Durch Medikamente ausgelöste Kopfschmerzen

Durch Medikamente ausgelöste Kopfschmerzen sind Kopfschmerzen, die aufgrund längerer Einnahme von Medikamenten gegen Kopfschmerzen auftreten. Der Effekt ist also entgegengesetzt zu dem gewünschten: Medizin gegen Kopfschmerzen verursacht Kopfschmerzen.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was sind durch Medikamente ausgelöste Kopfschmerzen?

Wenn Sie gewöhnliche Schmerzmittel mehr als 15 Tage pro Monat oder Migräne-Medikamente mehr als 10 Tage pro Monat verwenden, besteht die Gefahr, durch Medikamente ausgelöste Kopfschmerzen zu entwickeln. Wenn die ursprünglichen Kopfschmerzen sogenannte Spannungskopfschmerzen waren, werden die durch Medikamente ausgelösten Kopfschmerzen oft Spannungskopfschmerzen ähneln, mit Schmerzen, wie ein straffes Band über die Stirn, Schläfen und oft auch den Hinterkopf. Bei Patienten, die wegen Migräne behandelt werden, ist der Schmerz oft halbseitig und pulsierend und ähnelt gewöhnlicher Migräne. Möglicherweise können Sie häufigere Migräneattacken als früher erleben. Oft ist der Kopfschmerz durch Schmerzmittel auch ein diffuser, drückender Schmerz im gesamten Kopf, der nur selten von Übelkeit begleitet wird. Darüber hinaus werden durch Medikamente ausgelöste Kopfschmerzen oft durch andere Beschwerden wie Müdigkeit, Übelkeit, Unruhe, Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisverlust, Depression und Schlafstörungen begleitet.

Typisch für durch Medikamente ausgelöste Kopfschmerzen ist, dass die Symptome sich zu Beginn verschlimmern, wenn man das Medikament absetzt.

Ursache

Die Erkrankung kann sich bei Patienten mit Migräne, Spannungskopfschmerzen oder seltener bei Cluster-Kopfschmerz entwickeln. Alle schmerzlindernden Medikamente, auch die rezeptfreien, können bei Langzeitgebrauch zu Kopfschmerzen führen. Die Gefahr scheint groß, wenn Medikamente verwendet werden, die zwei schmerzlindernde Substanzen kombinieren, und am größten, wenn die Medikamente Stoffe enthalten, die abhängig machen. Die Gefahr steigt mit der Häufigkeit der Medikamenteneinnahme und ist am größten bei täglichem Gebrauch. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass auch die nicht-verschreibungspflichtigen Arzneimittel Paracetamol und Ibuprofen durch Medikamente ausgelöste Kopfschmerzen verursachen können. 

Diagnostik

Die Diagnose wird auf Grundlage der Anamnese gestellt. Sie müssen mit Ihrem Arzt den Gebrauch von Schmerzmitteln besprechen – einschließlich rezeptfreier Medikamente. Wenn der Einsatz von Schmerzmitteln für mehr als drei Monate andauert und die Kopfschmerzen anhalten, gibt es Grund, diese Diagnose zu vermuten.
Es kann sowohl für Sie selbst als auch für Ihren Arzt nützlich sein, wenn Sie eine Liste über die Kopfschmerzen und die eingenommen Medikamente führen: z. B. einen Kopfschmerzkalender.

Therapie

Das Ziel der Therapie ist es, die Häufigkeit und Schwere von Kopfschmerzen sowie die Notwendigkeit, Medikamente zu nehmen, zu reduzieren. Wenn möglich, wird versucht, die Medikamente abzusetzen.

Wenn es nicht möglich ist, die Medikamente einfach abzusetzen, kann ein Therapieversuch mit Topiramat (ein Mittel zur Prophylaxe von Migräne) oder mit Injektionen von Botulinumtoxin (Botox) in die Nacken- und Kopfmuskulatur vorweg versucht werden. Hierunter sollte sich die Einnahme von Schmerzmitteln deutlich senken lassen. Ist dies nicht möglich, müssen auch hier alle Schmerzmittel abgesetzt werden.

Die wichtigste Maßnahme besteht darin, die Schmerzmedikation zu stoppen. Mit Ausnahme von abhängig-machenden Medikamenten, d. h. Medikamente, die Opiate oder Benzodiazepine enthalten, ist es möglich, die Einnahme abrupt zu stoppen. Dies führt bei allen zu Entzugserscheinungen, das heißt ein paar Tage erhöhte Kopfschmerzen und oft Unruhe, Schwindel und Herzklopfen. In den meisten Fällen werden diese Kopfschmerzen und das Unwohlsein nach ein paar Tagen vorbei sein, bei einigen kann es bis zu zwei Wochen dauern.

Es kann notwendig sein, Medikamente zu verwenden, um die Entzugserscheinungen zu lindern, aber bei den meisten ist dies nicht notwendig. Manchmal ist eine kurze Krankmeldung hilfreich. Es ist sinnvoll, einen Plan zu machen, wie die Abstinenzzeit gemeistert werden kann, und eine gute Motivation hilft.

Es kann hilfreich sein, regelmäßig zu schlafen und zu essen, sich zu bewegen und an die frische Luft zu gehen. Einige Patienten profitieren von einem Entspannungsprogramm und angenehmen Aktivitäten.

In der Regel kann man einen langsamen Fortschritt über mehrere Wochen bemerken, nachdem die Medikamenteneinnahme gestoppt wurde. Aber viele werden auch nach ein paar Monaten feststellen, dass die Kopfschmerzen, gegen die sie ursprünglich behandelt wurden, zurückkommen. Wenn das passiert, ist es wichtig, andere Therapien in Betracht zu ziehen, als die, die zu den Beschwerden geführt haben. Akupunktur eignet sich beispielsweise dazu, Migräne vorzubeugen. Und es gibt vorbeugende Medikamente sowohl gegen Migräne (z. B. Beta-Blocker) als auch gegen Spannungskopfschmerzen (z. B. Amitriptylin), die eine Option sein können.

Prognose

Auf kurze Sicht sind die Ergebnisse sehr gut, die durch Medikamente ausgelösten Kopfschmerzen treten nicht auf, solange man den Gebrauch von Schmerzmitteln nicht wieder aufnimmt. Bei einigen werden die ursprünglichen Kopfschmerzen zurückkehren. Dann kommt es darauf an, dass diese auf eine andere Weise behandelt werden. Viele Patienten benötigen Hilfe und Unterstützung, um langfristig einen Übergebrauch von Schmerzmitteln zu vermeiden. 

Weitere Informationen

Autoren

  • Caroline Beier, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, Hamburg

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Arzneimittelinduzierter Kopfschmerz. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. The International Classification of Headache Disorders 3rd edition. 8.2 - Medication-overuse headache (MOH). International Headache society. 2018 www.ichd-3.org
  2. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerz- und Migränemitteln. AWMF-Leitlinie Nr. 030-131. S1. Stand 2012. www.awmf.org
  3. Dodick DW. Chronic daily headache. N Engl J Med 2006; 354: 158-65. PubMed
  4. Zwart JA, Dyb G, Hagen K, Svebak S, Holmen J. Analgesic use: a predictor of chronic pain and medication overuse headache: The Head-HUNT Study. Neurology 2003; 61: 160 - 4. Neurology
  5. Kristoffersen ES, Straand J, Vetvik KG, et al. Brief intervention for medication-overuse headache in prmary care. The BIMOH study: a double-blind pragmatic cluster randomised parallel controlled trial. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2014. doi:10.1136/jnnp-2014-308548 DOI
  6. Limmroth V, Katsarava Z, Fritsche G, Przywara S, Diener HC. Features of medication overuse headache following overuse of different acute headache drugs. Neurology 2002; 59: 1011-4. Neurology
  7. Limmroth V, Katsarava Z. Medication overuse headache. Curr Opin Neurol 2004; 17: 301-6. PubMed
  8. Hagen K, Albretsen C, Vilming ST, Salvesen R, Grønning M, Helde G, Gravdahl G, Zwart JA, Stovner LJ. Management of medication overuse headache: 1-year randomized multicentre open-label trial. Cephalalgia 2009; 29: 221-32. PMID: 18823363 PubMed
  9. Katsarava Z, Fritsche G, Muessig M, Diener HC, Limmroth V. Clinical features of withdrawal headache following overuse of triptans and other headache drugs. Neurology 2001; 57: 1694-8. Neurology
  10. Diener HC, Bussone G, Van Oene J et al. Topiramate reduces headache days in chronic migraine: a randomized, double-blind, placebo-controlled study. Cephalalgia 2007; 27: 814–823 www.researchgate.net
  11. Smith TR. Low-dose tizanidine with nonsteroidal anti-inflammatory drugs for detoxification from analgesic rebound headache. Headache 2002; 42: 175-7. PubMed
  12. Pageler L, Katsarava Z, Limmroth V, et al. Prednisone in the treatment of medication withdrawal headache following medication overuse headache: a placebo-controlled, double-blind, and randomized pilot study. Cephalalgia 2004; 24: 72. www.ncbi.nlm.nih.gov
  13. Krymchantowski AV, Moreira PF. Out-patient detoxification in chronic migraine: comparison of strategies. Cephalalgia 2003; 23: 982-93. www.ncbi.nlm.nih.gov
  14. Freitag FG, Lake A III, Lipton R, et al. Inpatient treatment of headache: an evidence-based assessment. Headache 2004; 44: 342-60. PubMed
  15. Linde K. Acupuncture for migraine prophylaxis. Cochrane Database Syst Rev. 2009 Jan 21;(1):CD001218. doi: 10.1002/14651858.CD001218.pub2. www.ncbi.nlm.nih.gov
  16. Hagen K, Albretsen C, Vilming ST, et al. A 4-year follow-up of patients with medication-overuse headache previously included in a randomized multicentre study. J Headache Pain. 2011 Jun;12(3):315-22 . pmid:21207237 PubMed
  17. Katsarava Z, Muessig M, Dzagnidze A. Medication overuse headache: rates and predictors for relapse in a 4-year prospective study. Cephalalgia 2005; 25: 12-5. PubMed
  18. Fritsche G, Eberl A, Katsarava Z, Limmroth V, Diener HC. Drug-induced headache: long-term follow-up of withdrawal therapy and persistence of drug misuse. Eur Neurol 2001; 45: 229-35. PubMed