Chronisches Erschöpfungssyndrom

Das chronische Erschöpfungssyndrom ist eine Erkrankung mit ausgeprägten, langanhaltenden Gefühlen von Kraftverlust und Erschöpfung. Es stellt sich eine anhaltende Müdigkeit ein, die die Ausübung von Alltagstätigkeiten wie Schulbesuch oder Arbeit stark einschränkt. Schon geringe Anstrengungen führen zu einer ungewöhnlich starken Erschöpfung, die auch nach einer Erholungsphase nicht abklingt. Körperliche Beschwerden wie Kopf- oder Muskelschmerzen können dazukommen. Es besteht Unklarheit über die Entstehung der Erkrankung, weiterhin existiert kein definierter Diagnostik-Test und es ist auch heute noch umstritten, inwieweit die Erkrankung überhaupt als eigenständiges Beschwerdebild existiert.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist das chronische Erschöpfungssyndrom?

Das chronische Erschöpfungssyndrom, oder auch engl. chronic fatigue syndrome (CFS), ist ein chronisches Müdigkeitssyndrom, das mit einer anhaltenden, schwerwiegenden Erschöpfung und Müdigkeit einhergeht. Es bestehen derzeit große Unsicherheiten hinsichtlich der Ursachen und der Behandlungsmöglichkeiten.

Ein CFS darf nicht mit einer Phase von noch normaler Müdigkeit – aufgrund von Belastungen, Überbeanspruchung oder ausgelöst durch andere Krankheiten – verwechselt werden.

Die Erkrankung ist weiterhin umstritten, unter Ärzten und Wissenschaftlern sowie Patientenorganisationen besteht Uneinigigkeit über die generelle Existenz, den Namen, die Ursachen und die Behandlungsoptionen des CFS.

  • Bezüglich des Names bestehen einige Synonyme wie CFS, chronic fatigue syndrome, chronisches Müdigkeits- oder Erschöpfungssyndrom, chronische Belastungsintoleranzerkrankung (systemic exertion intolerance disease; SEID), myalgische Enzephalopathie (ME) und andere.
  • Die Bezeichnung CFS wird aktuell favorisiert.

Diagnostik

Von einem CFS sollte man nur sprechen, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind: 

  • Ein neues, nicht durch andere Erkrankungen, Substanzeinnahme oder Belastung erklärbares Auftreten der Müdigkeit
  • Müdigkeit bzw. Erschöpfungsneigung bestehen seit längerer Zeit (meist > 6 Monate)
  • Es lässt sich ein Beginn der Symptomatik erinnern, d. h. das Problem besteht nicht lebenslang
  • Das Symptom ist so stark ausgeprägt, dass eine ausgeprägte Störung von körperlicher, seelischer und sozialer Funktion sowie Lebensqualität resultiert
  • Belastungen (körperliche, aber auch mentale oder emotionale) verschlechtern die Beschwerden
  • Es fehlt eine alternative Erklärung (körperliche oder seelische Störung)
  • Weiterere Zusatzbefunde können vorliegen wie zum Beispiel
    • Kreislaufbeschwerden
    • Muskel- oder Knochenschmerzen
    • nicht erholsamer Schlaf
    • Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen
    • eventuell Racheninfekte oder geschwollene Lymphknoten

Die Diagnose CFS wird rein aufgrund der Beschwerden, die ein Patient berichtet, gestellt. Es gibt keinen Labortest oder keine Bildgebung, die bei der Diagnostik hilfreich sind. Werden Untersuchungen durchgeführt, dienen diese nur der Abgrenzung gegenüber anderen Erkrankungen, die mit ähnlichen Beschwerden einhergehen können.

Häufigkeit

Das CFS ist sehr selten, weniger als 1% der Bevölkerung sind betroffen. Auch Kinder und Jugendliche können ein CFS entwickeln, meist beginnt die Erkrankung aber um das 30. Lebensjahr herum. Frauen sind häufiger betroffen. Menschen, die aufgrund von geringem Einkommen oder aufgrund anderer sozialer Probleme, in ihrer Lebensbewältigung eingeschränkt sind, erkranken häufiger.

Wie entsteht ein CFS?

Es ist weiterhin völlig unklar, wie ein CFS ensteht, wahrscheinlich ist die Ursache bei jedem Patienten verschieden. Das bedeutet, dass auch für jeden Patienten individuell eine Therapie gefunden werden muss und sich die Prognose entsprechend unterscheidet. Es gibt einige Vermutungen, wie ein CFS entsteht, keine davon ist bislang bewiesen worden:

  • Auftreten nach (Virus-)Infekten
  • Ausgelöst durch Stress, psychische Belastung, Operationen oder einen Unfall
  • Neurologische oder psychiatrische Erkrankungen
  • Muskelerkrankungen
  • Hormonelle Störungen
  • Umwelteinflüsse
  • Genetische Faktoren

Andere Erkrankungen müssen ausgeschlossen werden, insbesondere die Depression, eine Demenz, eine Schilddrüsenunterfunktion, eine Nebenniereninsuffizienz und verschiedene andere körperliche und seelische Erkrankungen. 

Therapie

Welche Therapie hilfreich ist, ist ebenfalls nicht unumstritten. Medikamente, auch Antidepressiva, haben keinen Effekt auf das CFS.

Größere Studien berichten über Erfolge mit der kognitiven Verhaltensherapie, bei der der Patient lernt, mit den Einschränkungen umzugehen und Bewältigungsstrategien entwickelt, und mit einer schrittweise gesteigerten Bewegungstherapie. Viele Patienten befürworten dagegen die sogenannte adaptive Anpassungstherapie, bei der die körperliche Aktivität den Beschwerden angepasst wird. Auch hier ist immer für jeden Patienten individuell ein geeignetes Therapieschema zu entwickeln. Längere Bettruhe sollte allerdings vermieden werden.

Symptome wie Schmerzen oder Schlafstörungen sollten immer berücksichtigt und behandelt werden.

Prognose

Der Verlauf ist oft schwankend, die Belastbarkeit kann von Tag zu Tag unterschiedlich sein. Viele Patienten erholen sich innerhalb von Monaten bis Jahren, aber schwerwiegende und langandauernde Erkrankungen sind beschrieben. Genau wie die Ursache und die Therapie von Patient zu Patient anders sein kann, ist auch die Prognose immer individuell zu stellen.

 

Weitere Informationen

 

Autoren

  • Caroline Beier, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, Hamburg

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS). Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Müdigkeit. DEGAM-Leitlinie Nr. 2 und AWMF-Leitlinie Nr. 053-002. S3. Stand 2017. www.degam.de
  2. Carruthers BM, van de Sande MI, De Meirleir KL, et al. Myalgic encephalomyelitis: International Consensus Criteria. J Intern Med. Oct 2011;270(4):327-338. onlinelibrary.wiley.com
  3. Robert-Koch-Institut (RKI). RKI-Bericht zum Chronic Fatigue Syndrome. Januar 2015. www.rki.de
  4. Godlee F. Ending the stalemate over CFS/ME. Bmj. June 22, 2011 2011;342. www.meassociation.org.uk
  5. Institute of Medicine. Beyond Myalgic Encephalomyelitis/Chronic Fatigue Syndrome: Redefining an Illness. National Academies Press 2015. pmid:25695122 PubMed
  6. Prins JB, van der Meer JW, Bleijenberg G. Chronic fatigue syndrome. Lancet. Jan 28 2006;367(9507):346-355. www.ncbi.nlm.nih.gov
  7. Nijhof SL, Maijer K, Bleijenberg G, Uiterwaal CSPM, Kimpen JLL, van de Putte EM. Adolescent Chronic Fatigue Syndrome: Prevalence, Incidence, and Morbidity. Pediatrics. May 1, 2011 2011;127(5):e1169-e1175. www.ncbi.nlm.nih.gov
  8. Chalder T, Goodman R, Wessely S, Hotopf M, Meltzer H. Epidemiology of chronic fatigue syndrome and self reported myalgic encephalomyelitis in 5-15 year olds: cross sectional study. Bmj. September 20, 2003 2003;327(7416):654-655. www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Reyes M, Nisenbaum R, Hoaglin DC, et al. Prevalence and Incidence of Chronic Fatigue Syndrome in Wichita, Kansas. Arch Intern Med. July 14, 2003 2003;163(13):1530-1536. www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Afari N, Buchwald D. Chronic fatigue syndrome: a review. Am J Psychiatry. Feb 2003;160(2):221-236. www.ncbi.nlm.nih.gov
  11. Lombardi VC, Ruscetti FW, Das Gupta J, et al. Detection of an infectious retrovirus, XMRV, in blood cells of patients with chronic fatigue syndrome. Science. Oct 23 2009;326(5952):585-589. www.ncbi.nlm.nih.gov
  12. Dyer C. Scientist who linked chronic fatigue syndrome to XMRV is sacked. BMJ. 2011;343:d6541. www.bmj.com
  13. Cleare AJ. The neuroendocrinology of chronic fatigue syndrome. Endocr Rev. 2003;24(2):236-252. PubMed
  14. Wyller V, Eriksen H, Malterud K. Can sustained arousal explain the Chronic Fatigue Syndrome? Behav Brain Funct. 2009;5(1):10. PubMed
  15. Kerr JR, Petty R, Burke B, et al. Gene expression subtypes in patients with chronic fatigue syndrome/myalgic encephalomyelitis. J Infect Dis. Apr 15 2008;197(8):1171-1184. www.ncbi.nlm.nih.gov
  16. Jason L et al. CFS: A Review of Epidemiology and Natural History Studies. Bull IACFS ME. 2009; 17(3): 88–106. www.ncbi.nlm.nih.gov
  17. Vercoulen JH, Swanink CM, Zitman FG, et al. Randomised, double-blind, placebo-controlled study of fluoxetine in chronic fatigue syndrome. Lancet. Mar 30 1996;347(9005):858-861. www.ncbi.nlm.nih.gov
  18. Jason LA, Richman JA, Rademaker AW, et al. A community-based study of chronic fatigue syndrome. Arch Intern Med. Oct 11 1999;159(18):2129-2137. www.ncbi.nlm.nih.gov
  19. van Geelen SM, Sinnema G, Hermans HJM, Kuis W. Personality and chronic fatigue syndrome: Methodological and conceptual issues. Clinical Psychology Review. 2007;27(8):885-903. PubMed
  20. Albright F, Light K, Light A, Bateman L, Cannon-Albright LA. Evidence for a heritable predisposition to Chronic Fatigue Syndrome. BMC neurology. 2011;11:62. PubMed
  21. Kato K, Sullivan PF, Evengard B, Pedersen NL. Premorbid predictors of chronic fatigue. Arch Gen Psychiatry. Nov 2006;63(11):1267-1272. jamanetwork.com
  22. Salit IE. Precipitating factors for the chronic fatigue syndrome. J Psychiatr Res. Jan-Feb 1997;31(1):59-65. www.ncbi.nlm.nih.gov
  23. Schmaling KB, Fiedelak JI, Katon WJ, Bader JO, Buchwald DS. Prospective study of the prognosis of unexplained chronic fatigue in a clinic-based cohort. Psychosom Med. Nov-Dec 2003;65(6):1047-1054. citeseerx.ist.psu.edu
  24. Royal College of Peadiatrics and Child Health. Evidence based guidelines for the management of CFS/ME in children and young adults. 2004; http://www.rcpch.ac.uk/sites/default/files/RCPCH%20CFS.pdf. www.rcpch.ac.uk
  25. Fukuda K, Straus SE, Hickie I, Sharpe MC, Dobbins JG, Komaroff A. The chronic fatigue syndrome: a comprehensive approach to its definition and study. International Chronic Fatigue Syndrome Study Group. Ann Intern Med. Dec 15 1994;121(12):953-959. www.ncbi.nlm.nih.gov
  26. Fink P, Schroder A. One single diagnosis, bodily distress syndrome, succeeded to capture 10 diagnostic categories of functional somatic syndromes and somatoform disorders. J Psychosom Res. May 2010;68(5):415-426. www.ncbi.nlm.nih.gov
  27. Larun L, Brurberg KG, Odgaard-JensenJ, Price JR. Exercise therapy for chronic fatigue syndrome. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015. doi:10.1002/14651858.CD003200.pub3 DOI
  28. White PD, Goldsmith KA, Johnson AL, et al. Comparison of adaptive pacing therapy, cognitive behaviour therapy, graded exercise therapy, and specialist medical care for chronic fatigue syndrome (PACE): a randomised trial. The Lancet. 2011/3/11/ 2011;377(9768):823-836. www.thelancet.com
  29. Price JR, Mitchell E, Tidy E, Hunot V. Cognitive behaviour therapy for chronic fatigue syndrome in adults. Cochrane Database Syst Rev. 2008(3):CD001027. Cochrane (DOI)
  30. Nijhof SL, Bleienberg G, Uiterwaal CSPM, et al. Effectiveness of internet-based cognitive behavioural treatment for adolescents with chronic fatigue syndrome (FITNET): a randomised controlled trial. Lancet 2012; 379: 1412-18. PubMed
  31. Nijs J, Paul L, Wallman K. Chronic fatigue syndrome: an approach combining self-management with graded exercise to avoid exacerbations. J Rehabil Med. 2008;40(4):241-247. eprints.gla.ac.uk
  32. Larun L, Malterud K. Finding the right balance of physical activity A focus group study about experiences among patients with chronic fatigue syndrome. Patient Educ Couns. Jun 25 2011;83(2):222-226. www.ncbi.nlm.nih.gov
  33. Whiting P, Bagnall AM, Sowden AJ, Cornell JE, Mulrow CD, Ramirez G. Interventions for the treatment and management of chronic fatigue syndrome: a systematic review. Jama. Sep 19 2001;286(11):1360-1368. www.ncbi.nlm.nih.gov
  34. Roerink ME, Bredie SJ, Heijnen M, et al. Cytokine inhibition in patients with chronic fatigue syndrome: A randomized trial. Ann Intern Med 2017; 166(8): 557-564. pmid:28265678 PubMed
  35. Larun L, Malterud K. Identity and coping experiences in Chronic Fatigue Syndrome: a synthesis of qualitative studies. Patient Educ Couns. Dec 2007;69(1-3):20-28. www.ncbi.nlm.nih.gov
  36. National Collaboration Centre for Primary Care. Chronic fatigue syndrome/myalgic encephalomyelitis (or encephalopathy): diagnosis and management of CFS/ME in adults and children. Vol NICE clinical guideline 53. London: National Institute for Health and Clinical Excellence; 2007:http://guidance.nice.org.uk/CG53/QuickRefGuide/pdf/English (28.04.2011). www.nice.org.uk
  37. Joyce J, Hotopf M, Wessely S. The prognosis of chronic fatigue and chronic fatigue syndrome: a systematic review. Q J Med. 1997;90:223 - 233. www.ncbi.nlm.nih.gov
  38. Cairns R, Hotopf M. A systematic review describing the prognosis of chronic fatigue syndrome. Occup Med (Lond). Jan 2005;55(1):20-31. www.ncbi.nlm.nih.gov
  39. Stubhaug B. Chronic fatigue syndrome. Health and impairment, treatment and prognosis. Bergen, University of Bergen; 2008. bora.uib.no