Harninkontinenz nach Prostataoperation

Eine Harninkontinenz nach einer Prostataoperation bei einer gutartigen (benignen) Prostataerkrankung tritt in weniger als 2 % der Fälle auf. Nach einer Prostatakrebs-Operation (radikale Prostatektomie) leiden nach einem Jahr 10–20 % der Männer an einer Harninkontinenz. Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Eine Harninkontinenz nach einer Prostataoperation bei einer gutartigen (benignen) Prostataerkrankung tritt in weniger als 2 % der Fälle auf. Nach einer Prostatakrebs-Operation (radikale Prostatektomie) leiden nach einem Jahr etwa 10–20 % der Männer an einer Harninkontinenz. Ein bedeutender Anteil der Patienten mit Harninkontinenz bedarf einer chirurgischen Behandlung.

Therapie

436-prostatahyperplasie.jpg

Ihnen stehen diverse Möglichkeiten zur Verfügung, um Ihre Situation selbst zu verbessern. In einigen Fällen bewährt sich ein Blasentraining, bei dem Sie über einen gewissen Zeitraum zu festen Zeiten, z. B. alle drei Stunden, die Toilette zum Urinieren aufsuchen. Zu langes Einhalten sollte vermieden werden, es empfiehlt sich jedoch, das Wasserlassen bei nur leichtem Harndrang etwas hinauszuzögern. Hilfsmittel wie Windeln oder Blasenkatheter können von großem Nutzen sein. 

Andere Therapiemöglichkeiten umfassen u. a. Beckenbodentraining (also gezieltes Training der Muskulatur des Beckenbodens, die sich unterhalb der Harnblase befindet), Biofeedback-Training und verschiedene Medikamente. Diese Methoden führen bei viele Betroffenen bereits zum Erfolg oder bessern die Harninkontinenz so weit, dass ein normaler Alltag möglich ist.

Haben diese Verfahren keinen Effekt, stehen verschiedene chirurgische Verfahren zur Verfügung: Der Schließmuskel er Harnblase lässt sich durch Einspritzen bestimmter Substanzen „aufpolstern", sodass er die Blase effektiver verschließt, die Harnröhre lässt sich durch kleine Ballonimplantate von außen verengen oder mithilfe einer operativ eingebrachten Schlinge etwas anheben und dadurch verengen. Es gibt auch die Möglichkeit, einen künstlichen Schließmuskel einzusetzen: Dieses System verschließt durch hydraulische Technik mit einer kleinen Manschette die Harnröhre und lässt sich mit einer in den Hoden eingebrachten Pumpe bedienen. Während die Manschette während der meisten Zeit die Harnröhre schließt, kann der Betroffene diese zum Wasserlassen mittels der Pumpe öffnen, sodass Urinieren möglich ist. 

 Leben mit Inkontinenz

Harninkontinenz wird von den meisten Betroffenen als sehr einschränkend empfunden. Die Angst vor Geruchsproblemen oder davor, dass andere etwas merken, kann zu sozialer Isolation führen.

Viele Patienten finden jedoch, dass sich die Folgen der Inkontinenz mit den zur Verfügung stehenden Hilfsmittel effektiv verringern lassen, und gehen offen mit ihrer Blasenschwäche um.

Sprechen Sie Ihre Probleme bei Ihrem Arztbesuch an. Nutzen Sie die Angebote von Selbsthilfeorganisationen.

Patientenorganisationen

Weitere Informationen

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Harninkontinenz bei Männern. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Abrams P, Chapple C, Khoury S, et al. Evaluation and treatment of lower urinary tract symptoms in older men. J Urol 2013; 189: S93-S101. www.ncbi.nlm.nih.gov
  2. Schrӧder A. et al. European Association of Urology. Guidelines on urinary incontinence 2010. www.ncbi.nlm.nih.gov
  3. Bettez M, Tu le M, Carlson K, et al. 2012 update: guidelines for adult urinary incontinence collaborative consensus document for the canadian urological association. Can Urol Assoc J 2012; 6: 354-63. PubMed
  4. Abrams P, Cardozo L, Fall M, Griffiths D, et al. The standardisation of terminology in lower urinary tract function: report from the standardisation sub-committee of the International Continence Society. Urology 2003; 61: 37-49. PubMed
  5. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2019. Stand 21.09.2018; letzter Zugriff 29.07.2019. www.dimdi.de
  6. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Diagnostik und Therapie von neurogenen Blasenstörungen. AWMF-Leitlinie Nr. 030 - 121, Klasse S1, Stand 2014. www.awmf.org
  7. Melchior H. Harninkontinenz im Alter. Dtsch Arztebl 1996; 93(6): A-316 / B-252 / C-240 www.aerzteblatt.de
  8. Schüssler B, Alloussi S. Zur Klassifikation der Stressinkontinenz nach Ingelman-Sundberg. Gynäkol Rundsch 1983;23:166–174 (DOI:10.1159/000269509). www.karger.com
  9. Dannecker et al. Harninkontinenz der Frau. Deutsches Ärzteblatt, Jg. 107, Heft 24, 18. Juni 2010. www.aerzteblatt.de
  10. Fernandes L and Martin D. A case of the giggles: Diagnosis and management of giggle incontinence. Hum SCan Fam Physician. 2018; 64(6):445-447. PMID: 29898935 PubMed
  11. Shamliyan TA, Wyman JF, Ping R, et al. Male urinary incontinence: prevalence, risk factors, and preventive interventions. Rev Urol 2009; 11: 145-65. PubMed
  12. Irwin DE, Milsom I, Hunskaar S, et al. Population-based survey of urinary incontinence, overactive bladder, and other lower urinary tract symptoms in five countries: results of the EPIC study. Eur Urol 2006; 50: 1306-14. PubMed
  13. Offermans MP, Du Moulin MF, Hamers JP, et al. Prevalence of urinary incontinence and associated risk factors in nursing home residents: a systematic review. Neurourol Urodyn 2009; 28: 288-94. PubMed
  14. Offermans et al. Prevalence of urinary incontinence and associated risk factors in nursing home residents: a systematic review. Neurourol Urodyn. 2009;28(4):288-94. www.ncbi.nlm.nih.gov
  15. JY,Kim HW, Lee SJ, et al. Comparison of doxazosin with or without tolterodine in men with symptomatic bladder outlet obstruction and an overactive bladder. BJU Int 2004; 94: 817-20. PubMed
  16. Herschorn S, Bruschini H, Comiter C, et al. Surgical treatment of stress incontinence in men. Neurourol Urodyn 2010; 29: 179-90. PubMed
  17. Irwin DE, Milsom I, Reilly K, Hunskaar S, et al. Overactive bladder is associated with erectile dysfunction and reduced sexual quality of life in men. J Sex Med 2008; 5: 2904-10. PubMed
  18. Kok ET, Schouten BW, Bohnen AM, et al. Risk factors for lower urinary tract symptoms suggestive of benign prostatic hyperplasia in a community based population of healthy aging men: the Krimpen Study. J Urol 2009; 181: 710-16. PubMed
  19. Parsons JK. Modifiable risk factors for benign prostatic hyperplasia and lower urinary tract symptoms: new approaches to old problems. J Urol 2007; 178: 395-401. PubMed
  20. Mutungi S, Parrish J, Maunder R et al. Is overactive bladder independently associated with anxiety? Int Urogynecol J 2019. Epub ahead of print PMID: 31302716 PubMed
  21. Sanford MT, Rodriguez LV. The role of environmental stress on lower urinary tract symptoms. Curr Opin Urol 2017; 27(3): 268-273. PMID: 28376513 PubMed
  22. Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. S2e-Leitlinie Harninkontinenz bei geriatrischen Patienten, Diagnostik und Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 084 - 001, Stand 2019. www.awmf.org
  23. McNaughton-Collins M, Barry MJ. Managing patients with lower urinary tract symptoms suggestive of benign prostatic hyperplasia. Am J Med 2005; 118: 1331-9. PubMed
  24. Jünemann KP. Inkontinenz im Alter. Urologe A 2002; 41(4): 338-41. PMID: 12214450 PubMed
  25. Lee SW, Doo SW, Yang WJ, Song YS. Importance of relieving the most bothersome symptom for improving quality of life in male patients with lower urinary tract symptoms. Urology 2012; 80: 684-7. PubMed
  26. Trost L, Elliott DS. Male stress urinary incontinence: a review of surgical treatment options and outcomes. Adv Urol 2012; 2012: 1-13. PubMed
  27. Eden CG, Arora A, Hutton A. Cancer control, continence, and potency after laparoscopic radical prostatectomy beyond the learning and discovery curves. J Endourol 2011; 25: 815-9. PubMed
  28. Treiyer A, Anheuser P, Bütow Z, Steffens J. A single center prospective study: prediction of postoperative general quality of life, potency and continence after radical retropubic prostatectomy. J Urol 2011; 185: 1681-5. PubMed
  29. Börgermann C, Kaufmann A, Sperling H et al. Therapie der Belastungsinkontinenz beim Mann -Teil 2 der Serie Inkontinenz. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(27): 484-91. DOI: 10.3238/arztebl.2010.0484 DOI
  30. Anderson CA, Omar MI, Campbell SE, et al. Conservative management for postprostatectomy urinary incontinence. Cochrane Database Syst Rev. 2015 Jan 20;1:CD001843. Cochrane (DOI)
  31. Bauer RM, Gozzi C, Hübner W, et al. Contemporary management of postprostatectomy incontinence. Eur Urol 2011; 59: 985-96. PubMed
  32. Welk BK, Herschorn S. The male sling for post-prostatectomy urinary incontinence: a review of contemporary sling designs and outcomes. BJU In 2012; 109: 328-44. PMID: 22004176 PubMed
  33. Bauer RM, Bastian PJ, Gozzi C, Stief CG. Postprostatectomy incontinence: all about diagnosis and management. Eur Urol 2009; 55: 322-33. PubMed