Kopfschmerzen bei Kindern – Empfehlungen

Kopfschmerzen stellen die häufigsten Beschwerden bei Kindern dar. Welche Maßnahmen können eine Linderung verschaffen?

Kopfschmerzen treten vorrangig bei Kindern im Schulalter auf. Dennoch können bereits Kleinkinder ab zwei Jahren unter Kopfschmerzen leiden.

Die häufigsten wiederkehrenden Kopfschmerzarten bei Kindern sind:

Kopfschmerzen können auch im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen stehen. Meistens ist es schwierig, die Ursachen für Kopfschmerzen bei Kindern zu finden, insbesondere bei kleineren Kindern.

Weitere Informationen finden Sie im Übersichtsartikel Kopfschmerzen bei Kindern.

Empfehlungen bei Spannungskopfschmerzen

Maßnahmen, die bei Spannungskopfschmerzen ergriffen werden können:

  • Kinder, die unter Spannungskopfschmerzen leiden, sollten regelmäßige Mahlzeiten zu sich nehmen und ausreichend schlafen. Regelmäßige Ruhezeiten sind ebenso wichtig.
  • Bei niedrigen Außentemperaturen ist zu empfehlen, das Kind warm zu halten. Das reflektorische Zusammenbeißen der Zähne bei Kälte kann Spannungskopfschmerzen verursachen oder verschlimmern.
  • Körperliche Aktivität trägt zum Wohlbefinden des Kindes bei und kann helfen, Spannungskopfschmerzen zu lindern. Ermuntern Sie Ihr Kind, draußen zu spielen oder eine Sportart auszuüben.

Spannungskopfschmerzen können auftreten, wenn das Kind psychischer Anspannung, Stress oder Depressionen ausgesetzt ist. Daher sollte man im Kindergarten, in der Schule und zu Hause nach externen Ursachen forschen, die das Kind belasten. Die vorhandenen Probleme zu lösen ist ein wichtiger – wenn nicht der wichtigste – Schritt zur Besserung der Kopfschmerzen. Entspannungsübungen können ebenfalls sehr wirkungsvoll sein. Eine medikamentöse Therapie ist meist nicht vonnöten, kann aber bei episodischen Kopfschmerzen erwogen werden. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob eine medikamentöse Therapie für Ihr Kind sinnvoll ist.

Sind die Kopfschmerzen häufig auftretend, von stärker werdender Intensität oder von anderen Krankheitszeichen wie beispielsweise Fieber begleitet, ist eine Vorstellung beim Arzt umgehend anzuraten, um andere Ursachen auszuschließen.

Empfehlungen bei Migräne

Wichtig ist, die Kopfschmerzen und Begleitsymptome des Kindes ernst zu nehmen und es zunächst zu beruhigen. Treten Migränekopfschmerzen zum ersten Mal auf, kann vor allem eine vorangehende Aura den Kindern Angst einjagen. Ein Besuch beim Arzt kann die Ängste reduzieren und bei größeren Kindern dafür sorgen, dass die Symptome durch ein besseres Krankheitsverständnis nicht mehr als bedrohlich wahrgenommen werden.

Es gibt zwei prinzipielle Therapiemethoden bei Migräne:

1. Maßnahmen zur Reduzierung der Anfälle

  • Schaffen Sie eine ruhige und entspannte Umgebung.
  • Führen Sie regelmäßige und häufige Mahlzeiten ein. Ein ausreichendes Frühstück ist wichtig.
  • Sorgen Sie dafür, dass das Kind ausreichend trinkt.
  • Sorgen Sie für ausreichenden und regelmäßigen Schlaf.
  • Ermuntern Sie das Kind zu regelmäßiger Bewegung.
  • Führen Sie einen Kopfschmerzkalender, in dem Sie Dauer, Häufigkeit und Auslöser der Migräneattacken aufschreiben.
  • Lassen Sie Ihr Kind Entspannungsübungen erlernen und führen Sie sie gegebenenfalls mit Ihrem Kind durch.
  • Meiden Sie bekannte Triggerfaktoren (z. B. Käse, Orangen, Schokolade).

Mögliche Triggerfaktoren einer Migräne finden Sie im Artikel Was sind die Ursachen von Migräne.

Informieren Sie den Kindergarten oder die Schule darüber, dass Ihr Kind unter Migräne leidet. Das Kind sollte die Möglichkeit haben, sich in einem ruhigen, abgedunkelten Raum aufzuhalten. Leidet Ihr Kind unter schweren Anfällen, kann eine vorbeugende medikamentöse Therapie in Erwägung gezogen werden. Setzen Sie sich hierfür mit Ihrem Arzt in Verbindung.

2. Therapie bei Migräneattacken

Tritt trotz oben genannter Maßnahmen eine Migräneattacke auf, ist Folgendes empfehlenswert:

  • Schaffen Sie eine ruhige Atmosphäre und lassen Sie das Kind in einem abgedunkelten Raum ausruhen.
  • Sorgen Sie dafür, dass das Kind reichlich Flüssigkeit zu sich nimmt.
  • Legen Sie dem Kind ein kühles Tuch oder einen eingepackten Eisbeutel (niemals ohne Schutz direkt auf die Haut!) auf die Stirn.
  • Das Einreiben der Schläfen mit Pfefferminzöl kann Linderung verschaffen. Sparen Sie die Augenpartie dabei großräumig aus.
  • Bleiben Sie bei dem Kind, wenn es dies wünscht, und beruhigen Sie es bei Bedarf.

Migräneattacken bei Kindern sollten möglichst nichtmedikamentös behandelt werden. Bitte verabreichen Sie Ihrem Kind auf keinen Fall Kopfschmerzmittel für Erwachsene, da diese in Zusammensetzung und Dosierung für Kinder ungeeignet sogar gefährlich sind. Falls Ihr Kind nicht ohne Schmerzmittel auskommt, lassen Sie ein Medikament von Ihrem Kinderarzt verschreiben.1

Weitere Informationen

Literatur

  1. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Kopfschmerzen bei Kindern. Köln 2016. www.kindergesundheit-info.de

Autoren

  • Marleen Mayer, Ärztin, Mannheim

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Hodepine hos barn. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. International Classification of Headache Disorders (ICHD-3 beta). Siden besøkt august 2017. www.ichd-3.org
  2. Krogh AB, Larsson B, Linde M. Prevalence and disability of headache among Norwegian adolescents: A cross-sectional school-based study. Cephalalgia 2015. pmid:25720767 PubMed
  3. BMJ Best Practice, Migraine headache in children, last updated April 2017. bestpractice.bmj.com
  4. Evers S, Afra J, Frese A, et al. EFNS guideline on the drug treatment of migraine--revised report of an EFNS task force. Eur J Neurol 2009; 16: 968-81. pmid:19708964 PubMed
  5. UpToDate, Acute treatment of migraine in children. Topic last updated: Mar 27, 2017. www.uptodate.com
  6. Richer L, Billinghurst L, Linsdell MA, Russell K, Vandermeer B, Crumley ET, Durec T, Klassen TP, Hartling L. Drugs for the acute treatment of migraine in children and adolescents. Cochrane Database of Systematic Reviews 2016, Issue 4. Art. No.: CD005220. DOI: 10.1002/14651858.CD005220.pub2. The Cochrane Library
  7. Powers SW, Coffey CS, Chamberlin LA, et al. Trial of Amitriptyline, Topiramate, and Placebo for Pediatric Migraine. N Engl J Med 2017; 376: 115-24. pmid:27788026 PubMed
  8. NICE (National Institute for Health and Care Excellence) Headaches in over 12s: diagnosis and management. Clinical Guideline, Published: 19 september 2012. Sist endret 2015. www.nice.org.uk
  9. NevroNEL: Sekundære hodepiner. Siden besøkt 22.08.17. nevro.legehandboka.no
  10. Nevrologi og nevrokirurgi fra barn til voksen. Forlaget Vett og Viten. 6. utgave 2014. Kapittel 28. Hodepine. ISBN: 978-82-412-0709-9.