Pilzinfektionen (Mykosen) in Mund und Rachen

Zusammenfassung

  • Definition:Pilzinfektion der Mundhöhle, meist hervorgerufen durch Candida albicans (> 85 %).
  • Häufigkeit:Die Infektion kommt häufig bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem vor und bei Prothesenträgern.
  • Symptome: Wunden, Schmerzen im Mund, Zungenbrennen, Geschmacksstörungen, manchmal auch symptomlos.
  • Befunde:Schmerzhafte cremefarbene Flecken auf erythematöser Schleimhaut in der Mundhöhle.
  • Diagnostik:Mikroskopie, Kulturen oder Biopsien.
  • Therapie:Meist lokale antifungale Therapie, Beseitigung der zugrunde liegenden Ursachen, ggf. systemisch.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Pilzinfektion des Mund- und Rachenraumes, auch oropharyngeale Kandidose oder Mundsoor genannt. 
  • Von den mehr als 150 bekannten Candida-Arten tritt nur eine begrenzte Anzahl als regelmäßige Infektionserreger beim Menschen auf. Am häufigsten ist Candida albicans.1
  • Charakteristisch für eine orale Kandidose sind weiße, teils abstreifbare Beläge; die zugehörigen Läsionen sind schmerzhaft, verbunden mit Brennen, Geschmacksstörungen und Mundwinkelrhagaden (Cheilitis angularis).

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen

Illustrationen