Spätfolgen von Meningitis

Eine Meningitis bedeutet eine Entzündung der Hirnhäute. Da die Hirnhäute in engem Kontakt zum Gehirn stehen, kann deren Entzündung zu Schäden des Nervensystems führen, die auch langfristig auftreten können. Je nach Ursache und Schwere der Meningitis ist die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Spätfolgen unterschiedlich.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Wie wahrscheinlich ist das Auftreten von Spätfolgen nach einer Meningitis?

Die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Spätfolgen nach einer Meningitis lässt sich nicht generell festlegen und hängt von mehreren Faktoren ab. Zunächst unterscheiden sich infektiöse Meningitiden in ihrer Ursache, sprich den Erregertypen. Während virale Meningitiden häufig folgenlos ausheilen, sind Folgeschäden bei einer bakteriellen Meningitis wahrscheinlicher. Zudem sind das Alter des Patienten sowie vorhandene Grunderkrankungen ausschlaggebend. Ebenso ist die Sterblichkeit je nach Erreger und Schwere der Meningitis unterschiedlich hoch. Wenn die akute Phase überstanden ist, treten nach bakteriellen Meningitiden in ca. 10–40 % der Fälle Folgeschäden auf. Je später mit der Behandlung begonnen wird, desto höher ist das Risiko für Folgeschäden. Das Risiko bleibender Hirnschäden ist zudem bei kleinen Kindern größer, vor allem bei Frühgeborenen.

Verschiedene Arten von Spätfolgen

Nach Abklingen der akuten Symptome können Schwindel, Konzentrationsstörungen und Reizbarkeit vorübergehend über Wochen bis Monate bestehen bleiben. Bleibende Folgeschäden treten vor allem nach bakteriellen Meningitiden auf:

  • Verschlechterung des Hörvermögens
  • Sehstörungen
  • Lähmung des Gesichts oder der Augenmuskeln
  • Einschränkung oder Verlust der Sprachfähigkeit
  • Halbseitenlähmungen
  • Koordinationsstörungen
  • Epilepsie (2–15 % der Fälle)
  • Lernschwierigkeiten, v. a. bei Kindern
  • Verhaltensstörungen, v. a. bei Kindern
  • Intelligenzminderung
  • Schlafprobleme.

Als Komplikation der Meningitis kann während der akuten Phase des Krankenhausaufenthalts ein sogenannter Hydrozephalus auftreten. Dieser beschreibt die krankhafte Erweiterung der Flüssigkeitsräume des Gehirns und kann bei fehlendem Rückgang eine permanente geistige Behinderung nach sich ziehen.

Bei 2–5 % der Patienten kann während der Akutphase die Durchblutung der Finger und Zehen stark reduziert sein, was zu einer Amputation oder schweren Hautschädigungen führen kann, die eine Hauttransplantation erfordern.

In Ausnahmefällen kann es zu langfristigen Nierenschäden und zu Schädigungen der Nebennieren oder des Herzens kommen.

Verlaufskontrolle

Nach einer bakteriellen Meningitis sollten die Patienten, während der ersten ein bis zwei Jahre mehrmals nachuntersucht werden. Insbesondere bei Kindern ist dies wichtig, um eine möglichst uneingeschränkte körperliche und geistige Entwicklung zu gewährleisten. Da die Beeinträchtigung des Hörvermögens die häufigste Spätfolge einer Meningitis bei Kindern ist, sollte das Gehör überprüft werden. Bei eingetretenen Folgeschäden ist eine langfristige Rehabilitation sinnvoll.

Was überprüft der Arzt?

Bei ärztlichen Kontrollen wird eine neurologische Untersuchung zur Überprüfung des Nervensystems durchgeführt. Hierzu zählen beispielsweise die Überprüfung der Bewegungen, der Reflexe, der Koordination oder des Berührungsempfindens. Zudem werden Fragen zu den am häufigsten vorkommenden Spätfolgen gestellt wie Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafprobleme und Kraftlosigkeit. Je nach Befund schließen sich speziellere Untersuchungen an.

Bei bestehendem Verdacht auf einen Hydrozephalus erfolgt eine Bildgebung, zum Beispiel mittels CT oder bei Säuglingen mittels Ultraschall. Das Gehör wird mittels Audiometrie überprüft, möglichst zu mehreren Zeitpunkten, da die Hörstörung auch erst verzögert eintreten kann. Bei einer vorliegenden Hörstörung kann der HNO-Arzt weitere Tests durchführen, um den Bedarf für ein Hörgerät oder eine Hörprothese (Cochlea-Implantat) festzustellen. Treten epileptische Anfälle nach einer Meningitis auf, wird vom Arzt u. a. eine Elektroenzephalographie (EEG) durchgeführt. Zeigen sich im Schulalltag bei Kindern Lernschwierigkeiten können Entwicklungstests hilfreich sein.

Insgesamt ist heutzutage davon auszugehen, dass die Meningitis bei den meisten Menschen folgenlos ausheilt. Für Kinder ist zu erwarten, dass die meisten ein uneingeschränktes, normales Leben führen können, ohne oder mit nur geringen Defiziten gegenüber ihren Altersgenossen.

Weitere Informationen

Autoren

  • Marleen Mayer, Ärztin, Mannheim

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Meningitis. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Lohnstein M, Eras J, Hammerbacher C. Der Prüfungsguide Allgemeinmedizin - Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Augsburg: Wißner-Verlag, 2018.
  2. Van de Beek D, Drake JM, Tunkel AR. Nosokomial Bacterial Meningitis. N Engl J Med 2010;362:146. New England Journal of Medicine
  3. Kim KS. Acute bacterial meningitis in infants and children. Lancet Infect Dis 2010;10: 32-42. PubMed
  4. Thigpen MC, Whitney CG, Messonnier NE, et al. Bacterial meningitis in the United States 1998-2007. N Engl J Med 2011; 364: 2016. PubMed
  5. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Meningoenzephalitis im Erwachsenenalter, ambulant erworbene bakterielle (eitrige). AWMF-Leitlinie Nr. 030-089. Stand 2015. www.awmf.org
  6. Watt JP, Wolfson LJ, O`Brien KL, et al: Burden of disease caused by Haemophilus influenzae type b in children younger than 5 years: global estimates. Lancet 2009; 374: 903. PubMed
  7. Yazdankhah SP, Caugant DA. Neisseria meningitidis: an overview of the carriage state. J Med Microbiol. 2004; 53: 821. PubMed
  8. Reis O, Sousa S, Camejo A, et al. LapB, a novel Listeria monocytogenes LPXTG surface adhesin, required for entry into eukaryotic cells and virulence. J Infect Dis. 2010; 202: 551. PubMed
  9. Phares CR, Lynfield R, Farley MM, et al. Epidemiology of invasive group B streptococcal disease in the United States, 1999-2005. JAMA 2008; 299 :2056. www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Stoll BJ, Hansen NI, Sánchez PJ, et al. Early onset neonatal sepsis: the burden of group B Streptococcal and E. coli disease continues. Pediatrics. 2011;127: 817. PubMed
  11. Van de Beek D, de Gans J, Spanjaard L, et al. Clinical features and prognostic factors in adults with bacterial meningitis. N Engl J Med 2004;351:1849-59. PubMed
  12. Nudelman Y, Tunkel AR. Bacterial Meningitis. Drugs 2009; 69: 2577. PubMed
  13. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Atypische erregerbedingte Meningoenzephalitiden. Stand 2012. www.dgn.org
  14. De Gans J, van de Beek D. Dexamethasone in adults with bacterial meningitis. N Engl J Med 2002; 347:1549. PubMed
  15. Durand ML, Calderwood SB, Weber DJ, et al. Acute bacterial meningitis in adults. A review of 493 episodes. N Engl J Med 1993;328:21. PubMed
  16. Pong A, Bradley JS . Bacterial meningitis and the newborn infant. Infect Dis Clin North Am 1999;13:711. PubMed
  17. Antal EA, Dietrichs E, Løberg EM, et al. Brain stem encephalitis in listeriosis. Scand J Infect Dis 2005;37:190. PubMed
  18. Ellenby MS, Tegtmeyer K, Lai S et al. Lumbar puncture. N Engl J Med 2006;355:e12. PubMed
  19. Saravolatz LD, Manzor O, VanderVelde N, et al. Broad range bacterial polumerase chain reaction for early detection of bacterial meningitis. Clin Infect Dis 2003;36:40-5. PubMed
  20. Brouwer MC, McIntyre P, de Gans J. Corticosteroids for acute bacterial meningitis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010 9: CD004405. The Cochrane Library
  21. Proulx N, Fréchette D, Toye B, et al. Delays in the administration of antibiotics are associated with mortality from adult acute bacterial meningitis. QJM 2005;98:291. PubMed
  22. Kramer AH, Bleck TP. Neurocritical care of patients with central nervous system infections. Curr Infect Dis Rep 2007;9:308. PubMed
  23. Scheifele DW, Bettinger JA, Halperin SA. Ongoing control of Haemophilus influenzae type B infections in Canadian children, 2004-2007. Pediatr Infect Dis J 2008;27:755. PubMed
  24. Ständige Impfkommission: Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut. Epid Bull 2017;34:333-80. DOI 10.17886/EpiBull-2017-044.1 www.rki.de
  25. CDC. Progress toward elinination of Haemophilus influenzae type B invasive diease among innts and children- United States, 198-2000. MMWR Morb Mort Wkly Rep 2000;51:234-37. PubMed
  26. CDC. Direct and indirect effects of routine vaccination of children with 7-valent pneumococcal conjugate vaccine on the incidence of invasive pneumococcal disease – United States, 1998-2003. MMWR Morb Wkly Rep 2005;54:893. PubMed
  27. Tsai CJ, Griffin MR, Nuorti JP, et al. Changing epidemiology of pneumococcal meningitis after the introduction of pneumococcal conjugate vaccine in the United States. Clin Infect Dis 2008:46:1664. www.ncbi.nlm.nih.gov
  28. Hsu HE, Shutt KA, Moore MR, et al. Effects of pneumococcal conjugate vaccine on pneumococcal meningitis. N Engl J Med 2009;360:244. New England Journal of Medicine
  29. Hicks LA, Harrison LH, Flannery B, et al. Incidence of pneumococcal disease due to non-pneumococcal conjugate vaccine (PCV7) serotypes in the United States during the era of widespread PCV7 vaccination, 1998-2004. J Infect Dis 2007;196:1346. PubMed
  30. Aktualisierte Stellungnahme der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI). Stand der Bewertung einer Impfung gegen Meningokokken der Serogruppe B. Epid Bull 2018; 3:35-44. DOI 10.17886/EpiBull-2018-003.1 www.rki.de