Magenkarzinom

Zusammenfassung

  • Definition:Ein maligner Tumor des Magens. In 95 % der Fälle handelt es sich dabei um ein Adenokarzinom.
  • Häufigkeit:Im internationalen Vergleich weist Deutschland die zweithäufigste Inzidenzrate für das Magenkarzinom auf. Bei der Mortalität nimmt Deutschland Rang 3 ein.
  • Symptome:Im frühen Stadium ist die Erkrankung asymptomatisch. Im weiteren Verlauf treten Unwohlsein im Epigastrium, Gewichtsabnahme, Blässe, Abgeschlagenheit, allgemeines Krankheitsgefühl und Anorexie auf.
  • Befunde:In der frühen Phase liegt in den meisten Fällen kein klinischer Befund vor.
  • Diagnose:Die Diagnose erfolgt auf Grundlage einer Endoskopie mit Biopsie. Evtl. kann auch eine CT, MRT oder Sonografie indiziert sein.
  • Behandlung:Die Behandlung besteht in einer operativen Therapie, evtl. einer Zytostatika- und/oder Strahlentherapie.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Es handelt sich um einen malignen Tumor des Magens. In 95 % der Fälle handelt es sich dabei um ein Adenokarzinom (Magenlymphome sind möglich).1
    • Die Tumoren können in allen Bereichen des Magens, auch im oder direkt unterhalb des gastroösophagealen Übergangs, auftreten.
    • Der Tumor kann Metastasen in anderen Organen bilden.
  • Die Tumoren werden je nach Grad der Infiltration und Ausbreitung in Stadien unterteilt.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Illustrationen