Chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse (chronische Pankreatitis)

Bei der chronischen Pankreatitis handelt es sich um eine immer wiederkehrende Entzündung der Bauchspeicheldrüse, die meist zu Gewebezerstörung und damit eingeschränkter Funktion des Organs führt..

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine chronische Pankreatitis?

qr-code_32034.png

Bei der chronischen Pankreatitis handelt es sich um eine anhaltende Entzündung oder bleibende Vernarbungen in der Bauchspeicheldrüse (Pankreas). Charakteristisch für diese Erkrankung sind in mäßig bis starke Schmerzen im Oberbauch, die ringförmig bestehen und/oder in den Rücken ausstrahlen. Die Schmerzen treten in unterschiedlich lange dauernden Entzündungsschüben auf, können aber auch ständig vorhanden sein. Nur selten haben Patienten mit dieser Krankheit keine Schmerzen.

Im gesunden Pankreas werden Enzyme gebildet und in den Darm abgeleitet, die die Nahrungsbestandteile (v.a. Fette) weiter aufspalten und daher für die Verdauung sehr wichtig sind. Die sog. Beta-Zellen des Pankreas produzieren zudem das Hormon Insulin, das dafür sorgt, dass der Zucker aus dem Blut in die Körperzellen aufgenommen wird.

Da im fortgeschrittenen Krankheitsverlauf die Funktionsfähigkeit der Bauchspeicheldrüse stark eingeschränkt sein kann, sind die oben beschriebenen Funktionen oft beeinträchtigt. Mögliche Folgen sind eine Malabsorption (verschlechterte Fähigkeit zur Aufnahme von Nährstoffen im Darm) sowie Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit). Des Weiteren kann es zu Gewichtsverlust, Durchfall und sogenanntem Fettstuhl kommen.

Etwa 0,04–5% der Bevölkerung in entwickelten Ländern leiden an einer chronischen Pankreatitis.

Ursache

Die häufigste Ursache (70–80 %) einer chronischen Pankreatitis ist längjähriger Alkoholmissbrauch. Auch Gallensteine  können eine chronische Pankreatitis verursachen. Zu den selteneren Ursachen zählen eine Erhöhung des Parathormons (führt zu erhöhten Kalziumwerten im Blut), sehr stark erhöhte Bluttfettwerte, die erbliche Lungenkrankheit Zystische Fibrose oder auch Fehlfunktionen des Immunsystems (Autoimmunität).

Im Frühstadium der Erkrankung kommt es zu wiederkehrenden Episoden der akuten Pankreatitis, die langfristig mit einer zunehmenden Funktionseinschränkung der Bauchspeicheldrüse einhergehen. Blockieren Vernarbungen von früheren Entzündungen die Ausführgänge der Bauchspeicheldrüse, so kann es zu einer erneuten Entzündung kommen. Enzyme können ins Gewebe übertreten und das Drüsengewebe zersetzen und im Verlauf kann das Pankreasgewebe zunehmend vernarben oder Zysten ausbilden. Dadurch verschlechtert sich die Funktion des Pankreas immer weiter.

Die Schäden an der Bauchspeicheldrüse führen dazu, dass auch die Nährstoffaufnahme im Darm sich verschlechtert. Sind die für die Insulinproduktion verantwortlichen Inselzellen betroffen, so kann eine Diabeteserkrankung die Folge sein. Letztere äußert sich durch Symptome wie häufigen Harndrang, vermehrtes Durstgefühl, erhöhte Flüssigkeitszufuhr, Kraftlosigkeit und Gewichtsverlust. Ist die Nährstoffaufnahme im Darm gestört, so kommt es zu Durchfall, evtl. fettig glänzendem Stuhlgang und ebenfalls zu Gewichtsverlust.

Diagnostik

Die Diagnose erfolgt anhand von Anamnese (Krankengeschichte), Symptomen und klinischem Befund. Zudem beurteilt der Arzt, wie wahrscheinlich alternative Diagnosen sind. Es ist wichtig, dass der Alkoholkonsum des Patienten detailliert offengelegt wird. Blutuntersuchungen geben Aufschluss darüber, wie stark die Pankreasenzyme bereits vermindert sind. Um herauszufinden, ob ein Diabetes mellitus vorliegt, wird der Blutzucker gemessen. In der Regel sind auch bilddiagnostische Untersuchungsmaßnahmen erforderlich, um die Schäden an der Bauchspeicheldrüse genauer beurteilen zu können. Dies kann mittels Ultraschall, Computertomografie, Magnetresonanztomografie oder über eine endoskopische retrograde Cholangiopankreatikografie (ERCP) geschehen.

Therapie

Neben der Schmerzlinderung zielt die Behandlung vor allem darauf ab, das Fortschreiten der Pankreasfehlfunktion hinauszuzögern und die vorhandenen Mängel auszugleichen, indem der Patient die notwendigen Enzyme in Tablettenform zu sich nimmt und sich entsprechend ernährt.

Um eine Verschlimmerung des Zustands zu verhindern, ist eine konsequente Alkoholabstinenz unerlässlich. Auch üppige und fetthaltige Mahlzeiten sollten gemieden werden, da sie zu akuten Schmerzen führen können. Liegt ein Diabetes melllitus vor, muss die Ernährung zusätzlich an die Erkrankung angepasst werden.

Folgende Medikamente kommen bei der Behandlung der chronischen Pankreatitis infrage:

  • Schmerztabletten (Paracetamol oder stärkere Wirkstoffe): Die Schmerztherapie ist nicht ganz einfach, weil der Bedarf an schmerzstillenden Medikamenten zügig ansteigt und das Risiko einer Arzneimittelabhängigkeit daher sehr hoch ist. Hinzu kommt oftmals ein langjähriger Alkoholmissbrauch. Da es sich um eine chronische Erkrankung handelt, sollten die Patienten versuchen, möglichst lange mit mäßig starken Schmerzmitteln zurecht zu kommen.
  • Enzyme in Tablettenform können die Nährstoffaufnahme im Darm verbessern. Außerdem können sie manchmal auch zur Linderung von Schmerzen beitragen.
  • Bei einem sehr starken Fettverlust über den Stuhlgang können Nährstoffkonzentrate verabreicht werden.
  • Nahrungsergänzungsmittel mit fettlöslichen Vitaminen können einen vorhandenen Vitaminmangel ausgleichen.
  • Bei Vorliegen eines Diabetes mellitus kann eine Insulinbehandlung erforderlich sein.

Leidet der Patient unter starken Schmerzen, die nur bedingt auf eine medikamentöse Therapie ansprechen, kann eine Nervenblockade eine Alternative sein. Dafür ist normalerweise ein chirurgischer Eingriff erforderlich. Aber auch diese Maßnahme verspricht nicht unbedingt eine zuverlässige und dauerhafte Schmerzlinderung.

Verschiedene operative Maßnahmen können zum Einsatz kommen, um evtl. vorliegende Gallensteine herauszunehmen, geschädigtes Gewebe des Pankreas zu entfernen oder sogar das ganze Pankreas in einer großen Operation zu entfernen. 

Prognose

Bei fast der Hälfte der Patienten mit chronischer Pankreatitis entwickelt sich eine starke Einschränkung der Pankreasfunktion. Die Patienten sind meist recht beeinträchtigt und leiden immer wieder unter Schmerzschüben. Eine Zuckerkrankheit entwickelt sich meist nach 5–10 Jahren, bei rund 30–50% der Patienten. Das Risiko von Krebserkrankungen ist ebenfalls erhöht. Wichtigste Maßnahmen, neben den medikamentösen und chirurgischen Möglichkeiten und der geeigneten Ernährung, sind keinen Alkohol zu trinken und auch ggf. das Rauchen aufzugeben. 

Weiterführende Informationen

Illustrationen

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Pankreatitis, chronische. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten. Chronische Pankreatitis. AWMF-Leitlinie Nr. 021-003, Stand 2012 www.awmf.org
  2. Majumder S, Chari T. Chronic pancreatitis. Lancet 2016; 387: 1957-1966. www.sciencedirect.com
  3. Mayerle J, Hoffmeister A, Werner J, et al. Clinical Practice Guideline: Chronic pancreatitis—definition, etiology, investigation and treatment. Dtsch Arztebl Int 2013; 110:387–93. DOI: 10.3238/arztebl.2013.0387 DOI
  4. Bertschinger P, Bühler H. Chronische Pankreatitis. Schweiz Med Forum 2004; 4: 72-76. doi:10.4414/smf.2004.05097 DOI
  5. Huffman J. Chronic pancreatitis. Medscape, updated Jul 15, 2019. Zugriff 12.08.19. emedicine.medscape.com
  6. Manser C, Frossard J, Bauerfeind P. Chronische Pankreatitis und Enzymersatztherapie für die Praxis. Schweiz Med Forum 2014; 14: 570-577. doi:10.4414/smf.2014.01984 DOI
  7. Chen WX, Zhang WF, Li B, Lin HJ, Zhang X, Chen HT, et al. Clinical manifestations of patients with chronic pancreatitis. Hepatobiliary Pancreat Dis Int 2006; 5: 133-7. PubMed
  8. Keller J, Layer P. Idiopathic chronic pancreatitis. Best Pract Res Clin Gastroenterol. 2008;22(1):105-13. doi: 10.1016/j.bpg.2007.10.006. www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Ravi Kanth VV, Nageshwar. Genetics of acute and chronic pancreatitis: An update. World J Gastrointest Pathophysiol. 2014 Nov 15; 5(4): 427–437. www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Rosendahl J, Bödeker H, Mössner J, Teich N. Hereditary chronic pancreatitis. Orphanet Journal of Rare Diseases. 2007;2:1. doi:10.1186/1750-1172-2-1. www.ncbi.nlm.nih.gov
  11. Finkelberg DL, Sahani D, Deshpande V, Brugge WR. Autoimmune pancreatitis. N Engl J Med 2006; 355: 2670-6. PubMed
  12. Goni E, Beyer G, Peterhansl J, et al. Autoimmunpankreatitis – „the new kid on the block“. Gastroenterologe 2018; 13: 425–435. doi:10.1007/s11377-018-0299-9 DOI
  13. Scherer J, Singh V, Pitchumoni C, et al. Issues in Hypertriglyceridemic Pancreatitis - An Update. J Clin Gastroenterol 2014; 48: 195-203. doi:10.1097/01.mcg.0000436438.60145.5a www.ncbi.nlm.nih.gov
  14. Tenner S, Baillie J, DeWitt J, et al. American College of Gastroenterology Guideline: Management of acute pancreatitis. Am J Gastroenterol 2013; 108: 1400-1415. doi:10.1038/ajg.2013.218 www.ncbi.nlm.nih.gov
  15. Pedersen S, Langsted A, Nordestgaard B. Nonfasting Mild-to-Moderate Hypertriglyceridemia and Risk of Acute Pancreatitis. JAMA Intern Med 2016; 176: 1834-1842. doi:10.1001/jamainternmed.2016.6875 DOI
  16. Löhr J, Dominguez-Munoz E, Rosendahl J, et al. United European Gastroenterology evidence-based guidelines for the diagnosis and therapy of chronic pancreatitis (HaPanEU). United European Gastroenterol J 2017; 5: 153-199. www.ncbi.nlm.nih.gov
  17. Brock C, Moller Nielsen L, Lelic D, et al. Pathophysiology of chronic pancreatitis. World J Gastroenterol 2013; 19: 7231–7240. www.ncbi.nlm.nih.gov
  18. Schaub N, Weber J. Schmerzen im Oberbauch - eine mögliche Annäherung. Teil 1. Schweiz Med Forum 2009; 9: 520-525. doi:10.4414/smf.2009.06879 DOI
  19. Schneider A, Löhr J, Singer M. The M-ANNHEIM classification of chronic pancreatitis: introduction of a unifying classification system based on a review of previous classifications of the disease. J Gastroenterol 2007; 42: 101-119. doi:10.1007/s00535-006-1945-4 DOI
  20. Ammann RW. The natural history of alcoholic chronic pancreatitis. Intern Med 2001; 40: 368-75. PubMed
  21. Rosendahl J, Michalski C. Chronische Pankreatitis – individualisierte Therapiekonzepte. Gastroenterologe 2018; 13: 436–443. doi:10.1007/s11377-018-0298-x DOI
  22. Remer EM, Baker ME. Imaging of chronic pancreatitis. Radiol Clin North Am 2002; 40: 1229-42. PubMed
  23. Frossard J, Nicolet T. Chronische Pankreatitis und Pankreasinsuffizienz. Schweiz Med Forum 2007; 7: 75-80. doi:10.4414/smf.2007.06091 DOI
  24. Hollerbach S, Klamann A, Topalidis T, Schmiegel WH. Endoscopic ultrasonography (EUS) and fine-needle aspiration (FNA) cytology for diagnosis of chronic pancreatitis. Endoscopy 2001; 33: 824-31. PubMed
  25. Lecesne R, Taourel P, Bret PM, Atri M, Reinhold C. Acute pancreatitis: interobserver agreement and correlation of CT and MR cholangiopancreatography with outcome. Radiology 1999; 211: 727-35. Radiology
  26. Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin. Klinische Ernährung in der Gastroenterologie – Pankreas. AWMF-Leitlinie Nr. 073-025. Stand 2014. www.awmf.org
  27. Anästhesisten im Netz - WHO-Stufenschema zur Schmerztherapie. Zugriff 21.08.19. www.anaesthesisten-im-netz.de
  28. Dominguez-Munoz JE, Iglesias-Garcia J, Iglesias-Rey M, Figueiras A, Vilarino-Insua M. Effect of the administration schedule on the therapeutic efficacy of oral pancreatic enzyme supplements in patients with exocrine pancreatic insufficiency: a randomized, three-way crossover study. Aliment Pharmacol Ther 2005; 21: 993-1000. PubMed
  29. Barlowe TS, Koliani-Pace JL, Smith KD, et al. Effects of Medical Cannabis on Use of Opioids and Hospital Visits by Patients With Painful Chronic Pancreatitis. Clin Gastroenterol Hepatol 2019. Epub ahead of print. doi:10.1016/j.cgh.2019.01.018 DOI
  30. Mössner J, Keim V. Therapy with pancreatic enzymes. Dtsch Arztebl Int 2011; 108: 578–82. doi:10.3238/arztebl.2011.0578 DOI
  31. Waggershauser C, Storr M. Komplikationen und Konsequenzen der chronischen Pankreatitis. GastroNews 2018; 5: 33-37. doi:10.1007/s15036-018-0353-y DOI
  32. Mayerele J, Anz D, D’Haese J, et al. Endoskopische und chirurgische Therapie der chronischen Pankreatitis. Internist 2019; 60: 235–246. doi:10.1007/s00108-018-0546-7 DOI
  33. Jacobson BC, Baron TH, Adler DG, Davila RE, Egan J, Hirota WK, et al., for the American Society for Gastrointestinal Endoscopy. ASGE guideline: the role of endoscopy in the diagnosis and the management of cystic lesions and inflammatory fluid collections of the pancreas. Gastrointest Endosc 2005; 61: 363-70. PubMed
  34. Rosch T, Daniel S, Scholz M, Huibregtse K, Smits M, Schneider T, et al., for the European Society of Gastrointestinal Endoscopy Research Group. Endoscopic treatment of chronic pancreatitis: a multicenter study of 1000 patients with long-term follow-up. Endoscopy 2002; 34: 765-71. PubMed
  35. Sharma SS, Bhargawa N, Govil A. Endoscopic management of pancreatic pseudocyst: a long-term follow-up. Endoscopy 2002; 34: 203-7. PubMed
  36. Guda NM, Partington S, Freeman ML. Extracorporeal shock wave lithotripsy in the management of chronic calcific pancreatitis: a meta-analysis. JOP 2005; 6: 6-12. PubMed
  37. Dumonceau JM, Costamagna G, Tringali A, Vahedi K, Delhaye M, Hittelet A, et al. Treatment for painful calcified chronic pancreatitis: extracorporeal shock wave lithotripsy versus endoscopic treatment: a randomised controlled trial. Gut 2007; 56: 545-52. Gut
  38. Barry K. Chronic Pancreatitis: Diagnosis and Treatment. Am Fam Physician 2018; 97: 385-393. www.aafp.org
  39. Bellon E, Izbicki J, Bockhorn M. Pankreasanastomosen bei operativer Versorgung der chronischen Pankreatitis. Chirurg 2017; 88: 18-24. doi:10.1007/s00104-016-0303-1 DOI
  40. Kalady MF, Broome AH, Meyers WC, Pappas TN. Immediate and long-term outcomes after lateral pancreaticojejunostomy for chronic pancreatitis. Am Surg 2001; 67: 478-83. PubMed
  41. Nealon WH, Matin S. Analysis of surgical success in preventing recurrent acute exacerbations in chronic pancreatitis. Ann Surg 2001; 233: 793-800. PubMed
  42. Jimenez RE, Fernandez-del Castillo C, Rattner DW, Chang Y, Warshaw AL. Outcome of pancreaticoduodenectomy with pylorus preservation or with antrectomy in the treatment of chronic pancreatitis. Ann Surg 2000; 231: 293-300. PubMed
  43. Bang UC, Benfield T, Hyldstrup L, et al. Mortality, cancer, and comorbidities associated with chronic pancreatitis: a Danish nationwide matched-cohort study. Gastroenterology. 2014 Apr;146(4):989-94. PubMed
  44. Freelove R, Walling AD. Pancreatic cancer: diagnosis and management. Am Fam Physician 2006; 73: 485-92. American Family Physician
  45. Haaber AB, Rosenfalck AM, Hansen B, Hilsted J, Larsen S. Bone mineral metabolism, bone mineral density, and body composition in patients with chronic pancreatitis and pancreatic exocrine insufficiency. Int J Pancreatol 2000; 27: 21-7. PubMed
  46. Czako L, Takacs T, Hegyi P, Pronai L, Tulassay Z, Lakner L, et al. Quality of life assessment after pancreatic enzyme replacement therapy in chronic pancreatitis. Can J Gastroenterol 2003; 17: 597-603. PubMed
  47. Ammann RW, Muellhaupt B. The natural history of pain in alcoholic chronic pancreatitis. Gastroenterology 1999; 116: 1132-40. PubMed