Gallengangskrebs (Gallengangskarzinom, Cholangiokarzinom)

Das Gallengangskarzinom, in der medizinischen Fachsprache als Cholangiokarzinom bezeichnet, ist eine bösartige Tumorerkrankung der Gallenwegs-Schleimhaut. Der Tumor kann überall in den Gallengängen auftreten; diese verlaufen sowohl innerhalb als auch außerhalb der Leber.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist ein Gallengangskarzinom?

Leber und Gallenblase
Leber und Gallenblase

Die Gallenwege verbinden die Leber mit dem Zwölffingerdarm (Duodenum). Auf diesem Wege wird die in der Leber produzierte Galle in den Darm entleert, wo sie eine entscheidende Rolle bei der Verdauung der Nahrung spielt. Die Gallenwege gleichen einem Flusslauf: Sie starten als kleine Kanäle (Bäche) im Inneren der Leber und entleeren sich in immer größer werdende Kanäle (Flüsse), die schließlich im gemeinsamen Gallengang, dem Choledocus, zusammenfließen, welcher wiederum in den Zwölffingerdarm mündet. Die kleinen Gallengänge befinden sich im Inneren der Leber (intrahepatisch), die größeren verlaufen außerhalb (extrahepatisch).

Das Gallengangskarzinom, in der medizinischen Fachsprache als Cholangiokarzinom bezeichnet, ist eine bösartige Tumorerkrankung der Gallenwegs-Schleimhaut und kann sowohl innerhalb (intrahepatisches Cholangiokarzinom, seltener) als auch außerhalb der Leber (extrahepatisches Cholangiokarzinom, häufiger) auftreten. Diese Krebserkrankung lässt sich nur schwer entdecken und lässt sich meist nicht heilen, da eine Diagnose oft erst im weit fortgeschrittenen Stadium erfolgt, in dem eine chirurgische Behandlung nicht mehr möglich ist.

Das Gallengangskarzinom zählt zu den seltenen Erkrankungen. Weltweit betrifft es lediglich 3 % aller Krebserkrankungen im Verdauungstrakt, es stellt den zweithäufigsten Lebertumor dar. Jährlich erkranken in Westeuropa etwa 1 bis 2 von 100.000 Personen1. Diese Krebsart tritt zumeist ab einem Alter von 60 Jahren auf, Männer sind etwas häufiger betroffen.

Ursache

Etwa 80 % der Gallengangskarzinome entstehen außerhalb der Leber. Ursächlich spielen wahrscheinlich verschiedene erbliche Faktoren und Umwelteinflüsse zusammen eine Rolle – wie im Prinzip bei fast allen Krebserkrankungen. Zwar existieren bestimmte Risikofaktoren, aber diese scheinen nur für eine geringe Anzahl der Fälle verantwortlich zu sein.

Als wichtigster prädisponierender Faktor gilt die primär sklerosierende Cholangitis. Bei 10–20 % der Patienten mit primär sklerosierender Cholangitis kommt es zur Ausbildung eines Gallengangskarzinom. Ein Zusammenhang mit der Dauer der Grunderkrankung scheint dabei nicht zu existieren. In anderen Teilen der Welt (v.a. Thailand) konnten Parasiten als Krankheitsauslöser nachgewiesen werden. Weitere Krankheiten oder Faktoren, die mit einem erhöhten Risiko für ein Gallengangskarzinom einhergehen, sind angeborene Zysten in der Leber, Virushepatitis B und C, Gallensteine sowie verschiedene giftige Chemikalien 

Symptome und Beschwerdebilder

Die Krankheit tritt selten vor dem 40. Lebensjahr auf. Die Symptomatik ist davon abhängig, wo in den Gallenwegen sich der Tumor befindet. Je näher er am gemeinsamen Gallengang (siehe Schema oben, Ductus choledochus) liegt, desto häufiger kommt es zum typischen Beschwerdebild mit schmerzloser Gelbsucht, weißlichem Stuhlgang, dunklem Urin und Juckreiz. Befindet sich der Tumor im Inneren der Leber, so äußert er sich durch unspezifische Symptome wie Kraftlosigkeit, Gewichtsverlust und Bauchschmerzen.

Diagnostik

Die Diagnosestellung kann sich als schwierig erweisen, da eine hohe Anzahl alternativer Erkrankungen mit ähnlichen Beschwerden, wie beispielsweise ein Gallensteinleiden, zuerst ausgeschlossen werden muss. Die Blutwerte des Patienten können wichtige Informationen über die Funktionsfähigkeit der Gallenwege und der Leber liefern, aber sie können letztendlich auch nur bestätigen, dass irgendeine Erkrankung der Leber oder Gallenwege vorliegt.

Bilddiagnostische Untersuchungsmethoden sind für die Diagnose unerlässlich. Zu den wichtigsten Maßnahmen zählen der Ultraschall (US), die Computertomografie (CT) und die Magnetresonanztomografie (MRT). Auch verschiedene endoskopische Untersuchungen können durchgeführt werden.

Therapie

Die einzige Behandlungsmethode, die zu einer vollständigen Heilung führen kann, besteht in der erfolgreichen Entfernung des gesamten Tumors. Da die Krebserkrankung zum Zeitpunkt der Diagnose oftmals bereits weit fortgeschritten ist, kann der Eingriff aber nur bei einer geringen Anzahl der Betroffenen überhaupt durchgeführt werden. Um beurteilen zu können, ob eine Operation möglich ist oder nicht, muss im Rahmen der Diagnostik eine genaue Stadieneinteilung des Tumors erfolgen (Beurteilung von Größe, Merkmalen der Krebszellen, Metastasen).

Eine Chemo- oder eine Strahlentherapie scheint sich nicht positiv auf den Krankheitsverlauf auszuwirken. In den meisten Fällen erfolgt daher lediglich eine palliative Therapie zur Linderung der Beschwerden. Als neue Möglichkeit hat sich die Photodynamische Therapie erwiesen: Hier werden die Krebszellen mit einer bestimmten Substanz (Photosensibilisator) „beladen", der sich durch die gezielte Bestrahlung mit Lichtwellen so verändert, dass sich für die Krebszellen giftige Abbauprodukte bilden. Dadurch werden die Tumorzellen zerstört. Auch diese Methode kann das Tumorwachstum jedoch nur etwas abbremsen, und wird ebenfalls nicht als kurative (heilende), sondern als palliative (symptomlindernde) Therapie angesehen.

In Einzelfällen kann Patienten eine Lebertransplantation angeboten werden.

Prognose

Häufig erfolgt die Diagnose in einem weit fortgeschrittenen Krankheitsstadium, und der Patient verstirbt innerhalb von zwölf Monaten. Leberversagen und ständige Blutvergiftungen tragen zu der hohen Sterblichkeit bei. Auch bei Patienten, bei denen eine Operation durchgeführt wurde, ist die Überlebensrate sehr niedrig. Die Fünf-Jahres-Überlebensrate liegt sehr niedrig und hat sich in den vergangenen 30 Jahren nicht geändert. Eine etwas aggressivere Chirurgie hat die Überlebenschancen nur geringfügig erhöhen können.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen 

Referenzen

  1. Bridgewater JA, Goodman KA, Kalyan A, Mulcahy MF. Biliary Tract Cancer: Epidemiology, Radiotherapy, and Molecular Profiling.Am Soc Clin Oncol Educ Book. 2016;35:e194-203. doi: 10.14694/EDBK_160831. www.ncbi.nlm.nih.gov

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Cholangiokarzinom. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Khan SA, Thomas HC, Davidson BR, Taylor-Robinson SD. Cholangiocarcinoma. Lancet 2005; 366: 1303-14. PubMed
  2. European Society for Medical Oncoology.Biliary cancer: ESMO Clinical Practice Guidelines for diagnosis, treatment and follow-up, Stand 2016. www.esmo.org
  3. British Society of Gastroenterology. Guidelines for the diagnosis and treatment of cholangiocarcinoma, Stand 2011. www.bsg.org.uk
  4. Khan SA, Taylor-Robinson SD, Toledano MB, Beck A, Elliott P and Thomas HC. Changing international trends in mortality rates for liver, biliary and pancreatic tumours. J Hepatol 2002; 37: 806-13. PubMed
  5. Ghouri YA, Mian I, Blechacz B. Cancer review: Cholangiocarcinoma. J Carcinog.2015 Feb 23;14:1. PMID: 25788866. PubMed
  6. Shaib YH, El-Serag HB, Davila JA, Morgan R and McGlynn KA. Risk factors of intrahepatic cholangiocarcinoma in the United States: a case-control study. Gastroenterology 2005; 128: 620-6. Gastroenterology
  7. Brown KM, Parmar AD, Geller DA. Intrahepatic cholangiocarcinoma. Surg Oncol Clin N Am 2014; 23:231. PubMed
  8. Espat NJ, Somasundar P. Cholangiocarcinoma. BMJ Best Practice, last updated Oct 4, 2012.
  9. Shaib Y, El-Serag HB. The epidemiology of cholangiocarcinoma. Semin Liver Dis 2004; 24: 115-25. PubMed
  10. Watanapa P and Watanapa WB. Liver fluke-associated cholangiocarcinoma. Br J Surg 2002; 89: 962-70. PubMed
  11. Sorensen HT, Friis S, Olsen JH et al. Risk of liver and other types of cancer in patients with cirrhosis: a nationwide cohort study in Denmark. Hepatology 1998; 28: 921-5. PubMed
  12. Donato F, Gelatti U, Tagger A et al. Intrahepatic cholangiocarcinoma and hepatitis C and B virus infection, alcohol intake, and hepatolithiasis: a case-control study in Italy. Cancer Causes Control 2001; 12: 959-64. PubMed
  13. Blechacz B, Komuta M, Roskams T, Gores GJ. Clinical diagnosis and staging of cholangiocarcinoma. Nat Rev Gastroenterol Hepatol 2011; 8:512. PubMed
  14. van Leeuwen DJ and Reeders JW. Primary sclerosing cholangitis and cholangiocarcinoma as a diagnostic and therapeutic dilemma. Ann Oncol 1999; 10 (Suppl 4): 89-93.
  15. Khan SA, Davidson BR, Goldin R et al. Guidelines for the diagnosis and management of cholangiocarcinoma. Gut 2002; 51: VI1-9.
  16. Abu-Hamda EM and Baron TH. Endoscopic management of cholangiocarcinoma. Semin Liver Dis 2004; 24: 165-75. PubMed
  17. Valls C, Guma A, Puig I et al. Intrahepatic peripheral cholangiocarcinoma: CT evaluation. Abdom Imaging 2000; 25: 490-6. PubMed
  18. Iavarone M, Piscaglia F, Vavassori S, et al. Contrast enhanced CT-scan to diagnose intrahepatic cholangiocarcinoma in patients with cirrhosis. J Hepatol 2013; 58:1188. PubMed
  19. Manfredi R, Barbaro B, Masselli G, Vecchioli A and Marano P. Magnetic resonance imaging of cholangiocarcinoma. Semin Liver Dis 2004; 24: 155-64. PubMed
  20. Abu-Hamda EM and Baron TH. Endoscopic management of cholangiocarcinoma. Semin Liver Dis 2004; 24: 165-75. PubMed
  21. Anderson CD, Rice MH, Pinson CW, Chapman WC, Chari RS and Delbeke D. Fluorodeoxyglucose PET imaging in the evaluation of gallbladder carcinoma and cholangiocarcinoma. J Gastrointest Surg 2004; 8: 90-7. PubMed
  22. Kato T, Tsukamoto E, Kuge Y et al. Clinical role of (18)F-FDG PET for initial staging of patients with extrahepatic bile duct cancer. Eur J Nucl Med Mol Imaging 2002; 29: 1047-54. PubMed
  23. Fritscher-Ravens A, Bohuslavizki KH, Broering DC et al. FDG PET in the diagnosis of hilar cholangiocarcinoma. Nucl Med Commun 2001; 22: 1277-85. PubMed
  24. Deutsche Krebsgesellschaft.Psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung von erwachsenen Krebspatienten. AWMF-Leitlinie Nr. 032-051OL, Stand 2014. www.awmf.org
  25. Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin.Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung. AWMF-Leitlinie Nr. 128-001OL, Stand 2015. www.awmf.org
  26. Anderson CD, Pinson CW, Berlin J and Chari RS. Diagnosis and treatment of cholangiocarcinoma. Oncologist 2004; 9: 43-57. PubMed
  27. Jarnagin WR and Shoup M. Surgical management of cholangiocarcinoma. Semin Liver Dis 2004; 24: 189-99. PubMed
  28. Jarnagin WR, Fong Y, DeMatteo RP et al. Staging, resectability, and outcome in 225 patients with hilar cholangiocarcinoma. Ann Surg 2001; 234: 507-17. PubMed
  29. Bundesärztekammer. Bekanntmachungen. Richtlinien zur Organtransplantation gem. § 16 TPG. Richtlinie gemäß § 16 Abs. 1 S. 1 Nrn. 2 u. 5 TPG für die Wartelistenführung und Organvermittlung zur Lebertransplantation. April 2015. www.bundesaerztekammer.de
  30. Berr F. Photodynamic therapy for cholangiocarcinoma. Semin Liver Dis 2004; 24: 177-87. PubMed
  31. Nakeeb A, Tran KQ, Black MJ et al. Improved survival in resected biliary malignancies. Surgery 2002; 132: 555-63. Surgery
  32. Patel T. Increasing incidence and mortality of primary intrahepatic cholangiocarcinoma in the United States. Hepatology 2001; 33: 1353-7. PubMed
  33. Taylor-Robinson SD, Toledano MB, Arora S et al. Increase in mortality rates from intrahepatic cholangiocarcinoma in England and Wales 1968-1998. Gut 2001; 48: 816-20. Gut