Spermatozele

Spermatozelen sind Zysten (mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume), die sich zwischen Hoden und Nebenhoden im Hodensack befinden.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine Spermatozele?

Spermatozele.jpg

Spermatozelen sind gutartige Zysten (mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume), die vom Nebenhoden oder Samenstrang ausgehen. Sie sind bei erwachsenen Männern nichts Ungewöhnliches und völlig ungefährlich. Spermatozelen sind selten schmerzhaft. Oft werden die Knötchen zufällig bei Routineuntersuchungen entdeckt. Die Größe der Knötchen kann variieren, üblich sind allerdings Durchmesser von ca. 1 cm.

Ursachen

Die Zyste enthält Spermien und Flüssigkeit. Üblicherweise handelt es sich um eine Blockierung oder enge Partie in einem der Kanäle zwischen Hoden und Nebenhoden, die zu einem erhöhten Druck und zur Bildung einer Spermatozele geführt hat. Solche Abflusshindernisse können durch Verletzungen oder Entzündungen entstehen. Manchmal sind Spermatozelen aber auch angeboren.

Diagnose

Typischerweise wird eine Schwellung im Hodensack entdeckt, die weder schmerzhaft noch entzündet ist.

Viele Betroffene suchen einen Arzt auf, weil sie befürchten, dass es sich um Krebs handeln könnte. Doch im Gegensatz zu einem Hodentumor ist die Spermatozele völlig vom Hoden getrennt.

Zur Sicherung der Diagnose wird eine Ultraschalluntersuchung der Hoden durchgeführt.

Therapie

Die Erkrankung ist völlig ungefährlich und bedarf keiner Therapie, wenn keine Schmerzen oder Beschwerden durch die Zysten bestehen.

Wenn die Spermatozele sehr groß ist oder weiter wächst, Beschwerden und Schmerzen verursacht oder sonst auffällig ist, sollte eine Operation erwogen werden. Die Operation führt meist zur Zeugungsunfähigkeit der betroffenen Seite, daher sollte sie bei Patienten mit Kinderwunsch möglichst nicht durchgeführt werden.

Bei einer weiteren Methode wird eine Substanz eingespritzt, die die Zyste zusammenklebt, was meist dazu führt, dass diese verschwindet oder kleiner wird. 

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Spermatozele. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Pais VM. Spermatocele. Medscape, last updated Januar 2019 emedicine.medscape.com
  2. Rubenstein RA, Dogra VAS, Seftel AD, et al. Benign intrascrotal lesions. J Urol 2004; 171: 1765–72 www.ncbi.nlm.nih.gov
  3. Smart-JM, Jackson EK, Redman SL et al. Ultrasound findings of masses of the paratesticular space. Clin Radiol 2008; 63: 929-38. www.ncbi.nlm.nih.gov
  4. Bhatt S, Jafri SZ, Wasserman N, Dogra VS. Imaging of non-neoplastic intratesticular masses. Diagn Interv Radiol 2011; 17: 388. www.ncbi.nlm.nih.gov
  5. Rioja J, Sánchez-Margallo FM, Usón J, Rioja LA .. Adult hydrocele and spermatocele. BJU Int 2011; 107: 1852-64 www.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Zahalsky MP, Berman AJ, Nagler HM. Evaluating the risk of epididymal injury during hydrocelectomy and spermatocelectomy. J Urol 2004; 171: 2291-2. www.ncbi.nlm.nih.gov
  7. Kauffman EC, Kim HH, Tanrikut C, Goldstein M. Microsurgical spermatocelectomy: technique and outcomes of a novel surgical approach. J Urol 2011; 185: 238-42 www.ncbi.nlm.nih.gov