Diabetische Neuropathie

Zusammenfassung

  • Definition: Eine diabetische Neuropathie ist eine Komplikation des Diabetes mellitus und bezeichnet eine Schädigung der Nervenfasern des peripheren Nervensystems. Die häufigste Manifestation ist eine distale symmetrische sensomotorische Polyneuropathie.
  • Häufigkeit: Die Prävalenz steigt mit zunehmendem Alter und länger bestehender Diabeteserkrankung. Die Prävalenz liegt bei Typ-1-Diabetes im Bereich von 8–54 % und bei Typ-2-Diabetes bei 13–46 %.
  • Symptome: Häufig subklinischer und schleichender Beginn. Frühe Symptome sind sensible Reizerscheinungen (Kribbeln, Brennen), Taubheitsgefühle und Schmerzen.
  • Befunde: Klinische Befunde können reduziertes Berührungsempfinden, reduzierte Vibrationsempfindung und abgeschwächte Muskeleigenreflexe sein. Als Folge zeigen sich häufig schmerzlose Wunden und Verletzungen an den Füßen.
  • Diagnostik: Neuropathie-Screening mit Muskeleigenreflexen, Monofilament- und Stimmgabeltest. Basisuntersuchung mit ausführlicher neurologischer Untersuchung, weitere Diagnostik bei atypischen Befunden oder zum Ausschluss von Differenzialdiagnosen.
  • Therapie: Die diabetische Polyneuropathie ist nicht reversibel. Optimale Blutzuckereinstellung und Lebensstilmodifikation (Bewegung, Gewichtsabnahme, Alkohol- und Rauchverzicht), um Progredienz zu verhindern. Die symptomatische Therapie (z. B. medikamentöse Schmerztherapie) richtet sich nach der Art der Beschwerden und zielt auf eine Verbesserung der Lebensqualität ab.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Eine Schädigung der Nervenfasern des peripheren Nervensystems gehört zu den häufigsten Folgeschäden eines Typ-1- oder Typ-2-Diabetes.
  • Die diabetische Neuropathie ist ein heterogenes Krankheitsbild und kann sich in unterschiedlicher klinischer Manifestation äußern.1
    • Wichtigste Formen sind die sensomotorische diabetische Polyneuropathie und die autonome diabetische Neuropathien.1-3
    • Betroffene sind in bis zu 50 % der Fälle asymptomatisch.1
  • Eine frühzeitige Diagnostik und Behandlung sind empfohlen.1,4-5
    • Funktionseinschränkungen sind meist nur in frühen Stadien reversibel.
    • Die Neuropathie ist der Risikofaktor für diabetische Fußkomplikationen.
    • Betroffene sind Hochrisikopatienten mit erhöhter kardialer Mortalität.1
  • Auch andere mögliche Ursachen einer Polyneuropathie müssen trotz eines vorliegenden Diabetes in der Diagnostik bedacht werden.1-2
  • Es gibt keine Möglichkeit der kausalen Therapie. Die Behandlung besteht in optimaler Blutzuckereinstellung, Minimierung der Risikofaktoren und symptomatischer Therapie.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen