Meckel-Divertikel

Zusammenfassung

  • Definition:Das Meckel-Divertikel ist ein persistierender Rest des Ductus omphaloentericus, der sich als solitäres Divertikel am Dünndarm präsentiert.
  • Häufigkeit: Ca. 2 % Bevölkerung; nur 4–6 % der Betroffenen werden symptomatisch.
  • Symptome:Mögliche Symptome: Blutungen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, evtl. Symptome wie bei einer Appendizitis.
  • Befunde:Klinische Befunde sind in der Regel unauffällig, in schweren Fällen kann es jedoch zu Blutungsschock oder Peritonitis kommen.
  • Diagnostik:Die wichtigsten Untersuchungen sind Sonografie und Laparaskopie.
  • Therapie:Symptomatische Erkrankung wird operativ behandelt – Resektion des Divertikels.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Das Meckel-Divertikel ist ein persistierender Rest des Ductus omphaloentericus, der als solitäres Divertikel am Dünndarm vorkommt.1
  • Das Divertikel sitzt fast immer im distalen Ileum und kann Blutungen, Darmverschluss, Entzündung oder Perforation mit appendizitisähnlichen Symptomen verursachen
  • Die Krankheit ist nach dem deutschen Anatom Johann F. Meckel benannt.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen