Harnröhrenstriktur

Zusammenfassung

  • Definition: Eine Verengung der Harnröhre, die in der Regel infolge einer Entzündung, Ischämie oder eines Traumas auftritt, aber auch angeboren sein kann.
  • Häufigkeit:  Bei Männern wird die Prävalenz auf 0,9% geschätzt.
  • Symptome: Beschwerden beim Wasserlassen, verringerte Kraft des Urinstrahls, unvollständige Entleerung der Blase, Nachtropfen und häufiger Harndrang sind typische Anzeichen.
  • Befunde: In der Regel wenig klinische Befunde. Ggf. sichtbare Meatusstenose, z. B. bei Lichen sclerosus.
  • Diagnose: Beobachtung/Messung des Urinstrahls, bildgebende Untersuchungen oder Endoskopie im Krankenhaus.
  • Behandlung: Durch eine Operation kann eine Besserung erzielt werden.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Verengung der Harnröhre.
  • Kann in der Harnröhrenöffnung, in der penilen Harnröhre, der bulbären Harnröhre oder im hinteren Teil der Harnröhre lokalisiert sein.
  • Unbehandelt führt eine Harnröhrenstriktur in erster Linie zu einem schwachen Urinstrahl und langsamer Entleerung der Blase. Auf Dauer kann es ohne Behandlung zu einer Detrusorhyperplasie mit Divertikelbildung kommen, und es besteht das Risiko einer Beeinträchtigung der Nierenfunktion.
  • Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Länge, Schwere und Dauer der Verengung und dem Risiko von Komplikationen.1

Diagnose

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Nachbehandlung

Patienteninformationen