Magenkrebs (Magenkarzinom)

Magenkrebs wird fachsprachlich als Magenkarzinom bezeichnet. Wie jeder bösartige Tumor kann ein Magenkarzinom sich im Magen ausbreiten, ins benachbarte Gewebe und Organe im Bauchraum sowie auf die Lymphknoten übergreifen.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Magen: Anatomie und Funktion

Der Magen ist ein Hohlorgan im oberen Bauchraum direkt unter dem Zwerchfell. Größe und Form sind individuell unterschiedlich. Der Magen hat die Form eines großen „J“. Er besteht aus kräftigem Muskelgewebe und ist innen mit Schleimhaut ausgekleidet. Nach oben mündet der Magen in die Speiseröhre. Unten schließt der Zwölffingerdarm an. Der Magen produziert jeden Tag ca. 2 Liter Magensaft, der zur Aufspaltung der Nahrung beiträgt.

Häufigkeit

Im Jahr 2016 erkrankten in Deutschland etwa 9.300 Männer und 5.840 Frauen an Magenkrebs, meist im fortgeschrittenen Alter (im Mittel mit 72–75 Jahren). Männer erkranken häufiger als Frauen daran. In seltenen Fällen erkranken jüngere Personen im Alter von 20–30 Jahren.  Ein Magenkarzinom ist eine sehr schwerwiegende Erkrankung. Je eher sie entdeckt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Allerdings verursacht ein Magenkarzinom oft lange Zeit kaum Symptome, sodass der Tumor in vielen Fällen erst recht spät festgestellt wird.

In Deutschland und den übrigen Ländern der westlichen Welt sind die Neuerkrankungshäufigkeit und auch die Sterblichkeit bei Magenkrebs in den letzten Jahren in allen Altersgruppen zurückgegangen. Im Verhältnis werden jedoch mehr Karzinome im Bereich des Übergangs zur Speiseröhre diagnostiziert. Ein Magenkarzinom kommt weltweit in verschiedenen Ländern unterschiedlich häufig vor, besonders häufig beispielswiese in Japan oder auch Finnland.

Ursachen und Risikofaktoren

Ein Magenkarzinom entwickelt sich in der Regel über einen längeren Zeitraum auf der Basis von zunächst kleinen Veränderungen der Zellen der Magenschleimhaut. Verschiedene Faktoren spielen hier eine Rolle, dazu zählen: Ernährungsgewohnheiten wie z. B. der häufige Verzehr geräucherter und stark gesalzener Lebensmittel sowie tierische Nahrungsmittel. Zudem tragen häufiger Alkoholkonsum und Tabakgenuss zu einem erhöhten Risiko bei. Auch bei Personen mit deutlichem Übergewicht und damit assoziierter Refluxkrankheit (Sodbrennen) wird im Vergleich häufiger ein Magenkarzinom diagnostiziert. Wer sich aus anderen Gründen einer bestimmten Magenoperation (Billroth-II-Operation) unterziehen musste, unterliegt ebenfalls einem erhöhten Risiko für Magenkrebs. Genetische Faktoren spielen ebenfalls eine Rolle; es gibt Erbkrankheiten, z. B. das Lynch-Syndtom, bei denen die Betroffenen vermehrt an Magen- und Darmkrebs leiden. 

In den letzten Jahren stellte sich heraus, dass auch die Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori die Entstehung von Magenkarzinomen fördert. Dieser Keim führt zu einer chronischen Entzündung und Schädigung Magenschleimhaut. Die Infektion lässt sich, falls erkannt, mit Antibiotika heilen. Auch Personen mit einer bestimmten Art von Blutarmut (perniziöse Anämie), die durch eine Erkrankung des Magens bedingt ist, erkranken im Vergleich häufiger an Magenkrebs.

Symptome

  • In der Anfangsphase eines Magenkarzinoms bestehen häufig keine Beschwerden.
  • Mit der Zeit treten Symptome wie bei einem übersäuerten Magen oder Magengeschwür (Gastritis) in Erscheinung.
  • Typisch sind in dieser Phase Übelkeit, Unwohlsein im Bereich unterhalb des Rippenbogens, vorzeitiges Sättigungsgefühl, saures Aufstoßen und Sodbrennen. Diese Beschwerden werden sehr häufig in der Bevölkerung beobachtet und sind meist harmlos. Treten sie jedoch ab einem Alter von 40–50 Jahren erstmalig auf, sollte der Verdacht auf ein Magenkarzinom gelenkt werden.
  • Die Spätphase ist durch Appetitverlust, Probleme beim Schlucken, Erbrechen, Gewichtsverlust und Anämie (Blutarmut) gekennzeichnet. Treten solche Warnsymptome auf, sollte rasch eine ärztliche Untersuchung erfolgen, falls noch keine Diagnose gestellt wurde.
  • Bei Erbrechen von Blut oder Blut im Stuhl sollten rasch entsprechende Untersuchungen durchgeführt werden, um eine mögliche Krebserkrankung auszuschließen.

Diagnostik

Die Ärztin oder der Arzt wird genau nach Art und Dauer der Beschwerden fragen und den Patienten untersuchen. In sehr seltenen Fällen kann der Arzt den Tumor im Rahmen einer klinischen Untersuchung im Magen des Patienten ertasten. Gelegentlich sind auch vergrößerte Lymphknoten im Bereich des Schlüsselbeins, der Achselhöhle oder im Bereich des Nabels feststellbar. Mittels Ultraschall lässt sich möglicherweise schon beim Hausarzt feststellen, dass der Tumor bereits in andere Organe gestreut hat. Eine konventionelle Röntgenuntersuchung mit Kontrastmittel ist möglich, die Gastroskopie (Magenspiegelung) erzielt jedoch in den meisten Fällen genauere Resultate. Eine MRT- oder CT-Untersuchung geben über das Ausmaß und den eventuellen Befall auch anderer Organe Aufschluss.

Auch im Rahmen einer Laparoskopie (Schlüssellochchirurgie) können Ärzte sehr genau feststellen, inwieweit sich der Tumor bereist im Bauchraum ausgebreitet hat. 

Die genaue Untersuchung einer Gewebeprobe sowie Beurteilung darüber, wie weit sich der Tumor bereits ausgedehnt hat, ist wie bei allen Organtumoren entscheidend für die individuelle Auswahl der am besten geeigneten Therapie.

Gastroskopie

Bei der Gastroskopie handelt es sich um eine Untersuchung, bei der ein dünner Schlauch mit einer Spiegeloptik in den Magen eingeführt wird. Am Ende des Schlauchs befindet sich eine Kamera, mithilfe derer die Magenschleimhaut genau beurteilt werden kann. Kleine Gewebeproben (Biopsien) können mit einem zusätzlichen Instrument für eine weitere mikroskopische Untersuchung auf Krebszellen entnommen werden. Für diese Untersuchung wird in der Regel eine Lokalanästhesie des Rachenraums vorgenommen. Sie ist für den Patienten in der Regel nur mit geringen Schmerzen verbunden.

Ultraschall

Bei der Untersuchung der inneren Organe mithilfe von Ultraschallwellen kann der Arzt auf einem Monitor mögliche Auffälligkeiten beurteilen. Diese Untersuchung lässt sich ohne großen Aufwand oder Vorbereitung des Patienten komplikationsfrei durchführen.

CT (Computertomografie)

Die CT ist eine Röntgenuntersuchung, bei der mehrere Bilder von verschiedenen Schnittebenen des Körpers angefertigt werden. Damit kann eine eventuelle Streuung der Krebserkrankung auf andere Organe außerhalb des Magens abgeklärt werden.

Magnetresonanztomografie (MRT)

Bei dieser Untersuchung entstehen durch die Einwirkung eines sehr starken Magnetfeldes (Magnetröhre) Bilder der inneren Organe. Manche Auffälligkeiten lassen sich im MRT besser beurteilen als im CT; zudem ist hier keine Röntgenstrahlung erforderlich. 

Laparoskopie

Als Laparotomie bezeichnet man einen minimal invasiven chirurgische Eingriff in den Bauchraum (Schlüssellochchirurgie). Im Falle eines Magenkarzinoms kann die Ärztin bzw. der Arzt dadurch das Ausmaß des Tumors noch genauer beurteilen und prüfen, in welchem Umfang Metastasen im Bauchraum vorliegen.

Therapie

Operative Therapie

Vorrangiger und einziger zur Heilung der Erkrankung geeigneter Therapieansatz ist die Operation. Für die Therapie eines Magenkarzinoms stehen unterschiedliche chirurgische Ansätze zur Verfügung. Welches chirurgische Verfahren gewählt wird und ob eine Operation überhaupt möglich ist, hängt von der Lokalisation des Karzinoms im Magen und vom Ausmaß des Tumors ab. Gelegentlich reicht die Entfernung von einem Teil des Magens (subtotale Magenresektion). In anderen Fällen muss der Magen vollständig entfernt werden (Gastrektomie). In diesen Fällen wird die Speiseröhre anschließend direkt mit dem Dünndarm verbunden. Wenn die Lymphknoten im Bereich der Milz befallen sind, werden diese ebenfalls entfernt. Unter Umständen muss auch ein Teil der Bauchspeicheldrüse, evtl. auch anderer Organe, entnommen werden.

Ist ein Magenkrebs schon weit fortgeschritten, kommen unter Umständen auch andere unterstützende chirurgische Maßnahmen zum Einsatz, etwa um die Nahrungspassage durch die Speiseröhre und den Magen offen zu halten.

Chemotherapie

in vielen Fällen von Magenkrebs wird vor und/oder nach dem chirurgischen Eingriff eine Chemotherapie verabreicht. Dieses Vorgehen verbessert die Heilungschancen; es stehen verschiedene Präparate dafür zur Verfügung.

Eine Chemotherapie kann auch eingesetzt werden, um die Krankheit vorübergehend zu stoppen und Symptome zu lindern. Dieser Ansatz (palliative Therapie) wird gewählt, wenn eine Heilung nicht zu erreichen ist, die Beschwerden aber natürlich dennoch möglichst effektiv gelindert und die Überlebenszeit möglichst verlängert werden sollen.

Strahlentherapie

Bestrahlung wird nicht routinemäßig zur Therapie beim Magenkarzinom eingesetzt. Allerdings wird eine Kombination aus Chemotherapie und Bestrahlung (Radiochemotherapie) z. B. bei Patienten eingesetzt, bei denen der Krebs auf den Magen begrenzt ist, sich aber trotzdem nicht operieren lässt. Auch wenn nach der Operation noch Tumorgewebe vorhanden ist, kann eine Bestrahlung zusammen mit einer Chemotherapie angezeigt sein.

Nebenwirkungen/Komplikationen

Durch den Tumor kann es zu Verengungen/Blockaden der Speiseröhre, des Magens oder Darms kommen. Auch Blutungen oder ein Magendurchbruch sind mögliche Gefahren.

Nach der Operation verlieren die meisten Patienten an Gewicht. In der Regel normalisiert es sich jedoch durch eine angepasste Ernährung nach einiger Zeit wieder. Bei einer vollständigen Entfernung des Magens (Gastrektomie) kann der Patient in den ersten Monaten nach der Operation unter einem „Dumping-Syndrom“ leiden. Diese Beschwerden werden dadurch ausgelöst, dass die Nahrung nicht mehr eine Zeit lang im Magen verbleiben kann, sondern sehr rasch in den Dünndarm entleert wird, was die normalen Verdauungsprozesse stört. 

Symptome bei Dumping-Syndrom

Die Symptome beim frühen Dumping-Syndrom treten häufig 10–15 Minuten nach einer Mahlzeit auf. Es kommt zu Übelkeit, Erbrechen, Zittern, evtl. Kreislaufproblemen und Müdigkeit. Das sogenannte späte Dumping-Syndrom macht sich u.a. durch Schwitzen, Schwäche, niedrigen Blutdruck und Hungergefühl etwa 2 Stunden nach einer Mahlzeit bemerkbar. 

Empfehlung bei Dumping-Syndrom

  • Kleine Mahlzeiten, die alle 2–3 Stunden eingenommen und langsam verzehrt werden.
  • Trinken Sie zwischen den Mahlzeiten; direkt zum Essen und kurz danach sollten Sie wenig trinken.
  • Ruhen Sie nach den Mahlzeiten aus, legen Sie sich gegebenenfalls eine Weile hin.
  • Manchmal lassen sich die Beschwerden durch bestimmte Medikamente lindern.

Wenn der Magen vollständig entfernt wurde, haben manche Patienten das Gefühl, bestimmte Nahrungsmittel nicht mehr zu vertragen, die ihnen früher nichts ausgemacht haben. Jeder Einzelne muss nach einer Operation ausprobieren, welche Nahrungsmittel ihm gut bekommen. Bei einer Ernährungsberatung können Patienten erfahren, worauf sie achten sollen. Sinnvoll ist es Vitamin B12 zu ergänzen, das dieses bei fehlendem Magen nicht mehr aus der Nahrung aufgenommen werden kann.

Zusätzliche unterstützende Maßnahmen

Bei Krebspatienten ist es sehr wichtig, auf die Ernährung zu achten, um einem Gewichtsverlust vorzubeugen bzw. diesem entgegenzuwirken. Die Ernährungsberatung dient auch dazu, eine geeignete Ernährung auch nach der Magenoperation zu empfehlen. Im Rahmen von komplementärer Medizin lässt sich wahrscheinlich durch eine Misteltherapie die Lebensqualität verbessern; dazu kann auch eine Verhaltenstherapie mit Achtsamkeitsübungen beitragen. Mit Akupunktur lässt sich bei einigen Patienten den Schmerzen entgegenwirken. Regelmäßige körperliche Bewegung, soweit möglich, trägt ebenfalls oft zu einer besseren Lebensqualität bei. 

Prognose

Empfohlen werden je nach Stadium und Therapie des Karzinoms regelmäßige Kontrolluntersuchungen, zunächst mindestens alle 3–6 Monate. Dabei kann die Ärztin bzw. der Arzt den Therapieerfolg überprüfen und den Patienten bei evtl. Beschwerden, etwa im Zusammenhang mit der Operation, beraten.  

Wie bei den meisten Krebsarten ist das Stadium zum Zeitpunkt der Diagnose für die Überlebensprognose ausschlaggebend. Von allen Patienten mit einem Magenkarzinom leben 5 Jahre nach der Diagnose durchschnittlich noch 32–34%. Wenn das Karzinom in einem frühen Stadium entdeckt wurde und vollständig entfernt werden konnte, liegt die Chance auf Heilung oder ein längeres Überleben insgesamt jedoch deutlich höher. Ist das Magenkarzinom weit fortgeschritten und hat bei Diagnosestellung bereits gestreut, ist die Prognose schlechter.

Vorbeugung

Verschiedene Faktoren können das Risiko für Magenkrebs senken, z. B. eine Ernährung mit reichlich pflanzlichen, wenig tierischen Nahrungsmitteln, ausreichend Sport bzw. körperliche Bewegung, Vermeidung von Übergewicht, Vermeiden von Rauchen und Alkoholmissbrauch.

Weiterführende Informationen

Illustrationen

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Magenkarzinom. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Onkopedia. Magenkarzinom. Stand Dezember 2018. www.onkopedia.com
  2. Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (DGVS). Magenkarzinom - Diagnostik und Therapie der Adenokarzinome des Magens und ösophagogastralen Übergangs. AWMF-Nr. 032-009-OL. S3, Stand 2019. www.awmf.org
  3. Wittekind C. TNM: Klassifikation maligner Tumoren. 7. Auflage. : Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, 2010.
  4. American Joint Committee on Cancer (AJCC). Cancer Staging Manual. 7 ed.. : Springer, 2010.
  5. RKI. Zentrum für Krebsregisterdaten. Krebs in Deutschland für 2015/2016. www.krebsdaten.de
  6. Kuipers EJ. Review article: Exploring the link between Helicobacter pylori and gastric cancer. Aliment Pharmacol Ther 1999; 13 (suppl 1): 3-11. www.ncbi.nlm.nih.gov
  7. Schaffalitzky de Muckadell OB. Ulcus pepticum og cancer ventriculi - infektionssygdomme fremkaldt af Helicobacter pylori?. Ugeskr Læger 2002; 164, nr. 50: portal.findresearcher.sdu.dk
  8. Robert Koch-Institut, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. Krebs in Deutschland 2011/2012.. 10. Ausgabe. Berlin: Robert Koch-Institut, 2015. www.krebsdaten.de
  9. Wu I-C, Wu D-C, Yu F-J, Wang J-Y, Kuo C-H, Yang S-F, Wang C-L, Wu M-T.. Association between Helicobacter pylori seropositivity and digestive tract cancers. World J.Gastroenterol 2009; 15(43): 5465-71. pmid:19916178 PubMed
  10. Cavaleiro-Pinto M, Peleteiro B, Lunet N, Barros H.. Helicobacter pylori infection and gastric cardia cancer: systematic review and meta-analysis. Cancer Causes Control 2011; 22(3): 375-87. pmid:21184266 PubMed
  11. Kamangar F, Dawsey SM, Blaser MJ, Perez-Perez GI, Pietinen P, Newschaffer CJ, Abnet CC, Albanes D, Virtamo J, Taylor PR.. Opposing risks of gastric cardia and noncardia gastric adenocarcinomas associated with Helicobacter pylori seropositivity. J.Natl.Cancer Inst. 2006; 98(20): 1445-52. pmid:17047193 PubMed
  12. Wang C, Yuan Y, Hunt RH.. The association between Helicobacter pylori infection and early gastric cancer: a meta-analysis. Am J Gastroenterol 2007; 102(8): 1789-98. pmid:17521398 PubMed
  13. Palli D, Masala G, Del Giudice G, Plebani M, Basso D, Berti D, Numans ME, Ceroti M, Peeters PHM, Bueno de Mesquita HB, et al.. CagA+ Helicobacter pylori infection and gastric cancer risk in the EPIC-EURGAST study. Int.J.Cancer 2007; 120(4): 859-67. pmid:17131317 PubMed
  14. Plummer M, van Doorn LJ, Franceschi S, Kleter B, Canzian F, Vivas J, Lopez G, Colin D, Munoz N, Kato I.. Helicobacter pylori cytotoxin-associated genotype and gastric precancerous lesions. J.Natl.Cancer Inst. 2007; 99(17): 1328-34. pmid:17728213 PubMed
  15. Suriani R, Colozza M, Cardesi E, Mazzucco D, Marino M, Grosso S, Sanseverinati S, Venturini I, Borghi A, Zeneroli ML.. CagA and VacA Helicobacter pylori antibodies in gastric cancer. Can.J.Gastroenterol 208; 22(3): 255-8. pmid:18354754 PubMed
  16. Olsen CM, Pandeya N, Green AC, Webb PM, Whiteman DC. Population attributable fractions of adenocarcinoma of the esophagus and gastroesophageal junction. Am.J.Epidemiol 2011; 174(5): 582-90. pmid:21719746 PubMed
  17. Gonzalez CA, Lopez-Carrillo L. Helicobacter pylori, nutrition and smoking interactions: Their impact in gastric carcinogenesis. Scand J Gastroenterol 2010; 45(1): 6-14. pmid:20030576 PubMed
  18. Sharma RR, London MJ, Magenta LL, Posner MC, Roggin KK. Preemptive Surgery for premalignant foregut lesions. J.Gastrointest.Surg 2009; 13(10): 1874-87. pmid:19513795 PubMed
  19. Watson P, Vasen HFA, Mecklin JP, Bernstein I, Aarnio M, Jarvinen HJ, Myrhoj T, Sunde L, Wijnen JT, Lynch HT. The risk of extra-colonic, extra-endometrial cancer in the Lynch syndrome. Int.J.Cancer 2008; 123(2): 444-9. pmid:18398828 PubMed
  20. van Lier MGF, Wagner A, Mathus-Vliegen EMH, Kuipers EJ, Steyerberg EW, van Leerdam ME. High cancer risk in Peutz-Jeghers syndrome: a systematic review and surveillance recommendations. Am J Gastroenterol 2010; 105(6): 1258-64. pmid:20051941 PubMed
  21. Siewert, J.R., Rothmund, M. Schumpelick, V. Praxis der Viszeralchirurgie. Onkologische Chirurgie. Heidelberg: Springer, 2010.
  22. Tumorzentrum München. Manual Gastrointestinale Tumoren. München: Zuckschwerdt Verlag, 2013. www.tumorzentrum-muenchen.de
  23. Koch HK, Wittekind C. Anleitung zur pathologisch-anatomischen Diagnostik des Magenkarzinoms. Version 1.0. Berufsverband Deutscher Pathologen e.V. www.pathologie-dgp.de
  24. Hamilton SR, Aaltonen LA. Pathology and Genetics of Tumours of the Digestive System. Lyon: IARC Press, 2000.
  25. Okines A, Verheij M, Allum W, Cunningham D, Cervantes A. Gastric cancer: ESMO Clinical Practice Guidelines for diagnosis, treatment and follow-up. Ann.Oncol. 2010 2010; 21 Suppl 5: v50-v54. pmid:20555102 PubMed
  26. Bartley AN, Washington MK, Colasacco C et al. HER2 Testing and Clinical Decision Making in Gastroesophageal Adenocarcinoma: Guideline From the College of American Pathologists, American Society for Clinical Pathology, and the American Society of Clinical Oncology. J Clin Oncol 2017 Feb; 35(4): 446-464. pmid:28129524 PubMed
  27. Ge S, Feng X, Shen L, Wei Z, Zhu Q, Sun J. Association between habitual dietary salt intake and risk of gastric cancer: A systematic review of observational studies. Gastroenterol.Res.Pract. 2012. pmid:23125851 PubMed
  28. D'Elia L, Rossi G, Ippolito R, Cappuccio FP, Strazzullo P. Habitual salt intake and risk of gastric cancer: a meta-analysis of prospective studies. Clin Nutr 2012; Aug;31(4): 489-98. pmid:22296873 PubMed
  29. Burke EC, Karpeh MS, Conlon KC, Brennan MF. Laparoscopy in the management of gastric adenocarcinoma. Ann Surg 1997; 225: 262-77. PubMed
  30. Gold JS, Al Natour RH, Saund MS, Yoon C, Sharma AM, Huang Q, Boosalis VA, Whang EE. Population-based outcome of stage IA-IIA resected gastric adenocarcinoma: Who should get adjuvant treatment?. Ann.Surg.Oncol 2013; 20(7): 2304-10. pmid:23344580 PubMed
  31. Liu L, Wang ZW, Ji J, Zhang JN, Yan M, Zhang J, Liu BY, Zhu ZG, Yu YY. A cohort study and meta-analysis between histopathological classification and prognosis of gastric carcinoma. Anticancer Agents Med.Chem 2013; 13(2): 227-34. pmid:22934699 PubMed
  32. Matsubara J, Shimada Y, Kato K, Nagai Y, Iwasa S, Nakajima TE, Hamaguchi T, Yamada Y, Takagi S, Kobayashi K, et al. Phase II study of bolus 5-fluorouracil and leucovorin combined with weekly paclitaxel as first-line therapy for advanced gastric cancer. Oncology 2011; 81(5-6): 291-7. www.ncbi.nlm.nih.gov
  33. Park SH, Cho MS, Kim YS, Hong J, Nam E, Park J, Cho EK, Shin DB, Lee JH, Lee WK. Self-reported health-related quality of life predicts survival for patients with advanced gastric cancer treated with first-line chemotherapy. Qual.Life Res 2008; 17(2): 207-14. www.ncbi.nlm.nih.gov
  34. Chau I, Norman AR, Cunningham D, Waters JS, Oates J, Ross PJ. Multivariate prognostic factor analysis in locally advanced and metastatic esophago-gastric cancer--pooled analysis from three multicenter, randomized, controlled trials using individual patient data. J.Clin.Oncol 2004; 22(12): 2395-403. www.ncbi.nlm.nih.gov
  35. McGuill MJ, Byrne P, Ravi N, Reynolds J. The prognostic impact of occult lymph node metastasis in cancer of the esophagus or esophago-gastric junction: systematic review and meta-analysis. Dis Esophagus 2008; 21(3): 236-40. PubMed