Reizdarmsyndrom bei Erwachsenen

Zusammenfassung

  • Definition:Das Reizdarmsyndrom (RDS; Irritable Bowel Syndrome/IBS) ist ein Syndromenkomplex, charakterisiert durch (1) anhaltende Beschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen, aber auch kleinvolumige Durchfälle PLUS (2) relevante Beeinträchtigung der Lebensqualität PLUS (3) Ausschluss anderer Erkrankungen.
  • Häufigkeit:Verbreiteter Zustand.
  • Symptome:Bauchschmerzen/Unwohlsein, Völlegefühl, Diarrhö, Obstipation.
  • Befunde:Meist wird bei der Untersuchung kein anomaler Befund außer Hinweis auf Meteorismus festgestellt.
  • Diagnostik:Es gibt keine spezifischen Tests.
  • Therapie:Beruhigung des Patienten, Identifizierung von psychosozialen Problemen und Erklärungen. Medikamente können angezeigt sein. Ggf. symptomatisch (gegen Blähungen) oder ursächlich ansetzende Medikamente.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Das Reizdarmsyndrom (RDS; Irritable Bowel Syndrome/IBS) ist ein Syndromenkomplex.1
  • Ein RDS liegt vor, wenn alle folgenden 3 Punkte erfüllt sind:2
    1. Es bestehen chronische, d. h. länger als 3 Monate anhaltende Beschwerden (z. B. Bauchschmerzen, Blähungen), die von den Patienten und Ärzten auf den Darm bezogen werden und in der Regel mit Stuhlgangsveränderungen einhergehen.
    2. Wegen der Beschwerden suchen die Patienten Hilfe, insbesondere weil sie ihre Lebensqualität relevant beeinträchtigen.
    3. Voraussetzung ist, dass keine anderen Krankheitsbilder vorliegen, die die Symptomatik erklären; also diagnostisch ggf. ausgeschlossen wurden.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Velaufskontrolle

Patienteninformationen