Prostataoperation

Manchmal ist die Prostatadrüse so groß (Prostatahyperplasie), dass eine medikamentöse Therapie nicht ausreicht und ein chirurgischer Eingriff notwendig sein kann. Auch bei Prostatakrebs ist die Operation eine Therapiemöglichkeit.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist die Prostata?

Die Prostata wird auch als Vorsteherdrüse bezeichnet. Sie befindet sich unterhalb des Ausgangs der Harnblase und stützt dadurch die Harnblase von unten. Die aus der Harnblase austretende Harnröhre verläuft quer durch die Prostata. Diese produziert ein Sekret, das die Samenzellen ernährt und das Ejakulat verflüssigt.

Die Prostatadrüse wächst in der Pubertät stark auf ihre normale erwachsene Größe. Bei vielen Männern, aber nicht bei allen, wächst die Drüse das ganze Leben weiter. Mit steigendem Alter können bei vielen Männern durch diese vergrößerte Prostata Beschwerden auftreten. Bei den meisten Männern kommt es zu einer gutartigen (benignen) und normalen Prostatavergrößerung, die als benigne Prostatahyperplasie bezeichnet wird. Die Prostata kann jedoch auch aufgrund einer Krebserkrankung (Karzinom) wachsen. Beim Prostatakarzinom (Prostatakrebs) handelt es sich um die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Pro Jahr werden bundesweit etwa 60.000 Neuerkrankungen diagnostiziert. Etwa 40 % der Männer entwickeln im Laufe ihres Lebens ein Prostatakarzinom; 10 % erleiden Beschwerden und 3 % sterben an diesem Krebs. Das heißt, die meisten Männer leben trotz der Diagnose Prostatakrebs noch sehr lange weiter.

Die Beschwerden bei einer vergrößerten Prostata äußern sich deshalb, weil ein Teil der Harnröhre von der Prostata umgeben ist. Wächst die Drüse, wird dieser Bereich der Harnröhre etwas eingeklemmt und verengt sich somit. Dadurch schwächt sich der Urinstrahl in seiner Stärke ab. Nach und nach kann es zu einer solchen Verengung kommen, dass die Blase nicht vollständig entleert werden kann. Lässt sich die Blase nicht leeren, füllt sie sich schneller und ein häufigeres Urinieren ist die Folge. Bei vielen Männer äußert sich dies durch einen nächtlichen Harndrang. Zudem dauert es länger, die Blase zu leeren. Daher sind Schlafstörungen eine häufige Ursache dafür, dass Männer in dieser Frage ärztlichen Rat einholen.

Wann ist eine Operation angezeigt?

436-prostatahyperplasie.jpg

Die meisten Patienten mit Problemen aufgrund von Veränderungen der Prostata müssen keine Operation durchführen lassen. Bei einer benignen Prostatahyperplasie gibt es Medikamente, die das Wasserlassen erleichtern (siehe Artikel gutartige Prostatavergrößerung). Manchmal ist die Prostatadrüse jedoch so groß, dass eine medikamentöse Therapie nicht ausreicht und ein chirurgischer Eingriff (oder eine Abtragung von Prostatagewebe mittels Laser, Mikrowellen, Hitze etc.) notwendig wird.

Bei Prostatakrebs richten Ärzte sich, wie bei anderen Krebsarten, nach den regelmäßig von Expertengruppen aktualisierten Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie. Die Therapie richtet sich nach Größe und Lokalisierung des Tumors, nach dem Alter und ggf. weiteren Krankheiten des Patienten sowie nach den zu erwartenden Nebenwirkungen und dem Wunsch des Patienten. Da neben der Operation auch verschiedene Bestrahlungstechniken und unterschiedliche medikamentöse Therapien möglich sind, wird der Arzt mit dem Patienten genau besprechen, welche Therapie infrage kommt. In vielen Fällen bietet die chirurgische Entfernung der Prostata eine erfolgreiche Therapiemöglichkeit.

Eine Operation der Prostata kann auf zwei verschiedene Weisen erfolgen: entweder über die Harnröhre oder mittels offener Operation oberhalb des Schambeins. Grundsätzlich gibt es zudem Roboter-gestützte Operationsverfahren.

Die Operation durch die Harnröhre stellt eine Option bei einer gutartigen Prostatavergrößerung dar und wird auch als TURP bezeichnet. Diese Abkürzung steht für transurethrale Resektion der Prostata. Mithilfe eines Resektoskops (einem dünnen Rohr) in der Harnröhre wird das Prostatagewebe chirurgisch entfernt, das den oberen Bereich der Harnröhre einfasst. Damit wird die Urinableitung erleichtert. Dieses Vorgehen ist üblich, wenn die Prostata nur mäßig vergrößert ist.

Ähnlich wie die TURP funktioniert die TUIP (transurethrale Inzision der Prostata): Hierbei wird in die Prostata eingeschnitten, wodurch sich jedoch nur weniger Gewebe als bei der TURP entfernen lässt.

Eine offene Operation bei einer gutartigen Vergrößerung unterscheidet sich maßgeblich von der bei Krebs. Bei einer gutartigen Vergrößerung wird lediglich der vergrößerte Prostatabereich entfernt, während bei einer Krebserkrankung die gesamte Drüse entnommen wird. Eine offene Operation ist ein umfassenderer Eingriff, er ermöglicht dem Operateur jedoch eine bessere Übersicht. Dies ist zur Beurteilung der Tumorausbreitung unerlässlich.

Zu welchen Beschwerden kommt es bei diesen Operationen?

TURP: Am Ende des Eingriffs wird ein Katheter in die Harnröhre zur Blase geschoben. Dieser wird verwendet, um die Blase frei von Blut zu spülen. Der Katheter wird nach ein oder zwei Tagen entfernt. Sobald das Urinieren einwandfrei funktioniert, erfolgt die Entlassung aus dem Krankenhaus. In den ersten Wochen nach dem Eingriff kann weiterhin Blut im Urin enthalten sein. Nach vier bis sechs Wochen sind die inneren Wunden in der Regel verheilt und es ist kein Blut mehr vorhanden. In dieser Zeit kann es bei vielen Männern noch zu Schmerzen und Beschwerden beim Wasserlassen kommen. Zudem besteht in diesem Zeitraum auch eine besondere Anfälligkeit für Harnwegsinfektionen. Bei Fieber oder einer plötzlichen Zunahme der Beschwerden beim Wasserlassen (Urinieren) ist ärztlicher Rat einzuholen und der Urin zu untersuchen.

Offene Operation: Auch bei diesem Eingriff wird in den ersten Tagen ein Katheter in die Harnblase geschoben. Zudem wird ein so genannter Drain von der Operationswunde am Bauch gelegt, der die Gewebeflüssigkeit des Operationsbereichs ableitet. Der Drain wird in der Regel nach ein bis zwei Tagen entfernt, während der Katheter nach zwei bis drei Tagen gezogen wird. In den ersten Tagen kann Blut durch den Urinkatheter fließen. Die Blase wird regelmäßig gespült, um sicherzustellen, dass das Blut nicht gerinnt. Doch auch hier normalisieren sich die Verhältnisse relativ schnell. Innerhalb der ersten sechs Wochen ist bei den meisten Männern ein normales und schmerzloses Urinieren möglich.

Beide Eingriffe erfolgen unter Spinalanästhesie (Anästhesie der Rückenmarksnerven) oder Vollnarkose.

Nachteilige Langzeitwirkungen

Sehr nahe im Bereich der Prostata verlaufen Nerven, die für die Kontinenz und die sexuelle Funktion entscheidend sind. Daher kommt es in den ersten Wochen nach dem Eingriff häufig zu einer Harninkontinenz. Dieser Zustand bessert sich aber im Laufe der Zeit, wenn die ersten Störungen abklingen. Allerdings leiden 10–20 % der Operierten auch noch nach einem Jahr an Harninkontinenz. Im Laufe der nachfolgenden Jahre scheint dieser Anteil dann noch zuzunehmen.

Zudem kann infolge der Operation eine Impotenz bzw. erektile Dysfunktion (also Probleme mit der Erektion) eintreten; dies betrifft durschnittlich 70 % der Männer nach Entfernung der Prostata.

Zur Therapie von Harninkontinenz oder Erektionsstörungen nach einer Prostataoperation gibt es verschiedene Methoden: Medikamente und chirurgische Verfahren. 

Selbst bei den Männern, bei denen die Potenz erhalten werden konnte, kann die Fertilität nachlassen. Der größte Teil der Samenflüssigkeit stammt aus der Prostata und wird in den Samenblasen an der Rückseite der Prostata gespeichert. Die Samenblasen entleeren ihr Sekret für das Sperma (Ejakulat, Samen) über feine Kanäle durch die Prostata in die Harnröhre (Urethra). Bei beiden Eingriffen werden diese Kanäle zerstört, sodass der Samen in die Harnblase (retrograde Ejakulation) entleert wird. Somit erfolgt der Orgasmus nahezu „trocken“ (fehlender sichtbarer Samenerguss), auch wenn ansonsten ein normales sexuelles Erlebnis vorliegt. Beim ersten Urinieren nach dem Orgasmus ist der Urin daher hellgelb, weil er Samenflüssigkeit enthält.

Weitere Informationen

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Benigne Prostatahyperplasie (BPH). Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Thorpe A, Neal D. Benign prostatic hyperplasia. Lancet 2003; 361: 1359-67. PubMed
  2. Deutsche Gesellschaft für Urologie. Benignes Prostatasyndrom (BPS), Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 043-035, Stand 2014 (abgelaufen) www.awmf.org
  3. Berges RR, Pientka L, Höfner K, Senge T, Jonas U. Male lower urinary tract symptoms and related health care seeking in Germany. Eur Urol 2001; 39)6): 682-7. pmid:11464058 PubMed
  4. Bruskewitz R. Management of symptomatic BPH in the US: who is treated and how? Eur Urol 1999; 36 Suppl 3: 7-13. www.ncbi.nlm.nih.gov
  5. de la Rosette JJMCH. What we do and don't know about benign prostatic hyperplasia. Curr Opin Urol 2000; 10: 1-2. PubMed
  6. Jacobsen SJ, Jacobsen DJ, Girman CJ, et al. Treatment for benign prostatic hyperplasia among community dwelling men: The Olmsted county study of urinary tract symptoms and health status. J Urol 1999; 162: 1301-06. pmid:10492184 PubMed
  7. van der Sluis TM, Vis AN, van Moorselaar RJ et al. Intraprostatic testosterone and dihydrotestosterone. Part I: concentrations and methods of determination in men with benign prostatic hyperplasia and prostate cancer. BJU Int 2012; 109:176-82. PMID: 21992222 PubMed
  8. Sarma AV, Wei JT. Benign prostatic hyperplasia and lower urinary tract symptoms. N Engl J Med 2012; 367: 248-57. New England Journal of Medicine
  9. Sarma AV, St Stauver JL, Hollingsworth JM, et al. Diabetes treatment and progression of benign prostatic hyperplasia in community-dwelling black and white men. Urology 2012; 79: 102-8. PubMed
  10. Pearson R, Williams PM. Common questions about the diagnosis and management of benign prostatic hyperplasia. Am Fam Physician. 2014 Dec 1;90(11):769-774. PMID: 25611711 PubMed
  11. McVary KT, Roehrborn CG, Avins AL, et al. Update on AUA guideline on the management of benign prostatic hyperplasia. J Urol. 2011;185(5):1793–1803. PMID: 21420124 PubMed
  12. Manski D. Urologielehrbuch.de – Diagnose und Therapie urologischer Krankheiten. Auflage 2015. www.urologielehrbuch.de
  13. Nickel JC, Fradet Y, Boake RC, Pommerville PJ, Perreault JP, Afridi SK, Elhilali MM. Efficacy and safety of finasteride therapy for benign prostatic hyperplasia: results of a 2-year randomized controlled trial (the PROSPECT study). PROscar Safety Plus Efficacy Canadian Two year Study. CMAJ 1996 Nov 1; 155(9): 1251-9. www.ncbi.nlm.nih.gov
  14. Deutsche Gesellschaft für Urologie. Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms. AWMF-Leitlinie Nr. 43-022OL, Stand 2016. www.awmf.org
  15. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. DEGAM- Praxisempfehlung. Hausärztliche Beratung zu PSA-Screening. Stand: 12/2016 www.degam.de
  16. Eastham JA, Riedel E, Scardino PT, et al. Variation of serum prostate-specific antigen levels. An evaluation of year-to-year fluctuations. JAMA 2003; 289: 2695-2700. Journal of the American Medical Association
  17. Tacklind J, MacDonald R, Rutks I, et al. Serenoa repens for benign prostatic hyperplasia. Cochrane Database of Systematic reviews 2012; 12: CD001423. www.ncbi.nlm.nih.gov
  18. Wilt T, Ishani A, Mac Donald R, Stark G, Mulrow C, Lau J. Beta-sitosterols for benign prostatic hyperplasia. A systematic review in Cochran Library, issue 4 1999, last amandment 19. may 1999. onlinelibrary.wiley.com
  19. Chrubasik JE, Roufogalis BD, Wagner H et al. A comprehensive review on the stinging nettle effect and efficacy profiles. Part II: urticae radix. Phytomedicine 2007; 14: 568-579 PMID: 17509841 PubMed
  20. Bach D. Placebokontrollierte Langzeittherapiestudie mit Kürbissamenextrakt bei BPH-bedingten Miktionsbeschwerden. Urologe B 2000; 40: 437-443 PubMed
  21. Wilt T, Ishani A, Mac Donald R et al. Pygeum africanum for benign prostatic hyperplasia. Cochrane Database Syst Rev 2002;(1):CD001044. PMID: 11869585 PubMed
  22. Djavan B, Marberger M. A meta-analysis on the efficacy and tolerability of a <sub>1</sub> -adrenoceptor antagonists in patients with lower urinary tract symptoms suggestive of benign prostatic obstruction. Eur Urol 1999; 36: 1-13. PubMed
  23. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Erektile Dysfunktion: Diagnostik und Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 030-112, Stand 2012. www.awmf.org
  24. Lucia MS, Epstein JI, Goodman PJ, et al. Finasteride and high-grade prostate cancer in the Prostate Cancer Prevention Trial. J natl Cancer Inst 2007; 99: 1375-83. PubMed
  25. Robinson D, Garmo H, Bill-Axelson A, et al. Use of a 5α-reductase inhibitors for lower urinary tract symptoms and risk of prostate cancer in Swedish men: natiowide, population based case-control study. BMJ 2013; 346: f3406. BMJ (DOI)
  26. Thompson IM Jr, Goodman PJ, Tangen CM, et al. Long-term survival of participants in the prostate cancer prevention trial. N EnglJ Med 2013; 360: 603-10. pmid:23944298 PubMed
  27. Gacci M, Corona G, Salvi M, et al. A systematic review and meta-analysis on the use of phosphodiesterase 5 inhibitors alone or in combination with α-blockers for urinary tract symptoms due to benign prostatic hyperplasia. Eur Urol 2012; 61: 994-1003. PubMed
  28. Fullhase C, Chapple C, Cornu JN, et al. Systematic review of combination drug therapy for non-neurogenic male lower urinary tract symptoms. Eur Urol 2013; 64: 228-43. PMID: 23375241 PubMed
  29. Filson CP, Hollingsworth JM, Clemens JQ, Wei JT. The efficacy and safety of combined therapy with α-blockers and anticholinergics for men with benign prostatic hyperplasia: a meta-analysis. J Urol 2013; 190: 2153-60. pmid:23727412 PubMed
  30. Gemeinsamer Bundesausschuss 'G-BA' (2010) Nichtmedikamentöse lokale Verfahren zur Behandlung des benignen Prostatasyndroms. Abschlussbericht. Berlin, G-BA www.g-ba.de
  31. Pickard RS, Emberton M, Neal DE. The management of men with acute urinary retention. Br J Urol 1998; 81: 712-20. PubMed
  32. Glazener C, Boachie C, Buckley B, et al. Urinary incontinence in men after formal one-to-one pelvic-floor muscle training following radical prostatectomy og transurethral resection of the prostate (MAPS): two parallell randomised controlled trials. Lancet 2011; 378: 328-37. PubMed
  33. Roehrborn CG, Barkin J, Gange SN, et al. Five year results of the prospective randomized controlled prostatic urethral L.I.F.T. study. Can J Urol 2017 Jun; 24(3): 8802-8813. pmid:28646935 PubMed
  34. Jacobsen S, Jacobson D, Girman C, et al. Natural history of prostatism: risk factors for acute urinary retention. J Urol 1997; 158: 481-7. PubMed
  35. Oelke M, Bachmann A, Descazeaud A et al. EAU guidelines on the treatment and follow-up of non-neurogenic male lower urinary tract symptoms including benign prostatic obstruction. Eur Urol 2013; 64:118-40. PMID: 23541338 PubMed