Neuropathische Schmerzen

Allgemeine Informationen

Definition

  • Neuropathische Schmerzen werden als Schmerzen definiert, die als direkte Folge einer Schädigung oder Erkrankung somatosensorischer Nervenstrukturen im peripheren oder zentralen Nervensystem auftreten.1-2
  • Chronische Schmerzen können in 3 Kategorien eingeteilt werden, wobei es häufig Mischformen gibt:
    1. nozizeptive Schmerzen
      • Schmerzen aufgrund von Verletzungen oder Erkrankungen des Gewebes (z. B. Arthritis)
      • „physiologische“ Stimulation von Nozizeptoren bei intaktem afferentem somatosensorischem System3
    2. neuropathische Schmerzen
      • Schmerzen aufgrund von Verletzungen oder Erkrankungen des zentralen oder peripheren somatosensorischen Nervensystems (z. B. postzosterische Neuralgie)
    3. somatoforme oder noziplastische Schmerzen
      • Werden auch häufig als funktionelle oder idiopathische Schmerzen bezeichnet.4-5
      • Somatoform heißt, dass sich keine organische Ursache der Beschwerden finden lässt.
      • Können als dominierendes Symptom einer psychischen Störung auftreten.
      • Die International Association for the Study of Pain (IASP) empfiehlt, für die 3. mechanistische Kategorie der Schmerzentstehung den Begriff der noziplastischen Schmerzen zu verwenden. Diese sind definiert als „Schmerzen, die aus einer veränderten Nozizeption hervorgehen, ohne eindeutigen Nachweis einer bestehenden oder drohenden und periphere Nozizeptoren aktivierenden Gewebeschädigung und ohne Nachweis einer schmerzverursachenden Erkrankung oder Schädigung des somatosensorischen Systems".1,6
  • Die Diagnose des Schmerztyps ist wichtig für die Therapieentscheidung.
  • Bei neuropathischen Schmerzen kann die Schmerzempfindung gesteigert oder vermindert sein.
    • gesteigert: Hyperalgesie, Allodynie
    • vermindert: Hypästhesie, Sensibilitätsausfälle infolge der Nervenläsion
  • Näheres zur diagnostischen Abgrenzung verschiedener Schmerzsyndrome siehe auch Grundsätze der Schmerzbehandlung.

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen

Maßnahmen und Empfehlungen

Patienteninformationen