Ursachen für ein akutes Nierenversagen

Man unterscheidet zwischen prärenalen, renalen und postrenalen Ursachen für ein akutes Nierenversagen bzw. eine Nierenschädigung. Dabei treten prärenale Ursachen am häufigsten auf.

Willkommen auf den Seiten der Deximed-Patienteninformationen!

Unsere Patienteninformationen in laiengerechter Sprache stehen Ihnen auch ohne ein Abonnement zur Verfügung.

Sind Sie Arzt? Dann testen Sie unsere Experteninformationen 30 Tage lang kostenlos.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin – ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

30 Tage kostenlos testen!

Die Ursachen für ein akutes Nierenversagen werden in folgende Kategorien unterteilt („renal“ bedeutet „die Niere betreffend“):

  • Prärenal – die Ursache liegt außerhalb der Nieren und Harnwege. Meist handelt es sich um Probleme mit dem Kreislauf oder dem Blut, bevor es die Nieren erreicht.
  • Renal – die Ursache liegt in den Nieren selbst, sodass die Filterung des Blutes und die Harnproduktion gestört sind.
  • Postrenal – die Ursache liegt in den Harnwegen. Der Durchfluss des Urins wird verhindert.

Prärenales Nierenversagen

Niere – Harnwege

Das prärenale Nierenversagen ist die häufigste Variante des akuten Nierenversagens. Die Nieren werden nicht ausreichend mit Blut zum Filtern versorgt. Das prärenale Nierenversagen kann folgende Ursachen haben:

  • Austrocknung (Dehydratation) aufgrund von Erbrechen, Durchfall, harntreibenden Medikamenten oder Blutverlust.
  • Gestörte Blutzufuhr zu den Nieren mit vielen verschiedenen Ursachen:
    • starker Blutdruckabfall nach einer großen Operation, schwere Verletzungen oder Verbrennungen, ernste Infektionen im Blut (Blutvergiftung, Sepsis)
    • Verstopfung oder Verengung in einem Blutgefäß, das Blut zur Niere transportiert
    • Herzinsuffizienz oder Herzinfarkt mit verschlechterter Blutzirkulation
    • Leberversagen mit Hormonveränderungen, die sich auf die Blutzirkulation und den Blutdruck in der Niere auswirken.

Bei einem prärenalen Nierenversagen kommt es nicht zur Schädigung der eigentlichen Niere. Mit der richtigen Therapie kann die Nierenfunktion wiederhergestellt werden. Ist die Blutzirkulation zu den Nieren langanhaltend gestört, kann es allerdings zu einer chronischen Nierenschädigung kommen.

Renales Nierenversagen

Längsschnitt der Niere

Eine Schädigung der Nieren selbst ist die komplizierteste Ursache für ein Nierenversagen. Renale Ursachen für ein akutes Nierenversagen sind Zustände, die die Filterung in den Nieren, die Blutzufuhr zu den Nieren sowie das Nierengewebe, das für den Salz- und Wasserhaushalt verantwortlich ist, beeinflussen. Nierenversagen kann z. B. durch folgende Zustände verursacht werden:

  • Erkrankung in den Blutgefäßen
  • Blutgerinnsel in einem Blutgefäß der Niere
  • Schädigung des Gewebes oder der Zellen der Niere
  • Glomerulonephritis
  • Akute interstitielle Nephritis
  • Akute tubuläre Nekrose

Glomerulonephritis

Die Glomeruli, das Filtersystem der Nieren, können durch verschiedene Erkrankungen, z. B. Infektionen, zerstört werden. Die dadurch entstehende Entzündung kann die Nierenfunktion beeinträchtigen. Die Nieren produzieren weniger Urin als normalerweise, es kann sich Blut im Urin sammeln, der Blutdruck kann steigen und durch die Flüssigkeitsansammlung im Körper können Schwellungen entstehen (Ödeme). Die Behandlung erfolgt meist medikamentös. Hat sich die Nierenfunktion erheblich verschlechtert, kann eine künstliche Reinigung des Blutes (Dialyse) notwendig sein, um lebensbedrohliche Abfallstoffe auszuscheiden.

Akute interstitielle Nephritis

Dabei handelt es sich um eine plötzlich verschlechterte Nierenfunktion aufgrund einer Entzündung in dem Gewebe, das vor allem für den Salz- und Wasserhaushalt und nicht die Ausscheidung von Abfallstoffen verantwortlich ist. Die häufigste Ursache sind Medikamente wie Antibiotika, entzündungshemmende Mittel (NSAR-Präparate) und harntreibende Medikamente. Andere Ursachen sind Infektionen und Immunerkrankungen wie SLE, Leukämie, Lymphome oder Sarkoidose. Wenn die Nierenschädigung noch nicht zu weit fortgeschritten ist, normalisiert sich der Zustand in den meisten Fällen wieder. Die Therapie besteht aus der Absetzung des Medikaments, das die Beschwerden auslöst, der Behandlung eventueller Infektionen und der Dialyse, wenn die Nierenfunktion schlecht ist.

Akute tubuläre Nekrose

Die Nierenkanälchen (Tubuli) sind dabei geschädigt und funktionieren nicht richtig. Dies ist die zugrundeliegende Ursache in 85–90 % der Fälle von akutem Nierenversagen aufgrund einer Nierenerkrankung. Der Zustand wird durch Schock (bei dem die Blutzufuhr zu den Nieren verringert ist), Medikamente (insbesondere Antibiotika) oder Chemotherapeutika, Giftstoffe und Kontrastmittel, die bei verschiedenen Röntgenuntersuchungen eingesetzt werden, verursacht.

Die betroffenen Personen produzieren viel weniger Urin als normal. Andere Symptome sind Müdigkeit, Ödeme, Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen, Appetitlosigkeit und Ausschlag. Manchmal treten keine Symptome auf.

Die Therapie hängt von der Ursache der Schädigung ab und kann die Absetzung von Medikamenten, die Wiederherstellung des normalen Wasserhaushalts im Körper und die Steigerung der Blutzufuhr zu den Nieren umfassen. Haben Sie zu viel Flüssigkeit im Körper, können Ihnen zur Steigerung der Urinproduktion harntreibende Medikamente verabreicht werden. Medikamente können auch zur Korrektur von chemischen Störungen im Blut eingesetzt werden. Erholen sich die Nieren nicht und sind die Maßnahmen nicht ausreichend, um die verschlechterte Nierenfunktion zu korrigieren, sind eventuell eine regelmäßige Dialyse und später eine Nierentransplantation notwendig.

Postrenales Nierenversagen

Niere und Harnwege

Dieser Zustand wird fachsprachlich auch Harnverhalt genannt, da er auf einer Verstopfung des Urinflusses von den Nieren beruht. Das postrenale Nierenversagen kann aufhören und sich normalisieren, es sei denn, die Verstopfung lag so lange vor, dass es zu einer chronischen Nierenschädigung gekommen ist. Verstopfungen in einem oder beiden Harnleitern können folgende Ursachen haben:

  • Nierensteine
  • Krebs der Harnwege oder umliegenden Organe (der in den Harnleiter einwächst und ihn blockiert)
  • Medikamente

Verstopfungen in der Harnblase können folgende Ursachen haben:

  • Stein in der Harnblase
  • Vergrößerte Prostata (die häufigste Ursache bei Männern)
  • Gerinnendes Blut
  • Blasenkrebs
  • Neurologische Erkrankung, wodurch sich die Blase zur Entleerung nicht zusammenzieht

Die Therapie richtet sich auf die Entfernung der Verstopfung. Wurde die Verstopfung entfernt, wird die Nierenfunktion innerhalb von ein bis zwei Wochen wiederhergestellt, wenn keine Infektion oder andere Probleme vorliegen.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Nierenversagen, akutes. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Bienholz A, Kribben A. KDIGO-Leitlinien zum akuten Nierenversagen. Deutsche Übersetzung. Nephrologe 2013; 8: 247-251. www.dgfn.eu
  2. Druml W, Contzen B, Joannidis M, et al.. S1-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin. Enterale und parenterale Ernährung von Patienten mit Nierenversagen. Akt Ernahrungsmed 2015; 40: 21-37. www.awmf.org
  3. Lameire N, Van Biesen W, Vanholder R. Acute renal failure. Lancet 2005; 365: 417-30. PubMed
  4. Schrier RW, Wang W, Poole B, Mitra A. Acute renal failure: definitions, diagnosis, pathogenesis, and therapy. J Clin Invest Jul 2004; 114: 5-14. PubMed
  5. Kellum JA, Levin N, Bouman CSC, et al. The RIFLE Criteria of Acute Renal Failure. http://www.adqi.net (last accessed 16 January 2004).
  6. Srisawat et al. Modern Classifikation of Acute Kidney Injury. Blood Purif 2010;29:300–307. www.ncbi.nlm.nih.gov
  7. Akutes Nierenversagen bei Intensivpatienten: Praxis und Therapie, S. 3ff. Köln: Deutscher Ärzteverlag, 2010. books.google.de
  8. Ali et al. Incidence and Outcomes in Acute Kidney Injury: A Comprehensive Population-Based Study. J Am Soc Nephrol 18: 1292–1298, 2007. jasn.asnjournals.org
  9. Basile et al. Pathophysiology of Acute Kidney Injury. Compr Physiol. 2012 April ; 2(2): 1303–1353. www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Hilton R. Acute renal failure. BMJ 2006; 333: 786-90. PubMed
  11. Cerda et al. Epidemiology of Acute Kidney Injury. Clin J Am Soc Nephrol 3: 881-886, 2008. cjasn.asnjournals.org
  12. Brater DC. Anti-inflammatory agents and renal function. Semin Arthritis Rheum 2002; 32: (suppl 1) 33-42.
  13. Nash K, Hafeez A, Hou S. Hospital-acquired renal insufficiency. Am J Kidney Dis 2002; 39: 930-36. PubMed
  14. Liano F, Junco E, Pascual J, Madero R, Verde E. The spectrum of acute renal failure in the intensive care unit compared with that seen in other settings. Kidney Int Suppl 1998; 66: S16-24. PubMed
  15. Carmichael P, Carmichael AR. Acute renal failure in the surgical setting. Aust NZ J Surg 2003; 73: 144-53. PubMed
  16. Gruber SJ, Shapiro CJ. Nephropathy induced by contrast medium. N Engl J Med 2003; 348: 2257-59. New England Journal of Medicine
  17. Lapi F, Azoulay L, Yin H, Nessim SJ, Suissa S. Concurrent use of diuretics, angiotensin converting enzyme inhibitors, and angiotensin receptor blockers with non-steroidal anti-inflammatory drugs and risk of acute kidney injury: nested case-control study. BMJ Jan 8 2013; 346: e8525. www.ncbi.nlm.nih.gov
  18. Wuyts B, Bernard D, Van Den Noortgate N, et al. Reevaluation of formulas for predicting creatinine clearance in adults and children, using compensated creatinine methods. Clin Chem 2003; 49: 1011-14. PubMed
  19. Ho KM, Sheridan DJ. Meta-analysis of furosemide to prevent or treat acute renal failure. BMJ 2006; 333: 420-3. British Medical Journal
  20. Finfer S, Bellomo R, Boyce N, French J, Myburgh J, Norton R. A comparison of albumin and saline for fluid resuscitation in the intensive care unit. N Engl J Med 2004; 350: 2247-56. New England Journal of Medicine
  21. Birck R, Krzossok S, Markowetz F, et al. Acetylcysteine for prevention of contrast nephropathy: meta-analysis. Lancet 2003; 362: 598-603. PubMed
  22. Nainggolan L. Two Antihypertensives Plus NSAID Ups Risk of Acute Kidney Injury. Two Antihypertensives Plus NSAID Ups Risk of Acute Kidney Injury. Heartwire. Jan 9 2013; Accessed Jan 14, 2013. www.medscape.com
  23. Schrier RW, Wang W. Acute renal failure and sepsis. N Engl J Med 2004; 351: 159-69. New England Journal of Medicine
  24. Hoste EA, Lameire NH, Vanholder RC, Benoit DD, Decruyenaere JM, Colardyn FA. Acute renal failure in patients with sepsis in a surgical ICU: predictive factors, incidence, comorbidity, and outcome. J Am Soc Nephrol 2003; 14: 1022-30. PubMed
  25. Metcalfe W, Simpson M, Khan IH, et al. Acute renal failure requiring renal replacement therapy: incidence and outcome. QJM 2002; 95: 579-83. PubMed
  26. McCullough PA, Wolyn R, Rocher LL, et al. Acute renal failure after coronary intervention: incidence, risk factors, and relationship to mortality. Am J Med 1997; 103: 368-75. PubMed
  27. Metnitz PG, Krenn CG, Steltzer H, et al. Effect of acute renal failure requiring renal replacement therapy on outcome in critically ill patients. Crit Care Med 2002; 30: 2051-8. PubMed
  28. Goldberg R, Dennen P. Long-term outcomes of acute kidney injury. Adv Chronic Kidney Dis Jul 2008; 15(3): 297-307. PubMed
  29. Kidney Disease Improving Global Outcomes. KDIGO Clinical Practice Guideline for Acute Kidney Injury. Kidney International Supplements 2012; Volume 2, Issue 1 www.kdigo.org