Lebensmittelvergiftung/Gastroenteritis

Zusammenfassung

  • Definition:Erkrankung, die durch den Verzehr von Lebensmitteln ausgelöst wird, die mit Bakterien, Toxinen, Parasiten, Viren oder Chemikalien kontaminiert sind.
  • Häufigkeit:Durchfall gehört zu den 20 häufigsten Beratungsanlässen in der Hausarztpraxis. Ein großer Teil davon ist infektiöser Genese.
  • Symptome:In der Regel Durchfall. Auch Erbrechen, Bauchschmerzen und Fieber können auftreten. Der Verlauf ist meist blande und selbstlimitierend, kann aber in seltenen Fällen auch vital-bedrohlich sein.
  • Befunde:Die klinische Untersuchung ergibt meist keine speziellen Befunde. Bei schwerem Verlauf Dehydratation, reduzierter Allgemeinzustand, Fieber.
  • Diagnostik:Untersuchungen sind in der Regel nicht erforderlich; abhängig von Verlauf und Klinik ggf. Stuhlprobe zur Bestimmung des Erregers.
  • Therapie:Symptomatische Therapie, Ausgleich des Flüssigkeitsverlustes. Nur selten ist eine antibiotische Therapie notwendig. Präventiv sollte auf gute Hygiene bei der Zubereitung von Nahrungsmitteln geachtet werden.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Akute Erkrankung mit Durchfall und Übelkeit, häufig auch mit Erbrechen und Bauchschmerzen, seltener mit Fieber
  • Lebensmittelvergiftung: Die Krankheitsursache sind von Bakterien gebildete Toxine in der Nahrung.
  • Akute Gastroenteritis: Nahrungsmittel können mit Bakterien, Toxinen, Parasiten, Viren oder Chemikalien kontaminiert sein und so zu einer Gastroenteritis führen.1
    • Bei infektiöser Gastroenteritis kommen auch andere Übertragungswege vor: Mensch-zu-Mensch-Übertragung, Kontakt zu Tieren, die Erreger ausscheiden, z. B. Übertragung von Salmonellen durch Kontakt zu Reptilien, oder seltener, v. a. bei Viren, eine aerogene Übertragung.
  • Eine Kontamination von Nahrungsmitteln ist in der Regel auf die nicht ordnungsgemäße Handhabung, Herstellung oder Zubereitung der Speisen oder Getränke zurückzuführen (s. auch Abschnitt Gute Küchenhygiene).2
  • Je nach Erreger variieren Inkubationszeit und Dauer der Erkrankung hängen die klinischen Symptome auch vom Ernährungs- und Immunstatus des Wirtes ab.3
  • Zeichen einer durch Nahrung oder Wasser verursachten Erkrankung sind:
    1. identische Erkrankung bei mindestens 2 Personen
    2. Hinweise auf bestimmte Lebensmittel als Ansteckungsquelle.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen