Morbus Crohn

Der Morbus Crohn ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des Magen-Darm-Trakts.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Morbus Crohn – was ist das?

Innere Organe und Milz


Morbus Crohn ist eine Entzündung des Magen-Darm-Trakts. Er kann prinzipiell in jedem Abschnitt des Verdauungstrakts vom Mund bis zum After auftreten, meist ist allerdings der Übergangsbereich zwischen Dünndarm und Dickdarm betroffen. Dabei sind alle Schichten der Darmwand, von der Schleimhaut bis hin zur Außenseite des Darms, von der Entzündung betroffen. Die entzündeten Bereiche sind gerötet, geschwollen und können bluten. Die Erkrankung zeichnet sich durch das Vorkommen entzündlicher, mikroskopisch kleiner Knoten (Granulome) in der Darmwand aus. Darüber hinaus kann es infolge der Entzündungen zu Vernarbungen in der Darmwand kommen. Granulome und Narbengewebe können gleichermaßen dazu beitragen, dass die Darmpassage stellenweise verengt ist. Die entzündeten Bereiche der Schleimhaut sind zudem nicht mehr voll funktionsfähig, es kann zu Durchfall kommen.

Typische Beschwerden bei Morbus Crohn sind wiederholt auftretenden, oft anfallsartige Bauchschmerzen. Meist kommt es auch zu Durchfällen, selten mit Blutbeimengung. Zu den weiteren möglichen Symptomen zählen Völlegefühl, Übelkeit, Erbrechen, Appetitmangel und Gewichtsverlust. Schmerzen im Bereich des Anus kommen häufig vor. Risse in der Schleimhaut sowie die Ausbildung kleiner Strukturen sind möglich, die zu einer Verbindung vom Darm zum Beispiel mit der Haut am Anus oder einem anderen Organ führen (Fisteln). Diese können mit Bakterien infiziert sein und entsprechend zusätzliche Probleme verursachen.

Die Beschwerden können sich unterschiedlich stark äußern. Manche Patienten haben nur leichte Bauchschmerzen und sind im Alltag kaum beeinträchtigt, andere leiden an mäßigen/starken Schmerzen mit häufigen Durchfällen, auch mit Fieber, Gewichtsverlust oder Symptomen, die durch Engstellen im Darm (Stenosen) oder zusätzliche bakterielle Infektionen bedingt sind (Abszesse).

Bei 10–20 % der Betroffenen lassen sich auch in anderen Organen wie der Haut, den Augen und den Gelenken krankhafte Veränderungen nachweisen. Betroffene Kinder wachsen häufig langsamer als ihre Altersgenossen.

Im Durchschnitt erkranken knapp 7 Personen von 100.000 Einwohnern jährlich neu an Morbus Crohn. Es sind unter 100.000 Einwohnern etwa 100–200 von der Darmkrankheit betroffen. Die Diagnose wird meist bei 20- bis 30-Jährigen gestellt; Männer und Frauen erkranken gleich häufig.

Manche Symptome des Morbus Crohn gleichen einer anderen chronisch-entzündlichen Darmerkrankung, die als Colitis ulcerosa bezeichnet wird. Diese tritt allerdings nur im Dickdarm auf und ist durch ein anderes Entzündungsmuster gekennzeichnet. Die beiden Erkrankungen werden unter dem Oberbegriff der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen zusammengefasst (nicht bakteriell oder viral bedingte Entzündungen).

Ursache

Die Ursache für die Entstehung des Morbus Crohn ist bislang ungeklärt. Bakterien oder Viren konnten nicht als Auslöser der Entzündungsschübe ausgemacht werden. Vermutlich handelt es sich um eine sogenannte Autoimmunerkrankung. Dabei kommt es zu einer Überreaktion des Immunsystems auf die körpereigenen Strukturen, die fälschlicherweise als fremd erkannt werden. Dies setzt diverse entzündliche Prozesse in Gang, die dem Körper schaden. Forscher konnten gewisse Ähnlichkeiten zwischen Morbus Crohn und anderen Autoimmunerkrankungen wie Arthritis, Psoriasis (Schuppenflechte) und multipler Sklerose (MS) aufdecken.

Vermutlich sind auch genetische Faktoren von Bedeutung. Das gehäufte Auftreten von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa in einigen Familien deutet zumindest darauf hin. Sind beide Eltern eines Kindes an einer chronisch entzündlichen Darmkrankheit erkrankt, so wird das Kind mit einer Wahrscheinlichkeit von 30 % ebenfalls daran leiden (bei einem Elternteil: 10 %). Vermutlich liegt dies an einer Kombination von Umwelt- und genetischen Faktoren.

Verschiedene Umweltfaktoren können das Risiko für Morbus Crohn erhöhen:

  • Rauchen
  • Bestimmte Schmerzmittel wie Ibuprofen
  • Bestimmte Bakterienarten im Darm, die nicht den dort üblichen Bakterien entsprechen.

Diagnostik

Die Diagnosestellung erfolgt anhand der Krankengeschichte (Anamnese) und typischer Symptome wie Schmerzen und Durchfälle. Um andere Erkrankungen ausschließen zu können, werden Blut und Stuhlgang untersucht. Im Stuhlgang lässt sich zuweilen Blut nachweisen, der Hämoglobinwert im Blut kann dann niedriger sein (Blutarmut). Anhand der Blutuntersuchungen lassen sich zudem Entzündungswerte feststellen, die Funktion von Nieren und Leber überprüfen oder auch beurteilen, ob ein durch die Krankheit bedingter Vitaminmangel vorliegt. Im Stuhl kann eine Erhöhung eines Markers namens Calprotectin auf das Vorliegen eines Morbus Crohn hinweisen. Zudem wird die Ärztin/der Arzt wahrscheinlich eine Stuhlprobe zur Untersuchung auf verschiedene Darmkeime verschicken, um eine solche Infektion ausschließen zu können.

Anhand einer Ultraschalluntersuchung des Bauchs lässt sich oft eine aktive Entzündung des Dünndarms bei Morbus Crohn erkennen.

Zur Sicherung der Diagnose wird normalerweise eine Koloskopie (Darmspiegelung) durchgeführt: Mithilfe eines speziellen röhrenförmigen Untersuchungsgeräts, das am vorderen Ende mit einer Lichtquelle und einer Kamera ausgestattet ist, kann die Ärztin/der Arzt den Dickdarm bis hin zum Ende des Dünndarms inspizieren. So können eventuelle Entzündungen und Blutungen entdeckt werden. Gleichzeitig werden Gewebeproben (Biopsien) zur mikroskopischen Untersuchung entnommen. Besteht der Verdacht auf eine Beteiligung der Speiseröhre und des Magens, wird zusätzlich eine Magenspiegelung sinnvoll sein. Inzwischen wurde zudem eine Methode namens Kapselendoskopie entwickelt: Dabei schlucken die Patienten eine in einer kleinen Kapsel verpackte Kamera, die während der Magen-Darm-Passage fortlaufend Aufnahmen macht: So kann die Ärztin oder der Arzt alle Abschnitte des Magen-Darm-Trakts begutachten.

In einigen Fällen kann auch eine Röntgenuntersuchung (mit Kontrastmittel) des Dünndarms sinnvoll sein. Andere bilddiagnostische Verfahren wie Computertomografie (CT) oder Magnetresonanztomografie (MRT) kommen ebenfalls zum Einsatz. Mittels CT und MRT können die Ärzte vor allem erkennen, ob bereits Engstellen im Darm (Stenosen) oder Fisteln vorliegen.

Therapie

Die Behandlung zielt auf die Linderung und Kontrolle der Symptome sowie der Krankheitsaktivität ab. Die Beschwerden sollen möglichst ganz zurückgehen (Remission), auch wenn sich die Krankheit nicht ganz heilen lässt. Desweiteren soll möglichen Komplikationen vorgebeugt werden.

Im Allgemeinen empfiehlt sich eine nährstoffreiche Ernährung mit ausreichender Kalorienzufuhr. Die Nährstoffaufnahme im Darm wird durch vorhandene Entzündungen gehemmt, der Mangel muss daher durch eine erhöhte Nahrungszufuhr ausgeglichen werden. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit Eisen, Vitamin B12, Vitamin A, Vitamin D, Folsäure, Vitamin K, Kalium, Kalzium und Magnesium kann unter Umständen erforderlich sein. In bestimmten Situationen (Darmstenosen, heftige Durchfälle u. a.), wird Ihnen die Ärztin oder der Arzt entsprechend besondere Ernährungsratschläge geben können. Manchmal ist eine Therapie im Krankenhaus mit einer vorübergehenden Ernährung über eine Magensonde oder auch über die Vene (parenteral) notwendig.

Um die Entzündung einzudämmen, erfolgt eine medikamentöse Therapie. Verschiedene Wirkstoffgruppen kommen dabei zum Einsatz:

  • Mittel der Wahl zur medikamentösen Behandlung bei Morbus Crohn sind Kortisonpräparate (Prednisolon und Budesonid), andere spezielle Wirkstoffe zur Eindämmung der Entzündung (5-ASA, Sulfasalazin) und Immunsuppressiva (Azathioprin/6-Mercaptopurin u. a.).
  • Zunehmend kommen auch noch gezielt wirkendere Immunsuppressiva zum Einsatz (z. B. Infliximab).
  • Antibiotika kommen überwiegend bei der Behandlung von Fisteln und Abszessen zur Anwendung.
  • Je nach speziellem Problem sind weitere Medikamente erforderlich, zum Beispiel Mittel gegen Durchfall oder auch Nahrungsergänzungsmittel/Vitamine bei Mangelernährung.

In erster Linie wird versucht, die Erkrankung durch Medikamente zu kontrollieren. Dennoch müssen die meisten Patienten mit Morbus Crohn mindestens einmal im Leben operiert werden. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn Verengungen vorliegen, die die Passage des Darminhalts blockieren. Bei der Operation werden Teile des Darms entfernt oder Komplikationen wie Verengungen, Fisteln, Abszesse oder Blutungen anderweitig behandelt.

Betroffene sollten in jedem Fall mit dem Rauchen aufhören. Bei Rauchern besteht ein erhöhtes Risiko, dass die Erkrankung deutlich stärker ausgeprägt ist als bei Nichtrauchern.

Prognose

Der Krankheitsverlauf variiert. Viele der Betroffenen sind über lange Phasen völlig symptomfrei, aber fast alle erleben Rückfälle (Rezidive). Tritt der Morbus Crohn bereits im Kindesalter auf, so ist der Krankheitsverlauf oftmals schwerer als bei Erwachsenen. Mehr als die Hälfte aller Patienten mit Morbus Crohn müssen einmal oder mehrfach operiert werden.

Folgende Komplikationen können im Zusammenhang mit der Erkrankung auftreten:

  • Die Entzündungen können zu Verengungen (Stenosen) in Teilbereichen des Darms führen; Verstopfung und Schmerzen sind die Folge.
  • Es kann zur Fistelbildung kommen. Fisteln sind anomale Verbindungen zwischen dem Darm und anderen Organen wie der Harnblase, der Vagina oder der Haut. Sie können sehr schmerzhaft sein und zu schweren Entzündungen außerhalb des Darms führen.
  • Symptome im Bereich des Anus können auftreten, dazu zählen Entzündungen, Abszesse und Risse (Fissuren).
  • Ein Bakterienbefall des Dünndarms kann bestehenden Durchfall verschlimmern.
  • Aufgrund der verminderten Fähigkeit des entzündeten Darms zur Aufnahme der Nährstoffe aus der Nahrung kann es zu Mangelerscheinungen und deutlichem Untergewicht kommen.
  • Bei 10–20 % der Betroffenen lassen sich auch in anderen Organen wie der Haut, den Augen und den Gelenken krankhafte Veränderungen nachweisen.

Weitere Informationen

Patientenverbände

 Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Morbus Crohn. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Wilkins T, Jarvis K, Patel J. Diagnosis and management of Crohn's disease. Am Fam Physician 2011; 84: 1365-75. www.ncbi.nlm.nih.gov
  2. Reinsahen M. Perianale Fisteln bei Morbus Crohn. Gastro-News 2019; 6: 43-50. link.springer.com
  3. Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Diagnostik und Therapie des M.Crohn. AWMF-Leitlinie Nr. 021-004, Stand 2014. www.awmf.org
  4. Best WR, Becktel JM, Singleton JW, et al. Development of a Crohn's disease activity index. National Cooperative Crohn's Disease Study. Gastroenterology 1976; 70(3): 439-44. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  5. Ott C, Obermeier F, Thieler S et al. The incidence of inflammatory bowel disease in a rural region of Southern Germany: a prospective population-based study. Eur J Gastroenterol Hepatol 2008; 20: 917-23. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Loftus CG, Loftus EV, Jr., Harmsen WS et al. Update on the incidence and prevalence of Crohn's disease and ulcerative colitis in Olmsted County, Minnesota. Inflamm Bowel Dis 2007; 13: 254-61. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  7. Kalla R, Ventham NT, Satsangi J, et al. Crohn's disease. BMJ. 2014 Nov 19;349:g6670. doi: 10.1136/bmj.g6670. DOI
  8. Knutson D, Greenberg G, Cronau H. Management of Crohn's disease - a practical approach. Am Fam Physician 2003; 68: 707-18. PubMed
  9. Suryaprasad AG, Prindiville T. The biology of TNF blockade. Autoimmun Rev 2003; 2: 346-57. PubMed
  10. Halme L, Paavola-Sakki P, Turunen U, et. al. Family and twin studies in inflammatory bowel disease. World J Gastroenterol 2009; 12: 3668-72. PubMed
  11. Podolsky DK. Inflammatory bowel disease. N Engl J Med 2002; 347: 417-29. PubMed
  12. Hampe J, Cuthbert A, Croucher PJP, Mirza MM et al. Association between insertion mutation in NOD2 gene and Crohn's disease in German and British populations . Lancet 2001; 357: 1925-8. PubMed
  13. Abraham C, Cho JH. Inflammatory bowel disease. N Engl J Med 2009; 361: 2066-78. New England Journal of Medicine
  14. Takeuchi K, Smale S, Premchand P, et al. Prevalence and mechanism of nonsteroidal anti-inflammatory drug-induced clinical relapse in patients with inflammatory bowel disease. Clin Gastroenterol Hepatol 2006; 4: 196-202. PubMed
  15. Rath HC, Schultz M, Freitag R, et al. Different subsets of enteric bacteria induce and perpetuate experimental colitis in rats and mice. Infect Immun 2001; 69: 2277-85. PubMed
  16. Feagan BG. Maintenance therapy for inflammatory bowel disease. Am J Gastroenterol 2003; 98: 6-17. PubMed
  17. Andersson RE, Olaison G, Tysk C et a. Appendectomy is followed by increased risk of Crohn's disease. Gastroenterology 2003; 124(1): 40-6. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  18. Garcia Rodriguez LA, Ruigomez A, Panes J. Acute gastroenteritis is followed by an increased risk of inflammatory bowel disease. Gastroenterology 2006; 130: 1588-1594. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  19. Fischer S, Neurath MF. Leitliniengerechte Therapie des Morbus Crohn. Gastroenterologe 2019; 14: 423-30. doi.org
  20. Tibble J, Teahon K, Thjodleifsson B, Roseth A, Sigthorsson G, Bridger S, Foster R, Sherwood R, Fagerhol M, Bjarnason I. A simple methood for assessing intestinal inflammation in Crohns's disease. Gut 2000; 47: 506-13. www.ncbi.nlm.nih.gov
  21. Yamamato T. The clinical value of faecal calprotectin and lactoferrin measurement in postoperative Crohn's disease. United European Gastroenterology Journal 2015; 3: 5-10. doi:10.1177/2050640614558106. DOI
  22. Holtman GA, Lisman-van Leeuwen Y, Reitsma JB, et al.. Noninvasive tests for inflammatory bowel disease: A meta-analysis.. Pediatrics 2016; 137: 1-11. doi:10.1542 pediatrics.aappublications.org
  23. van Rheenen PF, de Vijver EV, Fidler V. Faecal calprotectin for screening of patients with suspected inflammatory bowel disease: diagnostic meta-analysis. BMJ 2010; 341: c3369. BMJ (DOI)
  24. Yang Z, Clark N, Park KT. Effectiveness and cost-effectiveness of measuring fecal calprotectin in diagnosis of inflammatory bowel disease in adults and children. Clin Gastroenterol Hepatol 2014; 12: 253-62. pmid:23883663 PubMed
  25. Dong J, Wang H, Zhao J, Zhu W, et al. Ultrasound as a diagnostic tool in detecting active Crohn's disease: a meta-analysis of prospective studies. Eur Radiol. 2014 Jan;24(1):26-33. doi: 10.1007/s00330-013-2973-0. www.ncbi.nlm.nih.gov
  26. Wang H, Zhao J, Zhu W, et al. Ultrasound as a diagnostic tool in detecting active Crohn's disease: a meta-analysis of prospective studies. Eur Radiol. 2014 ;24(1):26-33. doi: 10.1007/s00330-013-2973-0. DOI
  27. Frøslie KF, Jahnsen J, Moum BA, et al. Mucosal healing in inflammatory bowel disease: results from a Norwegian population- based cohort. Gastroenterology 2007; 133: 412-22. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  28. Gomollón F et al. 3rd European evidence- based consensus on the diagnosis and management of Crohn’s disease 2016: part 1: diagnosis and medical management on behalf of ECCO. Journal of Crohn's and Colitis 2017; 11(1): 3-25. doi.org
  29. Lichtenstein GR et al. ACG Clinical Guideline: Management of Crohn's Disease in Adults. Am J Gastroenterol 2018; 113: 481-517. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  30. Cosnes J, Beaugerie L, Carbonnel F et al. Smoking cessation and the course of Crohn's disease: an intervention study. Gastroenterology 2001;120:1093-9. www.ncbi.nlm.nih.gov
  31. Kelly D, Fleming R. Nutritional considerations in inflammatory bowel disease. Gastroenterol Clin North Am 1995; 24: 597-611. www.ncbi.nlm.nih.gov
  32. Zhan YL, Zhan YA, Dai SX. Is a low FODMAP diet beneficial for patients with inflammatory bowel disease? A meta-analysis and systematic review. Clin Nutr. 2017 May 24. pmid:28587774 PubMed
  33. Farmer RG, Hawk WA, Turnbull RB, Jr. Indications for surgery in Crohn's disease: analysis of 500 cases. Gastroenterology 1976;71:245-50. www.ncbi.nlm.nih.gov
  34. Torres J, Boyapati RK, Kennedy NA, et al. Systematic Review of Effects of Withdrawal of Immunomodulators or Biologic Agents From Patients With Inflammatory Bowel Disease. Gastroenterology 2015; 149: 1716-30. pmid:26381892 PubMed
  35. Lofthus EV, Schoenfeld P, Sandborn WJ. The epidemiology and natural history of Crohn's disease in population-based patient cohorts from North America: a systematic review. Aliment Pharmacol Ther 2002; 16: 51-60. PubMed
  36. Grimstad T, Norheim KB, Isaksen K et al. Fatigue in Newly Diagnosed Inflammatory Bowel Disease. J Crohns Colitis 2015; 9: 725-30. pmid:25994356 PubMed
  37. Ghazi LJ. Crohn Disease. Medscape, last updated Jul 26, 2019. emedicine.medscape.com
  38. Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Addendum zu den S3-Leitlinien Morbus Crohn und Colitis ulcerosa „Betreuung von Patienten mit chronisch–entzündlichen Darmerkrankungen in der COVID-19 Pandemie". AWMF-Register-Nr. 021 – 030, 021 -009, 021-004. www.awmf.org