Spontane Ösophagusperforation

Zusammenfassung

  • Definition:Spontane Ruptur des Ösophagus infolge heftigen Erbrechens.
  • Häufigkeit:Sehr selten.
  • Symptome:Die Anamnese ist typisch von vorhergehender Übelkeit mit starkem Erbrechen, gefolgt von heftigen Schmerzen im unteren Brustbereich und im Epigastrium geprägt.
  • Befunde:Klinische Befunde sind starke Beeinträchtigung durch die Schmerzen, Rigidität des Abdomens, Tachypnoe, Tachykardie, möglicherweise subkutanes Emphysem.
  • Diagnostik:Die Diagnose wird mit Röntgen/CT von Thorax und Ösophagus gestellt.
  • Therapie:Eine Ösophagusperforation muss sofort medikamentös und so schnell wie möglich operativ behandelt werden.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Wird auch als spontane Ösophagusruptur oder Boerhaave-Syndrom bezeichnet.1
  • Selten, aber sehr schwerwiegend und mit hoher Letalität verbunden. Die Prognose ist stark abhängig davon, wie früh die Behandlung einsetzt.
  • Gekennzeichnet durch eine vollständige transmurale Ruptur des Ösophagus infolge starken Erbrechens2
  • Erstbeschreibung durch Herman Boerhaave im Jahr 1724

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformation