Posturales Tachykardie-Syndrom (POTS)

Das posturale Tachykardiesyndrom (POTS) ist ein Zustand, bei dem die Patienten beim Wechsel in die aufrechte Körperlage (Orthostase) an einem erhöhten Puls und an Benommenheit, Schwindel leiden. Die Beschwerden lassen nach, wenn sich die Patienten hinlegen. Die Ursache ist unbekannt, aber vermutlich liegt eine Funktionsbeeinträchtigung in Teilen des autonomen Nervensystems vor.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist POTS?

Als Abkürzung und in der Fachliteratur wird das posturale Tachykardie-Syndrom oft als POTS bezeichnet. Charakteristisch für diese Erkrankung sind ein schneller Puls, Schwindel, Unwohlsein und eine Vielzahl weiterer Beschwerden. Die Beschwerden treten innerhalb der ersten Minuten, nachdem die Patienten aus einer sitzenden oder liegenden Position aufgestanden sind, auf. Die Beschwerden ähneln denen von Personen, deren Blutdruck beim Aufstehen sinkt. Um POTS zu diagnostizieren, ist ein fehlender Blutdruckabfall eine Voraussetzung. Überwiegend betroffen sind junge, sonst gesunde Frauen. Das mittlere Erkrankungsalter beträgt 28 ± 14 Jahre.1

Ursachen

Die Ursachen für dieses Syndrom sind nicht vollständig geklärt. Vermutlich werden die Symptome durch eine Fehlfunktion in Teilen des autonomen Nervensystems verursacht, d. h. dem Teil des Nervensystems, das nicht selbst kontrolliert werden kann. Normalerweise bewirken die Nervensignale, dass sich die Blutgefäße in den Beinen zusammenziehen und dass das Herz schneller schlägt, wenn Sie aufstehen. Dies sichert eine ausreichende Blutzufuhr zum Gehirn und zu den Organen des Oberkörpers. Bei POTS funktionieren diese Nervensignale an die Blutgefäße in den Beinen nicht so, wie sie es sollten, während das Herz dazu stimuliert wird, schneller zu schlagen. Dadurch erhöht sich der Puls, aber es gelangt zu wenig Blut in Gehirn, Herz und Lunge.

Symptome

Die typischen Symptome sind, dass sich die Patienten innerhalb von wenigen Minuten nach dem Aufstehen schwindlig, benommen, schwach in den Beinen fühlen und Sehstörungen bekommen. Einige Patienten bemerken ein deutliches Herzklopfen und können Zittern und innere Unruhe erleben. Bei manchen Patienten treten abdominale Beschwerden mit Übelkeit, Völlegefühl oder Bauchschmerzen auf. Einige Patienten bemerken eine deutliche Schwellung in den Beinen, und bei einigen können sich die Beine und Zehen weiß oder blau verfärben.

Herzrasen und Herzpochen (Palpitationen) werden in über 75% der POTS-Patienten berichtet. Mehr als die Hälfte klagen über eine Zunahme ihrer Symptome bei Hitze und körperlicher Belastung. Synkopen (Kreislaufkollaps Blackout bzw. Ohnmacht) werden von bis zu 40% der Betroffenen berichtet.1

Wie wird die Diagnose gestellt?

Die Diagnose wird auf der Grundlage der typischen Symptome gestellt, während gleichzeitig eine um mindestens 30 Schläge pro Minute erhöhte Herzfrequenz (d. h. Puls) registriert wird. Häufig haben die Patienten in einer aufrechten Position einen Ruhepuls von über 120 Schlägen pro Minute. Der Blutdruck ist zur gleichen Zeit normal, evtl. etwas höher als normal für die betroffene Person. Manchmal wird auch ein sogenannter Kipptisch verwendet, bei dem leicht Blutdruck und Puls gemessen werden können, während das Bett in eine aufrechte Position angehoben wird.

Behandlung

Die Behandlung, die durchgehend die besten Ergebnisse erzielt hat, ist konventionelles körperliches Konditionstraining. Eine verbesserte Herz-Lungen-Kapazität scheint die Funktion der autonomen Nerven zu verbessern, was dazu führt, dass sich die Regulation des Blutflusses normalisiert. Die Verwendung von Betablockern kann die Pulsfrequenz senken und Beschwerden lindern. Andere Medikamente werden auch verwendet, aber es fehlt an Daten hinsichtlich ihrer Langzeitwirkung. Bei Personen, deren Beine während und nach den Anfällen anschwellen, können Kompressionshosen oder -strümpfe hilfreich sein.

Prognose

Es fehlt an guten Studien, die Patienten mit POTS über lange Zeit hinweg verfolgt haben. Der Verlauf ist daher nur teilweise bekannt. Allerdings ergibt sich aus der vorhandenen Literatur, dass die Krankheit bei den meisten Patienten eine gute Prognose hat. Das bedeutet, dass die meisten Patienten gesund werden, entweder durch eine erhöhte körperliche Aktivität und einer Verbesserung ihrer Kondition, oder dadurch, dass das Immunsystem des Körpers selber in der Lage ist, die normale Funktion der autonomen Nervenfasern wieder herzustellen.

Weiterführende Informationen

Literatur

  1. Haensch CA, Wagner C, Mallien J, Insemann S. Posturales Tachykardiesyndrom. Nervenheilkunde. 4/2013: 199-204. www.schattauer.de

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Posturales Tachykardie-Syndrom (POTS). Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Sheldon R, Grubb B, Olshansky B, et al. 2015 heart rhythm society expert consensus statement on the diagnosis and treatment of postural tachycardia syndrome, inappropriate sinus tachycardia, and vasovagal syncope. Heart Rhythm. 2015;12:e41–63. www.ncbi.nlm.nih.gov
  2. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Synkopen. AWMF-Nr. 030-072. Stand 2012. www.awmf.org
  3. Grupp B, Klingenheben T. Posturales orthostatisches Tachykardiesyndrom (POTS): Ätiologie, Diagnose und Therapie. Med Klin 2000; 95: 442-446. www.springermedizin.de
  4. Kimpinski K, Figueroa JJ, Singer W, et al. A prospective, 1-year follow-up study of postural tachycardia syndrome. Mayo Clin Proc 2012; 87: 746-52. pmid:22795533 PubMed
  5. Grubb B, Kanjwal M, Kosinski D. Review: The Postural Orthostatic Tachycardia Syndrome: Current Concepts in Pathophysiology Diagnosis and Management. Journal of Interventional Cardiac Electrophysiology 2001; 5: 9-16. link.springer.com
  6. Garland E, Celedonio J, Raj S. Postural Tachycardia Syndrome: Beyond Orthostatic Intolerance. Curr Neurol Neurosci Rep 2015; 15: 60. doi:10.1007/s11910-015-0583-8 DOI
  7. Diehl R. Posturales Tachykardiesyndrom: In Deutschland bislang zu selten diagnostiziert. Dtsch Arztebl 2003; 100: A-2794. www.aerzteblatt.de
  8. Furlan R, Jacob G, Snell M, et al. Chronic orthostatic intolerance: a disorder with discordant cardiac and vascular sympathetic control. Circulation 1998; 98: 2154. pmid:9815870 PubMed
  9. Kanjwal K1, Saeed B, Karabin B, et al. Clinical presentation and management of patients with hyperadrenergic postural orthostatic tachycardia syndrome. A single center experience. Cardiol J. 2011; 18(5): 527-31. pmid:21947988 PubMed
  10. Ruzieh M, Grubb B. Orthostatic intolerance and postural tachycardia syndrome: new insights into pathophysiology and treatment. Herzschr Elektrophys 2018; 29: 183-186. doi:10.1007/s00399-018-0563-1 DOI
  11. Vernino S, Sandroni P, Singer W, Low PA. Invited Article: Autonomic ganglia: target and novel therapeutic tool. Neurology. 2008 ; 70: 1926-32. pmid:18474849 PubMed
  12. Thieben MJ, Sandroni P, Sletten DM, et al. Postural orthostatic tachycardia syndrome: the Mayo clinic experience. Mayo Clin Proc 2007; 82: 308. pmid:17352367 PubMed
  13. European Medicines Agency. Review concludes evidence does not support that HPV vaccines cause CRPS or POTS. Prss release nov. 2015. www.ema.europa.eu
  14. Gazit Y, Nahir AM, Grahame R, Jacob G. Dysautonomia in the joint hypermobility syndrome. Am J Med 2003; 115: 33. pmid:12867232 PubMed
  15. Agarwal A, Garg R, Ritch A, et al. Postural orthostatic tachycardia syndrome. Postgrad Med J 2007; 83: 478–480. doi:10.1136/pgmj.2006.055046 DOI
  16. Miglis M, Muppidi S. Is postural tachycardia syndrome in the head or in the heart? And other updates on recent autonomic research. Clin Auton Res 2017; 27: 145-147. doi:10.1007/s10286-017-0423-9 DOI
  17. Moon J, Kim D, Byun J, et al. Orthostatic intolerance symptoms are associated with depression and diminished quality of life in patients with postural tachycardia syndrome. Health and Quality of Life Outcomes 2016; 14:144. doi:10.1186/s12955-016-0548-x DOI
  18. Ojha A, McNeeley K, Heller E, et al. Orthostatic syndromes differ in syncope frequency. Am J Med 2010; 123: 245. pmid:20193833 PubMed
  19. Wells R, Spurrier A, Linz D, et al. Postural tachycardia syndrome: current perspectives. Vascular Health Risk Manag 2018; 14: 1-11. www.ncbi.nlm.nih.gov
  20. Galbreath MM, Shibata S, VanGundy TB, et al. Effects of exercise training on arterial-cardiac baroreflex function in POTS. Clinical autonomic research 2011; 21: 73-80. doi:10.1007/s10286-010-0091-5 DOI
  21. Fu Q, Vangundy TB, Shibata S, et al. Exercise training versus propranolol in the treatment of the postural orthostatic tachycardia syndrome. Hypertension 2013; 58: 167-75. pmid:21690484 PubMed
  22. Shibata S, Fu Q, Bivens TB, et al. Short-term exercise training improves the cardiovascular response to exercise in the postural orthostatic tachycardia syndrome. J Physiol 2012; 590: 3495-505. pmid:22641777 PubMed
  23. Raj SR, Black BK, Biaggioni I, et al. Propranolol decreases tachycardia and improves symptoms in the postural tachycardia syndrome: less is more. Circulation 2009; 120: 725. pmid:19687359 PubMed
  24. Coffin ST, Black BK, Biaggioni I, et al. Desmopressin acutely decreases tachycardia and improves symptoms in the postural tachycardia syndrome. Heart rhythm 2012; 9: 1484-90. pmid:22561596 PubMed
  25. Ross AJ, Ocon AJ, Medow MS, Stewart JM. A double-blind placebo-controlled cross-over study of the vascular effects of midodrine in neuropathic compared with hyperadrenergic postural tachycardia syndrome. Clinical science 2014; 126: 289-96. pmid:23978222 PubMed
  26. Raj SR, Black BK, Biaggioni I, et al. Acetylcholinesterase inhibition improves tachycardia in postural tachycardia syndrome. Circulation 2005; 111: 2734. pmid:15911704 PubMed
  27. Green EA, Black BK, Biaggioni I, et al. Melatonin reduces tachycardia in postural tachycardia syndrome (POTS): a randomized, crossover trial. Cardiovasc Ther 2014; 32: 105-12. doi:10.1111/1755-5922.12067 DOI
  28. Gurme M. Idiopathic Orthostatic Hypotension and other Autonomic Failure Syndromes. Medscape, updated Oct 21, 2018. Zugriff 26.03.20. emedicine.medscape.com