Trigeminusneuralgie

Bei der Trigeminusneuralgie treten Anfälle mit starken, kurzen, scharfen, blitzartig einschießenden Schmerzen auf, die vom sensiblen Gesichtsnerven (Trigeminusnerv) ausgehen.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine Trigeminusneuralgie?

Bei der Trigeminusneuralgie kommt es zu wiederkehrenden Anfällen, bei denen starke, kurze, scharfe Schmerzen im Versorgungsgebiet des sensiblen Gesichtsnerven (Nervus trigeminus) auftreten. Das Einsetzen der Schmerzen erfolgt meist blitzartig auf einen Reiz hin. Die Schmerzattacken sind meist von kurzer Dauer und können über Wochen bis Monate mehrfach täglich auftreten, gefolgt von Phasen, in denen keine Symptome vorkommen.

Der Trigeminusnerv ist ein Hirnnerv und teilt sich in seinem Verlauf in drei Äste auf. Bei einer Trigeminusneuralgie gehen die Schmerzen in der Regel vom 2. oder 3. Ast aus, die die mittleren und unteren Bereiche des Gesichts versorgen. Die Schmerzattacken treten in der Regel auf einer Seite auf. Bei 3–5 % der Betroffenen können die Schmerzen auf beiden Seiten vorkommen. In der Regel treten sie jedoch nicht gleichzeitig in beiden Gesichtshälften auf.

Die Erkrankung tritt in Deutschland bei ca. 4 bis 22 Patienten je 100.000 Einwohnern und mit steigendem Alter häufiger auf. Am häufigsten betrifft die Erkrankung Personen über 50 Jahren, kann jedoch auch bei jüngeren Personen vorkommen. Die Erkrankung tritt bei unter 40-Jährigen nur selten auf.

Ursache

Es können mehrere Ursachen für eine Trigeminusneuralgie voneinander abgegrenzt werden. Bei der klassischen Trigeminusneuralgie liegt eine Reizung des Nerven an seiner Austrittsstelle aus dem Hirnstamm durch ein benachbartes Blutgefäß vor. Der Druck bzw. die Verdrängung durch das Blutgefäß führt zum Verlust der Nervenhülle an der betroffenen Stelle. Dies kann innerhalb des Nerven zu Kurzschlüssen führen, bei denen Impulse des sensiblen Teils auf Nervenfasern „überspringen", die Schmerzsignale leiten. Als Folge kommt es zu Schmerzanfällen. Meist entstehen die einschießenden Schmerzen durch Berührungen oder Bewegungen des Gesichts, z. B. beim Zähneputzen, Rasieren, Kauen oder Sprechen. Teilweise kann schon ein kalter Luftzug die Symptome auslösen. Die klassische Trigeminusneuralgie liegt bei etwa 80–90 % aller Fälle vor.

Eine sekundäre Trigeminusneuralgie wird durch andere (neurologische) Grunderkrankungen hervorgerufen. Auslöser können Schlaganfälle im Hirnstamm, Tumoren, Gefäßfehlbildungen oder eine multiple Sklerose sein. Dies ist bei etwa 10–15 % der Patienten mit einer Trigeminusneuralgie der Fall.

In manchen Fällen kann keine Ursache gefunden werden. Man spricht dann von einer idiopathischen Trigeminusneuralgie.

Symptome

In der Regel ist nur einer der Äste des Trigeminusnervs betroffen, meist der 2. oder 3. Trigeminusast (Nervus maxillaris oder Nervus mandibularis). Der Gesichtsschmerz, der in der Regel einseitig auftritt, ist von starker Intensität und kann als Elektroschock-ähnlich, schießend, stechend oder scharf beschrieben werden. Er kann für Sekunden oder sogar bis zu 2 Minuten anhalten. Ausgelöst wird er durch harmlose Reize innerhalb des betroffenen Trigeminusastes (Zähneputzen, Rasieren, Berührungen, Bewegungen des Gesichts). Der Schmerz tritt in der Regel wiederholt auf. Manche Patienten haben mehrmals täglich Anfälle, andere wiederum nur einen Anfall pro Jahr. Der Schmerz äußert sich bei einer Person jedes Mal in gleicher Weise. Zwischen den Attacken sind die Patienten meist schmerzfrei. Bei längerem Verlauf der Erkrankung kann jedoch auch zwischen den Attacken ein dumpfer Schmerz vorhanden sein. Während des Schmerzanfalls spannt sich manchmal die mimische Muskulatur an, was von Außenstehenden als Tick fehlgedeutet werden kann. Schmerzattacken während des Schlafes sind ein seltenes Phänomen.

Diagnostik

Die Diagnose erfolgt meist anhand der Krankengeschichte (Anamnese) durch die typischen geschilderten Symptome. Außerdem wird eine neurologische Untersuchung durchgeführt.

Wenn der Arzt eine andere Grunderkrankung vermutet, können bildgebende Untersuchungen des Gehirns, wie eine Magnetresonanztomografie (MRT) erforderlich sein. Evtl. wird Nervenwasser entnommen (Lumbalpunktion). Auch Messungen der elektrischen Aktivität des Nervs (Elektrophysiologie) werden in bestimmten Fällen durchgeführt. In manchen Fällen kann eine HNO-ärztliche Abklärung Hinweise auf mögliche Ursachen liefern. Evtl. wird eine Trigeminusneuralgie auch während einen Krankenhausaufenthalt abgeklärt.

Behandlung

Das Ziel der Behandlung ist es, die Schmerzen zu lindern und neuen Anfällen vorzubeugen.

Um die Häufigkeit der Anfälle zu verringern, können Patienten versuchen, auslösende Faktoren zu vermeiden, z. B. bei Kälte das Gesicht mit einem Halstuch bedecken, die Zähne mit lauwarmem Wasser putzen und so weit wie möglich auf der beschwerdefreien Seite zu kauen.

Eine medikamentöse Therapie erfolgt in Form von vorbeugenden Medikamenten, die auch im Rahmen von Epilepsien eingesetzt werden (Antikonvulsiva, z. B. Carbamazepin). Sie unterbinden die Weiterleitung der Schmerzimpulse. Eine Behandlung mit Schmerzmitteln ist meist nicht erfolgversprechend, da die Wirkung der Schmerzmittel erst nach dem Anfallsende einsetzt und manche Schmerzmittel auch nicht ausreichend schmerzlindernd wirken.

Bei Patienten, die nicht auf eine medikamentöse Behandlung ansprechen oder bei denen die Schmerzen erneut trotz einer vorbeugenden Therapie auftreten, kann ein Eingriff erwogen werden. Hierbei kann beispielsweise das betreffende Nervenganglion verödet werden oder durch eine Operation der Gefäß-Nerven-Kontakt unterbunden werden. Als gefürchtete Komplikation kann es durch den Eingriff in 2–4 % der Fälle zu einem intensiven Dauerschmerz (Anaesthesia dolorosa) kommen.

Prognose

Der Verlauf ist von Patient zu Patient sehr unterschiedlich. Die Sterblichkeit ist durch eine Trigeminusneuralgie nicht erhöht, die Lebensqualität kann jedoch in erheblichem Maße eingeschränkt sein. Es stehen allerdings gute Therapieoptionen zur Verfügung, die es ermöglichen, einen Großteil der Patienten auch langfristig beschwerdefrei zu machen.

Weitere Informationen

Autoren

  • Marleen Mayer, Ärztin, Mannheim

Illustrationen

Trigeminus
Trigeminusnerv

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Trigeminusneuralgie. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. The International Classification of Headache Disorders 3rd edition. Painful lesions of cranial nerves and other facial pain. International Headache society. Stand 2018 www.ichd-3.org
  2. Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN). Anhaltender idiopathischer Gesichtsschmerz. AWMF-Leitlinie Nr. 030-032 (in Überarbeitung). Stand 2012. www.awmf.org
  3. Zakrzewska JM, Linskey ME. Trigeminal neuralgia. Clinical review. BMJ 2014; 348: g474. BMJ (DOI)
  4. Katusic S, Beard CM, Bergstralh E, Kurland LT. Incidence and clinical features of trigeminal neuralgia, Rochester, Minnesota, 1945-1984. Ann Neurol 1990; 27: 89-95. PubMed
  5. Obermann, M. Was ist eine Trigeminusneuralgie? Neurologen und Psychiater im Netz. Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz. www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org
  6. Zakrzewska J. Trigeminal neuralgia. Clin Evid 2001; 6: 1029-36. PubMed
  7. Childs, AM, Meaney, JF, Ferrie, CD, Holland, PC. Neurovascular compression of the trigeminal and glossopharyngeal nerve: three case reports. Arch Dis Child 2000; 82: 311. PubMed
  8. von Brevern, M. Die Trigeminusneuralgie – der Stand der Therapie heute. Arzneimittelkommision der deutschen Ärzteschaft (AKdÄ). Stand 2016. www.akdae.de
  9. Steiger, HJ, Horstmann, G, Freynhagen, R. Therapiemöglichkeiten der Trigeminusneuralgie- Chirurgische Verfahren im Fokus. Dtsch Arztebl 2007; 104(39):A 2655–61. www.aerzteblatt.de
  10. Love S, Coakham HB. Trigeminal neuralgia: pathology and pathogenesis. Brain 2002;124: 2347-60. PubMed
  11. Zakrzewska JM, Coakham HB. Microvascular decompression for trigeminal neuralgia: update. Curr Opin Neurol 2012; 25: 296-301. PMID: 22547101 PubMed
  12. Majoie CB, Hulsmans FJ, Castelijns JA, et al. Symptoms and signs related to the trigeminal nerve: diagnostic yield of MR imaging. Radiology 1998; 209: 557-62. Radiology
  13. Bakshi, R, Lerner, A, Fritz, JV, Sambuchi, GD. Vascular compression in trigeminal neuralgia shown by magnetic resonance imaging and magnetic resonance angiography image registration. Arch Neurol 2001; 58: 1290. PubMed
  14. Cruccu G, Biasotta A, Galeotti F, Ianetti GD, Truini A, Gronseth G. Diagnostic accuracy of trigeminal reflex testing in trigeminal neuralgia. Neurology. 2006;66(1):139-141. PubMed
  15. Gronseth G, Cruccu G, Alksne J, et al. Practice parameter: the diagnostic evaluation and treatment of trigeminal neuralgia (an evidence-based review): report of the Quality Standards Subcommittee of the American Academy of Neurology and the European Federation of Neurological Societies. Neurology 2008; 71: 1183-90. Neurology
  16. Scrivani SJ, Mathews ES, Maciewicz RJ. Trigeminal neuralgia. Oral Surg Oral Med Oral Pathol Oral Radiol Endod 2005; 100: 527-38. PubMed
  17. Krafft RM. Trigeminal neuralgia. Am Fam Physician 2008; 77: 1291-6. PubMed
  18. Wiffen PJ, Derry S, Moore RA, Kalso EA. Carbamazepine for chronic neuropathic pain and fibromyalgia in adults. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 4. Art. No.: CD005451. DOI: 10.1002/14651858.CD005451.pub3 DOI
  19. Zakrzewska JM, Chaudhry Z, Nurmikko TJ, Patton DW, Mullens EL. Lamotrigine (lamictal) in refractory trigeminal neuralgia: results from a double-blind placebo controlled crossover trial. Pain 1997; 73: 223-30. PubMed
  20. Wu CJ, Lian YJ, Zheng YK, et al. Botulinum toxin type A for the treatment of trigeminal neuralgia: results from a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Cephalalgia 2012; 32:443. PubMed
  21. Lemos L, Flores S, Oliveira P, Almeida A. Gabapentin supplemented with ropivacain block of trigger points improves pain control and quality of life in trigeminal neuralgia patients when compared with gabapentin alone. Clin J Pain 2008; 24: 64-75. PubMed
  22. Zakrzewska JM, Akram H. Neurosurgical interventions for the treatment of classical trigeminal neuralgia. Cochrane Database of Systemativ Reviews 2011; 9: CD007312. Cochrane (DOI)
  23. Zakrzewska JM, Linskey ME. Trigeminal neuralgia. Am Fam Physician 2016; 94: 133-5 www.aafp.org
  24. Kondziolka D, Lunsford LD, Flickinger JC. Stereotactic radiosurgery for the treatment of trigeminal neuralgia. Clin J Pain 2002;18: 42-7. PubMed
  25. Young RF, Vermeulen SS, Grimm DO, Blasko J, Posewitz A. Gamma knife radiosurgery for treatment of trigeminal neuralgia. Idiopathic and tumor related. Neurology 1997;48: 608-13. Neurology
  26. Pollock BE, Phuong LK, Gorman DA, Foote RL, Stafford SL. Stereotactic radiosurgery for idiopathic trigeminal neuralgia. J Neurosurgery 2002;97: 347-53. PubMed
  27. Brisman R. Gamma knife radiosurgery for primary management for trigeminal neuralgia. Journal of Neurosurg 2000;93(suppl 3): 159-61. www.ncbi.nlm.nih.gov
  28. Rothman KJ, Monson RR. Survival in trigeminal neuralgia. J Chronic Dis 1973; 26: 3-12. PubMed
  29. Burchiel KJ, Slavin KV. On the natural history of trigeminal neuralgia. Neurosurgery 2000; 46: 152-5. PubMed