Hydrozele

Zusammenfassung

  • Definition: Eine Hydrozele entsteht durch Ansammlung seröser Flüssigkeit, bei der Hydrocele testis in der Tunica vaginalis testis, bei der Hydrocele funiculi in einem abgegrenzten Rest des Processus vaginalis längs des Samenstrangs.
  • Häufigkeit: 1,5–6 % aller Neugeborenen, meist Spontanremission im ersten Lebensjahr. Bei Erwachsenen ist die Prävalenz in Deutschland ungeklärt. Männer im mittleren und höheren Alter scheinen häufiger betroffen zu sein als jüngere. Prävalenz in den USA: ca. 1 %
  • Symptome: Häufig psychische Belastung durch den kosmetischen Aspekt. Druckgefühl, Einengung durch normal weite Kleidung und Beeinträchtigung der Bewegungsfreiheit. 
  • Befunde: Zystische Flüssigkeitsansammlung im Skrotum. Transparent in der Diaphanoskopie.
  • Diagnostik: Ultraschall oder andere Untersuchungen können notwendig sein, um andere Grund- und Begleiterkrankungen auszuschließen.
  • Therapie: Nur bei schmerzhafter Hydrozele notwendig. Durch Punktion kann bei Erwachsenen eine vorübergehende Linderung erzielt werden, für eine länger anhaltende Wirkung ist jedoch häufig eine sklerosierende Behandlung oder Operation erforderlich.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Hydrocele testis (Hydrocele scroti)
    • nicht kommunizierende 1-2
      • isolierte Ansammlung von seröser Flüssigkeit in der Tunica vaginalis testis
      • Kommt am häufigsten bei Erwachsenen vor.
    • kommunizierende 
      • Ansammlung von seröser Flüssigkeit in der Tunica vaginalis testis mit Verbindung zur Bauchhöhle
      • Ähnelt anatomisch einem Leistenbruch.
      • Kommt fast ausschließlich bei Kindern vor.
  • Hydrocele funiculi
    • isolierte Ansammlung seröser Flüssigkeit in einem abgegrenzten Rest des Processus vaginalis längs des Samenstrangs (Funiculus spermaticus)
    • Kommt am häufigsten bei Kindern vor.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen

Illustrationen