Hodentorsion/Samenstrangtorsion

Bei einer Hodentorsion dreht sich der Hoden um die eigene Achse, sodass sich auch der Samenstrang mit den zum Hoden führenden Blutgefäßen und Nerven verdreht. Dies kann zu einem kompletten Durchblutungsstopp des Hodengewebes führen, weswegen eine schnelle Operation notwendig ist, damit das Gewebe nicht abstirbt.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine Hodentorsion/Samenstrangtorsion?

Bei einer Hodentorsion dreht sich der Hoden um die eigene Achse, wodurch auch der sogenannte Samenstrang verdreht wird. Der Samenstrang beinhaltet den Samenleiter, die Blutgefäße des Hodens und die Nervenfasern des Hodens. Durch die Drehung wird die Durchblutung des Samenstrangs beeinträchtigt, und im schlimmsten Fall kann die Durchblutung so stark blockiert sein, dass der Hoden so wenig Blut und Sauerstoff erhält, dass das Gewebe abstirbt – es kommt zu einer Gangrän im Hoden.

 

Skrotum_normal.jpg
Normaler Hoden

 

Plötzlich starke Schmerzen in der einen Hälfte des Hodensacks oder einseitig in Richtung des unteren Teils des Magens kennzeichnen eine Hodentorsion:

  • Übelkeit und Erbrechen sind häufige Symptome, während Fieber eher seltener auftritt.
  • Der Hodensack schwillt an, es kann sich ein ausgedehntes Ödem ausbilden.
  • Die Symptome können zum Beispiel bei sportlichen Aktivitäten oder durch einen Unfall auftreten.
  • Manche Patienten erleiden mehrfach (unvollständige) Hodentorsionen, die sich immer wieder von selbst bessern. 

Von einer Hodentorsion können Jungen und Männer jeden Alters betroffen sein. Am häufigsten kommt dies aber bei Neugeborenen oder bei Pubertierenden vor. In 65 % der Fälle sind die Jungen zwischen 12 und 18 Jahren alt, in dieser Altersgruppe ist 1 von 4.000 Jungen betroffen.

Ursachen

Der Hoden entwickelt sich während der Schwangerschaft zunächst im Bauchraum des Jungen und wandert im Verlauf mit seinen Gefäßen und Nerven sowie einer bindegewebigen Haut durch den Leistenkanal nach außen. Damit eine Hodentorsion entstehen kann, muss eine angeborene Tendenz des Hodens vorhanden sein, sich zu verdrehen. Das heißt, dass der Hoden so locker aufgehängt ist, dass er sich in bestimmten Situationen drehen kann.

Die Schmerzen entstehen dadurch, dass der Hodennerv eingeklemmt und die Blutversorgung des Hodens abgeschnürt wird. Unbehandelt führt die unterbrochene Blutversorgung dazu, dass das Hodengewebe zu wenig Sauerstoff erhält und dadurch nach wenigen Stunden dauerhaft zerstört wird. Durch den verringerten Blutabfluss aus dem Hoden kommt es außerdem zu Schwellungen. Auch diese Schwellung kann zusätzlich von außen auf die Arterien drücken und die Situation noch verschlimmern.

Der Hoden kann um 180 Grad bis über 720 Grad gedreht sein. Je mehr er sich dreht, desto schneller kommt es zu Durchblutungsstörungen. Wie stark er gedreht ist, lässt sich nur durch eine chirurgische Öffnung und Inspektion feststellen. Wie sehr die Durchblutung beeinträchtigt ist, hängt davon ab, wie lange die Torsion schon besteht und wie stark sich der Samenstrang gedreht hat. Schwerwiegende Durchblutungsstörungen können bereits 4 Stunden nach der Torsion auftreten, nach 24 Stunden sind sie fast immer vorhanden.

Diagnose

Die Untersuchung des Hodensacks kann aufgrund der starken Schmerzen schwierig sein, was es dem Arzt möglicherweise erschwert, schnell die richtige Diagnose zu stellen. Typische Symptome sind neben dem akuten Schmerz, Übelkeit, Erbrechen, Schweißausbruch, manchmal Fieber. Einer oder beide Hoden sind gerötet, geschwollen, schmerzhaft und liegen etwas hochgezogen.

Eine Hodentorsion kann auch auftreten, obwohl der Hoden noch im Bauchraum verblieben ist (Hodenhochstand). Dann sind die Schmerzen eher im Bereich des Unterbauchs lokalisiert und ähneln denen bei einer Blinddarmentzündung (Appendizitis). 

Die Erkrankung kann mit einem weniger schwerwiegenden Zustand verwechselt werden, bei dem lediglich kleinere Gewebeanteile im Hoden verdreht sind, aber nicht der gesamte Samenstrang (Hydatidentorsion). Dabei bilden sich oft ein schmerzhafter Knoten und eine bläuliche Verfärbung des oberen Pols des Hodens.

Die Beschwerden bei einer Hodentorsion können manchmal Ähnlichkeit mit einer Entzündung des Nebenhodens oder des Hodens aufweisen. Auch eine eingeklemmte Leistenhernie (Bruch) kann ähnliche Beschwerden verursachen.

In einigen Fällen kann eine Ultraschalluntersuchung von Hoden und Nebenhoden durchgeführt werden, um die Organerkrankung abzuklären. Es kann jedoch sein, dass auch die Ultraschalluntersuchung nicht für Gewissheit sorgt. Zwar könnten ein MRT und eine sogenannte Szintigrafie hier eine sichere Diagnose ermöglichen, aber diese Untersuchungen dauern in der Regel zu lange und würden die wichtige Operation zu lange hinauszögern.

Therapie

Bei einer Hodentorsion besteht die einzige Therapie in einer möglichst raschen Operation (innerhalb von 6 Stunden). Deshalb muss der Patient vorsichtshalber manchmal akut operiert werden, selbst wenn die Diagnose noch nicht eindeutig gestellt werden konnte. Ziel der Operation ist es, den verdrehten Hoden wieder zurückzudrehen und beide Hoden mit einer Naht innen am Hodensack zu fixieren. Dadurch verringert sich das Risiko einer zukünftigen Torsion, auch bei dem nicht betroffenen Hoden – eine Torsion ist jedoch immer noch möglich.

Ist eine Operation nicht schnell genug möglich, kann der Arzt versuchen, den Hoden mit der Hand vorsichtig zurückzudrehen. Hierfür ist manchmal mehr als eine ganze Umdrehung nötig. Anschließend sollte dann möglichst bald kontrolliert werden, ob der Hoden noch richtig liegt, und eine operative Fixierung erfolgen.

Prognose

Eine Hodentorsion kann innerhalb weniger Minuten auftreten. Bei schneller Therapie ist die Prognose sehr gut. Wenn die Torsion mehr als 6 Stunden andauert, besteht die Gefahr, dass das Hodengewebe abstirbt und seine Funktion einstellt. Unter der Voraussetzung, dass der andere Hoden funktioniert, kann der Patient jedoch auch weiterhin fertil (fortpflanzungsfähig) sein.

Weitere Informationen

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

 

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Hodentorsion. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie, Deutsche Gesellschaft für Urologie. Akutes Skrotum im Kindes- und Jugendalter. AWMF-Leitlinie Nr. 006-023, Stand 2015. www.awmf.org
  2. Günther P, Rübben I: The acute scrotum in childhood and adolescence. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(25): 449–58. www.aerzteblatt.de
  3. Kapoor S. Testicular torsion: a race against time. Int J Clin Pract 2008; 62: 821-7. pmid:18412935 PubMed
  4. Sharp VJ, Kieran K, Arlen Uhr. Testicular torsion: Diagnosis, evaluation, and management. Am Fam Physician 2013; 88: 835-40. www.aafp.org
  5. Barteczko KJ, Jacob MI. The testicular descent in human. Origin, development and fate of the gubernaculum Hunteri, processus vaginalis peritonei, and gonadal ligaments. Adv Anat Embryol Cell Biol. 2000;156:III–X, 1–98. www.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Seng YJ, Moissinac K. Trauma induced testicular torsion: a reminder for the unwary. J Accid Emerg Med 2000; 17: 381-2. www.ncbi.nlm.nih.gov
  7. Mushtaq I, Fung M, Glasson MJ. Retrospective review of paediatric patients with acute scrotum. ANZ J Surg 2003; 73: 55-8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  8. Bartsch G, Frank S, Marberger H, Mikuz G: Testicular torsion: late results with special regard to fertility and endocrine function. J Urol 1980; 124: 375–8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Mãkelã E, Lahdes-Vasama T, Rajakorpi H, Wikstrõm S. A 19-year review of pediatric patients with acute scrotum. Scand J Surg 2007; 96: 62-6. www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Arce JD, Cortes M, Vargas JC. Sonographic diagnosis of acute spermatic cord torsion. Rotation of the cord: a key to the diagnosis. Pediatr Radiol 2002; 32: 485-91. www.ncbi.nlm.nih.gov
  11. Molokwu CN, Somani BK, Goodman CM. Outcomes of scrotal exploration for acute scrotal pain suspicious of testicular torsion: a consecutive case series of 173 patients. BJU Int. 2011;107(6):990–993. www.ncbi.nlm.nih.gov
  12. Srinivasan A, Cinman N, Feber KM, Gitlin J, Palmer LS. History and physical examination findings predictive of testicular torsion: an attempt to promote clinical diagnosis by house staff. J Pediatr Urol. 2011;7(4):470–474. www.ncbi.nlm.nih.gov
  13. Krishnan A., Rich M. Swana H. Torsion of the Appendix Testis in a Neonate. Case Rep Urol. 2016; doi: 10.1155/2016/9183196 www.ncbi.nlm.nih.gov
  14. Beni-Israel T, Goldman M, Bar Chaim S, Kozer E. Clinical predictors for testicular torsion as seen in the pediatric ED. Am J Emerg Med. 2010;28(7):786–789. www.ncbi.nlm.nih.gov
  15. Amini B, Patel CB, Lewin MR, Kim T, Fisher RE. Diagnostic nuclear medicine in the ED. Am J Emerg Med. 2011;29(1):91–101. www.ncbi.nlm.nih.gov
  16. Kravchick S, Cytron S, Leibovici O, Linov L, London D, Altshuler A, et al. Color Doppler sonography: its real role in the evaluation of children with highly suspected testicular torsion. Eur Radiol 2001; 11: 1000-5. www.ncbi.nlm.nih.gov
  17. Bomann JS, Moore C. Bedside ultrasound of a painful testicle: before and after manual detorsion by an emergency physician. Acad Emerg Med. 2009; 16(4): 366. www.ncbi.nlm.nih.gov
  18. Sessions AE, Rabinowitz R, Hulbert WC, Goldstein MM, Mevorach RA. Testicular torsion: direction, degree, duration and disinformation. J Urol. 2003;169(2):663–665. www.ncbi.nlm.nih.gov
  19. Yang C Jr, Song B, Liu X, Wei GH, Lin T, He DW. Acute scrotum in children: an 18-year retrospective study. Pediatr Emerg Care. 2011;27(4):270–274. www.ncbi.nlm.nih.gov