Amnesie (Gedächtnisverlust)

Als Amnesie bezeichnet man eine plötzliche Gedächtnisstörung. Dies kann entweder alte Erinnerungen, die nicht mehr abgerufen werden können oder neue Informationen und Erlebnisse, die nicht mehr behalten werden können, betreffen.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine Amnesie?

Eine Amnesie ist eine plötzlich auftretende Gedächtnisstörung, die mit dem Verlust neuer oder weiter zurückliegender Erinnerungen und einer Störung des Lernens einhergeht. Andere Fähigkeiten, wie z.B. die Sprache bleiben hingegen komplett erhalten.

Man unterscheidet bei der Amnesie die retrograde und anterograde Amnesie. Die retrograde Amnesie betrifft das Gedächtnis für Erinnerungen vor dem auslösenden Ereignis, während die anterograde Amnesie das Gedächtnis für neue Inhalte betrifft. Sind sowohl alte als auch neue Gedächtnisinhalte betroffen, spricht man von einer globalen Amnesie.

Auch nach traumatischen oder belastenden Ereignissen kann eine Amnesie auftreten. Dies bezeichnet man als dissoziative Amnesie.

Transiente globale Amnesie

Die transiente globale Amnesie ist ein Krankheitsbild, bei dem Betroffene unter einer vorübergehenden, anterograden und retrograden Amnesie leiden. Meist tritt zusätzlich eine Orientierungsstörung oder Verwirrtheit auf, erstaunlicherweise stellen aber komplexe Handlungen, wie z.B. Auto fahren, in den meisten Fällen kein Problem dar.  Diese Form der Amnesie hält laut Definition höchstens 24 Stunden an, wonach die Betroffenen meist eine Erinnerungslücke für diese Episode zurückbehalten. Die genaue Ursache ist unklar.

Ursache

Eine Amnesie kann viele verschiedene Ursachen haben. So kann es nach Unfällen mit Kopfverletzungen, beispielsweise bei einem Schädel-Hirn-Trauma oder einer Gehirnerschütterung zu einer Gedächtnisstörung kommen. Auch eine Epilepsie, eine Meningitis oder Enzephalitis oder ein Schlaganfall können einer Amnesie zugrunde liegen. Stoffwechselentgleisungen wie z. B. Unterzuckerung bei einem insulinpflichtigen Diabetiker können ebenfalls zu Erinnerungslücken führen. Auch traumatische Erlebnissen und Stresszustände können eine Amnesie auslösen.

Als weitere mögliche Ursache sollten Vergitungen in Betracht gezogen werden. Neben Medikamenten und Drogen, kann auch Alkohol für eine Amnesie verantwortlich sein. Dies betrifft vor allem den langjährigen Alkoholmissbrauch, der zu einem sogenannten Korsakow-Syndrom führen kann. 

Eine weitere mögliche Ursache für Gedächtnisstörungen ist die Demenz. Diese nimmt jedoch meist schleichend zu und betrifft häufig auch andere Fähigkeiten, die für den Alltag von Bedeutung sind.

Wann sollten Sie einen Arzt konsultieren?

Ein plötzlicher Gedächtnisverlust ist meist die Folge einer Verletzung oder schweren Erkrankung des Gehirns und erfordert sofortige ärztliche Hilfe. Wenn bei dem Betroffenen eine Epilepsie mit Gedächtnisstörungen bekannt ist oder die Person offensichtlich alkoholisiert ist, handelt es sich nicht um einen derart dringlichen Notfall.

Diagnose

Wichtig ist hierbei zunächst das Gespräch mit dem Betroffenen und insbesondere Augenzeugen und Angehörigen, um möglichst viele Informationen über das auslösende Ereignis und das Ausmaß des Gedächtnisverlustes zu erhalten. Der Patient wird sorgfältig untersucht, auch um andere eventuelle Verletzungsfolgen zu erkennen. Abhängig von der vermuteten Ursache sollte eine Laboruntersuchung des Blutes und eine bildgebende Untersuchung des Kopfes, beispielsweise eine CT-Untersuchung, erfolgen. Wenn eine Epilepsie als Ursache in Betracht gezogen wird, ist eine Hirnstrommessung mittels EEG-Untersuchung sinnvoll. Für die Diagnose einer Demenz mit zunehmendem Gedächtnisverlust gibt es standardisierte Tests, die der Arzt mit dem Patienten durchführt.

Therapie

Die Therapie der Amnesie unterscheidet sich abhängig von der zugrundelegenden Ursache entscheidend. Bei Unfällen mit Schädel-Hirn-Trauma können operative Schritte und eine Überwachung auf Intensivstation notwendig sein. Eine transiente globale Amnesie bedarf keiner Therapie und bildet sich nach kurzer Zeit zurück. Eine langsam voranschreitende Gedächtnisstörung ist kein Notfall, sollte aber im Verlauf sorgfältig neurologisch abgeklärt werden.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Jonas Klaus, Arzt, Freiburg i. Br.
  • Günter Ollenschläger, Prof. Dr. Dr. med., Internist, Uniklinikum Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Amnesie. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Gedächtnisstörungen, Diagnostik und Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 030-124, Stand 2012. awmf.org
  2. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Aufmwerksamkeitsstörungen, Diagnostik und Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 030-135, Stand 2011. awmf.org
  3. Budson AE, Price BH. Memory dysfunction. N Engl J Med 2005; 352: 692-699. New England Journal of Medicine
  4. Scheid R, von Cramon DY. Clinical findings in the chronic phase of traumatic brain injury: data from 12 years'experience in the Cognitive Neurology Outpatient Clinic at the University of Leipzig. Dtsch Ärztebl Int 2010; 107:199–205. www.ncbi.nlm.nih.gov
  5. Kopelman MD. Disorders of memory. Brain 2002; 125: 2152–2190. academic.oup.com
  6. Hacke W (Hrsg.): Neurologie. Berlin, Heidelberg: Springer, 2016.
  7. Nakada T, Kwee IL, Fujii Y et al. High-field, T2 reversed MRI of the hippocampus in transient global amnesia.Neurology. 2005; 64: 1170–1174. pdfs.semanticscholar.org
  8. Vitali P, Migliaccio R, Agosta F, et al. Neuroimaging in dementia. Semin Neurol. 2008; 28: 467-483. PubMed
  9. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Transiente globale Amnesie (= amnestische Episode). AWMF-Leitlinie Nr. 030-083, Stand 2017. www.dgn.org
  10. Chertkow H, Bergman H, Schipper HM, Gauthier S, Bouchard R, Fontaine S, et al. Assessment of suspected dementia. Can J Neurol Sci 2001; 28(suppl 1): S28-41. www.cambridge.org
  11. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. S3-Leitlinie Demenzen. Stand Januar 2016; AWMF-Leitlinie Nr. 038-013. www.awmf.org
  12. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Exekutive Dysfunktionen bei neurologischen Erkrankungen, Diagnostik und Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 030-125, Stand 2011. awmf.org
  13. Holsinger T, Deveau J, Boustani M, et al. Does this patient have dementia? JAMA. 2007;297:2391-2404. PubMed