Emphysematöse Pyelonephritis (EPN)

Zusammenfassung

  • Definition: Eine lebensbedrohliche, nekrotisierende Infektion des Nierenparenchyms und des perirenalen Gewebes, verursacht durch gasbildende Bakterien.
  • Häufigkeit: Eine seltene Erkrankung, betrifft in der Mehrzahl Diabetiker und Patienten mit Harnwegsobstruktionen. Frauen sind häufiger betroffen.
  • Symptome: Fieber, Schüttelfrost, Flankenschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Dysurie.
  • Befunde: Häufig sind Niereninsuffizienz, Hyperglykämie, Bewusstseinsstörungen, septischer Schock.
  • Diagnostik: Pathognomonisch ist die Darstellung von Gasblasen in der Niere oder im Perirenalraum (Abdomenübersicht, Sono, CT).
  • Therapie: Eine intensivmedizinische Behandlung ist zwingend notwendig. Neben der antibiotischen Behandlung, der Behandlung der Hyperglykämie und der Kreislaufstabilisierung sind weitere Therapieoptionen die perkutane Drainage und/oder die Nephrektomie.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Die emphysematöse Pyelonephritis (EPN) gehört zu den komplizierten Harnwegsinfektionen.1
  • Sie ist eine lebensbedrohliche, nekrotisierende Infektion des Nierenparenchyms und des perirenalen Gewebes, verursacht durch pathogene gasbildende Bakterien.2-3
  • Typischerweise finden sich radiologisch Gasansammlung im Bereich des Nierenparenchyms, des Nierenbeckenkelchsystems oder des perirenalen Gewebes.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen

Quellen