Epiduralblutung

Eine Epiduralblutung ist eine Blutung zwischen dem Schädel und der äußeren Hirnhaut, die durch Kopfverletzungen verursacht werden kann. Eine solche Blutung kann zu Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Bewusstseinsverlust führen. Bei schneller und guter Behandlung ist die Prognose im Allgemeinen gut.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine Epiduralblutung?

Eine Epiduralblutung ist eine Blutung am Kopf, die zwischen dem Schädel und der harten Hirnhaut (Dura mater). Solche Blutungen entstehen in der Regel dadurch, dass ein Blutgefäß verletzt wird, häufig in Verbindung mit einer Kopfverletzung. Bei einem solchen Schädel-Hirn-Trauma treten häufig weitere Verletzungen, wie z. B. Brüche im Schädelknochen auf. Eine Epiduralblutung ist eine ernste Unfallfolge und kann zu verschiedenen Symptomen bis hin zur Bewusstlosigkeit führen. Wichtig ist eine schnelle Einweisung ins Krankenhaus und in den meisten Fällen ist eine Notfalloperation notwendig.

Epiduralblutungen entstehen nach etwa 2 % der Kopfverletzungen. Die Häufigkeit ist entsprechend höher, je schwerer die Kopfverletzung ist. Männer sind im Verhältnis von 4:1 häufiger betroffen als Frauen, was in erster Linie daran liegt, dass Männer wesentlich häufiger Kopfverletzungen erleiden.

Symptome

Eine Epiduralblutung tritt meistens im Rahmen eines Schädel-Hirn-Traumas auf, sodass andere Verletzungen im Rahmen eines Unfalls vorliegen können. Ein typisches Symptom einer Epiduralblutung ist eine vorübergehende Bewusstlosigkeit.  Die ersten Symptome nach der vorübergehenden Bewusstlosigkeit sind in der Regel Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Krampfanfälle. Zusätzlich können starker Schwindel, Krampfanfälle und eine erneute Bewusstseinstrübung auftreten. In schweren Fällen kann eine Epiduralblutung zu einer anhaltenden Bewusstlosigkeit führen. Der Verlauf kann sehr schnell voranschreiten und mit Koma und Tod enden, wenn die Betroffenen nicht schnell in einem Krankenhaus behandelt werden.

Diagnostik

Wird eine Epiduralblutung vermutet, muss der Betroffene schnell in ein Krankenhaus eingewiesen werden. Die wichtigste Maßnahme, um die Diagnose stellen zu können, ist eine Computertomografie (CT) des Gehirns. Die CT-Untersuchung zeigt, ob und wo sich eine Blutansammlung im Kopf befindet. In manchen Fällen wird auch eine Magnetresonanztomografie (MRT) durchgeführt, die genauere Untersuchungsbefunde liefert, allerdings mehr Zeit für die Durchführung benötigt.

Behandlung

Bei einer Epiduralblutung ist eine schnelle Behandlung im Krankenhaus äußerst wichtig. Nachdem eine Blutung im CT festgestellt wurde, wird über eine geeignete Behandlung entschieden. Ist die Epiduralblutung nicht sehr ausgeprägt und zeigt der Betroffene einen stabilen Zustand, kann in manchen Fällen auf eine Operation verzichtet werden. In den meisten Fällen ist es notwendig, die Schädeldecke zu öffnen um die Blutung auszuräumen. Es sind in der Regel Neurochirurgen, die dies tun. Ein alternatives Notverfahren ist die Trepanation, bei der der erhöhte Druck im Gehirn über ein kleines Bohrloch im Schädel entlastet wird.

Prognose

Bei schneller Behandlung ist die Prognose gut. 90–95 % der Patienten werden wieder völlig gesund. Unbehandelt liegt die Sterblichkeit einer Epiduralblutung jedoch bei bis zu 50 %. Während der Erholungsphase leiden viele Patienten unter Kopfschmerzen, Schwindel, Unruhe, Konzentrationsproblemen und Müdigkeit.

Weiterführende Informationen

Illustrationen

Epidurales Hämatom
Epidurales Hämatom

Autoren

  • Jonas Klaus, Arzt, Freiburg

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Epiduralhämatom. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin. Das Schädel-Hirn-Trauma im Kindesalter. AWMF-Leitlinie Nr. 024-018, Stand 2011. www.awmf.org
  2. Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie. Schädel-Hirn-Trauma im Erwachsenenalter. AWMF-Leitlinie Nr. 008-001, Stand 2015. www.awmf.org
  3. Bullock MR, Chesnut R, Ghajar J, et al. Surgical management of acute epidural hematomas. Neurosurgery 2006; 58:S7. www.ncbi.nlm.nih.gov
  4. Huisman TA, Tschirch FT. Epidural hematoma in children: Do cranial sutures act as a barrier?. J Neuroradiol 2008; 36: 93-7. PubMed
  5. Cohen JE, Montero A, Israel ZH: Prognosis and clinical relevance of anisocoria-craniotomy latency for epidural hematoma in comatose patients. J Trauma 1996 Jul; 41(1): 120-2 PubMed
  6. Wester K: Decompressive surgery for "pure" epidural hematomas: does neurosurgical expertise improve the outcome? Neurosurgery 1999 Mar; 44(3): 495-500; discussion 500-2. www.ncbi.nlm.nih.gov
  7. Nelson JA. Local skull trephination before transfer is associated with favorable outcomes in cerebral herniation from epidural hematoma. Acad Emerg Med 2011; 18:78. PubMed
  8. Bejjani GK, Donahue DJ, Rusin J, Broemeling LD: Radiological and clinical criteria for the management of epidural hematomas in children. Pediatr Neurosurg 1996 Dec; 25(6): 302-8 PubMed