Karpaltunnelsyndrom

Zusammenfassung

  • Definition:Beschwerden, die infolge einer Kompression des Nervus medianus im Karpaltunnel (Canalis carpi) entstehen. Sich wiederholende Handbewegungen im Beruf und Schwellungen im Handgelenk begünstigen die Erkrankung.
  • Häufigkeit:Mit einer Prävalenz von ca. 10 % der Erwachsenenbevölkerung stellt das Karpaltunnelsyndrom (KTS) die häufigste periphere Neuropathie dar. Am häufigsten sind Frauen betroffen, und die Prävalenz nimmt mit dem Alter zu.
  • Symptome:Typische Symptome sind Schmerzen, ein Taubheitsgefühl und ein Kribbeln in der Handfläche und den radialen Fingern. Während einer Schwangerschaft kann es zu einem vorrübergehenden KTS kommen.
  • Untersuchung:Die Diagnose kann auf Grundlage des klinischen Bildes gestellt werden. Die Bestätigung der Diagnose erfolgt durch elektrophysiologische Diagnostik.
  • Diagnostik:Die zuverlässigsten diagnostischen Informationen lassen sich durch eine Kombination aus klinischer und elektrophysiologischer Untersuchung gewinnen.
  • Therapie:Es kann eine spontane Besserung eintreten, sodass die konservative Therapie z. B. mit einer Handgelenksschiene in der Regel die erste Wahl ist. Bei anhaltender Symptomatik und/oder starken subjektiven Beschwerden sollte die operative Therapie zeitnah durchgeführt werden.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Beim Karpaltunnelsyndrom (KTS) bestehen Beschwerden, die infolge einer Kompression des Nervus medianus im Karpaltunnel (Canalis carpi) an der Handwurzel entstehen.1
  • Die Erkrankung gehört zur Gruppe der Mononeuropathien, bei denen einzelne periphere Nerven geschädigt sind.
  • Typische Symptome sind Taubheit, Parästhesien und Schmerzen im Versorgungsgebiet des Nervs. In fortgeschrittenen Stadien kann es auch zu einer Kraftminderung kommen.
    • Die Symptome nehmen häufig in der Nacht zu.
  • Das Karpaltunnelsyndrom ist das häufigste Engpass-Syndrom, bei dem es zu einer Druckschädigung eines peripheren Nervens kommt.1
  • Der N. medianus kann auch im Bereich des Unterarms eingeklemmt werden. Dies ist kein Karpaltunnelsyndrom im eigentlichen Sinne und wird auch als Pronator-Teres-Syndrom bezeichnet.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen

Illustrationen