Colitis ulcerosa

Zusammenfassung

  • Definition:Sich kontinuierlich, vom Rektum aus nach oral ausbreitende Entzündung der Kolonschleimhaut, die zu den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen gehört.
  • Häufigkeit:Inzidenz von 3–4 Personen auf 100.000 Einwohnern in Deutschland.
  • Symptome:Blutig-schleimige Diarrhöen mit Tenesmen und imperativem Stuhldrang.
  • Befunde:Bauchschmerzen, häufig Zeichen der Mangelernährung mit Anämie, ggf. extraintestinale Manifestationen wie Arthralgien oder Erythema nodosum.
  • Diagnostik:Anamnese, körperliche Untersuchung, Labor mit u. a. Calprotectin im Stuhl, Sonografie, Endoskopie mit Biopsien und histopathologischer Aufarbeitung.
  • Therapie:Therapie der Wahl Mesalazin, im schweren Schub Steroide und ggf. Eskalation auf Immunmodulatoren, z. B. TNF-alpha-Blocker.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Die Colitis ulcerosa (CU) bildet zusammen mit dem M. Crohn (MC) die 2 Hauptformen der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED).1
  • Im Gegensatz zum MC ist in der Regel nur die Schleimhaut von Rektum und Kolon betroffen und die Entzündung breitet sich kontinuierlich vom Rektum nach oral aus.2-3
  • Therapie und Karzinomüberwachungsprogramm erfolgen anhand der Ausdehnung, Aktivität sowie der möglichen Komorbidität einer primär sklerosierenden Cholangitis (PSC).4
    • sehr starke Assoziation von CU mit PSC

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Vorgehen während der COVID-19-Pandemie

Patienteninformationen

Illustrationen