmonary Disease: A Nested Case-Control Study. JAMA Intern Med Published online January 02, 2018. pmid:29297057 PubMed
  64. Gelbe Liste Pharmindex. Zulassung für Trimbow - fixe Dreifachkombination für COPD-Behandlung. Zugriff 23.08.17. www.gelbe-liste.de
  65. Ewig S, Höffken G, Kern W, et al. Behandlung von erwachsenen Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie und Prävention – Update 2016. AWMF-Leitlinie 020-020. www.awmf.org
  66. Martinez F, Calverley P, Goehring U, et al. Effect of roflumilast on exacerbations in patients with severe chronic obstructive pulmonary disease uncontrolled by combination therapy (REACT): a multicentre randomised controlled trial. Lancet 2015; 385: 857-855. doi:10.1016/S0140-6736(14)62410-7 DOI
  67. Calverley PMA, Rabe KF, Goehring U-M, et al. Roflumilast in symptomatic chronic obstructive pulmonary disease: two randomised clinical trials. Lancet 2009; 374: 685-94. PubMed
  68. Chong J, Leung B, Poole P. Phosphodiesterase 4 inhibitors for chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev. 2013 Nov 4;11:CD002309. doi: 10.1002/14651858.CD002309.pub4. DOI
  69. Poole PJ, Black PN. Mucolytic agents for chronic bronchitis or chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010; 2: CD001287. The Cochrane Library
  70. Albert RK, Connett J, Bailey WC, et.al. Azithromycin for prevention of exacerbations of COPD. N Engl J Med 2011; 365: 689-98. New England Journal of Medicine
  71. Han MK, Tayob N, Murray S, et al. Predictors of chronic obstructive pulmonary disease exacerbation reduction in response to daily azithromycin therapy. Am J Respir Crit Care Med. 2014 Jun 15;189(12):1503-8. PubMed
  72. Herath SC, Poole P. Prophylactic antibiotic therapy for chronic obstructive pulmonary disease (COPD). Cochrane Database Syst Rev 2013 Nov 28;11:CD009764. Cochrane (DOI)
  73. Criner GJ, Connett JE, Aaron SD, et al. Simvastatin for the prevention of exacerbations in moderate-to-severe COPD. N Engl J Med 2014; 370: 2201-10 New England Journal of Medicine
  74. Poole PJ, Chacko E, Wood-Baker RWB, Cates CJ. Influenza vaccine for patients with chronic obstructive pulmonary disease (Cochrane Review). In: The Cochrane Library, Issue 4, 2000. Oxford: Update Software. The Cochrane Library
  75. van Wetering, Hoogendoorn M, Mol SJ, et al. Short- and long-term efficacy of a community-based COPD management programme in less advanced COPD: a randomised controlled trial. Thorax 2010; 65: 7-13. PubMed
  76. McCarthy B, Casey D, Devane D, et al. Pulmonary rehabilitation for chronic obstructive pulmonarydisease. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015. doi:10.1002/14651858.CD003793.pub3 DOI
  77. Magnussen H, Kirsten A, Köhler D, et al. Leitlinien zur Langzeit-Sauerstofftherapie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. Pneumologe 2008;62:748-756. www.pneumologie.de
  78. Magnussen H, 1, Hauck R, Worth H, et al. Position zur Langzeit-Sauerstofftherapie. Pneumologe 2014; 68: 591-593. doi:10.1055/s-0034-1377329 DOI
  79. Kowoll R, Welsch H, Joscht B, et al. Hypoxie im Flugzeug – flugphysiologische Betrachtungen. Dtsch Arztebl 2006; 103: A851-855. www.aerzteblatt.de
  80. Lungenärzte im Netz. Ziel und Durchführung einer Langzeit-Sauerstofftherapie. Stand 20.08.15. Zugriff 23.08.17. www.lungenaerzte-im-netz.de
  81. Lungenärzte im Netz. Flugreise-Tipps für Lungenkranke. Stand 04.09.2008. Zugriff 23.08.17. www.lungenaerzte-im-netz.de
  82. Lungenärzte im Netzt. Benötige ich auf Flugreisen zusätzlichen Sauerstoff? Stand 03.02.2010. Zugriff 23.08.17. www.lungenaerzte-im-netz.de
  83. Suzuki M, Muro S, Ando Y, et al. A randomized, placebo-controlled trial of acupuncture in patients with chronic obstructive pulmonary disease (COPD): the COPD-acupuncture trial (CAT). . Arch Intern Med 2012; 172: 878-86. PubMed
  84. Gompelmann D, Eberhardt R, Herth F. Endoscopic volume reduction in COPD—a critical review. Dtsch Arztebl Int 2014; 111: 827-833. doi:10.3238/arztebl.2014.0827 DOI
  85. Lungenärzte im Netz. Welches OP-Verfahren hilft bei einem Lungenemphysem? Stand 28.09.2009. Zugriff 25.08.17. www.lungenaerzte-im-netz.de
  86. Lynn J. Perspectives on care at the close of life. Serving patients who may die soon and their families: the role of hospice and other services. JAMA 2001 Feb 21;285(7):925-932 PubMed
  87. Meharry R, Anderson D. Assessing symptom burden in patients with advanced COPD – Is CAT enough?. Eur Respir J 2016; 48: 3731. doi:10.1183/13993003.congress-2016.PA3731 DOI
  88. Simon ST, Higginson IJ, Booth S, et al. Benzodiazepines for the relief of breathlessness in advanced malignant and non-malignant diseases in adults. Cochrane Database Syst.Rev. 2010; 20:CD007354. Cochrane (DOI)
  89. Büsching G, Kaufmann J. Neuromuskuläre Elektrostimulation (NMES) bei COPD: Evidenz, Indikation und Methodik. Atemwegs- und Lungenkrankheiten 2014; 40: 529-532. doi:10.5414/ATX02011 DOI
  90. Rutten FH, Zuithoff NP, Hak E, Grobbee DE, Hoes AW. Beta-blockers may reduce mortality and risk of exacerbations in patients with chronic obstructive pulmonary disease. Arch Intern Med 2010; 170: 880-7. PubMed
  91. Short PM, Lipworth SIW, Elder DHJ, et al. Effect of β blockers in treatment of chronic obstructive pulmonary disease: a retrospective cohort study . BMJ 2011; 342: d2549. BMJ (DOI)
  92. Ejiofor S, Stolk J, Fernandez P, et al. Patterns and characterization of COPD exacerbations using real-time data collection. Int J Chron Obstruct Pulmon Dis 2017; 12: 427-434. www.dovepress.com
  93. Walters JA, Tan DJ, White CJ, et al. Systemic corticosteroids for acute exacerbations of chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev. 2014 Sep 1;9:CD001288. www.ncbi.nlm.nih.gov
  94. Wedzicha JA, Miravitlles M, Hurst JR, et al. Management of COPD exacerbations: a European Respiratory Society/American Thoracic Society guideline. Eur Respir J 2017; 49: 1-16. doi:10.1183/13993003.00791-2016 DOI
  95. Leuppi JD, Schuetz P, Bingisser R, et al. Short term vs conventional glucocorticoid therapy in acute exacerbations of chronic obstructive pulmonary disease. JAMA 2013; 309: 2223. doi:10.1001/jama.2013.5023 DOI
  96. Walters JA, Tan DJ, White CJ, et al. Different durations of corticosteroid therapy for exacerbations of chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev. 2014 ;12:CD006897. PMID: 25491891 PubMed
  97. Frat JP, Coudroy R, Marjanovic N, Thille AW. High-flow nasal oxygen therapy and noninvasive ventilation in the management of acute hypoxemic respiratory failure. Ann Transl Med 2017 Jul; 5(14): 297. pmid:28828372 PubMed
  98. Viegi G, Pistelli F, Sherrill D, et al. Definition, epidemiology and natural history of COPD. Eur Respir J 2007; 30: 993-1013. doi:10.1183/09031936.00082507 DOI
  99. Vestbo J, Edwards L, Scanlon P, et al. Changes in forced expiratory volume in 1 second over time in COPD. N Engl J Med 2011; 365: 1184-92. doi:10.1056/NEJMoa1105482 DOI
  100. Dewar M, Curry RW. Chronic obstructive pulmonary disease: diagnostic considerations. Am Fam Physician 2006; 73: 669-76. PubMed
  101. Kew KM, Seniukovich A. Inhaled steroids and risk of pneumonia for chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev. 2014; 3: CD010115. doi: 10.1002/14651858.CD010115.pub2 DOI
  102. Celli BR, Cote CG, Marin JM, et al. The body-mass index, airflow obstruction, dyspnea, and exercise capacity index in chronic obstructive pulmonary disease. N Engl J Med 2004; 350: 1005-12. PubMed
  103. Mosenifar Z. Medscape: Chronic Obstructive Pulmonary Disease (COPD) - Prognosis. Updated: Mar 02, 2017. Zugriff: 26.08.17. emedicine.medscape.com
  104. Puhan MA, Garcia-Aymerich J, Frey M, et al. Expansion of the prognostic assessment of patients with chronic obstructive pulmonary disease: the updated BODE index and the ADO index. Lancet 2009; 374: 704-11. PubMed