Ausfluss aus der Harnröhre bei Männern, Übersicht

Ein Ausfluss aus der Harnröhre ist in den meisten Fällen sehr unangenehm und bedarf einer ärtzlichen Abklärung. In den meisten Fällen steckt eine sexuell übertragbare Infektion dahinter.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was sind Ausflüsse aus der Harnröhre?

Je nach Ursache können schleimige, farblose, oder eitrige Ausflüsse aus der Harnröhre auftreten. Beim Urinieren kann der Ausfluss ein brennendes Gefühl hinterlassen und zu Juckreiz führen. In den meisten Fällen versteckt sich dahinter eine Geschlechtskrankheit und muss ärtzlich behandelt werden.

 

Was ist die Ursache für Ausfluss aus der Harnröhre?

Chlamydia trachomatis

    verursacht wird. Diese Infektion ist die Ursache von bis zu 50 % aller Harnröhrenentzündungen bei Männern.Die Ansteckzeit bis zum Auftreten von Symptomen beträgt typischerweise fünf bis zehn Tage.Die Symptome sind Juckreiz und leichtes Brennen beim Urinieren, sowie leichter Ausfluss, der etwas schleimig und farblos ist. Nur 1/3 der Betroffenen hat keine Beschwerden bei einer Infektion.
  • Gonorrhö:
  • Dies ist eine sexuell übertragbare Infektion, die durch das Bakterium Neisseria gonorrhoe verursacht wird. Die Symptome entstehen nach einer Inkubationszeit von zwei bis sieben Tagen. Eine durch Gonorrhö verursachte Harnröhrenentzündung (Urethritis) hinterlässt beim Urinieren ein starkes Brennen und wird durch gelben, dickflüssigen Ausfluss gekennzeichnet.
  • Chronische Prostataentzündung (chronische Prostatitis):
  • Dies ist eine häufige Erkrankung mit variierenden Symptomen. Typische Symptome sind Unterleibsschmerzen, Probleme beim Harnlassen, Ausfluss und mit Blut vermischtes Sperma. Ein inzwischen häufiger vorkommendes Bakterium ist das Mycoplasma genitalium. Die Symptome ähneln einer Chlamydieninfektion. Man kann das Bakterium mit einer speziellen Urinanalyse nachweisen. In manchen Fällen findet man bei der Probeentnahme keine Bakterien, obwohl der Patient Symptome hat und der mikroskopische Befund für eine Harnröhrenentzündung spricht. 

Wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

Ein Ausfluss aus der Harnröhre sollte immer von einem Arzt untersucht werden. Es kann sich hierbei um eine übertragbare Geschlechtskrankheit handeln, die weiterer Abklärung bedarf.

Wie geht der Arzt vor?

Anamnese

Der Arzt kann eventuell folgende Fragen stellen:

  • Wie lange dauern diese Beschwerden schon an?
  • Können Sie die Farbe und Konsistenz des Ausflusses beschreiben?
  • Können Sie sich erklären, woher die Beschwerden kommen?
  • Wurden Sie angesteckt? Kennen Sie die Ansteckungsquelle?

Ärztliche Untersuchung

Der Umfang und das Erscheinungsbild des Ausflusses werden untersucht.

Weitere Untersuchungen

Meistens testet man den Patienten auf sexuell übertragbare Krankheiten. Eine Urinuntersuchung gibt Aufschluss über Chlamydiose und Mycoplasma genitalium oder eine Kultur der Harnröhrenöffnung über Gonorrhö. Eventuell wird der Ausfluss mikroskopisch untersucht.

Überweisung an einen Spezialisten oder ein Krankenhaus

 Zur weiteren Abklärung wird häufig an einen Spezialisten überwiesen.

Autoren

  • Natalie Anasiewicz, Ärztin, Freiburg i. Br.

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Harnröhrenausfluss bei Männern. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Brill JR. Diagnosis and treatment of urethritis in men. Am Fam Physician 2010; 81: 873-8. American Family Physician
  2. International Union against Sexually Transmitted Infections (IUSTI): 2016 European guideline on the management of non-gonococcal urethritis. PMID: 27147267 PubMed
  3. Totten PA, Schwartz MA, Sjöström KE, et al. Association of Mycoplasma genitalium with non-gonococcal urethritis in heterosexual men. J Infect Dis 2001; 183: 269-76. PubMed
  4. Moi H, Reinton N, Moghaddam A. Mycoplasma genitalium is associated with symptomatic and asymptomatic non-gonococcal urethritis in men. Sex Transm Infect 2009; 85: 15-8. PubMed
  5. Wagenlehner FME, Naber KG, Bschleipfer T et al. Prostatitis und männliches Beckenschmerzsyndrom. Dtsch Arztebl Int 2009; 106: 175-83 www.aerzteblatt.de
  6. Schneider H, Wilbrandt K, Ludwig M et al. Prostate-related pain in patients with chronic prostatitis/chronic pelvic pain syndrome. BJU Int 2005; 95(2): 238–43. PMID: 15667647 PubMed
  7. Hohenfellner U: Chronischer Beckenschmerz in der Urologie. In: Berberich HJ, Siedentopf U (Hrsg.): Psychosomatische Urologie und Gynäkologie. München, Basel: Ernst Reinhardt 2016; 41-48.
  8. Leung A, Taylor S, Smith A, Spender R, Horner P. Urinary tract infection in patients with acute non-gonococcal urethritis. Int J STD AIDS 2002; 13: 801-4. PubMed
  9. Centers for Disease Control and Prevention: 2015 Sexually Transmitted Diseases Treatment Guidelines. www.cdc.gov
  10. Wagenlehner FME, Brockmeyer NH; Discher T et al. Klinik, Diagnostik und Therapie sexuell übertragbarer Infektionen. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 11-22 www.aerzteblatt.de
  11. Deutsche STI-Gesellschaft. Leitfaden STI-Therapie. Hinweise zur Therapie ausgewählter sexuell übertragbarer Infektionen (STI) der Deutschen STI-Gesellschaft zur Förderung der sexuellen Gesundheit. Stand 2014. dstig.de