Therapie von Hirntumoren

Welche Therapieform für einen Hirntumor gewählt wird, hängt von der Art, Größe und Lage des Tumors sowie vom Alter und allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten ab.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Welche Therapieform für einen Hirntumor gewählt wird, hängt von der Art, Größe und Lage des Tumors sowie vom Alter und allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten ab. Der Arzt wird die Therapie individuell für den einzelnen Patienten auswählen.

Viele Spezialisten beteiligt

Da die Therapie von Hirntumoren komplex sein kann, wird oft ein ganzes Team von Spezialisten benötigt. Das Team kann sich zusammensetzen aus:

  • Neurologe – ein Arzt, der auf Erkrankungen des Nervensystems spezialisiert ist.
  • Endokrinologe – ein Arzt, der auf hormonelle Erkrankungen spezialisiert ist.
  • Neurochirurg – ein Gehirnchirurg.
  • Radiologe – ein Arzt, der auf die Interpretation verschiedener Formen der bildgebenden Diagnostik (Röntgen, Computertomografie, MRT, Ultraschall) spezialisiert ist.
  • Pathologe – ein Arzt, der auf die mikroskopische Interpretation/Diagnose von Schnitten von aus dem Tumor entnommenen Teilen (Biopsien) spezialisiert ist.
  • Onkologe – ein Arzt, der auf Krebstherapie spezialisiert ist. Hier sind Strahlentherapeuten diejenigen, die eine evtl. nötige Strahlentherapie planen und durchführen. 

Primärtherapie

Die erste Therapie eines Hirntumors besteht meist aus Kortikosteroiden, die Schwellungen im Hirngewebe unterdrücken. Zur Minderung einer sehr starken Hirnschwellung können auch Infusionen mit anderen Wirkstoffen zum Einsatz kommen, die abschwellend wirken. Diese kommen jedoch seltener zum Einsatz.

Wenn Sie Krampfanfälle gehabt haben, können Medikamente erforderlich sein, die Krämpfen vorbeugen (Antiepileptika). Wenn der Tumor dazu geführt hat, dass die Zerebrospinalflüssigkeit im Gehirn (Liquor) nicht mehr abfließen kann und sich aufstaut (Hydrozephalus), kann es erforderlich sein, in einer Operation einen sogenannten Shunt zu legen. Ein Shunt ist ein langer dünner Schlauch, der in das Gehirn eingebracht und unter der Haut z. B. in die Bauchhöhle des Patienten geführt wird. Durch den Schlauch kann die überschüssige Flüssigkeit aus dem Gehirn abfließen, was den erhöhten Hirndruck vermindert.

Therapiemethoden

Operation

Den Tumor operativ zu entfernen ist das Ziel bei den meisten Hirntumoren. Der Chirurg versucht dabei, so viel wie möglich von dem Tumor zu entfernen und zugleich das umliegende gesunde Gewebe so wenig wie möglich zu schädigen. Einige Tumoren lassen sich vollständig entfernen, andere jedoch können nur teilweise oder gar nicht entfernt werden. Wenn der Tumor schlecht abgegrenzt ist und in anderes Gewebe einwächst, kann es schwierig, wenn nicht sogar unmöglich sein, ihn zu entfernen. Dasselbe gilt für Tumoren, die sich zentral im Gehirn oder im Hirnstamm befinden, wo eine Operation zu gefährlich wäre, weil die umgebenden Strukturen lebenswichtige Funktionen haben und geschädigt werden könnten. Wenn ein Tumor langsam wächst – meist ein gutartiger Tumor – kann es sein, dass die Neurochirurgen mit dem Operieren warten, um zu sehen, wie sich die Erkrankung entwickelt.

Bestrahlung

Eine Bestrahlung kommt zum Einsatz, um Tumorzellen im Gehirn zu zerstören. Dabei ist es auch wichtig, dass die Therapie so durchgeführt wird, dass das normale Hirngewebe so wenig geschädigt wird wie möglich. Hierzu werden z. B. die gesunden Teile des Gehirns abgeschirmt. Für die Strahlentherapie gibt es unterschiedliche Verfahren, die Behandlung wird abhängig vom Tumortyp, dem Stadium und dem Gesundheitszustand des Patienten individuell geplant und durchgeführt.

Eine Bestrahlung wird in der Regel nach einer Operation durchgeführt, um kleine Tumorreste zu zerstören. Manchmal ist auch eine Bestrahlung des Hirns und des Rückenmarks nötig, um Tumorzellen abzutöten, die sich mit dem Hirnwasser (Liquor) dort verteilen.

Es kommen auch neue Bestrahlungsmethoden zum Einsatz, die sehr präzise sind und das normale Hirngewebe so sehr wie möglich schonen (zum Beispiel das Gamma-Knife). Dies wird auch als stereotaktische Bestrahlung oder Radiochirurgie bezeichnet.

 

Chemotherapie

Chemotherapeutika (Zytostatika) sind Substanzen, die möglichst gezielt Krebszellen zerstören. Für die Behandlung von Hirntumoren stehen je nach Art des Tumors verschiedene Wirkstoffe zur Verfügung, die entweder als Tabletten, als Injektionen ins Blut (intravenös) oder als Injektionen direkt ins Gehirn (intrathekal) verabreicht werden. Ob Zytostatika zum Einsatz kommen, ist von der Art des Tumors abhängig. Einige Tumoren sprechen gut auf eine solche Therapie an: sie gehen zurück oder verschwinden im besten Fall vollständig. Andere Tumoren sind jedoch resistent gegenüber dieser Art der Therapie und erfordern daher eine andere Art der Behandlung, weil Chemotherapeutika wirkungslos sind.

Kombinationsbehandlung

In vielen Fällen entscheidet sich der Arzt dafür, Hirntumoren mit einer Kombination der oben genannten Therapieformen zu behandeln. Kann in einer Operation z.B. nicht das gesamte Tumorgewebe entfernt werden, kommt eine anschließende Bestrahlung zum Einsatz um verbliebene Krebstellen zu zerstören.

Bestrahlung und Chemotherapie eines Hirntumors haben Nebenwirkungen wie Haarausfall und Übelkeit. Fragen Sie Ihren Arzt nach möglichen Nebenwirkungen und wie Sie am besten mit ihnen umgehen können und welche Behandlungsmöglichkeiten er Ihnen anbieten kann.

Prognose und Nachsorge

Wenn die Behandlung abgeschlossen ist, kann der Gehirntumor entweder zerstört worden sein oder sich mehrere Jahre lang nicht bemerkbar machen (dies wird Remission genannt). Ein Hirntumor, der sich in Remission befindet, hat zu wachsen aufgehört und die Zellen haben aufgehört, sich zu teilen.

Als Teil der Nachsorge einer Hirntumortherapie müssen Sie sich wahrscheinlich zu regelmäßigen Kontrollen mit MRT oder CT vorstellen. Die Abstände können drei oder sechs Monate oder auch ein Jahr sein, je nachdem, um welche Art von Tumor es sich handelt.

Manche Tumoren des Gehirns wachsen sehr schnell und lassen sich in der Regel nicht heilen; in solchen Fällen ist die Prognose sehr ernst.

Neue und experimentelle Therapien

Die Therapie von Hirntumoren ist ein Bereich, in dem viel geforscht wird und in dem neue Therapien eingeführt werden. Eine von ihnen ist die bereits erwähnte stereotaktische Radiochirurgie. Aber auch bei der Chemotherapie gibt es viele neue Entwicklungen.

Begleitende Behandlung

Wie bei anderen Krebsformen auch wird der Arzt Ihnen verschiedene Optionen vorschlagen können, um begleitende Beschwerden zu lindern, z.B. Schmerzen, Übelkeit oder auch depressive oder andere psychiatrische Symptome, die durch den Tumor bedingt sind.

Im Gehirn können auch hormonproduzierende Tumoren wachsen, v. a. im Bereich der Hypophyse. Bei Betroffenen ist neben der Entfernung des Tumors auch eine entsprechende Therapie mit Medikamenten nötig, die die verstärkte Wirkung der Hormone des Tumors blockieren.

Weitere Informationen

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Intrakranielle Tumoren bei Erwachsenen. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Porter KR, McCarthy BJ, Berbaum ML, Davis FG. Conditional survival of all primary brain tumor patients by age, behavior, and histology. Neuroepidemiology 2011; 36: 230-9. pmid:21677447 PubMed
  2. Saeger W, Lüdecke DK, Buchfelder M, et al. Pathohistological classification of pituitary tumors: 10 years of experience with the German Pituitary Tumor Registry. Eur J Endocrinol 2007; 156: 203-16. pmid:17287410 PubMed
  3. Herrlinger U, Grosu A, Nikkhah G, et al. Tumoren. In: Hufschmidt A, Lücking C, Rauer S (Hrsg.): Neurologie compact; S. 263-283. Stuttgart: Georg Thieme Verlag, 2013.
  4. Perkins A, Liu G . Primary Brain Tumors in Adults: Diagnosis and Treatment. Am Fam Physician 2016; 93: 211-217. ccfmrp.com
  5. Whittle IR, Smith C, Navoo P, Collie D. Meningiomas. Lancet 2004; 363: 1535-43.
  6. Wiemels J, Wrensch M, Claus EB. Epidemiology and etiology of meningioma. J Neurooncol 2010; 99: 307-14. pmid:20821343 PubMed
  7. Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie. Patienteninformation Meningeome. www.dgnc.de
  8. Corn BW, Marcus SM, Topham A, Hauck W, Curran WJ jr. Will primary central nervous system lymphoma be the most frequent brain tumor diagnosed in the year 2000? Cancer 1997; 79: 2409 - 13. PubMed
  9. Trichopoulos D, Adami H-O. Cellular telephones and brain tumors. N Engl J Med 2001; 344: 133-4. PubMed
  10. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Gliome. AWMF-Leitlinie Nr. 030-099, Stand 2014. www.awmf.org
  11. Wen PY, Schiff D, Kesari S, Drappatz J, Gigas D, Doherty L. Medical management of patients with brain tumors. J Neurooncol 2006; 80: 313-32. PubMed
  12. Deutsche Krebsgesellschaft. Strahlentherapie bei Hirntumoren. www.krebsgesellschaft.de
  13. Rauhut F, Stolke D. Combined surgery and radiotherapy of invasive pituitary adenomas - problems of radiogenic encephalopathy. Acta Neurochir (Wien) 1996; 65: 37 - 40. PubMed
  14. Deutsche Krebsgesellschaft. Chemotherapie bei Hirntumoren. www.krebsgesellschaft.de
  15. van den Bent MJ, Brandes AA, Taphoorn MJ, et al. Adjuvant procarbazine, lomustine, and vincristine chemotherapy in newly diagnosed anaplastic oligodendroglioma: long-term follow-up of EORTC brain tumor group study 26951. J Clin Oncol 2013; 31: 344-50. pmid:23071237 PubMed
  16. Ferreri AJ. How I treat primary CNS lymphoma. Blood 2011; 118: 510-22. pmid:21613254 PubMed
  17. Jakola AS, Myrmel KS, Kloster R, et al. Comparison of a strategy favoring early surgical resection vs a strategy favoring watchful waiting in low-grade gliomas. JAMA 2012; 308: 1881-8. pmid:23099483 PubMed
  18. Lesser GJ. Chemotherapy of low-grade gliomas. Semin Radiat Oncol 2001; 11: 138 - 44. PubMed
  19. Helseth R, Helseth E, Johannesen TB, et al. Overall survival, prognostic factors, and repeated surgery in a consecutive series of 516 patients with glioblastoma multiforme. Acta Neurol Scand 2010; 122: 159-67. pmid:20298491 PubMed
  20. Wen PY, Kesari S. Malignant gliomas in adults. N Engl J Med 2008; 359: 492-507. PubMed
  21. Stupp R, Mason WP, van den Bent MJ, et al. Radiotherapy plus concomitant and adjuvant temozolomide for glioblastoma. N Engl J Med 2005; 352: 987-96. New England Journal of Medicine
  22. Stupp R, Dietrich P-Y, Kraljevic SO, et al. Promising survival for patients with newly diagnosed glioblastoma multiforme treated with concomitant radiation plus temozolomide followed by adjuvant temozolomide. J Clin Oncol 2002; 20: 1375-82. PubMed
  23. Debus J, Wuendrich M, Pirzkall A, Hoess A, Schlegel W, Zuna I et al. High efficacy of fractionated stereotactic radiotherapy of large base-of-skull meningiomas: long-term results. J Clin Oncol 2001; 19: 3547 - 53. PubMed
  24. Samii M, Matthies C. Management of 1000 vestibular schwannomas (acustic neuromas): the facial nerve - preservation and restitution of function. Neurosurg 1997; 40: 684 - 95.
  25. Matthies C, Samii M. Management of vestibular schwannomas (acustic neuromas): the value of neurophysiology for evaluation and prediction of auditory function in 420 cases. Neurosurg 1997; 40: 919 - 30.
  26. Patchell RA, Tibbs PA, Walsh JW, Dempsey RJ, Maruyama Y, Kryscio RJ et al. A randomized trial of surgery in the treatment of single metastases to the brain. N Engl J Med 1990; 322: 494 - 500. New England Journal of Medicine
  27. Mekhail T, Sombeck M, Sollaccio R. Adjuvant whole-brain radiotherapy versus observation after radiosurgery or surgical resection of one to three cerebral metastases: results of the EORTC 22952-26001 study. Curr Oncol Rep 2011; 13: 255-8. pmid:21584645 PubMed
  28. Helseth A, Mørk S. Neoplasms of the central nervous system in Norway. III. Epidemiological characteristics of intracranial gliomas according to histology. APMIS 1989; 97: 547 - 55. PubMed
  29. Cairncross JG, Ueki K, Zlatescu MC, Lisle DK, Finkelstein DM, Hammond RR et al. Specific genetic predictors of chemotherapeutic response and survival in patients with anaplastic oligodendrogliomas. J Natl Cancer Inst 1998; 90: 1473 - 9. PubMed
  30. Helseth A. Incidence and survival of intracranial meningioma patients in Norway 1963 - 1992. Neuroepidemiol 1997; 16: 53 - 9. PubMed