Hodentorsion

Zusammenfassung

  • Definition:Die Hodentorsion ist eine Drehung des Hodens um die eigene Achse. Durch die eintretende Durchblutungsstörung entsteht ein urologischer Notfall, der binnen kürzester Zeit operiert werden muss.
  • Häufigkeit:Ca. 1 von 4.000 Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren.
  • Symptome: Schmerzen im Skrotum oder Unterleib, Übelkeit, Erbrechen, Tachykardie.
  • Befunde:Schwellung, evtl. Rötung des Hodensacks. Fehlen des Kremasterreflexes.
  • Diagnostik:Klinische Diagnose, evtl. Sonografie, für weitere Untersuchungen ist normalerweise keine Zeit.
  • Therapie:In der Regel schnellstmögliche operative Freilegung des Hodens mit anschließender Orchidopexie.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Plötzlich ausgelöste Drehung von Hoden und Samenstrang um die Längsachse1
  • Dadurch wird die Durchblutung unterbrochen, und es kann zu einer Infarzierung des Parenchyms kommen.2
  • Eine Hodentorsion ist zu einem Fünftel die Ursache für ein sog. akutes Skrotum.
  • Es handelt sich dabei um eine Notfallsituation, in der eine frühe Diagnose und eine schnelle Behandlung wichtig sind, um einen Verlust des Hodens zu vermeiden.3

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Weiterführende Informationen

Patienteninformationen