Ösophagusdivertikel

Zusammenfassung

  • Definition: Divertikel sind Aussackungen der Schleimhaut, die durch die Muskelschicht des Ösophagus nach außen dringen.
  • Häufigkeit: Selten, meist im höheren Alter; häufigste Form: Zenker-Divertikel.
  • Symptome: Entwickeln sich langsam. Typisch sind Schluckbeschwerden, manchmal auch Husten, Heiserkeit und Mundgeruch.
  • Befunde: In der Regel keine klinischen Befunde.
  • Diagnostik: Ösophagus-Röntgen und/oder Endoskopie.
  • Therapie: Operation, wenn die Divertikel starke Beschwerden verursachen.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Divertikel sind Aussackungen der Schleimhaut, die durch die Muskelschicht des Ösophagus nach außen dringen.1-2
  • Einteilung nach anatomischer Lokalisation
    • pharyngoösophageale Divertikel (Zenker-Divertikel)
    • Divertikel des mittleren Ösophagus
    • epiphrenische Divertikel
  • Einteilung nach dem Grad der Aussackung
    • Bei echten Divertikeln umfasst die Aussackung alle Schichten der Ösophaguswand.
    • Bei falschen Divertikeln (z. B. Zenker-Divertikel) umfasst die Aussackung Mukosa und Submukosa.
    • Bei intraluminalen Divertikeln umfasst die Aussackung lediglich die Submukosa.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformation

Illustrationen