Harninkontinenz bei Männern

Zusammenfassung

  • Definition:Unwillkürlicher Harnverlust. Aus klinisch-urologischer Sicht unterscheidet man Belastungs-/Stress-, Drang-, Misch-, Überlauf- und Reflexinkontinenz, bei den neurogenen Inkontinenzformen Detrusorhyperaktivität (Reflexinkontinenz) supraspinal und spinal, Detrusor-Sphinkter-Dyssynergie, hypokontraktilen Detrusor und hypoaktiven Sphinkter.
  • Häufigkeit:Sie ist selten bei jungen Männern; die Prävalenz steigt mit dem Alter. 2 % der 45- bis 64-Jährigen haben eine schwere Inkontinenz, bei den über 65-Jährigen verdoppelt sich der Anteil.
  • Symptome:Wiederholtes unwillkürliches Einnässen, evtl. Miktionsstörungen und sexuelle Dysfunktion. Beeinträchtigung der Lebensqualität, Vermeidung sozialer Kontakte, Beeinträchtigung des Sexuallebens.
  • Befunde:Je nach Inkontinenztyp unterschiedlich. Restharn? Harnträufeln? Erschwerte Miktion? Harnabgang beim Husten?
  • Diagnostik: Miktions-, Stuhl- und Sexualanamnese, Allgemeinzustand, Inspektion des Genitales, digital-rektale Untersuchung, neurologische Untersuchung, Miktionskalender, Urin- und Blutuntersuchungen, sonografische Restharnmessung. Ggf. Zystoskopie und urodynamische Untersuchungen beim Urologen.
  • Therapie:Zentral für die Behandlung ist die Erhaltung der Lebensqualität. Eigenbehandlung, evtl. in Kombination mit der Einnahme von Anticholinergika. Bei einigen Patienten kann eine chirurgische Intervention indiziert sein.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Miktionsbeschwerden bei Männern wurden früher als „Prostatismus” bezeichnet.
    • Diese Bezeichnung ist international nicht mehr üblich. Aufgrund verbesserter Kenntnisse über die Physiologie und die Pathophysiologie der unteren Harnwege wird heute der Sammelbegriff „Lower Urinary Tract Symptoms” (LUTS) verwendet.1
  • Es gibt zwei Formen der LUTS:
    1. pathologische Transportfunktion, Retention
    2. pathologische Lagerungsfunktion, Inkontinenz.
  • Bei einer Inkontinenz kommt es zu einem unwillkürlichen Harnverlust, wenn der Druck in der Harnblase den maximalen Druck in der Harnröhre (Urethra) übersteigt.

Diagnostik

Differenzialdiagnosen

Therapie

Patienteninformationen

Video

Illustrationen