Hämorrhoiden und Analvenenthrombose

Hämorrhoiden nennt man Gefäßaufweitungen unter der Schleimhaut im Analkanal.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was sind Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden nennt man Gefäßaufweitungen unter der Schleimhaut im Analkanal. Diese Gefäßformationen dienen natürlicherweise dem Abschluss des Enddarms und machen nur bei starker Aufweitung und Aussackung Probleme. Typische Symptome sind Blutungen, Schmerzen und sichtbare Ausbuchtungen am Afters. Hämorrhoiden sind aber nicht immer schmerzhaft.

Die Blutungen treten meist im Zusammenhang mit dem Stuhlgang auf. Dabei kann Blut in das Toilettenbecken tropfen oder spritzen. Die Ausbuchtungen können als Knoten am Enddarm ertastet werden. Diese ziehen sich nach dem Stuhlgang entweder von selbst zurück oder können zurückgeschoben werden. Es ist auch möglich, dass sich die Hämorrhoiden an der Innenseite des Analkanals befinden und nicht ertastet werden können.

Hämorrhoiden treten sehr häufig auf, und etwa zwei Drittel der Bevölkerung ist davon betroffen. Die Erkrankung kann schmerzhaft und unangenehm sein, ist aber ungefährlich.

Es gibt vier verschiedene Arten von Hämorrhoiden:

  • Grad 1: Blutungen, keine Ausbuchtungen, nicht sichtbar.
  • Grad 2: Ausbuchtung beim Pressen, zieht sich von selbst zurück.
  • Grad 3: ständige Ausbuchtung, muss zurückgeschoben werden.
  • Grad 4: Ausbuchtung kann nicht zurückgeschoben werden (selten).

Hämorrhoiden 1. und 2. Grades kennzeichnen sich vor allem durch Blutungen. Bei Hämorrhoiden 3. und 4. Grades hingegen kommt es zu Schleimabsonderung, Schmerzen, Juckreiz, Reizungen und hygienischen Problemen. Die Symptome können periodisch auftreten.

Von echten inneren Hämorrhoiden zu unterscheiden sind sogenannte Analvenenthrombosen, auch Perianalvenenthrombose oder äußere Hämorrhoiden genannt. Diese treten oft akut bei starkem Pressen auf und können sehr schmerzhaft sein. Meist lässt sich ein kleiner, bläulicher Knubbel am Analrand ertasten bzw. beobachten. Meist klingen die Beschwerden innerhalb weniger Tage von alleine ab. Wenn die Schmerzen sehr stark sind, kann der Arzt innerhalb von 72 Stunden nach Auftreten der Beschwerden unter lokaler Betäubung das kleine Blutgerinnsel aus der Vene herausholen. Nach dem Auftreten einer Analvenenthrombose kann eine kleine Hautfalte (Mariske) bestehen bleiben, die wiederum entfernt werden kann, wenn sie Probleme bei der Analhygiene bereitet.

Ursache

Die Ursache für Hämorrhoiden ist oft ungeklärt. Ein erhöhter Druck in den Blutgefäßen, die Blut zurück zum Herzen transportieren, kann jedoch zu Hämorrhoiden führen. Das Bindegewebe, das die Analpolster festhält, kann erschlaffen, sodass sich Ausbuchtungen bilden können.

Hämorrhoiden können durch Verstopfung, Schwangerschaft oder schweren Durchfall ausgelöst werden. Schwere körperliche Arbeit und langes Stehen können ebenfalls den Druck auf die Venen im Enddarm erhöhen und damit ein auslösender Faktor sein.

Diagnostik

Leichte Probleme mit Hämorrhoiden können in der Regel selbst behandelt werden, siehe Hinweise unter „Therapie“. Tritt jedoch Blut aus, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Dies gilt auch im Fall von starken Schmerzen, anhaltendem Juckreiz oder Stuhlinkontinenz bzw. Absonderung von Schleim.

Der Hausarzt wird den After inspizieren und eine rektale Untersuchung mit dem Finger durchführen (beobachten und ertasten). Bei unklarem Befund überweist sie Ihr Hausarzt zu einem Prokotlogen (Enddarmspezialisten), dieser führt eine Proktoskopie und ggf. auch eine Rektoskopie (Betrachtung des Enddarms) durch. Der Proktologe erhält damit einen besseren Überblick über die Hämorrhoiden und kann andere Erkrankungen des Enddarms und des unteren Teils des Dickdarms ausschließen.

Therapie

Das Ziel der Therapie ist, die Symptome zu lindern. Meist können die Betroffenen selbst etwas tun:

  • Vermeiden Sie Verstopfungen durch reichlich Flüssigkeitszufuhr und eine ballaststoffreiche Ernährung.
  • Versuchen Sie, regelmäßige Stuhlgangszeiten einzuhalten.
  • Bewegung ist für die Darmaktivität wichtig.
  • Sie können selbst versuchen, die Hämorrhoiden wieder hineinzuschieben. Dazu können Sie Toilettenpapier, Handschuhe oder Kompressen mit Vaseline verwenden. Es dürfen dabei keine Schmerzen auftreten.

Lokale Therapie

Ihr Arzt kann Ihnen rezeptfreie oder rezeptpflichtige Medikamente zur lokalen Therapie empfehlen. Es gibt verschiedene Salben, die dafür sorgen, dass sich die Blutgefäße zusammenziehen, Entzündungen gehemmt und Schmerzen gelindert werden und der Juckreiz verringert wird. Salben werden zwei bis drei Mal täglich über ein bis zwei Wochen angewendet.

Medikamente sind auch in Zäpfchenform erhältlich. Sie sind aber meist nicht so wirkungsvoll, da sie schnell in den Enddarm aufgenommen werden und nicht lange im Analkanal, also in dem Bereich in dem sie wirken sollen, bleiben.

Chirurgische Eingriffe

Verursachen die Hämorrhoiden Schmerzen oder bluten sie stark, kann eine Operation notwendig sein. Die gewählte Methode hängt von der Art der Hämorrhoiden ab.

Gummibandligatur: häufig angewandte Methode zur Entfernung von kleinen und mittelgroßen Hämorrhoiden, bei der ein Gummiband über die Hämorrhoiden gestülpt wird. Damit wird die Blutversorgung der Hämorrhoiden abgeklemmt, sie schrumpfen und fallen ab.

Sklerosierung: in die Hämorrhoiden wird eine Substanz injiziert, sodass die Blutgefäße, die die Hämorrhoiden versorgen, verstopfen. Dadurch schrumpfen die Hämorrhoiden ebenfalls und fallen ab.

Offene Operation: große und schmerzhafte Hämorrhoiden werden operativ entfernt. Der Eingriff, bei dem der Chirurg die Hämorrhoiden herausschneidet, erfolgt unter Vollnarkose oder einer Spinalanästhesie.

Prognose

Hämorrhoiden sind ungefährlich, können sich aber zu einem chronischen oder wiederkehrenden Leiden entwickeln. Auch bei leichten Beschwerden über einen längeren Zeitraum wird der Enddarm geschwächt, sodass Hämorrhoiden erneut auftreten können, wenn der After größerem Druck ausgesetzt wird.

Es besteht das geringe Risiko, dass sich die Schleimhaut des Afters beim Stuhlgang herausstülpt. In diesem Fall handelt es sich um einen Enddarmvorfall (Rektumprolaps). In schweren Fällen ist eine Operation notwendig.

Weitere Informationen

Autoren

  • Caroline Beier, Dr. med. Fachärztin für Allgemeinmedizin, Hamburg

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Hämorrhoiden und Analvenenthrombose. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsche Gesellschaft für Koloproktologie. Hämorrhoidalleiden. AWMF-Leitlinie Nr. 081-007. S1. Stand 2008. www.awmf.org
  2. Metcalf A. Anorectal disorders. Five common causes of pain, itching, and bleeding. Postgrad Med 1995; 98: 81-4, 87-9, 92-4
  3. Polglase AL. Haemorrhoids: A clinical update. Med J Aust 1997; 167: 85-8 PubMed
  4. Hussain JN. Haemorrhoids. Prim Care 1999; 26: 35-51. PubMed
  5. Mounsey AL, Halladay J. Hemorrhoids. Am Fam Physician 2011; 84: 204-10. American Family Physician
  6. Nisar PJ, Scholefield JH. Managing haemorrhoids. BMJ 2003; 327: 847-51. PubMed
  7. Spital Thurgau AG. Hämorrhoiden und Marisken. Proktologie 2017 www.stgag.ch
  8. Jacobs D. Hemorrhoids. N Engl J Med 2014; 371: 944-51. doi:10.1056/NEJMcp1204188 DOI
  9. Perrotti P, Antropoli C, Molino D, De Stefano G, Antropoli M. Conservative treatment of acute thrombosed external hemorrhoids with topical nifedipine. Dis Colon Rectum 2001; 44: 405-9. PubMed
  10. Alonso-Coello P, Guyatt GH, Heels-Ansdell D, Johanson JF, Lopez-Yarto M, Mills E, Zhuo Q. Laxatives for the treatment of hemorrhoids.. Cochrane Database of Systematic Reviews 2005, Issue 4. Art. No.: CD004649. DOI: 10.1002/14651858.CD004649.pub2. DOI
  11. Altomare DF, Rinaldi M, La Torre F, et al. Red hot chili pepper and hemorrhoids: The explosion of a myth: Results of a prospective, randomized, placebo-controlled trial. Dis Colon Rectum 2006; 49: 1018-23. PubMed
  12. MacRae HM, McLeod RS. Comparison of hemorrhoidal treatments: a meta-analysis. Can J Surg 1997; 40: 14-7. PubMed
  13. Davis B, Lee-Kong SA, Migaly J, et al. The American Society of Colon and Rectal Surgeons Clinical Practice Guidelines for the Management of Hemorrhoids. Dis Colon Rectum 2018 Mar; 61(3): 284-292. pmid:29420423 PubMed
  14. Shanmugam V, Hakeem A, Campbell KL, Rabindranath KS, Steele RJC, Thaha MA, Loudon MA. Rubber band ligation versus excisional haemorrhoidectomy for haemorrhoids. Cochrane Database of Systematic Reviews 2005, Issue 1. Art. No.: CD005034. DOI: 10.1002/14651858.CD005034.pub2. DOI
  15. Bat L, Melzer E, Koler M, Dreznick Z, Shemesh E. Complications of rubber band ligation of symptomatic internal hemorrhoids. Dis Colon Rectum 1993;36: 287-90. PubMed
  16. Ganio E, Altomare DF, Milito G, Gabrielli F, Canuti S. Long-term outcome of a multicentre randomized clinical trial of stapled haemorrhoidopexy versus Milligan-Morgan haemorrhoidectomy. Br J Surg 2007; 94: 1033-7. PubMed
  17. Johannsson HO, et al. Randomized clinical trial of the effects on anal function of Milligan-Morgan versus Ferguson haemorrhoidectomy. Br J Surg 2006; 93: 1208-14. PubMed
  18. Shanmugam V, Muthukumarasamy G, Cook JA, Vale L, Watson AJ, Loudon MA. Randomized controlled trial comparing rubber band ligation with stapled haemorrhoidopexy for grade II circumferential haemorrhoids: long-term results. Colorectal Dis 2010; 12: 579-86. PubMed
  19. Giordano P, Gravante G, Sorge R, Ovens L, Nastro P. Longterm outcomes of stapled hemorrhoidopexy vs conventional hemorrhoidectomy: a meta-analysis of randomized controlled trials. Arch Surg 2009; 144: 266-72. PubMed
  20. Iyer VS, Shrier I, Gordon PH. Long-term outcome of rubber band ligation for symptomatic primary and recurrent internal hemorrhoids. Dis Colon Rectum 2004; 47: 1364-70. PubMed
  21. MacRae HM, Temple LK, McLeod RS. A meta-analysis of hemorrhoidal treatments. Semin Colon Rectal Surg. 2002;13:77-83. PubMed
  22. Greenspon J, Williams SB, Young HA, Orkin BA. Thrombosed external hemorrhoids: outcome after conservative or surgical management. Dis Colon Rectum 2004; 47: 1493-8. PubMed
  23. Zuber TJ. Hemorrhoidectomy for thrombosed external hemorrhoids. Am Fam Physician 2002; 65: 1629-32. American Family Physician