Was sind die Symptome der Parkinson-Krankheit?

Die Parkinson-Krankheit beginnt oft mit langsam voranschreitenden Symptomen, die anfangs häufig uneindeutig und irritierend erscheinen. Erst später treten die für die Erkrankung charakteristischen Beschwerden auf.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was sind die charakteristischen Symptome?

Zu Beginn des Krankheitsverlaufs der Parkinson-Krankheit fühlen sich viele Betroffene müde und beschreiben ein nur leichtes allgemeines Krankheitsgefühl. Frühsymptome können eine langsam einsetzende Ungeschicklichkeit, Verlangsamung der Bewegungen oder zittrige Bewegungen sein. Nicht selten werden diese eher uneindeutigen Symptome dem Alter zugeschrieben. Möglicherweise können sich im Rahmen der Erkrankung weitere Veränderungen, wie z. B. eine leise und monotone Stimme oder kleine und undeutliche Handschrift entwickeln. Auch psychische und kognitive Symptome können Teil der Erkrankung sein und sind oft auch für das soziale Umfeld eine große Belastung. Bei Erkrankten kommt es häufig zu Schlafstörungen, Angstzuständen, Gereiztheit oder Depressionen.

Häufig bemerken Familienmitglieder und Freunde die Symptome, bevor die Betroffenen selbst etwas merken. Sie bemerken in der frühen Erkrankungsphase, wie das Gesicht des Betroffenen ausdrucksloser und die Bewegungen steifer und der Gang unsicherer werden.

Mit dem Fortschreiten der Erkrankung wird das charakteristische Zittern immer ausgeprägter, und alltägliche Aufgaben können schwierig auszuführen sein. Betroffene zittern möglicherweise so stark, dass sie sich keinen Kaffee einschenken können oder die Zeitung nicht still genug halten können, um sie zu lesen. Die meisten Menschen mit Parkinson-Krankheit suchen das erste Mal wegen des Zitterns einen Arzt auf.

Die wichtigsten Symptome der Parkinson-Krankheit

Das Parkinson-Syndrom unterscheidet sich von Patient zu Patient in seiner Ausprägung. Bei verschiedenen Betroffenen können unterschiedliche Symptome im Vordergrund stehen. In manchen Fällen verschlechtert sich der Zustand sehr rasch, während andere mehrere Jahre ohne größere Beschwerden weiterleben. Vier Hauptsymptome sind allerdings sehr charakteristisch für die Erkrankung, und bei den meisten Patienten liegen mindestens zwei davon mehr oder weniger stark ausgeprägt vor. Diese Symptome beginnen meist einseitig und bleiben auch im Verlauf der Erkrankung auf einer Seite stärker ausgeprägt.

Zittern

Zittern (Tremor) ist oft das am stärksten dominierende Symptom beim Parkinson-Syndrom. Es tritt vor allem an Daumen und Zeigefinger auf, die sich in einem festen Rhythmus hin- und herbewegen, meist etwa 4–6 Wiederholungen pro Sekunde. Dieses Phänomen wird als „Pillendreher-Tremor“ bezeichnet. Das Zittern ist in Ruhe oder bei Stress am ausgeprägtesten. In den meisten Fällen verschwindet das Zittern im Schlaf. Zu Zittern kann es auch in den Füßen, Unterschenkeln, Beinen, im Kopf und in der Zunge kommen und mit zunehmendem Fortschreiten der Erkrankung ist nach und nach der gesamte Körper betroffen.

Steife Bewegungen

Die meisten Parkinson-Patienten erleben eine Muskelsteifheit (Rigor). Dies kann sich so anfühlen, als ob ein Widerstand gegen die Bewegungen bestehen würde. Alle Gelenke des Körpers stehen in enger Verbindung mit Muskeln. Auf der einen Seite eines Gelenks befinden sich Muskeln, die das Gelenk beugen, auf der anderen Seite dagegen strecken die Muskeln das Gelenk. Wenn man z. B. das Knie beugen will, erfolgt eine Kontraktion der Beugemuskeln (Flexion), während sich die Streckmuskeln entspannen (Extension). Beim Parkinson-Syndrom empfangen auch die Muskeln, die die Streckung ausführen, Signale für eine Kontraktion. Beim Beugen des Knies muss daher gegen die Kraft des entgegengesetzten Muskels angekämpft werden, sodass bestimmte Bewegungen schwerfallen und ruckartig werden. Dies wird als „Zahnradphänomen“ bezeichnet.

Langsame Bewegungen

Das Symptom, das von vielen Parkinson-Patienten als sehr belastend erlebt wird, ist eine Verlangsamung der Bewegung und Schwierigkeiten, Bewegungen oder Aktivitäten in Gang zu setzen (Bradykinese). Die Probleme können sich beispielsweise dadurch äußern, dass alltägliche Aktivitäten, wie sich anzuziehen oder zu waschen, sehr schwierig auszuführen sind und außerdem länger dauern als üblich. Der Gang wird häufig schlurfend, stolpernd und kleinschrittig. Insbesondere beim Beginn des Gehens kann es zu einer Starthemmung kommen. Entgegengesetzt dazu können als Folge der medikamentösen Therapie ungewollte Überbewegungen entstehen. Die Symptome der Über- bzw. Unterbeweglichkeit können insbesondere im späteren Krankheitsverlauf stark schwanken. Dies wird als On-Off-Phänomen bezeichnet.

Gleichgewichtsstörungen

Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen (posturale Instabilität) sind ein häufiges Symptom der Parkinson-Krankheit. Die Betroffenen haben ein erhöhtes Risiko, im Stehen nach vorn oder hinten zu fallen. Beim Gehen kann es sich so anfühlen, als ob man nach vorne fallen würde. Beim Versuch, das Gleichgewicht wiederzuerlangen, kommt es dann oft zu einem schnelleren, trippelnden Gang. Die Haltung ist üblicherweise steif und nach vorn gebeugt. Die posturale Instabilität kann das Gehen mit der Zeit sehr schwer machen. Die Patienten können verschiedene Hilfsmittel benötigen, um die Fortbewegung zu erleichtern, z. B. einen Rollator oder Rollstuhl.

Andere Symptome

Außer den charakteristischen Symptomen, die größtenteils die Bewegung betreffen, gibt es im Zusammenhang mit der Parkinson-Krankheit weitere Symptome. Diese Beschwerden können für die Betroffenen mitunter belastender sein, als die klassischen Einschränkungen.

Depression und Angstzustände

Depression ist ein häufiges Symptom bei Erkrankten mit Parkinson-Krankheit und kann bereits im früh auftreten. Erschwerend kommt hinzu, dass auch einige der verwendeten Medikamente eine Depression verstärken können. Auch Angstzustände, Unsicherheit und Reizbarkeit können als Begleitsymptome auftreten.

Demenz

Ein weiteres Symptom der Parkinson-Krankheit ist die Demenz mit einem schrittweisen Verlust der kognitiven Leistungsfähigkeit. Dies kann sich darin äußern, dass manche Gedächtnislücken entstehen oder die Betroffenen zunehmend unkonzentriert werden. Eine solche Demenz entwickelt sich häufig erst im späteren Verlauf der Erkrankung, kann jedoch bei einigen atypischen Formen des Parkinson-Syndroms schon frühzeitig in Erscheinung treten.

Halluzinationen und Wahnvorstellungen

Nicht selten treten im Rahmen einer Parkinson-Krankheit Halluzinationen und Wahnvorstellungen auf. Der Inhalt dieser Halluzinationen wiederholt sich meistens immer wieder. Erneut kann dieses Symptom durch die Erkrankung selbst verursacht werden, allerdings auch als Nebenwirkung der Medikamente auftreten.

Schwierigkeiten beim Sprechen, Kauen und Schlucken

Etwa die Hälfte der Parkinson-Patienten berichtet über Schwierigkeiten mit dem Sprechen. Dies kann sich in leiser, monotoner Sprache und gelegentlichen Wiederholungen äußern. Auch Probleme beim Kauen und Schlucken von Nahrung kann zu häufigem Verschlucken und dementsprechend weniger Nahrungsaufnahme führen.

Probleme beim Wasserlassen und Verstopfung

Bei einigen Menschen mit Parkinson-Krankheit sind auch die unbewussten Körperfunktionen betroffen. So klagen viele Betroffene über Verstopfung und Schwierigkeiten beim Wasserlassen, wie z. B. vermehrten oder schwer kontrollierbaren Harndrang. Diese Probleme beruhen auf Störungen bei der Regulierung der Muskeln in Blase und Darm.

Schlafstörungen

Die Schlafprobleme, die sehr häufig mit der Parkinson-Krankheit einhergehen, können sich auf unterschiedliche Art äußern. Manche Betroffene haben Probleme mit dem Einschlafen oder wachen mehrmals pro Nacht auf. Andere leiden unter erhöhtem Schlafbedarf oder häufigen Albträumen. Ein Symptom kann sein, dass solche Albträume während des Schlafs durch ausufernde Bewegungen ausgelebt werden.

Weiterführende Informationen

Patientenorganisationen

Autoren

  • Jonas Klaus, Arzt, Freiburg i. Br.

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Parkinson-Syndrom. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsche Gesellschaft für Neurologie (Hrsg.): Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie - Idiopathisches Parkinson-Syndrom. Entwicklungsstufe S3; Stand 1. Januar 2016, AWMF-Register-Nr. 030-010. www.awmf.org
  2. Nutt JG, Wooten GF. Diagnosis and initial management of Parkinson's disease. N Engl J Med 2005; 353: 1021-7. PubMed
  3. Samii A, Nutt JG, Ransom BR. Parkinson's disease. Lancet 2004; 363: 1783-93. PubMed
  4. Clarke CE. Parkinson's disease. BMJ 2007; 335: 441-5. PubMed
  5. Gazewood JD, Richards DR, Clebak K. Parkinson disease: an update. Am Fam Physician 2013; 87: 267-73. American Family Physician
  6. de Lau LM, Breteler MM. Epidemiology of Parkinson's disease. Lancet Neurol 2006;5(6):525-35. PubMed
  7. de Rijk MC, Launer LJ, Berger K, et al. Prevalence of Parkinson's disease in Europe: a collaborative study of population-based cohorts. Neurology 2000; 54 :(11 suppl 5) S21-23.
  8. Golbe LI. Young-onset Parkinson's disease: a clinical review. Neurology 1991; 41: 168-73. Neurology
  9. Inzelberg R, Schechtman E, Paleacu D. Onset age of Parkinson disease. Am J Med Genet 2002; 111: 459-60. PubMed
  10. Steece-Collier K, Maries E, Kordower JH. Etiology of Parkinson's disease: Genetics and environment revisited. Proc Natl Acad Sci USA 2002; 99: 13972-74. PubMed
  11. Hawkes CH, Del Tredici K, Braak H. A timeline for Parkinson's disease. Parkinsonism Relat Disord 2010;16(2):79-84. PubMed
  12. Fearnley JM, Lees AJ. Ageing and Parkinson's disease: substantia nigra regional selectivity. Brain 1991; 114: 2283-301. PubMed
  13. Braak H, Del Tredici K, Rub U, de Vos RA, Jansen Steur EN, Braak E. Staging of brain pathology related to sporadic Parkinson's disease. Neurobiol Aging 2003; 24: 197-211. PubMed
  14. de Lau LM, Schipper CM, Hofman A, Koudstaal PJ, Breteler MM. Prognosis of Parkinson disease: risk of dementia and mortality: the Rotterdam Study. Arch Neurol 2005; 62: 1265-69. PubMed
  15. Payami H, Larsen K, Bernard S, Nutt J. Increased risk of Parkinson's disease in parents and siblings of patients. Ann Neurol 1994; 36: 659-61. PubMed
  16. Marder K, Tang M, Mejia H, et al. Risk of Parkinson's disease among first degree relatives: a community based study. Neurology 1996; 47: 155-60. Neurology
  17. Jarman P, Wood N. Parkinson's disease genetics comes of age. BMJ 1999; 318: 1641-2. British Medical Journal
  18. Healy DG, Abou-Sleiman PM, Wood NW. PINK, PANK, or PARK? A clinicians' guide to familial parkinsonism. Lancet Neurol 2004; 3: 652-62. PubMed
  19. Sidransky E, Nalls MA, Aasly JO, et al. Multicenter analysis of glucocerebrosidase mutations in Parkinson's disease. N Engl J Med 2009; 361: 1651-61. New England Journal of Medicine
  20. Lucking CB, Durr A, Bonifati V, Vaughan J, et al. Association between Early-onset Parkinson's disease and mutations in the parkin gene. N Engl J Med 2000; 342: 1560-7. New England Journal of Medicine
  21. Kilarski LL, Pearson JP, Newsway V et al. Systematic review and UK-based study of PARK2 (parkin), PINK1, PARK7 (DJ-1) and LRRK2 in early-onset Parkinson's disease. Mov Disord 2012;27(12): 1522-1529. PMID: 22956510 PubMed
  22. Priyadarshi A, Khuder SA, Schaub EA, Priyadarshi SS. Environmental Risk Factors and Parkinson's Disease: A Metaanalysis. Environ Res. 2001;86:122-127. PMID: 11437458 PubMed
  23. Morens DM, Grandinetti A, Reed D et al. Cigarette smoking and protection from Parkinson's disease: false association or etiologic clue? Neurology 1995; 45:1041-1051. PMID: 7783862 PubMed
  24. Ross GW1, Abbott RD, Petrovitch H, et al. Association of coffee and caffeine intake with the risk of Parkinson disease. JAMA 2000;283:2674-2679. PMID: 10819950 PubMed
  25. Hernan MA, Takkouche B, Caamano-Isorna F, Gestal-Otero JJ. A meta-analysis of coffee drinking, cigarette smoking, and the risk of Parkinson's disease. Ann Neurol 2002; 52: 276-84. PubMed
  26. Schwarzschild MA, Schwid SR, Marek K et al. Serum Urate as a Predictor of Clinical and Radiographic Progression in Parkinson Disease. Arch Neurol 2008; 65: 716-23. PubMed
  27. Oertel W, Deuschl G, Poewe W. Parkinson-Syndrome und andere Bewegungsstörungen. Stuttgart: Thieme Verlag; 2012.
  28. Gelb DJ, Oliver G, Gilman S. Diagnostic criteria for Parkinson's disease. Arch Neurol 1999; 56: 33-9. PubMed
  29. Jost WH. Autonomic dysfunctions in idiopathic Parkinson's disease. J Neurol 2003; 250 :(suppl 1) I28-30.
  30. Martinez-Martin P, Gil-Nagel A, Gracia LM, Gomez JB, Martinez-Sarries J, Bermejo F. Unified Parkinson's Disease Rating Scale characteristics and structure. Mov Disord 1994; 9: 76-83. PubMed
  31. Demirkiran M, Bozdemir H, Sarica Y. Vascular parkinsonism: a distinct, heterogeneous clinical entity. Acta Neurol Scand 2001; 104: 63-67. PubMed
  32. Marek K, Seibyl J, Eberly S, Oakes D, Shoulson I, Lang AE, Hyson C, Jennings D; Parkinson Study Group PRECEPT Investigators. Longitudinal follow-up of SWEDD subjects in the PRECEPT Study. Neurology. 2014 May 20;82(20):1791-7 . pmid:24759846 PubMed
  33. Rascol O, Goetz C, Koller W, Poewe W, Sampaio C. Treatment interventions for Parkinson's disease: an evidence based assessment. Lancet 2002; 359: 1589-98. PubMed
  34. Rascol O, Hauser RA, Stocchi F et al. Long-term effects of rasagiline and the natural history of treated Parkinson's disease. Mov Disord 2016; 31(10): 1489-1496. doi: 10.1002/mds.26724.
  35. Tambosco L, Percebois-Macadré L, Rapin A, et al. Effort training in Parkinson's disease: a systematic review. Ann Phys Rehabil Med. 2014 Mar;57(2):79-104. PMID: 24582335 PubMed
  36. Nutt JG. Motor fluctuations and dyskinesia in Parkinson's disease. Parkinsonism Relat Disord 2001; 8: 101-08.
  37. Hely MA, Morris JG, Reid WG, et al. The Sydney Multicentre Study of Parkinson's disease: a randomised, prospective five year study comparing low dose bromocriptine with low dose levodopa-carbidopa. J Neurol Neurosurg Psychiatry 1994; 57: 903-10. PubMed
  38. Schrag A, Ben-Shlomo Y, Brown R, Marsden CD, Quinn N. Young-onset Parkinson's disease revisited--clinical features, natural history, and mortality. Mov Disord 1998; 13: 885-94. PubMed
  39. Seeman P Parkinson's disease treatment may cause impulse-control disorder via dopamine D3 receptors. Synapse 2015; 69:183-189. PMID: 25645960 PubMed
  40. Stowe RL, Ives NJ, Clarke C, et al. Dopamine agonist therapy in early Parkinson's disease. Cochrane Database Syst Rev 2008(2):CD006564. Cochrane (DOI)
  41. Watts RL, Jankovic J, Waters C, Rajput A, Boroojerdi B, Rao J. Randomized, blind, controlled trial of transdermal rotigotine in early Parkinson disease. Neurology 2007; 68: 272-6. Neurology
  42. Etminan M, Gill S, Samii A. Comparison of the risk of adverse events with pramipexole and ropinirole in patients with Parkinson's disease: a meta-analysis. Drug Saf 2003; 26: 439-44. PubMed
  43. Homann CN, Wenzel K, Suppan K, Ivanic G, Crevenna R, Ott E. Sleep attacks: facts and fiction--a critical review. Adv Neurol 2003; 91: 335-41. PubMed
  44. Richard IH, McDermott MP, Kurlan R, et al. A randomized, double-blind, placebo-controlled trial of antidepressants in Parkinson disease. Neurology 2012; : 10.1212/WNL.0b013e3182516244.
  45. Stacy M. Sleep disorders in Parkinson's disease: epidemiology and management. Drugs Aging 2002; 19: 733-39. PubMed
  46. Ylikoski A, Martikainen K, Sarkanen T, Partinen M. Parkinson's disease and narcolepsy-like symptoms. Sleepmedicine. Published Online: January 23, 2015 . doi:http://dx.doi.org/10.1016/j.sleep.2014.12.010
  47. Adler CH, Caviness JN, Hentz JG, Lind M, Tiede J. Randomized trial of modafinil for treating subjective daytime sleepiness in patients with Parkinson's disease. Mov Disord 2003; 18: 287-93. PubMed
  48. Olson EJ, Boeve BF, Silber MH. Rapid eye movement sleep behaviour disorder: demographic, clinical and laboratory findings in 93 cases. Brain 2000; 123: 331-39. PubMed
  49. Glaeske G, Holzbach R. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (Hrsg.) Medikamentenabhängigkeit; Suchtmedizinische Reihe Bd. 5. Stand August 2015. www.dhs.de
  50. Pagano G, Rengo G, Pasqualetti G, et al. Cholinesterase inhibitors for Parkinson`s disease: a systematic review and meta-analysis. J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2014 Sep 15.
  51. Bronstein JM, Tagliati M, Alterman RL, et al. Deep brain stimulation for Parkinson disease: an expert consensus and review of key issues. Arch Neurol 2011;68(2):165-71. PubMed
  52. Deuschl G, Schade-Brittinger C, Krack P, et al, for the German Parkinson Study Group, Neurostimulation Section. A randomized trial of deep-brain stimulation for Parkinson's disease. N Engl J Med 2006; 355: 896-908. New England Journal of Medicine
  53. Weaver FM, Follett K, Stern M, et al. Bilateral deep brain stimulation vs best medical therapy for patients with advanced parkinson disease. A randomized controlled trial. JAMA 2009; 301: 63-73. Journal of the American Medical Association
  54. Krack P, Batir A, Van Blercom N, Chabardes S, Fraix V, Ardouin C et al. Five-year follow-up of bilateral stimulation of the subthalamic nucleus in advanced Parkinson's disease. N Engl J Med 2003; 349: 1925 - 34. New England Journal of Medicine
  55. Saint-Cyr JA, Trepanier LL, Kumar R, Lozano AM, Lang AE. Neuropsychological consequences of chronic bilateral stimulation of the subthalamic nucleus in Parkinson's disease. Brain 2000; 123: 2091-108. PubMed
  56. Beric A, Kelly PJ, Rezai A, et al. Complications of deep brain stimulation surgery. Stereotact Funct Neurosurg 2001; 77: 73-78. PubMed
  57. Pena JIbarretxe-Bilbao NGarcia-Gorostiaga I, et al. Improving functional disability and cognition in Parkinson disease: Randomized controlled trial. Neurology. 2014 Oct 31. pii: 10.1212/WNL.0000000000001043 .
  58. Leung IH, Walton CC, Hallock H, et al. Cognitive training in Parkinson disease: A systematic review and meta-analysis. Neurology 2015. PMID: 26519540 PubMed
  59. da Silva TM, Munhoz et al. Depression in Parkinson's disease: a double - blind, randomized, placebo - controlled pilot study of omega - 3 fatty - acid supplementation. J Affect Disord 2008;111:351-359. PMID: 18485485 PubMed
  60. Buter TC, van den Hout A, Matthews FE, Larsen JP, Brayne C, Aarsland D. Dementia and survival in Parkinson disease: a 12-year population study. Neurology 2008; 70: 1017-22. PubMed
  61. Williams-Gray CH, Mason SL, Evans JR, et al. The CamPaIGN study of Parkinson`s disease: 10-year outlook in an incident population-based cohort. J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2013 Jul 23. PMID: 23781007. PubMed