Wernicke-Korsakow-Syndrom

Zusammenfassung

  • Definition:Die Wernicke-Enzephalopathie und das Korsakow-Syndrom sind zwei separate Erkrankungen, die in Verbindung mit langfristigen Alkoholmissbrauch gleichzeitig auftreten können.
  • Häufigkeit:Abhängig vom Ausmaß des Alkoholismus in der Bevölkerung
  • Symptome:Wernicke-Enzephalopathie: Bewusstseinsstörungen, Ophthalmoplegie und Ataxie. Korsakow-Syndrom: irreversibel, erhebliche Amnesie und Konfabulationen
  • Befunde:Nystagmus, Augenmuskellähmungen, Ataxie und reduziertes Bewusstsein. Beim Korsakow-Syndrom liegen Amnesie und Konfabulationen vor.
  • Diagnose:Routinemäßige Blutuntersuchungen, evtl. Messung von Thiamin, evtl. MRT
  • Behandlung:Zufuhr von Thiamin in großen Dosen

Allgemeine Informationen

Definition

  • Die Wernicke-Enzephalopathie und das Korsakow-Syndrom sind zwei separate Erkrankungen, die in Verbindung mit langfristigen Alkoholmissbrauch gleichzeitig auftreten können.1
  • Beide Erkrankungen werden durch Vitamin-B1-(Thiamin-)Mangel verursacht.
  • Wernicke-Enzephalopathie
    • Polioencephalitis haemorrhagica superior
    • durch Bewusstseinsstörungen, Ophthalmoplegie und Ataxie gekennzeichnet
  • Korsakow-Syndrom
    • amnesisch-konfabulierendes Syndrom
    • Ist eine irreversible Erkrankung, geprägt durch erhebliche Amnesie und Konfabulationen.
  • Das Wernicke-Korsakow-Syndrom (WKS) ist eine schwere neuropsychiatrische Erkrankung mit signifikanter Morbidität und Mortalität.2

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen