Guillain-Barré-Syndrom

Bei dem Guillain-Barré-Syndrom (GBS) handelt es sich um eine relativ seltene Autoimmunerkrankung, die die peripheren Nerven und Nervenwurzeln schädigt und so zu Lähmungen und anderen neurologischen Symptomen führen kann. Die Erkrankung kann einen schweren Verlauf mit langem Krankenhausaufenthalt nehmen, geht meist von selbst vorüber

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist das Guillain-Barré-Syndrom?

Das Guillain-Barré-Syndrom (GBS) ist eine entzündliche Erkrankung der peripheren Nerven und Nervenwurzeln, die sich durch eine fortschreitende Lähmung, meist von den Beinen ausgehend, äußert. Später können ebenfalls die Arme und das Gesicht betroffen sein. Sehr schwere Fälle mit Lähmungen der Atem- und Schluckmuskulatur können lebensbedrohlich verlaufen.

Das Ausmaß der Lähmungserscheinungen ist sehr variabel, das heißt, das Spektrum reicht von kaum merkbaren Bewegungseinschränkungen bis hin zu schweren Lähmungen großer Teile des Körpers. Auch Taubheitsgefühl, Missempfindungen oder Schmerzen können Ausdruck der Erkrankung sein. Meist bilden sich die Symptome in umgekehrter Reihenfolge ihres Auftretens zurück. Bei der Mehrzahl der Patienten kommt es zur vollständigen Heilung mit normaler motorischer Funktionsfähigkeit. Bleibende Schädigungen sind die Ausnahme.

Ursache

Als Ursache des Syndroms nimmt man eine Autoimmunreaktion an, die sich gegen die peripheren Nerven und Nervenwurzeln des Rückenmarks richtet. Wenige Wochen zuvor haben Betroffene häufig einen gewöhnlichen Magen-Darm-Infekt oder eine Atemwegsinfektion. Insbesondere nach Kontakt mit bestimmten Erregern können vom Immunsystem produzierte Antikörper fälschlicherweise die schützende Myelinscheide der Nerven angreifen. Einer der häufigsten Ursachen ist eine Darminfektion mit Campylobacter jejuni. Auch ein Zusammenhang mit Infektionen durch das Zika-Virus wird vermutet.

Symptome

In etwa 75 % der Fälle kann man eine vorherige, auslösende Infektion als Ursache identifizieren. Meistens handelt es sich dabei um eine Infektion der Atemwege oder eine Darminfektion. Zwei bis vier Wochen nach dieser ersten Erkrankung zeigen sich oft erste Symptome des Gullain-Barré-Syndroms, beispielsweise Missempfindungen in den Füßen. 

Etwas später folgen Muskelschwäche und Lähmungen. Die Lähmungen beginnen in der Regel symmetrisch in den Beinen oder seltener den Armen und wandern von unten nach oben. Diese Ausbreitung der Lähmungen erfolgt oftmals innerhalb weniger Tage oder sogar Stunden. In schweren Fällen kann die Lähmung letztendlich die Atemwegs-, Rachen- und Gesichtsmuskulatur betreffen. Auch Herzrhythmusstörungen oder Blutdruckschwankungen können durch die Beteiligung des vegetativen Nervensystems hinzukommen. Eine seltene Sonderform dieser Erkrankung ist das Miller-Fisher-Syndrom, das zusätzlich zu Lähmungen der Augenmuskulatur führt.

Diagnostik

Die Diagnose wird anhand der Krankengeschichte der Patienten und des Befunds der ärztlichen Untersuchung gestellt. Typische Hinweise bei der Untersuchung sind eine Kraftminderung, aufgehobene Muskelreflexe und eventuell Gefühlsstörungen in den Beinen oder Armen.

Ein Krankenhausaufenthalt mit stationärer Überwachung ist bei diesem Krankheitsbild zwingend erforderlich. Die Untersuchung der Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit (Liquor) sowie elektrophysiologische Messungen der Nerven (ENG) und Muskeln (EMG) führen in den meisten Fällen zur endgültigen Diagnose. Häufig werden diese Veränderungen erst nach ein bis zwei Wochen festgestellt. Eine MRT-Untersuchung des unteren Rückens kann ebenfalls Veränderungen an den Nervenwurzeln aufzeigen, die typisch für die Erkrankung sind.

Therapie

Die Behandlung erfolgt im Krankenhaus, da der Patient in der Akutphase genauestens überwacht werden muss. Da die Symptome in schweren Fällen auch die Atemmuskulatur beeinträchtigen können, muss der Patient gegebenenfalls auf einer Intensivstation künstlich beatmet werden. Bis zu einem Drittel aller Patienten sind während des Krankheitsverlaufs auf derartige Hilfe bei der Atmung angewiesen. Physiotherapie ist ein wichtiges Element und beinhaltet beispielsweise passive Bewegungen der Gelenke. Atemübungen helfen dabei, einer Lungenentzündung vorzubeugen. Wenn sich der Zustand allmählich verbessert, müssen die Betroffenen vor allem die Muskelfunktion wieder trainieren.

Derzeit ist die bevorzugte Behandlung meist die intravenöse Gabe hoher Dosen an Immunglobulinen (IVIG). IVIG wird aus Immunglobulinen (Antikörpern) von gesunden Blutspendern gewonnen und wirkt sich auf das Immunsystem des Körpers aus. Das Medikament beschleunigt die Rückbildung der Symptome und reduziert die Gefahr von Komplikationen und Rückfällen.

Eine weitere, gleichwertige Möglichkeit der Therapie besteht in der Plasmapherese. Bei der Plasmapherese wird das Blut der Patienten maschinell gereinigt. Antikörper, die bei der Entstehung des Guillain-Barré-Syndroms eine zentrale Rolle spielen, werden entfernt, und das Blut wird zum Patienten zurückgeleitet. Die Anzahl der Behandlungen ist in der Regel auf vier bis sechs begrenzt. Die Therapie führt ebenfalls zu einem kürzeren Krankheitsverlauf und weniger schweren Symptomen, wird aber wegen der aufwendigeren Therapie meist erst bei Versagen der IVIG eingesetzt.

Prognose

Patienten mit Guillain-Barré-Syndrom entwickeln das maximale Ausmaß der Symptome meist innerhalb einer Woche. Dies steht einer sehr langsamen Rückbildung der Erkrankung gegenüber, die oft sechs bis zwölf Monate bis zur vollständigen Genesung andauern kann. Bei Kindern ist der Verlauf generell kürzer und es kommt häufiger zur vollständigen Genesung. Ein kleiner Teil der Betroffen kann anhaltende neurologische Schäden, wie Lähmungen oder Gefühlsstörungen, zurückbehalten. Die Sterblichkeit der ernsten Erkrankung beträgt etwa 5 %.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Jonas Klaus, Arzt, Freiburg i. Br.
  • Günter Ollenschläger, Prof. Dr. Dr. med., Internist, Uniklinikum Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Guillain-Barré-Syndrom. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Gesellschaft für Neuropädiatrie. Guillain-Barré-Syndrom im Kindes- und Jugendalter. AWMF-Leitlinie Nr. 022-008, Stand 2012. www.awmf.org
  2. Walling AD, Dickson G. Guillain-Barré syndrome. Am Fam Physician 2013; 87: 191-7. www.ncbi.nlm.nih.gov
  3. Winer JB. Guillain-Barre syndrome. Clinical review. BMJ 2008; 337: a671. www.bmj.com
  4. Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN). Therapie akuter und chronischer immunvermittelter Neuropathien und Neuritiden. AWMF-Leitlinie. 030-130, Stand 2012. www.awmf.org
  5. Nobuhiro Y, Hartung H-P. Guillain-Barré syndrome. N Engl J Med 2012; 366: 2294-304. New England Journal of Medicine
  6. Willison HJ, Jacobs BC, van Doorn PA. Guillain-Barré syndrome. Lancet 2016 Aug 13; 388(10045): 717-27. pmid:26948435 PubMed
  7. Sejvar JJ, Baughman AL, Wise M, Morgan OW. Incidence of Guillain-Barré syndrome: a systematic review and meta-analysis. Neuroepidemiology 2011; 36: 123-33. PubMed
  8. Andary MT. Guillain-Barre syndrome. Medscape, last updated Oct 6, 2017. emedicine.medscape.com
  9. Koga M, Takahashi M, Masuda M, Hirata K, Yuki N. Campylobacter gene polymorphism as a determinant of clinical features of Guillain-Barré syndrome. Neurology. 2005 Nov 8. 65(9):1376-81. www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Hadden RD, Karch H, Hartung HP, et al. Plasma Exchange/Sandoglobulin Guillain-Barré Syndrome Trial Group. Preceding infections, immune factors, and outcome in Guillain-Barré syndrome. Neurology 2001;56(6):758-65. www.ncbi.nlm.nih.gov
  11. Jacobs BC, Koga M, van Rijs W, Geleijns K, van Doorn PA, Willison HJ, et al. Subclass IgG to motor gangliosides related to infection and clinical course in Guillain-Barré syndrome. J Neuroimmunol. 2008 Feb. 194(1-2):181-90. www.ncbi.nlm.nih.gov
  12. Newswanger DL, Warren CR. Guillain-Barré syndrome. Am Fam Physician 2004; 69: 2405-10. PubMed
  13. Hahn AF. Guillain-Barré syndrome. Lancet 1998; 352: 635-41. PubMed
  14. Ho TW, Li CY, Cornblath DR, Gao CY, Asbury AK, Griffin JW, et al. Patterns of recovery in the Guillain-Barré syndromes. Neurology 1997; 48: 695-700. www.ncbi.nlm.nih.gov
  15. Hughes RAC, Swan AV, Raphaël JC, et al. Immunotherapy for Guillain-Barré syndrome: a systematic review. Brain 2007; 130: 2245-57. PubMed
  16. Rudolph T, Larsen JP, Farbu E. The long-term functional status in patients with Guillain-Barré syndrome. Eur J Neurol. 2008 Dec. 15(12):1332-7. www.ncbi.nlm.nih.gov
  17. Hund EF, Borel CO, Cornblath DR, Hanley DF, McKhann GM. Intensive management and treatment of severe Guillain-Barré syndrome. Crit Care Med 1993; 21: 433-46. PubMed
  18. Cohen V, Arnulf I, Demeret S, et al. Vivid dreams, hallucinations, psychosis and REM-sleep in Guillain-Barré syndrome. Brain 2005; 128: 2535-45. PubMed
  19. Gordon PH, Wilbourn AJ. Early electrodiagnostic findings in Guillain-Barré syndrome. Arch Neurol 2001; 58: 913-7. PubMed
  20. Gorson KC, Ropper AH, Muriello MA, et al. Prospective evaluation of MRI lumbosacral root enhancement in acute Guillain–Barré syndrome. Neurology 1996; 47: 813–17. www.ncbi.nlm.nih.gov
  21. Hughes RA, Wijdicks EF, Barohn R, Benson E, Cornblath DR, Hahn AF, et al. Practice parameter: immunotherapy for Guillain-Barré syndrome: report of the Quality Standards Subcommittee of the American Academy of Neurology. Neurology 2003; 61: 736-40. www.ncbi.nlm.nih.gov
  22. Hughes RAC, Swan AV, van Doorn PA. Intravenous immunoglobulin for Guillain-Barré syndrome. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 9. Art. No.: CD002063. DOI: 10.1002/14651858.CD002063.pub6. DOI
  23. Raphaël JC, Chevret S, Hughes RAC, Annane D. Plasma exchange for Guillain-Barré syndrome. Cochrane Database of Systematic Reviews 2012, Issue 7. Art. No.: CD001798. DOI: 10.1002/14651858.CD001798.pub2. DOI
  24. Cortese I, Rae-Grant A. Evidence-based guideline update: Plasmapheresis in neurologic disorders: report of the Therapeutics and Technology Assessment Subcommittee of the American Academy of Neurology. Neurology 2011; 76(3): 294-300. www.ncbi.nlm.nih.gov
  25. Hughes RAC, Pritchard J, Hadden RDM. Pharmacological treatment other than corticosteroids, intravenous immunoglobulin and plasma exchange for Guillain-Barré syndrome. Cochrane Database of Systematic Reviews 2013, Issue 2. Art. No.: CD008630. DOI: 10.1002/14651858.CD008630.pub3. DOI
  26. van Koningsveld R, Schmitz PIM, van der Meché FGA, et al. Effect of methylprednisolone when added to standard treatement with intravenous immunoglobulin for Guillain-Barré syndrome: randomised trial. Lancet 2004; 363: 192-6. PubMed
  27. Wijdicks EF, Henderson RD, McClelland RL. Emergency intubation for respiratory failure in Guillain-Barre syndrome. Arch Neurol 2003; 60: 947-8. PubMed
  28. The prognosis and main prognostic indicators of Guillain-Barré syndrome: a multicentre prospective study of 297 patients. The Italian Guillain-Barré Study Group. Brain 1996; 119(pt 6): 2053-61. www.ncbi.nlm.nih.gov
  29. Korinthenberg R, Monting JS. Natural history and treatment effects in Guillain-Barré syndrome: a multicentre study. Arch Dis Child 1996; 74: 281. PubMed
  30. Deutsches Ärzteblatt. Niedrigere Mortalität nach Guillain-Barré-Syn­drom. 2013. www.aerzteblatt.de
  31. Merkies IS, Schmitz PI, Samijn JP, van der Meche FG, van Doorn PA. Fatigue in immune-mediated polyneuropathies. Neurology 1999; 53: 1648-54. www.ncbi.nlm.nih.gov
  32. Fletcher DD, Lawn ND, Wolter TD, Wijdicks EF. Long-term outcome in patients with Guillain-Barré syndrome requiring mechanical ventilation. Neurology 2000; 54: 2311-5. PubMed
  33. Lawn ND, Wijdicks EF. Fatal Guillain-Barré syndrome. Neurology 1999; 52: 635-8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  34. Khan F, Pallant JF, Ng L, Bhasker A. Factors associated with long-term functional outcomes and psychological sequelae in Guillain-Barre syndrome. J Neurol. 2010 Dec. 257(12):2024-31. www.ncbi.nlm.nih.gov
  35. Das A, Kalita J, Misra UK. Recurrent Guillain Barre' syndrome. Electromyogr Clin Neurophysiol. 2004 Mar. 44(2):95-102. www.ncbi.nlm.nih.gov